Prison Break 4 Staffeln 2007

Amazon Instant Video

Staffel 1
Auf Prime erhältlich
(225)
Auf Prime erhältlich

1. Der große Plan AGES_12_AND_OVER

Michael Scofield läuft die Zeit davon. Sein älterer Bruder, Lincoln Burrows, sitzt im Todestrakt des Fox-River-State-Gefängnisses in Illinois/USA und wartet auf die Hinrichtung durch den elektrischen Stuhl.

Laufzeit:
41 Minuten

Der große Plan

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Staffel 1
Auf Prime erhältlich

Details zu diesem Titel

Genre Drama
Staffel-Jahr 2007
Studio Fox
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

25 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Kyle_Sbg am 20. Mai 2008
Format: Blu-ray
Ich kann die negativen Bewertungen nicht ganz nachvollziehen. Man sollte hier das Produkt bewerten, und nicht das Preis-Leistungsverhältnis. Wem die Serie momentan zu teuer ist, sollte entweder zur DVD-Version greifen oder ein wenig warten. Prison Break ist eine der besten Serien der letzten Jahre. In Sachen Bildqualität ist die Blu-Ray für eine Fernsehserie wirklich sehr gut. Der Ton lässt ebenfalls keine Wünsche offen. Ich empfehle die englische DTS-Tonspur, da eine Synchronisation nie ganz ans Original herankommt. Die Extras sind ebenfalls ausreichend. Unter anderem behinhaltet das Zusatzmaterial ein Making-of, das ebenfalls in HD vorliegt, sowie Hintergrundberichte, die Enstehung einer Szene und diverse Fernsehtrailer. Lediglich die Menü-Gestaltung ist mit einem Standbild, das sich auf allen Discs wiederholt, nicht sehr liebevoll umgesetzt. Ich kann die Blu-Ray Veröffentlichung aber ohne Bedenken weiterempfehlen.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
34 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Navigatorix am 7. April 2007
Format: DVD
Ein paar Leute, die aus dem Knast auszubrechen versuchen? Das soll Stoff genug für 22 x 45 Minuten sein? Nie im Leben - bestenfalls kriegt man damit 100 Minuten gefüllt (und schon das wäre eigentlich überflüssig, denn den besten Ausbruch-Film aller Zeiten gibt's schon längst, nämlich Frank Darabonds "Shawshank Redemption"/Die Verurteilten) ...

Im Prinzip korrekt gedacht, aber trotzdem völlig falsch. Denn Prison Break ist neben "24" derzeit die Serie mit dem höchsten Suchtpotential - hochspannend und perfekt gebaut auf immer neue überraschende Wendepunkte hin (resp. auf die Werbebreaks, die auf der DVD aber gottlob ausfallen), und so hört man sich zum müden Lebensabschnittsgefährten schon wieder und immer wieder sagen: "Ah, komm - eine noch!"

Obwohl's doch schon wieder viel zu spät ist. Und man morgen früh raus muss.

Aber das müssen Michael und Lincoln erst recht.

Und wenn die es nicht schaffen, droht ihnen weit Schlimmeres als uns ...
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Steven am 17. Februar 2008
Format: DVD
Mittlerweile geht >Prison Break< bereits in die dritte Runde, aufgrund des Autorenstreiks konnten bis jetzt allerdings erst 13 Folgen für die dritte Staffel produziert werden.

Lincoln (Dominic Purcell) soll den Bruder der Vizepräsidentin (Patricia Wettig) ermordet haben und wird zum Tode verurteilt. Er selbst und sein Bruder Michael (Wentworth Miller) sind von Lincolns Unschuld überzeugt.
Michael hat am Umbau des Gefängnisses mitgewirkt und lässt sich die komplizierten Baupläne auf den gesamten Körper tätowieren, um dann durch einen Überfall ebenfalls absichtlich in das gleiche Gefängnis zu kommen.
Er hat einen genialen Fluchtplan entwickelt, doch schon bald wird Michael klar, dass sein Plan nicht in jeder Hinsicht funktionieren kann.
Bald kommen Michael Mitinsassen in die Quere: Zellengenosse Sucre (Amaury Nolasco), Mafioso Abruzzi (Peter Stormare), Familienvater Franklin (Rockmond Dunbar), Kinderschänder T-Bag (herrlich böse: Robert Knepper) und Westmoreland (Muse Watson).
Außerdem hat auch bald der dubiose Wärter Bellick (Wade Williams) auf sie alle ein argwöhnisches Auge geworfen.
Die Gefängnisärztin Dr. Sara Tancredi (Sarah Wayne Callies) findet Gefallen am charmanten Michael, der so anders ist, als die üblichen Insassen.
Außerhalb des Knastalltags versucht Veronica (Robin Tunney), Anwältin und Ex-Freundin Lincolns, Beweise für dessen Unschuld zu finden und trifft schon bald auf Widerstand.

Die Geschichte der ersten Staffel von >Prison Break< ist in jeder Hinsicht überzeugend, besonders, weil es sich um ein einfallsreiches und neues Konzept handelt.
Der Gefängnisalltag ist eindringlich und facettenreich beschrieben.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
74 von 82 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von P F am 17. Juli 2007
Format: DVD
. . . aber vor allem eine der spannendsten. Prison Break handelt von dem fälschlicherweise zu Tode verurteilten Lincoln Burrow und seinem jüngeren Bruder Michael Scofield, welcher sich mit Absicht in das gleiche Gefängnis hat inhaftieren lassen, um gemeinsam mit ihm auszubrechen. Ein klug durchdachter Plan, welcher sich nach und nach dem Zuschauer eröffnet, der aus vielen Einzelteilen besteht und in Form eines Oberkörpertattoos auf Michaels Haut verewigt ist, stellt nur eine der vielen Besonderheiten dar.

Die Spannungsmomente sind einer der Gründe die Prison Break sehenswert machen, z.B. als Scofields Zellengenosse durch einen psychisch Labilen ausgetauscht wird, welcher droht den Plan auffliegen zu lassen. Manchmal vergisst man sprichwörtlich zu Atmen. Des weiteren stellt das Vorhaben auszubrechen ein Mysterium dar. Michael tut oft Dinge, deren Zweck sich dem Zuschauer meist erst nach vielen weiteren Folgen erschließt.

Insbesondere bringen die vielschichtigen Charaktere Abwechslung in die Serie. Durch Besuche, Flashbacks, Gespräche etc. werden die Personen näher gebracht und man erfährt wie diese vor der Verurteilung lebten oder welche für Taten diese begangen haben. Durch grandiose Schauspieler (vor allem Wentworth Miller alies Michael Scofield und Robert Knepper als T-Bag stechen besonders hervor) gewinnt das Szenario an Echtheit. Zumal Miller eine der wichtigsten Personen spielt, macht sich vor allem der nicht ganz hieb- und stichfeste Plan bemerkbar. Anfangs noch selbstsicher und zuversichtlich, beinahe schon zu selbstsicher, bröckelt die Fassade des perfekten Ausbruchs und das spiegelt sich vor allem in dem Häftling wieder.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen