EUR 6,95 + EUR 3,00 Versandkosten
Auf Lager. Verkauft von merbeckahoi
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von Abakues
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: VERSAND INNERHALB VON 24 STUNDEN!
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Prinzessin Mononoke  [Verleihversion] [VHS]
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Prinzessin Mononoke [Verleihversion] [VHS]

222 Kundenrezensionen

Preis: EUR 6,95
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf und Versand durch merbeckahoi. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.
5 gebraucht ab EUR 1,30

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie hier reduzierte Filme und Serien auf DVD oder Blu-ray.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: Hayao Miyazaki
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
  • Studio: TOUCHSTONE
  • Erscheinungstermin: 1. Januar 2002
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (222 Kundenrezensionen)
  • ASIN: B00008VCXO
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 17.268 in VHS (Siehe Top 100 in VHS)

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Der Film erzählt die Geschichte des jungen Kriegers Ashitaka, der einen zum Dämon verwandelten Rieseneber erlegt hat. Doch im Kampf hat er sich am Arm eine todbringende Wunde zugezogen, die Ashitaka mit einem Fluch belegt. Davon kann ihn nur der weit entfernt lebende Waldgott befreien. Auf seinem Weg begegnet Ashitaka dem Mädchen San - der Prinzessin Mononoke - die von der weißen Wolfsgöttin Moro aufgezogen wurde, und verliebt sich in sie. Doch Prinzessin Mononoke hasst die Menschen, vor allem die ehrgeizige Geschäftsfrau Eboshi, die große Teile des Waldes abholzen und den Waldgott töten will, um Eisenerz zu gewinnen. So gerät Ashitaka zwischen die Fronten zweier unerbittlicher Gegner Eboshi und ihre Kämpfer auf der einen, die Tiergötter des Waldes und Prinzessin Mononoke auf der anderen Seite. Kommt es zu einem zerstörerischen Kampf oder wird die Kraft der Liebe dabei helfen, den Wald zu retten? Ein Zeichentrick-Abenteuer der besonderen Art, das jeden Fan animierter Filme in seinen Bann zieht.

Amazon.de

Dieser monumentale Zeichentrickfilm von 1997 ist bereits als erfolgreichster heimischer Spielfilm in die Geschichte eingegangen, der je in Japan herausgebracht wurde, wo seine Mischung aus mythischen Themen, mystischen Kräften und atemberaubender Optik in besonderem Maße die kulturelle Identität und die damaligen ökologischen Ängste der Japaner ansprach. Und was den internationalen Zeichentrick- und insbesondere Anime-Fan angeht, stellt Prinzessin Mononoke einen viel verheißenden nächsten Schritt für seinen verehrten Schöpfer Hayao Miyazaki dar, den allgemein anerkannten Wegbereiter des Anime, dessen malerhafter Stil, lebhafte Charakterentwürfe und stilisierter Ansatz zum Geschichtenerzählen hier ehrgeizige, geradezu evolutionäre Schritte macht.

Miyazakis Geschichte spielt im mittelalterlichen Japan und stellt einen Kampf zwischen der Natur und dem Menschen dar. Der unaufhaltsame Fortschritt der Technik, verkörpert durch die düsteren Eisenschmieden des ehrgeizigen Tatara-Klans bedroht die natürlichen Kräfte, die durch den gütigen Großen Gott des Waldes und die großäugigen, gespenstischen Geister, die er beschützt, personifiziert werden. Als Ashitaka, ein junger Krieger von einem abgelegenen, bedrohten Dorfklan, ein ausgehungertes Ungeheuer tötet, stellt er fest, dass es sich bei dem Tier in Wirklichkeit um ein Dämonengott handelt, der durch menschlichen Zorn verwandelt wurde. Ashitakas Suche nach der Ursache dieses tödlichen Fluchs führt ihn mitten in menschliche politische Intrigen sowie in den entscheidenderen Kampf zwischen Mensch und Natur.

Miyazakis verwickelte Fabel ist gewiss nichts für das Kindervormittagsprogramm; die oft sehr plastisch dargestellten Gewaltszenen während der Kämpfe erst recht nicht. Falls einige der jüngeren Zuschauer (oder der weniger aufmerksamen älteren) mit der Vielzahl der Figuren nicht zurechtkommen, bietet allein schon Miyazakis stimmungsvolle Welt und deren üppige optische Gestaltung genügend Gründe, sich diesen Film anzuschauen. Für die englischsprachige Orginalversion hat Miramax eine beeindruckende stimmliche Besetzung zusammengestellt, darunter Gillian Anderson, Billy Crudup (als Ashitaka), Claire Danes (als San), Minnie Driver (als Lady Eboshi), Billy Bob Thornton und Jada Pinkett Smith. Sie verleihen diesem sehr eigenen Zauberreich eine ganz besondere Note. Empfohlen ab 12 Jahren. --Sam Sutherland -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: DVD .

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

19 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ptolomäus am 23. Dezember 2001
Format: DVD
Äußerlich mag "Prinzessin Mononoke" ja sämtlichen Vorurteilen über japanische Trickfilme, auch als Animes bekannt, recht geben: die Protagonisten haben große, niedliche Augen und an übertrieben anmutenden Gewaltdarstellungen mangelt es ebensowenig. Doch der Schein trügt: Hayao Miyazakis Epos über Liebe, Krieg und die Ausbeutung der Natur durch den Menschen ist einer dieser seltenen Filme die sowohl vollkommen klischeearm als auch anspruchsvoll und trotzdem gleichzeitig unterhaltsam sind.
Inhaltlich wechselt "Prinzessin Mononoke" von ruhigen Momenten zu spannenden Szenen über, und auch Zeichnerisch wird gekonnte Arbeit geboten. Besonders löblich die erkennbare Mühe und der Verzicht aus allzuviele Spielereien mit dem Computer - tatsächlich wurde gerade bei den computeranimierten Szenen viel Wert darauf gelegt, diese durch spezielle Software wie gezeichnet erscheinen zu lassen. Hinzu kommt ein phantastischer Soundtrack, der die Stimmung perfekt einfängt und den Zuschauer nicht weniger fesselt wie die Story und die glaubwürdigen Charaktere es tun.
Tatsächlich gibt es aber etwas zu bemängeln, wenn zwar nicht am Film selbst, dafür aber an der DVD: das "Bonus-Matereial" befasst sich nur mit der erbärmlichen englischen Synchro und besteht überwiegend aus Interwievschnippseln der (prominenten) Sprecher und Übersetzer, ein Making-Of ist es also nicht wirklich. Zudem ist die englische Synchro, wie bereits erwähnt, allein schon wegen der "literarischen" Übersetzung Schwindelerregend: so werden an einigen Stellen Mono- und Dialoge unnötig in die länge gezogen, bzw.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Chilischote am 5. März 2010
Format: DVD
Ashitaka, der letzte Prinz eines aussterbenden Bergstammes, wird bei der Abwehr eines gewaltigen Walddämons mit einer schleichend tödlichen Verletzung beglückt. Bei der Suche nach einer Heilmöglichkeit gelangt er in einem mythenumwobenen von Tiergeistern und- göttern bewohnten Wald. Darin hat sich die berechnende Eboshi mittels zahlreicher Mannen und neuartiger Schusswaffen ein warmes Nest gebaut, und beutet nun unter der Vernichtung ganzer Landstriche ausgedehnte Metallvorkommen aus. Zwar versuchen sich ihr uralte Waldgötter in Form gewaltiger Wölfe entgegenzuwerfen, ohne jedoch etwas gegen den geballten menschlichen Erfindungsgeist ausrichten zu können. Als Ashitaka in den Strudel dieses titanischen Konfliktes gerät, lernt er die schnuckelige Prinzessin Mononoke (= Geist od. menschenhassendes Monster), ein von den Wölfen aufgezogenes Menschenkind, kennen und lieben. Eine Liebe, die von der die Menschen nicht gerade an ihre liebende Brust drückenden Mononoke nicht ganz geteilt wird, umso mehr, als sich die Menschen entschlossen haben, den finalen Schlag zu landen und den Gott des Waldes zu töten.

Danke James. Hättest Du mit Deinem avataresken Meisterwerk nicht die erstaunlich tiefsinnige Botschaft heraufbeschworen, dass wir uns alle in Grund und Boden schämen sollten, weil wir als (selbst-)zerstörerische Menschen und nicht als pazifistische Bäume auf die Welt gekommen sind, dann hätte ich "Prinzessin Mononoke" wohl noch etwas länger im Schrank schmoren lassen. So aber hatte ich das Bedürfnis, mich erneut von Hayao Miyazaki in die schier endlosen Weiten des Waldkönigreichs von Prinzessin Mononoke aus dem Jahre 1997 entführen zu lassen.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
57 von 60 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von M.M. am 21. Oktober 2005
Format: DVD
„Da dehnen sich des Ostlands Wälder, uralt, geheimnisvoll in wilden Träumen, Waldgeister weben in dem Dunkel..." (abgewandelte nach der Widmung zu Sibelius symphonischer Dichtung „Tapiola")
In der Tradition seines eigenen Zeichentrickklassikers „Nausicaä" greift Miyazaki mit diesem Meisterwerk wider einmal den uralten Konflikt zwischen ungezügelter Natur und menschlicher Zivilisation auf und erschuf gemeinsam mit Studio Ghibli ein von grandiosen Landschaften getragenes Epos. Der Einfluss Kurosawas, dem großen Bildmagier des japanischen Kinos, auf den Regisseur scheint unverkennbar (etwa in den geschwungenen Linien der Japanischen Berge, die stellenweise 1:1 aus dem grandiosen Spätwerk RAN entnommen zu sein scheinen). Episches Kino wie es der Zeichentrick- und Realfilm nur selten hervorzubringen vermag.
Mononoke führt uns in ein lange entschwundenes Waldreich, gewoben aus Mythen und Legenden. In den flirrenden Schatten des Blätterdaches leben Geister und Dämonen in Tiergestalt, riesige Wildschweine, weiße Wölfe und der große Gott des Waldes, ein hirschartiges Wesen unergründlicher Macht. In diesem sich scheinbar von Horizont zu Horizont dehnenden Waldland wirken die ersten Anzeichen der beginnenden menschlichen Zivilisation noch wie bedrohte kleine Insel in einem grünen Ozean. Doch ein Umbruch ist im Gange, die industrielle Revolution mit seinen Schmelzöfen und seinem Hunger nach Brennstoff beginnt sich wie ein Krebsgeschwür in die Wildnis zu fressen. Die Macht der alten Götter schwindet, die Waage senkt sich zugunsten der landhungrigen Menschen. Diese neu geschaffene Welt, losgelöst von den Gesetzten des Waldes, entfremdet seine Bewohner zunehmend von der Natur.
Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen