oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Weitere Optionen
Prairie Wind (U.S. CD/DVD)
 
Größeres Bild
 

Prairie Wind (U.S. CD/DVD)

23. September 2005 | Format: MP3

EUR 9,69 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 9,99, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
4:34
30
2
5:45
30
3
3:32
30
4
3:45
30
5
6:29
30
6
7:32
30
7
4:29
30
8
5:30
30
9
6:07
30
10
4:05
Ihre Amazon Musik Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Musik zu genießen, navigieren Sie zu Ihrer Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 23. September 2005
  • Erscheinungstermin: 23. September 2005
  • Label: Reprise
  • Copyright: 2005 Reprise Records for the U.S. and WEA International Inc. for the world outside the U.S.
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 51:48
  • Genres:
  • ASIN: B001S20E0U
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (20 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 77.281 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.2 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Stum Sterblin am 6. Oktober 2005
Format: Audio CD
60 Jahre wird Neil Young im November dieses Jahres und kann nun auf knapp 40 Jahre Musikgeschichte zurückblicken, die er wesentlich mitgeprägt hat. Und während gleichaltrige Musiker längst auf der eigenen Wiederverwertungsschiene angekommen sind und manche sich gar auf Oldies-Shows und ähnlichem verdingen müssen, ist Neil Young weiterhin produktiv, bringt Album um Album heraus und hat uns auch wirklich noch etwas zu sagen.
In früheren Jahren stellte Young seinen Fans öfters die Vertrauensfrage. Nicht dass man ein Problem damit gehabt hätte, dass auf ein Crazy Horse-Album ein akustisches folgte oder umgekehrt - nein, es waren die Experimente, die Neil Young seinen Fans und seiner Plattenfirma zumutete. Ausflüge in den Rock 'n' Roll oder ins Elektronische waren schon schwer verdauliche Kost und niemals wusste man, was wohl als nächstes käme.
Aber seit Ragged Glory ist sein Weg doch recht straight verlaufen und selbst Projekte wie das mit Pearl Jam 1995 war doch immer 100% Neil Young.
Das neue Album ist auch 100% Neil Young. Nichts Neues, aber warum auch? Das Album bietet einen schönen Querschnitt aus Neil Youngs Themen - sowohl musikalisch als auch thematisch. Er singt über von Bisons bevölkerte Weiden, den Tod seines Vaters, erinnert sich an Elvis, denkt über das Leben als langer Weg nach, singt über seine Kinder oder über Gott. Und es fällt auf, dass das alles mit einer zunehmeden Weisheit erfolgt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
43 von 51 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 12. September 2005
Format: Audio CD
Wieder einmal in seiner Laufbahn, wenn er mit Crazy Horse gerockt hat, wendet sich Neil Young ruhiger akustischer Musik zu. In diesem Jahr unter dem Titel "Prairie Wind".
Der Opener "The Painter" ist eine typische Neil Komposition mit sehr gelungenen Lyrics und erinnert stark an die Songs seiner letzten Folkscheibe "Silver& Gold". Doch bei "No Wonder" ist dann doch eine E- Gitarre zu hören und textlich ist es eher politisch ausgefallen (that song from nine eleven keeps ringin' in my head- I always remember something Chris Rock said).
"Falling off the Face of the World", "Far from Home"& "It's a Dream" sind wieder bodenständige und sehr schöne Lieder über Themen wie Liebe, Kindheitserinnerungen und Sehnsucht.
Auch die restlichen Songs sind wirklich gut gelungen vorallem ganz besonders "This old Guitar"(für mich der beste Titel auf dem Album).
Zum Teil sind auf der Platte sehr viele Instrumente zu hören, es ist viel breiter arrangiert als die letzten Alben.
Im Grossen und Ganzen ist "Prairie Wind" sehr gut geworden und Überraschungen wie auf "Are you Passionate?" und "Greendale" gibt es diesmal keine.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Bernd Floyd TOP 500 REZENSENT am 10. März 2014
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Vor Neil Youngs Operation an einem Hirnaneurysmas wurde das Album „Prairie Wind“ fertiggestellt. Es erschien im September des Jahres. Musikalisch orientiert es sich sehr an „Harvest“ und Harvest Moon“. Es werden also besonders all die ihre Freude an der CD haben, denen der etwas ruhigere Neil Young gefällt.
Sämtliche Songs von „Prairie Wind“ gefallen mir. Es gibt Lieder, wie „It’s A Dream“, die direkt in die Seele gleiten und für eine wohlige Stimmung sorgen. „Far From Home“ kommt spritzig mit Bläsern und Mundharmonika daher und klingt countrymäßig mit einem Spritzer Blues. Emmylou Harris tritt hier ebenso wie bei den Songs „This Old Guitar“ und „No Wonder“ als Special Guest auf. Der Titelsong des Albums wirkt für mich atmosphärisch ein wenig wie „Tonight The Night“. Begleitet wird Neil hier von Backgroundsängerinnen, deren Part den Song prima abrunden. Mein Lieblingssong von „Prairie Wind“ ist aber „Here For You“. Das Lied hätte auch wunderbar auf Harvest gepasst. Einfach herzergreifend schön. Dem steht das nachfolgende Stück „This Old Guitar“ kaum nach. Mit „He Was The King“ gibt es eine kleine Hommage an Elvis. Die CD endet mit der wundervollen Ballade „When God Made Me“. Ebenfalls eine traumhafte Ballade.
Neil Young hat mit „Prairie Wind“ wieder einmal ein sehr gefühlvolles und ergreifendes Album geschaffen. Ich möchte es nicht in meiner Sammlung missen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "pauli33" am 14. Oktober 2005
Format: Audio CD
neil young zeigt die stärken des alters: unaufgeregtheit, gelassenheit. seine musik pendelt zwischen den polen und besinnt sich auf den schlagenden puls eines mannes, der schon vieles, aber nicht alles gesehen hat. ihm haften noch neugierde und mut an.
im weiten gewand von country, blues, bluegrass offenbaren sich auf dem neuen album sehnsüchtig- gezüchtigte, abgespeckte und dennoch kräftige songs, die eines in jedem fall tun: sie rühren an, weil sie melodiös, eindringlich, aber nicht drängend, weil sie herzlich, aber nicht kitschig sind. die grenzen hierzu sind freilich fließend. aber youngs zerbrechliche, zuweilen stark geforderte stimme verhindert das abdriften in das schlagerhafte, welches der klassischen countrymusik nicht abzusprechen ist.
seine mitstreiter sind meist männer und frauen seines alters, die also zumindest dies miteinander teilen: um das musik- machen kein großes zinnober zu betreiben, sondern es zu tun, um spaß daran zu haben, die freude miteinander zu teilen.
auf der dvd lässt sich dies vortrefflich nachvollziehen. sie ist in jedem fall ein stimmungsvolles anhängsel, künstlerisch wertvoll bezüglich der optischen umsetzung und frei von ballast und schnickschnack.
die dobro, der backgroundgesang, frau harris - alles elemente, die man durchaus als wichtige elemente bezeichnen kann. nummer eins und vordergründig bleibt: neil young. sein gitarrenspiel, sein gesang, die mundharmonika: seine stärken eben.
hut ab.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden