Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 2 auf Lager
Verkauf und Versand durch Filmnoir. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.
Menge:1
EUR 2,89 + EUR 3,00 für Lieferungen nach Deutschland
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von Filmnoir
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Deutsche Fassung
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 6,50
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: panamapost
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Projekt: Peacemaker [VHS]

4.1 von 5 Sternen 48 Kundenrezensionen

Verkauf und Versand durch Filmnoir. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie hier reduzierte Filme und Serien auf DVD oder Blu-ray.



Produktinformation

  • Darsteller: George Clooney, Nicole Kidman, Marcel Iures, Alexander Balujew, Rene Medvesek
  • Regisseur(e): Mimi Leder
  • Format: Dolby, HiFi Sound, PAL, Surround Sound
  • Sprache: Deutsch
  • FSK: Ages 16 and over
  • Studio: Universal/Polygram
  • Erscheinungstermin: 15. August 2002
  • Spieldauer: 119 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen 48 Kundenrezensionen
  • ASIN: B00004ZZZK
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 14.916 in VHS (Siehe Top 100 in VHS)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Wenn die beiden Superstars GEORGE CLOONEY und NICOLE KIDMAN in diesem explosiven Action-Abenteuer gemeinsam versuchen, einen fanatischen Terroristen zu stoppen, sprüht es Funken. Als ein Zug mit zehn Atomsprengköpfen an Bord in der ehemaligen Sowjetunion auf unerklärliche Weise mit einem Passagierzug zusammenstößt, entdeckt die Nuklear-Wissenschaftlerin Dr. Julia Kelly (Nicole Kidman), daß der Unfall Teil eines teuflischen Plans ist, um den Diebstahl der Waffen zu vertuschen. Ein hochdekorierter Spezialist für Sonderkommandos, Colonel Thomas Devoe (George Clooney), dessen unangepaßter, eiskalter Stil im kompletten Gegensatz zu Kellys eher diplomatischer Herangehensweise steht, wird ihr zugeteilt, um die verschwundenen Bomben zu finden. Als sie den letzten Atomsprengkopf vor den UN-Gebäude in New York aufspühren, müssen sie ihre persönlichen Differenzen - und ihre aufkeimenden Gefühle - zurückstellen, denn jetzt beginnt ihr Wettlauf gegen die Zeit...

Amazon.de

Es scheint so, als handelten heutzutage alle Thriller -- sogar die guten -- von übergroßen Bösewichtern und dass all diese Filme am Schluss mit einem einzigen, großen Spezialeffekt enden. Nun, ein Film wie Projekt: Peacemaker, der erste Kinofilm von Steven Spielbergs DreamWorks-Studio, macht genau das Gegenteil. Hier haben wir einen hervorragend ausgearbeiteten Thriller mit einem greifbaren Bösewicht, klugen anstelle von pfiffigen Dialogen, und dem Augenmerk auf Action und nicht nur auf die Spezialeffekte.

Der Film ist nichts Besonderes, aber er ist solide gearbeitet. Es ist der zweite energiegeladene und wirkungsvolle Thriller, der aus der Feder von Drehbuchautor Michael Schiffer (Crimson Tide) stammt. Die Anti-Atomschmuggel-Abteilung des Weißen Hauses macht zehn gestohlene Atombomben nach einem verdächtigen Eisenbahnunglück in Russland ausfindig. Die Chefin der Abteilung (Nicole Kidman) und ein unkonventioneller General (George Clooney) sind auf dem Weg nach Europa, um die Bomben zu bergen. Anstelle eines wahnsinnen Schurken à la Gary Oldman oder Bruce Dern ist der Bösewicht von Projekt: Peacemaker ein relativ unbekannter rumänischer Schauspieler (Marcul Iures), der einen bosnischen Rebellen spielt, der aus Leidenschaft und im Verborgenen arbeitet.

Dies mag ein Popcornfilm sein, aber er benutzt die aufgewühlten Emotionen des Bosnienkrieges, um Spannung zu erzeugen. Dieser Film bietet die bisher beste Plattform für das überwältigende Charisma George Clooneys, der hier einen schlagfertigen und im allgemeinen herzlichen Oliver-North-Typus gibt, der unermüdlich auf tödliche Rache hinarbeitet. Er passt gut zu der professionellen Darstellungsweise von Nicole Kidman, die große Flexibilität darin zeigt, ihre Arbeit zwischen ernsthaften und komischen Rollen aufzuteilen. --Doug Thomas -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: DVD
Ernsthaft: "Projekt: Peacemaker" ist einer der besten Actionthriller überhaupt. Im Gegensatz zu anderen hohlen Krawall-Blockbustern versteht es der Film eine geradlinige (im Gegensatz zu verschatelteren Filmen wie "Minority Report" oder "Syriana" zugegebenermaßen etwas einfachere) glaubwürdige und einigermaßen realistische Story zu vermitteln.

Ein Terrorakt wütender Extremisten vom Balkan ist leider nicht soo unwahrscheinlich, wie man auf den ersten Blick vielleicht denken könnte. Allerdings präsentiert der Film hier keine einfache Schwarz-Weiß-Malerei, sondern gesteht sowohl den Guten wie auch den Bösen eine überraschend tiefgründige Charakterausbildung zu. So erfährt man nicht nur die gängigen Charakterklischees über die Helden, sondern beide Seiten werden glaubwürdig und keineswegs überzeichnet dargestellt. Man weiß daher, wieso welche Figuren wie handeln. Ein Glaubwürdigkeitsproblem besitzen viele Thriller und nicht immer werden die Motive so klar dargestellt wie in "Projekt: Peacemaker". Respekt!

Die beiden Hauptdarsteller Clooney und Kidman spielen gewohnt erstklassig und verleihen ihren Figuren eine Tiefe, die wohl nicht jeder hinbekommen hätte. Beide haben ihre Stärken und Schwächen und nur gemeinsam kommen sie dem Plan der Terroristen auf die Spur. Auch wenn Lt. Col. Devoe (Clooney) zunächst der typische Ami-Soldaten-Macho zu sein scheint und Dr. Kelly (Kidman) die typische Frau mit Köpfchen und Zweifeln, so entwickeln sich beide während des Films in unerwartete Richtungen. Auch die anderen Darsteller sind sehr gut und verleihen dem Film eine immense, intensive Glaubwürdigkeit.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD Verifizierter Kauf
Ein Produzent sucht normalerweise seine Hauptdarsteller danach aus, wie sie zueinander passen. Zumindest sollte er das tun. Nach meinem Eindruck passen Kidman und Clooney in diesem Werk von 1997 nicht optimal zusammen und darunter leidet auch der Film. Kidman zeigt eine eher zögerliche, diplomatische Herangehensweise, während Clooney ganz der Actionheld ist. Man merkt ihm jedoch eine gewisse schauspielerische "Unreife" an. Es geht um den Diebstahl von Atomwaffen und am Beginn der Handlung steht der spektakuläre Zusammenstoß von 2 Personenzügen in der Sowjetunion. Die Nuklear-Wissenschaftlerin Dr. Julia Kelly (Nicole Kidman) kommt zu dem Schluss, dass der Unfall Teil des teuflischen Plans ist, Atomwaffen zu stehlen. Dieser Meinung ist auch Lieutenant Colonel Thomas Devoe (George Clooney), der ihrem Stab zugeteilt wird. Devoe nimmt Kontakt zu seinem alten Counterpart Dimitri Vertekoff (Armin Müller Stahl) auf und bald finden sie heraus, dass die SS-18 Sprengköpfe, die eigentlich nur absichtlich zur Detonation gebracht werden können, mit Hilfe einer Spedition nach Wien gebracht worden sind. Dort kommt es zu einer spektakulären Konfrontation mit den Gangstern aus Bosnien-Herzegovina, die die Sprengköpfe unter ihre Kontrolle gebracht haben. Eine atemberaubende Verfolgungsjagd quer durch Wien schließt sich an, bei der Devoe seinen exorbitanten Fahrstil voll ausleben kann, auch wenn das Material dabei zu Bruch geht. An die Waffen kommen sie jedoch nicht heran. Nächste Station ist eine Hubschrauberverfolgungsjagd quer durch Bosnien und schließlich gelingt es den Terroristen, eine Bombe, getarnt im Diplomatengepäck nach New York zu bringen, wo gerade die UNO-Hauptversammlung stattfindet. Dr.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
Dieser Film ist wohl einer der Klassiker unter den Actionfilmen. Zu diesem Status trugen zwei Faktoren nicht unwesentlich bei. Erstens die Besetzung Kidman, Clooney und, last but not least Armin Müller-Stahl. Zweitens die berühmt gewordene Verfolgungejagt durch Wien (auf den DVD Zugaben sieht man endlich einmal, wie viele Kameraeinstellungen notwendig sind, wenn man so einen Stunt praktisch ohne Computeranimation dreht).
Wesentlich an diesem Film ist, das die Handlung (leider) nicht allzu weit hergeholt wirkt. Wahrscheinlich ist dieser Film deshalb so populär geworden, denn trotz der Superstars in den tragenden Rollen, und der Überspitzung der Handlung (und teilweise Selbstdarstellung) wird man das Gefühl nicht los, das die Geschichte tatsächlich stattfinden könnte. Die Handlung wirkt, alles in allem glaubwürdig und die Darsteller menschlich, auch wenn Clooney in seiner Rolle immer wieder Klischees bedient, welche man gewöhnlich mit Militärs in Verbindung bringt...
Einer der Actionfilme der letzten Jahre, die man gesehen haben sollte.
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Blu-ray
Mimi Leder ist nicht gerade eine der herausragensten Regisseurinen auf der Welt, konnte aber mit Filmen wie "Deep Impact", "Das Glücksprinzip" oder dem hier vorliegenden "Projekt: Peacemaker" von 1997 bis 2000 auf sich sehr deutlich aufmerksam machen. Gerade ihr Kinodebut mit George Clooney und Nicole Kidman in den Hauptrollen ist wirklich sehr empfehlenswert. Da ist es nur zu schade, dass der Film bei einem Budget von 50 Millionen US-Dollar gerade mal etwas mehr als 110 Millionen US-Dollar wieder einspielte und somit zwar kein Flop wurde, aber weit hinter den Erwartungen zurückblieb. Kritik wie: "Der kalte Krieg ist vorbei" oder der Film sei vorhersehbar sind zwar nachvollziehbar, aber nicht aussagefähig über den Unterhaltungswert. Denn Mimi Leder drückt ordentlich aufs Gaspedal und bringt gleich von der ersten Sekunde an Spannung und Action. Klar gibt es einige Szenen, die etwas konstruiert erscheinen (Stichwort Wien Speditionsfirma), aber an Kurzweile mangelt es dennoch nicht, so dass man den Film auch gerne öfters anschauen kann und jedes mal 2 Stunden lang gut unterhalten wird.
Denn gerade die Actionszenen sind wirklich sehr gut inszeniert und bieten eine Menge Schauwerte. Da ist es irrelevant, dass George Clooney und Nicole Kidman nicht gerade Oscar reif agieren und gerade Nebendarsteller wie Armin Müller-Stahl oder Marcel Iureș da wesentlich mehr Charakter zeigen. Dennoch: "Projekt: Peacemaker" ist ein starker 90er Jahre Action Thriller, der auch heute noch für sehr gute Unterhaltung sorgt.

Der Film hat mittlerweile auch schon 18 Jahre auf dem Buckel, was man beim Transfer stellenweise schon sieht.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Alle Diskussionen

Ähnliche Artikel finden