Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Prosoziale Wirkungen von Fernsehserien am Beispiel der Fernsehserie "Die Simpsons" [Spiralbindung]

Carola Walcker-Mayer


Derzeit nicht verfügbar.
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt.


‹  Zurück zur Artikelübersicht

Inhaltsverzeichnis

0. Einleitung 1
1. Prosoziales Verhalten 3
1.1 Verschiedene Definitionen zum prosozialen Verhalten 3
1.2 Versuch einer Klassifikation 6
1.3 Forschungsstand 11
1.4 Erklärungsmodelle zum prosozialen Verhalten 12
1.4.1 Kognitionspsychologische Ansätze 12
1.4.2 Entwicklungspsychologische Beiträge 13
1.4.3 Lerntheoretische Ansätze 16
1.4.4 Normativer Ansatz 20
1.4.5 Das normative Prozeßmodell von Schwartz 22
1.4.6 Ein verhaltensbiologischer Ansatz - die Wahrnehmung prosozialen Verhaltens 27
1.5 Prosoziales Verhalten und Fernsehen 30
1.5.1 Prosoziales Verhalten in der Medienwirkungsforschung 32
1.5.2 Prosoziale Effekte des Fernsehens 32
2. Zur Gattung von Fernsehserien 35
2.1 Zur Historie der Serie 35
2.2 Definitionsansätze zum Thema "Serie" 37
2.3 Gattungsmerkmale von Fernsehserien 39
2.3.1 Das Genre der Komik in der Fernsehserie und seine Merkmale 40
2.3.2 Formen und Merkmale der Animationsserie 41
2.3.3 Die Simpsons 42
2.3.4 Die Hauptcharaktere 47
3. Hypothesen 48
4. Methodisches Vorgehen 49
4.1 Untersuchungsmaterial 49
4.2 Beschreibung des kodierten prosozialen Verhaltens aus "Die Simpsons" 50
4.3 Untersuchungsmaterial 52
4.4 Versuchsdurchführung 54
5. Ergebnisse 55
5.1 Deskription 55
5.1.1 Allgemeine Mediennutzung (Fragebogen 1) 55
5.1.2 Erkennen prosozialer Inhalte - free recall (Fragebogen 2) 55
5.1.3 Erkennen prosozialer Inhalte - cued recall (Fragebogen 3) 72
5.2 Statistische Auswertung 76
5.3 Zusatzauswertung 86
6. Diskussion 88
7. Zusammenfassung 97
8. Anhang 99
Literaturverzeichnis 103

‹  Zurück zur Artikelübersicht