Pulphead: Vom Ende Amerikas (suhrkamp taschenbuch) und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr

Neu kaufen

oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
Gebraucht kaufen
Gebraucht - Gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 9,84

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 0,10 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von Pulphead: Vom Ende Amerikas (suhrkamp taschenbuch) auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Pulphead. Vom Ende Amerikas [Taschenbuch]

John Jeremiah Sullivan , Kirsten Riesselmann , Thomas Pletzinger
3.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (14 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 20,00 kostenlose Lieferung Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 9,99  
Taschenbuch EUR 9,99  
Taschenbuch, 17. September 2012 EUR 20,00  
Suhrkamp
Suhrkamp-Insel-Shop
Entdecken Sie die Neuheiten des Verlags, aktuelle Bestseller und weitere spannende Titel im Suhrkamp-Insel-Shop.

Kurzbeschreibung

17. September 2012 edition suhrkamp
Kann man ganz Amerika in ein Buch packen? Geschichte und Gegenwart? Popkultur und Frömmigkeit? Glänzende Oberfläche und enttäuschte Versprechen? Mit »Pulphead« hat John Jeremiah Sullivan bewiesen, dass das möglich ist. In der Tradition von Meistern wie Tom Wolfe und Hunter S. Thompson verwischt er die Grenze zwischen Literatur und Journalismus, Erzählung und Reportage, Hochliteratur und Unterhaltung, Hemingway und Hollywood. Wie in einem Panoptikum entsteht aus Artikeln über Axl Rose, christliche Rockfestivals, Reality TV, die Tea-Party-Bewegung, vergessene Naturforscher und den heruntergekommenen Süden das Panorama eines Landes, das der Rest der Welt immer weniger versteht. »Pulphead« löste im Herbst 2011 in den USA wahre Jubelstürme aus: Das Buch fehlte auf keiner Jahresbestenliste, Kritikerpapst James Wood schrieb im »New Yorker«, genau so müsse man im neuen Jahrtausend schreiben und verglich Sullivan mit dem großen David Foster Wallace. Die Begeisterung hat längst auch die alte Welt erreicht: »Noch jeder ungläubige Thomas, der dem konzertierten Entzücken misstrauen wollte«, schrieb Gregor Dotzauer im »Tagesspiegel«, »kehrte mit leuchtenden Augen von der Lektüre zurück.«

Wird oft zusammen gekauft

Pulphead. Vom Ende Amerikas + Bilder erzählen Weltgeschichte
Preis für beide: EUR 44,90

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
  • Bilder erzählen Weltgeschichte EUR 24,90

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Taschenbuch: 298 Seiten
  • Verlag: Suhrkamp (17. September 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3518068903
  • ISBN-13: 978-3518068908
  • Größe und/oder Gewicht: 20 x 12 x 3 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (14 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 184.083 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»»David Foster Wallace und Hunter S. Thompson sind tot, Tom Wolfe ist so gut wie in Rente – es gibt also nicht mehr viele Autoren, die genügend Mumm und Grips haben, um es mit unserer Kultur aufzunehmen – die sich nicht von dem ganzen Schwachsinn einschüchtern zu lassen. Sullivan ist einer von ihnen.««
Time Magazine

»John! Jeremiah! Sullivan! Ein Mann, ein Buch, ein Wunder.«
Der Tagesspiegel



»Essays für das neue Jahrtausend.«
James Wood, New Yorker



»Ein typischer SulIivan-Trick geht so ›Ich habe eine schwarz-weiße Katze mit schwacher Blase, und diese Katze hatte auf meine Fliege gepinkelt, also trug ich nur eine schwarze Krawatte zum Smoking.‹ Die Farbe des Fells seiner Katze ist hier natürlich vollkommen überflüssig, aber es sind genau diese Details, die seine Texte zum Tanzen bringen ... «
Johanna Adorjan, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung 16.09.2012



»Sullivan stützt sich in seinen Texten allein auf seine eigene Erzählstimme. Das heißt nicht, dass nicht auch andere Menschen zu Wort kommen. Aber Sullivan macht deutlich, was er aus ihren Gesprächen heraushört und aus ihren Gesten herausliest. Je offenkundiger er seine Subjektivität macht, desto verlässlicher wird sie. ... Ein Star-Autor? Absolut.«
Hannah Pilarczyk, SPIEGEL ONLINE 20.09.2012



»Pulphead fasst einfach ein gutes Dutzend seiner besten Sachen zwischen zwei Buchdeckel.«
Ijoma Mangold, DIE ZEIT 25.10.2012



»Jede Pointe sitzt, die Szenerie wird plastisch vor Augen geführt, das ehrliche Erkenntnisinteresse hält die Spannung aufrecht, die Schlussfolgerungen sind hart.«
Alexander Müller, Frankfurter Allgemeine Zeitung 26.09.2012



»Essays aus und über Amerika von einem, der schreiben kann, dass einem der Mund offen stehen bleibt.«
Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung



»Sehr, sehr gute, wahre, berührende Geschichten darüber, was es heißen kann, heute zu leben.«
Jens-Christian Rabe, Süddeutsche Zeitung 16.09.2012

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Kirsten Riesselmann ist Journalistin und Übersetzerin, u. a. von Adrian McKinty, Elmore Leonard und DBC Pierre. Sie lebt in Berlin.

John Jeremiah Sullivan, geboren 1974 in Louisville/Kentucky, arbeitet als Reporter für das The New York Times Magazine, GQ, Harper's Magazine, die Paris Review und andere amerikanische Zeitschriften. Er lebt in North Carolina.

Thomas Pletzinger ist Schriftsteller und Übersetzer. 2008 erschien sein erster Roman Bestattung eines Hundes, 2012 sein Sachbuch Gentlemen, wir leben am Abgrund. Er lebt in Berlin.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
33 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Im Herzen Amerikas 1. November 2012
Format:Taschenbuch
Diese, meine erste Rezension muß sein ! Lieber Vorrezensent "Phil". Statt solche Rezensionen zu schreiben empfehle ich eine Selbsthilfegruppe für Jackson - maniacs. Alle die sich ansonsten für in sehr persönlichem Stil gehaltene, dadurch zwangsläufig auch sehr persönlich geprägte, Einblicke in's Hier und Jetzt Amerikas der Neuzeit interessieren : Bitte lesen ! Uneitel, unverkrampft, auch respektlos führt hier jemand durch ein Land, dass uns angeblich so vertraut ist - tja, so kann man sich täuschen. Das da dem einen oder anderem " Phil" seine Illusionen flöten gehen ist doppelt wünschenswert, wenn manchem auch nicht genehm, schärft aber auf unterhaltsame, literarisch ansprechende Weise den Blick. Sollte der etwa bei Herrn Jackson seine höchste Messlatte erreichen ?
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von euripides50 TOP 500 REZENSENT
Format:Taschenbuch|Verifizierter Kauf
Wenn man den Klappentexten des vorliegenden Buches glauben darf, dann hat man hier ganz großen Journalismus vor sich. "John! Jeremiah! Sullivan! Ein Mann, ein Buch ein Wunder!" jubelt der Tagesspiegel und selbst die Frankfurter Sonntagszeitung lobt Sullivan als einen, "der schreiben kann, dass einem der Mund offen stehen bleibt."

Da ist man natürlich gespannt darauf, die 15 Reportagen zu lesen, die „vom Ende Amerikas“ berichten. Zunächst imponiert tatsächlich das Themenspektrum, das der Autor in „Pulp Head“ entfaltet: Als Gast eines evangelikalen Musikfestivals, einer Tea Party Demo, als Augenzeuge der Verwüstungen nach der Katrina-Katastrophe begibt sich der Autor mitten hinein in die Untiefen der amerikanischen Wirklichkeit und weiß über Stimmungen und Details durchaus lesenswert zu erzählen. Er recherchiert über den Werdegang von Michael Jackson, Reality Shows, die altamerikanische Mississippi Kultur, die Bedeutung zunehmender Delphinattacken auf Menschen und das Leben eines exzentrischen Naturforschers, und was er dabei erlebt, erzählt und beurteilt, macht ganz bestimmt niemanden dümmer, als er vorher schon war.

Aber macht es ihn auch klüger? Das heißt, vermitteln die Reportagen dem Leser ein angemesseneres Bild der USA als man es aus den landläufigen Landeskunden gewinnen kann? Was bestimmte Trash-Tendenzen der amerikanischen Kultur wie etwa die Verblödungstendenzen moderner Massenmedien, die Enthemmungserscheinungen durch Drogen, Alkohol und Gewalt betrifft, durchaus – hier ist Sullivan, obwohl selbst ein erfahrener Kiffer, ganz ironisierender Bildungsbürger, der den Finger auf die Wunden legt, an denen er sich selbst gerne kratzt.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen popkultureller blick auf amerika 1. Dezember 2012
Format:Taschenbuch
ich habe das buch mit großem gewinn gelesen; jedes einzelne kapitel wirft einen detaillierten blick auf phänomene des modernen lebens und gemeinsam malen sie ein wunderbares sittengemälde der usa. einfach nur großartig.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3.0 von 5 Sternen Das Ende Amerikas aus halb bekiffter Perspektive 20. Mai 2014
Format:Kindle Edition
Wenn man den Klappentexten des vorliegenden Buches glauben darf, dann hat man hier ganz großen Journalismus vor sich. "John! Jeremiah! Sullivan! Ein Mann, ein Buch ein Wunder!" jubelt der Tagesspiegel und selbst die Frankfurter Sonntagszeitung lobt Sullivan als einen, "der schreiben kann, dass einem der Mund offen stehen bleibt."
Da ist man natürlich gespannt darauf, die 15 Reportagen zu lesen, die „vom Ende Amerikas“ berichten. Zunächst imponiert tatsächlich das Themenspektrum, das der Autor in „Pulp Head“ entfaltet: Als Gast eines evangelikalen Musikfestivals, einer Tea Party Demo, als Augenzeuge der Verwüstungen nach der Katrina-Katastrophe begibt sich der Autor mitten hinein in die Untiefen der amerikanischen Wirklichkeit und weis über Stimmungen und Details durchaus lesenswert zu erzählen. Er recherchiert über den Werdegang von Michael Jackson, Reality Shows, die altamerikanische Mississippi Kultur, die Bedeutung zunehmender Delphinattacken auf Menschen und das Leben eines exzentrischen Naturforschers, und was er dabei erlebt, erzählt und beurteilt, macht ganz bestimmt niemanden dümmer, als er vorher schon war.
Aber macht es ihn auch klüger? Das heißt, vermitteln die Reportagen dem Leser ein angemesseneres Bild der USA als man es aus den landläufigen Landeskunden gewinnen kann? Was bestimmte Trash-Tendenzen der amerikanischen Kultur wie etwa die Enthirnungstendenzen moderne Massenmedien, die Enthemmungserscheinungen durch Drogen, Alkohol und Gewalt betrifft durchaus – hier ist Sullivan, obwohl selbst ein erfahrener Kiffer, ganz ironisierender Bildungsbürger, der den Finger auf die Wunden legt, mit der die amerikanische Alltagskultur die ganze westliche Welt infiziert hat.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3.0 von 5 Sternen Nicht Schlecht... 24. April 2014
Format:Taschenbuch
Wenn ich ehrlich sein darf, muss ich zugeben, dass ich noch nicht das gesamte Buch gelesen habe. Ich nehme es ab und zu auf Zugfahrten zur Hand, um mich etwas zu unterhalten.
Bisher hatte ich hier und da ein paar witzige Momente und insbesondere als Atheist spricht mich die erste Geschichte über Religion, den (neuen?) Trend der Eventkultur und Gläubige verschiedener protestantischer Kirchen/Sekten, die Sullivan bei seinem Aufenthalt kennenlernte, besonders an. Vom Ende Amerikas ist eigentlich nichts zu merken. Vielleicht ist es der Subtext der ironisch sein möchte. Eine explizite kritische Haltung gegenüber dem Leben der Amerikaner, fand ich jedoch keine. Falls ich in diesem Punkt falsch liegen sollte, bin ich für Ergänzungen offen und falls sich beim Lesen neue Erkenntnisse ergeben, werde ich diese hier vorstellen.
Pulphead gibt es anscheinend im Einzelhandel schon für Hälfte des Geldes, was ich mich ein wenig verwundert, da ich immer dachte, dass Buchpreise immer gleich sind. Ich habs mir im Bahnhof Broschürt für 10€ gekauft.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
3.0 von 5 Sternen Was Sie schon immer über Amerika wussten, aber nie hören...
Was Sie schon immer über Amerika wussten, aber nie hören wollten... wer in USA gearbeitet hat wird zustimmen, die verklärten Gutmenschen als Touristen werden davon... Lesen Sie weiter...
Vor 8 Monaten von Ronald Jungmann veröffentlicht
1.0 von 5 Sternen American Essays
„Pulphead“ ist eine Sammlung von Essays des amerikanischen Autors und Herausgebers John Jeremiah Sullivan, die alle bereits in verschiedenen Magazinen (Gentlemen’s Quarterly, New... Lesen Sie weiter...
Vor 16 Monaten von MissVega veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Außergewöhnliche Geschichten
Pulphead ist endlich mal wieder ein außergewöhnliches Buch von einem amerikanischen Autor. Lesen Sie weiter...
Vor 18 Monaten von Templer veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Lesen, bitte.
Tolle, wahre Geschichten aus Amerika von einem sympathischen Autor und das unter schön gestalteten Softcoverdeckeln.
Mehr braucht das Teil nicht, um es zu empfehlen.
Vor 20 Monaten von Amelie D. veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Super
A lles su per ge laufen, zeit nah gelie fert und per fekt ver packt.Vie len Da nk! Jederzeit wieder.
Vor 20 Monaten von Katharina Arbes veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen In bester Gonzo-Tradition,
aber bei weiten nicht so konsequent wie HST. Eine etwas verzagte Reise ins Herz des Amerikanischen Traums, wobei sicher nicht jede Geschichte jeden anspricht. Lesen Sie weiter...
Vor 21 Monaten von Gonzos Enkel veröffentlicht
1.0 von 5 Sternen Erwartung nicht erfüllt
Ein Sammelsurium etwas schräger Stories mit überwiegend langweiligen Inhalten. Wer Reportagen zur Lage der Nation erwartet, wie der Untertitel suggeriert, wird... Lesen Sie weiter...
Vor 21 Monaten von Klaus-Dieter Müller veröffentlicht
1.0 von 5 Sternen Respektlos und verächtlich - wirklich lesenswert?
Ich kann die hier von Phil geäußerte Kritik am Buch durchaus verstehen und möchte sie unterstreichen. Lesen Sie weiter...
Vor 23 Monaten von California veröffentlicht
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar