4 gebraucht ab EUR 9,96

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 9,99

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Puritanical Euphoric Misanthropia
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Puritanical Euphoric Misanthropia Limited Edition


Erhältlich bei diesen Anbietern.
4 gebraucht ab EUR 9,96

Dimmu Borgir-Shop bei Amazon.de

Musik

Bild des Albums von Dimmu Borgir

Fotos

Abbildung von Dimmu Borgir

Biografie

Sun Tzu sagt: „Gute Krieger bringen ihren Feind aufs Schlachtfeld, und werden nicht von ihm dort hin geführt.“ Nach ihrer Gründung 1993 von Shagrath, Silenoz und Tjodalv, und benannt nach einer außergewühnlichen Lavafeld- und Felsformation im östlich des Myvatn-Sees in Island, begann der Weg für Dimmu Borgir aus Norwegen in der Underground-Szene des ... Lesen Sie mehr im Dimmu Borgir-Shop

Besuchen Sie den Dimmu Borgir-Shop bei Amazon.de
mit 31 Alben, 9 Fotos, Diskussionen und mehr.

Produktinformation

  • Audio CD (12. März 2001)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Format: Limited Edition
  • Label: Nucl.Blast (Warner)
  • ASIN: B00005A10F
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (39 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 140.615 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

1. Fear and wonder
2. Blessings upon the throne of tyranny
3. Kings of the carnival creation
4. Hybrid stigmata-The apostasy
5. Architecture of a genocidal nature
6. Puritania
7. Indoctrination
8. The maelstrom Mephisto
9. Absolute sole right
10. Sympozium
11. Perfection or vanity
12. Burn in hell

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 12. Juni 2001
Format: Audio CD
Diese Scheibe überzeugt einfach durch all ihre Faktoren. Harte Gittarenriffs, eine furchterregende Stimme, abgefahren Drums ( aber wirklich abgefahren, Ich denke der Drummer hat 8 Arme,und 2 getrennte Gehirnhälften, um solche Rhytmen zu produziren...), außerdem noch gut sind die Orgelparts, und sogar Melodien gibt es bei so einer harten Musik: tolle Orchesterparts und hin und wieder sagar eine reine Stimme für den mittelalterlichen Flair ( das singt dann der Bassmann)! Kurz um, diese Platte wird trotz steinharter Speed-Metal-Riffs nicht gefühlstot und energielos( wie so oft bei hartem Metal ), weil sie immer abwechslungsreich bleibt, aber auch nicht langweilig,weil nicht endlos lange und ruhige Abschnitte vorkommen. Übrigens muss ich eins nochmal loswerdem: Blackmetaller die sagen,dass Cradle of Filth und Dimmu, Girlie-Metal sind spinnen total. Um Musik noch härter zu machen als diese Scheibe, müssten man schon auf jegliche Art von Harmonie verzichten und am besten nur einen Akkord spielen.Natürlich dürfte man auch keine Off-Beats mehr verwenden,denn die sind ja nicht so hart wie Beats. Also liebe Dimmu-Borgir-Gegner, wäre das noch Musik ? Nein! Diese Scheibe ist das ideales Maß zwischen steinhart,melodiös und gruselig. KAUFT`s! Es ist das betse von DIMMU BORGIR! Noch Fragen?
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 23. April 2001
Format: Audio CD
In der für Fans sehr langen Wartezeit haben DIMMU BORGIR ihre Waffen wieder geladen. "Enthrone Darkness triumphant" war und ist eine Götterscheibe, "Spiritual black Dimensions" ein mittelprächtiges Chaos und "Puritanical euphoric Misanthropia" ein machtstrotzendes Inferno voller (Menschen)Hass und Kampfansagen an die weniger guten Eigenschaften der Menschheit. DAS darf man Fortschritt nennen, ja gar Evolution. Von der satanischen Schwarzmetall-Combo zur Obermacht. Natürlich trägt dazu die Allstar-Besetzung bei, die mit Galder von Old Man's Child, Nick Barker von Cradle of Filth und Vortex von Borknagar nun vollkommen ist. Beim ersten Hören des Materials habe ich das Gefühl, nicht mehr Dimmu Borgir zu hören, irgendwie jedoch sind sie es immernoch. Die Texte sind sehr komplex, tiefgreifend und niemals stupide; stets bekommt die Menschheit eins auf die Mütze. Die Musik ist gesäumt mit fiesen Riffs, untermalt mit dezenten Keyboardflügen und bombastischem Horror-Orchester. Der cleane Gesang von Basser Vortex ergänzt die harten, aber melodischen Songs um ein besonders episches Flair. Die nun doch sehr Death Metal-ähnliche Dimmu-Mucke strotzt durch Nick's perfektes Drumming nur so vor druckvoller Power, und die Wahl des schwedischen Fredman Studios war das Optimum. Das Götheborger Sinfonieorchester machte seine Arbeit hörbar einwandfrei, da sich die Streicherelemente einfach nahtlos integrieren können. Schade, dass die Qualität der Songs in den hinteren Reihen etwas nachlässt. Ansonsten ist dieses Album ein Sammelsurium von Hymen für die Ewigkeit!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von ageispolis am 10. August 2004
Format: Audio CD
Ich möchte hier auch mal ein paar Dinge loswerden: 1. Jeder Schlagzeuger, der so schnell wie Nicholas Barker spielt, ist definitiv nicht gut, sondern verdammt nochmal SPITZENKLASSE! Ich spiele selbst und kann ein Lied davon singen. Man kann seinen "Style" nicht mögen; zu behaupten, er wäre kein guter Schlagzeuger, ist absurd. Bestätigt wird diese Tatsache noch durch Zeugenaussagen von Freunden, die eidesstattlich versichern, dass er die ganze Nummer auch live bringt. 2. Wenn jemand Dimmu Borgir mit dieser Veröffentlichung kommerziellen Ausverkauf vorwirft, empfehle ich dringendst den Besuch beim Ohrenarzt! Dimmu Borgir werden nämlich - zumindest bis zu dieser Veröffentlichung - immer schneller, härter und kompromissloser. 3. Leider sind die Texte, Cover-Artworks, Live-Performances etc. ziemlich peinlich. Ich schlage trotzdem (oder gerade deshalb) vor, hier (nur) die Musik für sich sprechen zu lassen. Und die ist nun wirklich großartig! Wer es schafft, derart schnelle und komplexe Songs als solche erkennbar auf CD zu bringen, der muss schon mit extremer Virtuosität geschlagen sein. Für mich ist "Puritanical Euphoric Misanthropia" die beste Dimmu-Scheibe! Amen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 19. März 2001
Format: Audio CD
Nach der unzulänglichen Bewertung dieser CD durch meinen Vorredner, schaffe ich nun mal klare Verhältnisse. Dimmu Borgir haben auf ihrem neuen Album "Puritanical Euphoric Misanthropia" ein wahres Feuerwerk an aggressivem Black Metal abgefeuert.Man geht gegenüber den Vorgänger-Alben noch härter und schneller zu Werke, womit man die Neider in der Szene, die vom kommerziellen Ausverkauf reden, nun endgültig zum verstummen gebracht haben sollte. Aber auch die üblichen melodischen Keyboards werden nicht vernachlässigt, stehen aber nicht mehr so drängend im Vordergrund wie noch auf "Enthrone Darkness Triumphant". Diese werden noch zusätzlich durch den Einsatz eines Orchesters unterstützt.Aber hier dominieren deutlich die variable Gitarrenarbeit der beiden Gitarristen Silenoz und Neuzugang Galder ( Old Man's Child ), sowie die phänomenale Drum-Arbeit des Ex- Cradle of Filth-Schlagzeugers Nick Barker.Die Produktion ( diesesmal im Studio Fredman produziert ) ist gigantisch, selten hat man solch einen druckvollen Sound gehört(Das Schlagzeug ist keineswegs zu laut). Und auch diesmal hat Bassist Simen ( Ex- Borknagar-Sänger), oder besser gesagt Vortex, wie er sich mittlerweile nennt, einige cleane Gesangsparts zu den aggressiven Vocals von Leadsänger Shagrath beigesteuert, die allerdings etwas häufiger hätten auftreten können. Alles in allem kann man sagen, das Dimmu Borgir, eines der wohl besten Black Metal-Alben abgeliefert haben. So muß moderner Black Metal klingen........Pflichtkauf!!!!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen