Quartet (+ Bonus Tr) ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
Menge:1

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 9,99

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Quartet (+ Bonus Tr)
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Quartet (+ Bonus Tr) Original Recording Remastered


Preis: EUR 21,18 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Schließen Sie Ihren Einkauf ab, um die MP3-Version in Ihrer Amazon Musikbibliothek zu speichern. Ein Service von Amazon EU S.a.r.l.
15 neu ab EUR 6,15 4 gebraucht ab EUR 9,86
EUR 21,18 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs). Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Wird oft zusammen gekauft

Quartet (+ Bonus Tr) + Lament (Remaster) + Rage in Eden-Remastered+Bonustracks
Preis für alle drei: EUR 51,49

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (19. August 2003)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Format: Original Recording Remastered
  • Label: EMI U.K. (EMI Music Switzerland)
  • Spieldauer: 56 Minuten
  • ASIN: B00000DCZJ
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Hörkassette  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (8 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 228.347 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

1. Reap The Wild Wind - Ultravox
2. Serenade - Ultravox
3. Mine For Life - Ultravox
4. Hymn - Ultravox
5. Visions In Blue - Ultravox
6. When The Scream Subsides - Ultravox
7. We Came To Dance - Ultravox
8. Cut And Run - Ultravox
9. The Song (We Go) - Ultravox
10. Hosanna
11. Monument
12. Break your back
13. Overlook

Produktbeschreibungen

titoloquartetartistaultravox etichettaemin. dischi1data21 settembre 1999supportocd audiogenerepop e rock internazionale----braniascolta 30''1.reap the wild windascolta2.serenadeascolta3.mine for lifeascolta4.hymnascolta5.visions in blueascolta6.when the scream subsidesascolta7.we came to danceascoltaascolta 30''8.cut and runascolta9.the song (we go)ascolta10.hosanna (in excelsis deo)ascolta11.monumentascolta12.break your backascolta13.overlook

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.4 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von high end am 16. Dezember 2014
Format: Audio CD
Das 1982 auf Chrysalis erschienene Album "Quartet" der britischen Synthie-Pop-Rock Formation Ultravox,die auch immer mal im Fach New Age eingeordnet werden,gehört für mich zu einem Quartett von Alben,die sich qualitativ deutlich von dem restlichen Material der Band abgrenzen.
Im Vergleich zu "Vienna","Rage In Eden" und "Lament" ,den anderen herausragenden Scheiben der Band,wirkt "Quartet" allerdings deutlich eingängiger,poppiger,weniger experimentell.
Auf den Vorgängern hatten die Musiker mit Conny Plank zusammengearbeitet,auf dem Nachfolger "Lament" die Produktion selbst übernommen.
Für "Quartet" entschieden sich die bewährten Musiker Cann/Ure/Currie/Cross nach einigem hin und her dafür,mit dem Erfolgsproduzenten George Martin zusammenzuarbeiten.
Die Band war auf der Suche nach neuen Sounds,schielte beim komponieren offensichtlich etwas mehr auf die breite Masse.
Die Suche nach einer Erweiterung des eigenen Stils mit dem neuen Produzenten führte zum erstmaligen Einsatz digitaler Klänge und dem Anschaffen neuen Equipments.
Trotz der erwähnt glatteren Produktion blieb man grundsätzlich seinem sehr eigenen Klangbild treu.
Wieder klingt die Musik,kühl,steril,elektronisch,hell,schlank,künstlich,unwirklich,synthetisch.
Der Qualität der Kompositionen tat das zwar keinen Abbruch,dennoch wirkt "Quartet" etwas charts-ambitionierter und damit etwas beliebiger,weniger emotional,als zB "Lament".
Mit "Reap The Wild Wind" und "Hymn" sind zwei erfolgreiche Hits auf der Scheibe,auch die anderen Tracks können sich sehen/hören lassen.
Mir gefällt "Quartet" durchaus gut.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Hugo Humpelbein TOP 500 REZENSENT am 1. April 2015
Format: Audio CD
Ich muss endlich einmal was Eigenes zu Ultravox sagen, und das ist kein Aprilscherz. Es ist für einen Liebhaber des unverkennbaren Klanges der New Wave-Popmusik der Achtziger schwierig, überhaupt Argumente zu finden, weshalb diese oder jene Band besser oder schlechter sein soll als eine andere. Schließlich schwammen sie damals alle im Kielwasser einer großen Erfolgswelle und ähnelten einander mehr oder weniger. Doch die markante Stimme von Midge Ure und der Sound von Ultravox stellen für mich etwas Besonderes in diesem Genre dar. Es passiert nicht oft, dass man einen ganzen Tag hindurch ein und dieselbe Gruppe hören kann, ohne ihrer überdrüssig zu werden, sondern im Gegenteil in einen Glücksrausch gerät, den man am besten beschreiben kann mit dem Gefühl, von aller Welt verlassen im Kosmos zu schweben und zu denken:
The power and the glory till my kingdom comes. Es gibt jetzt nur noch mich und alles ist mein! Mir gehört das Universum!
Ultravox mit ihrem ultragenialen, sphärischen Potpourri aus synthetischen 80er Elementen und kräftigen Melodien erzeugten diese Empfindung mit jedem zweiten Song oder Instrumentalstück, und das soll als Grund genügen, warum Ultravox zu meinen Favoriten im überschwemmten Bereich "Eighties-Pop" zählt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Thomas Naefe am 18. Dezember 2008
Format: Audio CD
Quartet kommt nicht an die Genialität des Vorgängers "Rage in Eden" ran. Produzent George Martin hat das Album sehr glatt und massentauglich produziert. Natürlich sind trotzdem hervorragende Songs vertreten, aber die kühle, melancholische Atmosphere fehlt mir. Meine Anspieltips sind die genialen "Visions in blue", "When the scream subsides", "We came to dance" und die experimentellen Bonustracks, die seinerzeit die Single B-Seiten waren. Hier erkennt man wieder die "wahren" Ultravox :-)

QuartetQuartetQuartet [US-Import]
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 19. Oktober 2005
Format: Audio CD
Auf diesen Titel habe ich mich nun festgelegt, zur Debatte stand noch der Nachfolger "Lament". Beide Alben bieten keinen einzigen Ausreißer. Da "Quartet" jedoch noch einen Titel mehr auf Lager hat, habe ich mich für dieses Werk entschieden.
Zu "Vienna" und "Rage In Eden", den Lieblingen der Kritiker, gibt es einen deutlichen Schnitt. Zwar findet man auch auf diesem Album einige New-Romantic-Stücke, aber der Anteil handelsüblichen Pops ist gestiegen. Doch Perfektionisten, wie sie waren, sind diese dennoch keine 08/15-Lieder, sondern strotzen nur so vor Kraft, Harmonik und Pathos.
Die Titel im Einzelnen:
"Reap The Wild Wind": Die erste Single-Auskopplung, aber schwächer als die Nachfolge-Singles. Ein Gute-Laune-Titel
"Serenade": Dramatisch und pathetisch.
"Mine For Life": Ein rockiges, gitarrenlastiges Stück.
"Hymn": Die zweite Single-Auskopplung ist mein unbestrittenes Lieblingslied von Ultravox und eigentlich auch allgemein. Eine wunderschöne Melodie perfekt in Szene gesetzt. Am meisten liebe ich das Zwischenspiel nach dem dritten Refrain. An diesem Lied kann ich mich nicht überhören.
"Visions In Blue": Die dritte Single-Auskopplung. Wohl das dramatischste Stück des Albums: Ganz langsam tastet sich die Melodie vorwärts, schwillt dann plötzlich an zu einem wunderschönen, schnelleren keyboard-lastigen Mittelteil, bevor es am Ende wieder ruhig wird. Midge Ure treibt den Pathos auf die Spitze, seine Stimme wirkt regelrecht klagend. Ganz großer Pop.
"When The Scream Subsides": Wieder mal rockig, wäre auch Single-tauglich gewesen, aber irgendwann wurde es ja auch mal Zeit für das nächste Album... ;-)
"We Came To Dance": Die vierte Single-Auskopplung.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen