Pygmy und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Pygmy ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Bear Books Germany
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gently used may contain ex-library markings, possibly has some highlighting, textual notations, and or underlining. Text is still readable.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Pygmy (Englisch) Gebundene Ausgabe – 5. Mai 2009

8 Kundenrezensionen

Alle 16 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 23,69
EUR 19,88 EUR 1,70
9 neu ab EUR 19,88 13 gebraucht ab EUR 1,70 2 Sammlerstück ab EUR 22,53

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 256 Seiten
  • Verlag: Doubleday (5. Mai 2009)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 0385526342
  • ISBN-13: 978-0385526340
  • Größe und/oder Gewicht: 14,6 x 2,5 x 22 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (8 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 387.563 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)

Mehr über den Autor

Der amerikanische Autor Chuck Palahniuk, geboren 1962, träumte lange davon, Schriftsteller zu werden. Doch erst ein persönlicher Einschnitt in seinem Leben gab ihm schließlich den Impuls, seinen Traum zu verwirklichen. Seit seinem Überraschungserfolg »Fight Club« genießt Palahniuk nicht nur bei zahlreichen Lesern Kultstatus, er hat sich mit seinen folgenden Romanen auch in die Riege amerikanischer Bestsellerautoren geschrieben. Chuck Palahniuk lebt in Portland, Oregon.

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"In a time of justifiable concern about terrorism, Palahniuk has written a hilarious novel about an unlikely terrorist cell: foreign-exchange students who arrive at a midwestern city, bent on unleashing 'Operation Havoc.'The story unfolds in a series of dispatches from an unnamed 13-year-old agent, dubbed 'Pygmy' by the locals. (That his reports are in broken English makes no sense, but the prose provides terrific opportunities for humor even if, at book length, it requires some effort.) Despite Pygmy’s command of the deadly arts, he is still a 13-year-old, prone to unwanted erections, and he is not the coolest kid in the cadre, either. The frisson around his internal, target-acquiring narrative, the locals’ unwitting perception of him, and his outsider’s view of the routine humiliations inflicted upon high-school youth is so spot-on it produces a sense of déjà vu: surely someone would have thought of this before. ('Dispatch Sixth,' treating Junior Swing Choir, is laugh-out-loud funny.) This isn’t for everyone: as ever, Palahniuk is interested in pushing the limits of what readers will tolerate in terms of clinically described sex and gore. However, in contrasting the mindless sloganeering of totalitarianism with the anything-goes nature of Americanism, his own message is anything but subversive. By now, the author’s fans know who they are. Those left cold by last year’s Snuff (2008) will welcome his return to the fine form of Fight Club (1996). Palahniuk leaps over the line of good taste—and lands squarely on his feet."
Keir Graff, Booklist (starred review)

Werbetext

The most ambitious novel yet from the author of Fight Club and Choke. -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch .

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch

(Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von K., Daniel am 22. Juni 2009
Format: Gebundene Ausgabe
Leider hat sich Chuck Palahniuk mit seinem neuesten Werk nicht gerade mit Ruhm bekleckert.
Pygmy ist als Konzept durchaus eine interessante Geschichte, die jedoch stark leidet unter der stilistischen Ausführung und den übermässigen Drang Palahniuks sozialkritische Seitenhiebe möglichst überspitzt darzustellen.
Zum Stil ist zu sagen, dass sich das gebrochene Englisch des Protagonisten extrem schwer lesen lässt und dass die durchgehend in Kauderwelsch gehaltene Handlung das Lesen des Buches zu einer anstrengenden Tätigkeit macht. Warum Palahniuk seinen Charakter nicht irgendwann in besseres Englisch wechseln lässt ist mir persönlich unverständlich, da es nach einem anfänglichen Faszinationseffekt eigentlich keinen weiteren Sinn hat als den Leser zu quälen.

Mal abgesehen davon dass die eigentümliche Schreibart leider eine Geschichte voll bemüht überspitzter Sozialkritik verbirgt, die alle Amerikaner als dumme fettleibige Sexjunkies parodiert.
Dabei lässt Palahniuk leider jede Subtilität oder Finesse vermissen und entsprechend uninteressant liest es sich dann auch.

Selbst als überzeugter Palahniuk-Fan muss ich leider sagen, dass ich dieses Buch nicht gut fand und auch nicht weiter empfehle.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jan Zuppinger am 12. Juli 2009
Format: Gebundene Ausgabe
ok, zuerst mal. ich bin seit vielen jahren ein grosser fan von chuck palahniuk. oder genauer gesagt, ich fand immer, der mann schreibt wie ein gott. seit "choke" fehlt leider den meisten seiner bücher die wirklich geniale idee. auch schien es ihm je länger je mehr nur noch ums schokieren zu gehen. die schreibe war aber immer noch so exzellent, dass ich mich auf seine neuen bücher jeweils riesig gefreut habe. doch wirklich begeistert hat mich keines seiner neueren bücher.

mit seinem neusten buch stimmt nun leider gar nichts mehr. das buch ist unlesbar, die satzkonstruktionen so kryptisch, dass man nie in den fluss der geschichte kommt. nach nicht einmal einem kapitel wollte ich das buch bereits wegschmeissen.

zum ersten mal mit einem chuck palahniuk buch möchte ich mein geld zurück. schade.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Michael Dienstbier TOP 500 REZENSENT am 11. Juli 2009
Format: Gebundene Ausgabe
Bei dem Begriff "Operation Havoc" beginnen alle Fans von Chuck Palahniuk, und nicht nur die, begeistert mit den Ohren zu schlackern. Dieser Begriff spielte eine zentrale Rolle in dem genialen Roman Fight Club (1996), der einer breiteren Öffentlichkeit durch die kongeniale Verfilmung von David Fincher mit Edward Norton und Brad Pitt in den Hauptrollen bekannt geworden ist. Auch in Palahniuks neuestem Roman dreht sich alles um "Operation Havoc". Doch das ist leider auch schon einer der wenigen Gemeinsamkeiten zu Fight Club. "Pygmy" erreicht nur sehr selten die Genialität seiner Vorgänger.

Die Geschichte wird erzählt aus Sicht von Pygmy, einem Agenten aus einem fiktiven totalitären Staat, der einen unweigerlich an Nordkorea denken lässt. Pygmy plant mit seinen Mitagenten unter dem Codenamen "Operation Havoc" einen gigantischen Terroranschlag in den USA. Zwecks Tarnung haben sie sich als Austauschschüler bei amerikanischen Gastfamilien eingemietet. Mit dieser Ausgangssituation will Palahniuk zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Zum einen zeigt er die Auswirkung einer totalitären Erziehung auf die Gedankenwelt von Kindern und Jugendlichen. Zum anderen kritisiert er die amerikanisch-westliche Konsumgesellschaft, in dem er sie aus einer Fremdperspektive reflektieren lässt.

Diese Idee hat sicherlich viel Potential, doch ist sie leider nicht überzeugend umgesetzt.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Donald Mitchell TOP 500 REZENSENT am 9. Juni 2009
Format: Gebundene Ausgabe
"Now, therefore, you are no longer strangers and foreigners, but fellow citizens with the saints and members of the household of God." -- Ephesians 2:19

Can you see yourself as others see you? Surely not. Chuck Palahniuk draws on that eternal truth to give Americans a picture of their culture from the point-of-view of totalitarian terrorists masquerading as exchange students. Not since Jonathan Swift's "A Modest Proposal" in which the satirist suggested that the starving Irish eat their children has a culture taken such a beating as Americans do in Pygmy.

To be fair, Mr. Palahniuk also takes many potshots at the unidentified foreign nation that so blatantly convinces its people that Americans are vermin. But those shots don't strike home with the same venom.

The book portrays Americans as sex- and materialism-obsessed people who are clueless about what's going on around them. Is that a new finding for you? I doubt it. That's one problem with the book.

Another problem is that the narrator's language is hard to follow. And when you do get it, it hardly seems worth the effort in most cases.

The third problem is that the "exchange students" are exaggerated in their superiority in ways that just seem silly. For instance, Pygmy can discern with perfect accuracy what chemicals are in or on a person's body by smelling them. This leads to a lot of stage setting for scenes based on odor. It was too much for me . . . more gross than funny. Similar sequences push the same gags until they are threadbare, such as the unending searches for new batteries.

I give this book a five for originality of concept and a one for execution.

Unless you have taken a pledge to read all books by Mr. Palahniuk, give this one a pass. The message and humor don't warrant plowing through the writing problems.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen