oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
Pure Diamond Gold
 
Größeres Bild
 

Pure Diamond Gold

2. August 2007 | Format: MP3

EUR 5,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 14,34, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
0:26
30
2
1:18
30
3
3:00
30
4
1:55
30
5
3:06
30
6
1:04
30
7
1:11
30
8
1:36
30
9
1:28
30
10
1:54
30
11
2:17
30
12
1:21
30
13
3:39
30
14
0:51
30
15
1:34
30
16
2:13
30
17
1:50
30
18
4:04
30
19
3:04

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 21. September 1999
  • Label: Bloodshot Records
  • Gesamtlänge: 37:51
  • Genres:
  • ASIN: B002EPO0ZA
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 255.567 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Catero auf 17. September 2013
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Selbstverständlich ist das eine Bloodshot Aufnahme, niemand sonst würde so etwas veröffentlichen - na ja, wenige. Und natürlich stammt die Cover-Illustration von Jon Langford. Und irgendwie klingt sie auch wie die Verschmelzung dieser beiden Namen, irgendwie ist das so ziemlich die Summe dessen, was es eben auf Bloodshot so gibt und es ist eben irgendwie auch alles was Langford in der Vielzahl seiner eigenen Formationen - von solo bis zu den Pine Valley Cosmonauts - so spielt, sieht man mal von seinen Punkquellen ab. Doch nein, die Sadies sind schon eigenständig, auf eine bestimmte Weise sogar sehr. Wenn Sie einen Eindruck hiervon gewinnen wollen, setzen Sie sich einfach in einen fiktiven Tatrantino-Film, schließen Sie die Augen, überhören Sie das Maschinengewehrgeknatter und das Schwertergeklapper - und hören Sie einfach auf die Filmmusik:

Dieses `Irgendwie' hat schon seine Berechtigung in seiner mehrfachen Wiederholung. "The songs veer madly between hypertraditional country expressions, surf guitar homages and mutations of the two. This is another example of what is right about alternative country's hybridization." (Country Standard Time/G'house) Und das reicht bei weiten noch nicht aus, was es über diese Band und diese Aufnahme zu sagen gäbe. Da galoppiert der Hoedown, der natürlich in einer "wirklichen" Countryaufnahme nicht fehlen darf, das weibliche Ahahhhhaaaa über einer twangenden Gitarre in einem Instrumental, das einem Leone Film über mexikanische Grenzreiter entkommen scheint und auch den einfachen Rock'n'Roller, der prompt in eine Blue Grass Nummer überleitet. Unterhaltsam ist das alle mal, bunt halt - Americana Eklektik in geballter Form.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden