• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Ptolemy's Gate ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 3 Bilder anzeigen

Ptolemy's Gate (Englisch) Taschenbuch – 5. Oktober 2006


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 6,70
EUR 4,94 EUR 1,15
62 neu ab EUR 4,94 13 gebraucht ab EUR 1,15

Wird oft zusammen gekauft

Ptolemy's Gate + The Golem's Eye + The Amulet Of Samarkand
Preis für alle drei: EUR 20,70

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 528 Seiten
  • Verlag: Corgi Childrens; Auflage: Export ed (5. Oktober 2006)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 0552553778
  • ISBN-13: 978-0552553773
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 12,9 x 3,3 x 19,7 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (6 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 39.560 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)

Mehr über den Autor

Als Kind war Jonathan Stroud (*1970) häufig krank und musste viel Zeit im Krankenhaus oder zu Hause im Bett verbringen. Um der Langeweile zu entfliehen, begann er, intensiv zu lesen: Bald war der Boden seines Zimmers mit Büchern komplett bedeckt. Außerdem zeichnete Jonathan Stroud und erfand selbst mit Begeisterung Geschichten. Nach dem Englischstudium arbeitete er einige Jahre als Lektor für Walker Books in London, wo er alles über Kinderbücher lernte. 1999 erschien sein erster Fantasyroman "Drachenglut". Damit war Jonathan Stroud klar, was er in seinem Leben tun wollte. 2001 hängte er seinen Job endgültig an den Nagel, um nur noch Schriftsteller zu sein. Im selben Jahr heiratete er und wurde Vater.

Produktbeschreibungen

Werbetext

The tremendous climax of the Bartimaeus trilogy in which a long-standing conspiracy comes to fruition and Bartimaeus, Nathaniel and Kitty face a final enemy which threatens them all.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Jonathan is the author of the bestselling Bartimaeus sequence, as well as standalone novels HEROES OF THE VALLEY, BURIED FIRE, THE LEAP and THE LAST SIEGE. Jonathan worked as a children's book editor before becoming a full-time writer. He lives in St Albans with his wife and young children.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Valentine am 16. Februar 2010
Format: Taschenbuch
Der Dschinn Bartimäus ist nun schon seit über 600 Tagen ununterbrochen in der Welt der Menschen, "dank" seinem Meister Nathaniel. Das zehrt an der Essenz, und er schwächelt von Tag zu Tag mehr. Doch Nathaniel denkt nicht daran, ihn aus seinen Diensten zu entlassen, damit er Kraft tanken kann, denn mit Erschrecken hat die Magierregierung Englands festgestellt, dass immer mehr Nichtmagier völlig unempfindlich gegen Zauberei geworden sind und noch dazu in immer größerer Zahl Magie spüren und erkennen können. Allen voran Kitty Jones, die unter falschem Namen sowohl in einem Magierpub kellnert als auch einem alten Zauberer bei der Verwaltung seiner riesigen Bibliothek zur Hand geht und dabei sehr viel über Magie lernt.

Irgendwie müssen die Magier dieser Entwicklung Herr werden, doch wie das gehen soll, weiß man nicht so genau - bis es zu bedrohlichen Umwälzungen kommt, bei denen die gefährlichsten Dämonen beschworen werden und nur noch das "Tor des Ptolemäus" helfen kann, ein riskantes magisches Manöver, das seit 2000 Jahren keinem Menschen mehr geglückt ist.

Im Abschlussband der Bartimäus-Trilogie läuft Jonathan Stroud wieder zu gewohnter Hochform auf und zeichnet mit liebevoll spitzer Feder ein scharfes Bild eines von machtgierigen Magiern beherrschten Großbritannien, das nicht nur Krieg gegen Amerika führt, sondern auch im Inneren schon wieder mit (vermeintlichen?) Bedrohungen zu kämpfen hat.

Um eine Katastrophe zu verhindern, müssen sich Nathaniel, der sich hier endlich zum Positiven entwickelt, nachdem er im 2. Teil bestenfalls ein überhebliches Gör mit zuviel Macht zu nennen war, und Bartimäus zusammenraufen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von D.T. am 6. November 2006
Format: Taschenbuch
Ok, let me explain the title of my review:

After the amazing "Samulet of Samarkand", which doubtlessly most of you read and probably found as witty, enthralling, and promising for the next two books as I did, my enthusiasm was markedly lowered by "The Golem's Eye".

I dont know if you felt that way too. It was not a bad book at all, but I was just unnerved by all that travelling here and there, Nathaniel chasing traitors and becoming SUCH a jerk that I was relly happy when the POV changed to Kitty (or Barty, of course!), while even this became tiresome in the end.

So, maybe it's just me, but that's how I felt after the second book: Not yet truly disappointed but keenly aware of the danger that book three might prove a disaster. And that would have been really hard as the outset in book one had been so original, fascinating and the characters so likeable (each in their own way :))

BUT: Mr Stroud brought an end to my dark experiences with trilogies (or quadrologies, by the way)! "Ptolemy's Gate" is the very best of the three parts, not only more straightforward in its plot (imho) but far more engagig in the development of the characters, their individual strengths and weaknesses, their haunting and happy pasts, which all are essential in a way to the conclusion of the story as a WHOLE.

I really don't wat to spoil "Ptolemy's Gate" - it would simply be a shame to. But be sure, that all the answers you have been waiting for will, at least in a way be given: in regard of Bartimaeus' past (esp. Ptolemy), Nathaniel's change of character, and last but not least Kitty's crucial part in the solution to a last terrible magical danger that might rip the world apart - both worlds, that of men and demons (sorry! Spirits *g*).
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von A. Maas am 6. Februar 2007
Format: Taschenbuch
Ich habe wirklich schon viel (insbesondere Fantasy) gelesen. Das erste Buch fand ich "recht gelungen", das zweite kam mir ein wenig wie ein Stilbruch vor, da ich es als wesentlich düsterer empfand. Das dritte nahm ich dann eigentlich nur in die Hand, weil ich gerade nichts besseres im Depot hatte und ja doch noch irgendwie wissen wollte, wie es weitergeht. Und dann das...!

Das letzte Buch ist wirklich ein Meisterwerk (und ich neige wirklich nicht zu Superlativen). Ich legte das Buch weg und war erschüttert über das wirklich so endgültige Ende.

Stroud hat über die drei Bücher hinweg derart viele Haupt- und Nebenhandlungsstränge entwickelt, dass man sich während des Lesens manchmal fragte: "Wie will er die alle ohne logische Brüche wieder zusammenbekommen?"

Aber es gelingt ihm nicht nur das. Der Showdown kommt einem trotz der vielen überraschenden Wendungen sowas von logisch vor, dass man sich fragt, warum man das nicht bereits am Anfang geahnt hat. Auf der anderen Seite ahnt man beim Lesen irgendwie ein Ende und Stroud machts dann doch irgendwie anders als man's die ganze Zeit denkt. - Und dann? Ist plötzlich Schluß. Keine offene Tür, um vielleicht doch noch ein Buch anzuhängen. Kein offenes Ende, dass einem die Möglichkeit läßt, selbst vielleicht noch weiterzuspinnen.

Stroud hat alle losen Fäden wieder in der Hand. Es ist alles erzählt, keine Frage offen. Und das ist das Enttäuschende. Man will doch mehr! Weiterlesen! Kitty, Bartimaeus und Nathaniel hat man schließlich so lange begleitet. Das kann's doch nicht gewesen sein. - Tja, war's aber...
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen