In weniger als einer Minute können Sie mit dem Lesen von Predigt auf den Untergang Roms: Roman auf Ihrem Kindle beginnen. Sie haben noch keinen Kindle? Hier kaufen oder mit einer unserer kostenlosen Kindle Lese-Apps sofort zu lesen anfangen.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

 
 
 

Kostenlos testen

Jetzt kostenlos reinlesen

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden
 

Predigt auf den Untergang Roms: Roman [Kindle Edition]

Jérôme Ferrari , Christian Ruzicska
4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (12 Kundenrezensionen)

Kindle-Preis: EUR 14,99 Inkl. MwSt. und kostenloser drahtloser Lieferung über Amazon Whispernet
Der Verkaufspreis wurde vom Verlag festgesetzt.

Kostenlose Kindle-Leseanwendung Jeder kann Kindle Bücher lesen  selbst ohne ein Kindle-Gerät  mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 14,99  
Gebundene Ausgabe EUR 19,95  

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Seite von Zum Anfang
Diese Einkaufsfunktion wird weiterhin Artikel laden. Um aus diesem Karussell zu navigieren, benutzen Sie bitte Ihre Überschrift-Tastenkombination, um zur nächsten oder vorherigen Überschrift zu navigieren.

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

Die aus historischen Tiefen daher rollenden Ereignis-, Erinnerungs-, Zitat- und Dialogwellen von Ferraris geballtem Erzählstil springen auch auf Deutsch über die Ufer unserer Erwartung, reißen zeitgenössische Lebensepisoden in die Flut antiker Epochenwechsel zurück, rieseln durch alle Furchen unserer erodierten modernen Selbstverwirklichungsvisionen. Christian Ruzicska legte in seiner Übersetzung offenbar mehr Wert auf Klangrhythmus und Assoziationsbreite als auf wortwörtliche Deckungsgleichheit. Daraus entstand ein wunderbar schwingender Text, der über Satzkanten hinweg die Registerwechsel und Perspektivensprünge nachzeichnet. (Joseph Hanimann, Süddeutsche Zeitung, 6. August 2013)

Geschickt spielt Jérôme Ferrari hier mit den Ambivalenzen der menschlichen Existenz, mit ihren Schieflagen und Abgründen. Das Bestechende an seiner Erzählkunst ist, dass er den Untergängen in der »großen« und der alltäglichen Geschichte ihre Rätselhaftigkeit nie völlig nimmt. Es sind gerade die offenen Deutungsräume, die faszinieren. (...) Immer wieder gelingen ihm so packende Passagen, die menschliche Verunsicherung oder Erstaunen verdichten, Irritation oder auch banales Glück. (...) Spannend ist seine »Predigt auf den Untergang Roms« jedenfalls bis zuletzt: sowohl vom dramatischen wie vom philosophischen Plot her. (Christoph Vormweg, Buch der Woche im Deutschlandfunk, 10. März 2013)

Ferraris Roman zieht seine Kraft aus der Spannung zwischen einem scheinbar banalen Unterfangen und philosophischen Überlegungen zur Vergänglichkeit alles Irdischen. (...) Die Gedanken sind düster, die Handlung jedoch ist farbenfroh: Liebevoll entwirft Ferrari seine kleine, vitale Welt. (...) »Predigt auf den Untergang Roms« öffnet den Blick auf historische Abgründe. (Niklas Bender, FAZ, 14. März 2013)

Kurzbeschreibung

Der Autor gewann mit diesem in Frankreich gefeierten Titel 2012 den renommierten Prix Goncourt.

Ein korsisches Dorf. Das Leben, vom Alltag bestimmte Monotonie. Sommer, Hitze, Jagd auf Wild, wiederkehrend Tag um Tag. Und dann: ein Ereignis, eine Erschütterung. Folgenreich. Wie der Flügelschlag eines Schmetterlings. Zur allgemeinen Verwunderung haben zwei Söhne des Dorfes ihr vielversprechendes Philosophiestudium auf dem Kontinent vorzeitig beendet und übernehmen die Dorfkneipe. Um ganz im Sinne der Leibnizschen Lehre in ihrem Dorf die "beste aller möglichen Welten" zu errichten.

Aber: es richtet sich die Hölle selbst am Tresen ein. Und es wird eine korsische Dorfkneipe zur Weltenbühne des menschlichen Dramas. Mit prächtiger Sprache erzählt, dicht und bildkräftig, ein Wunder an Ausgewogenheit von Wucht, Weite, Tiefe und Leichtigkeit.

Produktinformation


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
20 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von euripides50 TOP 500 REZENSENT
Format:Gebundene Ausgabe|Verifizierter Kauf
Das vorliegende Buch gehört sicher zu den Ungewöhnlichsten der letzten Jahre. Gehört es auch zu den Besten?
Zunächst und vor allem handlet es sich um ein sprachlich ungemein packendes Buch. Wer sich nach einigen Seiten an den Rhythmus der langen Satzkaskaden gewöhnt hat, wird gefesselt sein. Selten habe ich eine derart funkelnde, vielfältige Assoziationen stimulierende und gehaltvolle literarische Sprache gelesen, die in der Übersetzung von Christian Ruzicska offenbar ungeschmälert erhalten bleibt. Ich nehme an, dass es nicht zuletzt diese singuläre Poetik des Buches war, die ihm in Frankreich den Prix Goncourt eingetragen hat. Dafür nur ein Beispiel unter vielen, eine Passage aus dem fünften Kapitel, in dem das Leben Jacques Antoniettis als französischer Kolonialbeamter beschrieben wird:
"Er regierte von nun an über ein riesiges Territorium, dessen Feuchtigkeit nur von Insekten, Negern, wilden Pflanzen und Raubtieren bevölkert war. Die französische Flagge hing am Ende einer Fahnenstange wie ein nasser Lappen vom Giebel seiner Residenz herab, etwas abseits von einem ärmlichen Dorf, dessen Hütten an den Ufern eines schlammigen Flusses errichtet worden waren, den entlang Kinder mittels einer Kordel Kohorten erblindeter Alter führten, die unter einem Himmel dahinzogen, der ebenso milchig weiß war wie ihre erloschenen Augen."(131)
Nach diesen Sätzen und ihrem Rhythmus kann man regelrecht süchtig werden - wie aber steht es mit dem Inhalt? Vordergründig handelt der Roman von der Geschichte der korsischen Familie Antonietti vom Großvater bis zum Enkel im Zeitraum eines ganzen Jahrhunderts.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
19 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine französische Reise 5. Mai 2013
Format:Gebundene Ausgabe
Dieser Roman scheint sich so einiges vorgenommen zu haben. Die römische Dekadenz, Augustinus von Hippo, das Theodizee-Problem, die beste aller möglichen Welten, die Leibnitz‘sche Philosophie und und und.
Ein auf den ersten Blick unlesbarer Roman, der sicherlich zu recht den Prix Goncourt 2012 erhalten hat, so vollgepackt mit intertextuellen Verweisen auf die literarische Vergangenheit Europas. Aber bereitet mir so ein Roman eine vergnügliche Lektüre? Ja, das tut er definitiv. Denn von all den Ankündigungen und Besprechungen über diesen so viel gepriesenen Roman sollte man sich nicht abschrecken lassen. Im Zentrum der Geschichte stehen die drei Figuren Marcel, Matthieu und Aurelie. Die Geschichte der drei wird erzählt, wie sie mit Marcel zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts begann, sich über die beiden Weltkriege und das französische Kolonialreich, bis hin zu seinen Enkeln Matthieu und Aurelie zog. Es handelt sich manchmal fast um eine Art französische Reise in die Geschichte. Immer wieder zentriert sich die Handlung auf Korsika - denn hier steht die Bar, die Matthieu mit seinem Studienfreund Libero übernommen hat, und in der sich einiges an Handlung abspielt.
Nebenbei werden, auch da Matthieu und Libero Philosophie studierten, die oben bereits erwähnten Theorien und Probleme erörtert, das Prinzip der besten aller möglichen Welten zieht sich schleichend durch den Roman, jedoch stehen diese nie im Vordergrund. Dieses Werk zeichnet sich durch eine spannende Geschichte und seinen gewöhnungsbedürftigen, aber wunderschönen Sprachstil aus.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Predigten auf den Untergang einer Kolonialmacht 7. April 2015
Von Felix Richter TOP 100 REZENSENT
Format:Gebundene Ausgabe
Mit der "Predigt auf den Untergang Roms" kehrt Jérôme Ferraris Korsika-Trilogie in das Bergnest zurück, wo sie in "Balco Atlantico" begonnen hatte. Ort des Geschehens ist wieder Marie-Angéle Susinis kleine Bar, die im ersten Teil der Treffpunkt des ländlichen, sich im sinnlosen Bruderzwist zerfleischenden Untergrunds war. Dieser ist nun Geschichte. Nachdem Marie-Angéle den Spaß am Barbetrieb verloren hat und auch mehrere Pächter ihre Geschäftsziele nicht erreicht haben, entschließen sich zwei örtlich verwurzelte Philosophiestudenten kurz vor Abschluss ihres Studiums, dort ihr Glück zu versuchen.

Das ist in aller Kürze die mikrokosmische Rahmenhandlung, von der ausgehend Ferrari den makrokosmischen Kreislauf der Geschichte auffächert. Altes muss untergehen, damit Neues entstehen kann, im ganz Kleinen wie im ganz Großen, und als Coda und letzte Erklärung hängt Augustinus' titelgebende Predigt an, in der der Bischof von Hippo seine Gläubigen darüber hinwegtrösten will, dass die Vandalen Rom in Schutt und Asche gelegt haben. Das französische Kolonialreich brauchte später keine Vandalen, um zu zerfallen, sondern erlag, typisches Kolonialmachtschicksal, dem eigenen Größenwahn. Die Teile zwei und drei der Trilogie legen davon eindringliches Zeugnis ab.

Man trifft manch alte Bekannte wieder: Hauptfiguren der ersten beiden Bände übernehmen Nebenparts im dritten, und umgekehrt. So ist es auch sehr zu empfehlen, die Trilogie in der richtigen Reihenfolge zu lesen, und wer einmal damit angefangen hat, kann sowieso nur noch schwer damit aufhören - Ferrari schreibt einen süchtig machenden Stil.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
3.0 von 5 Sternen Verbale Diarrhoe
Ich kenne leider das französische Original nicht, in der Übersetzung sind jedoch die Verschachtelungen in den unendlich vielen Hypertaxen äußerst anstrengend. Lesen Sie weiter...
Vor 9 Tagen von Puur van Smaak veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Es war ein Kampf, aber ein lohnenswerter
Tja, was soll ich von diesem Büchlein halten? Die Geschichte? Dünn. Die Dramaturgie? Flach. Die Charaktere? Farblos. Lesen Sie weiter...
Vor 1 Monat von Helmuth Merkel veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Gewaltige Untergangsprosa
Nomen est omen. Viel Zeit zum Atemholen lässt einem dieser Ferrari nicht. Der einen hineinzieht mit diesen Suada-Schleifen-Sätzen und die Schlaufe nicht lockerlässt,... Lesen Sie weiter...
Vor 12 Monaten von Birgit Böllinger veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Top!
Alles gut, alles toll. Was muss ich noch schreiben? Zehn Worte verbleiben erfoderlich... Brauch ich nicht. Alles einwandfrei verlaufen und so.
Vor 19 Monaten von Paul Roth veröffentlicht
2.0 von 5 Sternen Kneipenphilosophie
Jerome Ferrari (Jg. 1968) arbeitete als Philosophielehrer in Algier und Korsika, jetzt lebt er in Abu Dabi. Lesen Sie weiter...
Vor 21 Monaten von Joachimski veröffentlicht
1.0 von 5 Sternen Was für Gestrandete auf einsamen Inseln mit viel Zeit
Vielleicht ist es wirklich ein grandioses Buch. Nur müßte ich mich dann wohl über die Seite 65 hinaus kämpfen, und das gelingt mir einfach nicht. Warum? Lesen Sie weiter...
Vor 21 Monaten von Wolfgang veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Große französische Literatur in eleganter deutscher...
Zwei idealistische Studenten voller Tatendrang wollen dem schnöden Alltag den Rücken kehren. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 24. Juli 2013 von illiterate
5.0 von 5 Sternen Ein Wechselspiel zwischen Bitterkeit und Ironie
Ein überaus gelungenes Machtwerk, das Jérôme Ferrari hier abliefert - zurecht preisgekrönt! Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 8. Juli 2013 von PCV
5.0 von 5 Sternen Vom Tresen aus die Welt erklären
Wer hätte das gedacht, das ausgerechnet ein aus dem Französischen übersetztes Buch eine solche Möglichkeit bietet, die Schönheiten und Facetten unserer... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 24. Juni 2013 von Dr. Frank Holofernes
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden