Post-Privacy: Prima leben ohne Privatsphäre und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 4 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Post-Privacy: Prima leben... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: broschiert, 2011, Ecken und Kanten leicht berieben, üblich nachgedunkelt, Luftpolsterverpackung, Rechnung mit ausgew. USt. , bei Mehrfachbestellung wird i.d.R. ein Teil der Versandkosten erstattet
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 1,82 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Post-Privacy: Prima leben ohne Privatsphäre Taschenbuch – 26. Oktober 2011


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 12,95
EUR 12,95 EUR 6,49
71 neu ab EUR 12,95 7 gebraucht ab EUR 6,49

Wird oft zusammen gekauft

Post-Privacy: Prima leben ohne Privatsphäre + Angriff auf die Freiheit: Sicherheitswahn, Überwachungsstaat und der Abbau bürgerlicher Rechte + Die Datenfresser: Wie Internetfirmen und Staat sich unsere persönlichen Daten einverleiben <br /> und wie wir die Kontrolle darüber zurückerlangen
Preis für alle drei: EUR 30,84

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


C.H.Beck
C.H.Beck - Die Welt im Buch
Entdecken Sie weitere Bücher zu den Themen Literatur, Sachbuch und Wissenschaft im C.H.Beck-Shop.

Produktinformation

  • Taschenbuch: 174 Seiten
  • Verlag: C.H.Beck; Auflage: 1 (26. Oktober 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3406622232
  • ISBN-13: 978-3406622236
  • Größe und/oder Gewicht: 12,4 x 1,5 x 18,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 37.438 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Christian Heller ist Blogger und Filmkritiker. Er befasst sich mit Internet-Kultur und Medienkunst und betreibt die Website www.plomlompom.de.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
7
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 7 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
eher hoffnungslosen Schimpfen über fehlenden Datenschutz, fehlende Privatsphäre, mangelnde Datensicherheit, Probleme mit Anonymität und Schutz vor ungewollten Übergriffen. Angesichts der Veränderungen und (aktuellen und absehbar zukünftigen) Möglichkeiten der neuen Medien (Internet, Smartphone, ?) ist es Zeit, in Alternativen zu denken - und zu handeln. Das Buch bietet dazu einen ersten Einstieg ... ich hoffe, weitere werden folgen ... - pro Buch, das warnt und eine Kontrollwut prophezeit, sollte ein Buch erscheinen, dass Alternativen auslotet ...
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jürgen Geuter am 20. November 2011
Format: Taschenbuch
Zuerst einmal der Gesamteindruck: Plomlompom hat es geschafft ein sehr gut lesbares und verständliches Buch zum Thema Post-Privacy zu schreiben. Es ist ein sehr positives Buch geworden, ein Buch welches ganz bewusst den Schwerpunkt auf Chancen und positive Veränderungen legt, ohne dabei Risiken oder negative Begleiterscheinungen auszublenden.

Das Buch ließt sich sehr entspannt, ganz ohne die leider sonst so verbreitete akademische Verschwurbeltheit: Der Text ist klar und selbst ohne intimste Kenntnisse verständlich. Beispiele werden in genügender Detaillierung eingeführt und immer mit Links versehen, die es dem geneigten Leser erlauben, sich weiterführend zu informieren. Ich selbst kannte einige der referenzierten Webseiten und Dienste nicht und hatte viel Spaß dabei sie mir anzugucken.

Im ersten Kapitel stellt plomlompom sehr gelungen den Status Quo dar, die ändernde Macht, die das Internet mit seiner menschenverknüpfenden und -verdatenden Kraft, auf uns als Gesellschaft ausübt. Ein wie ich finde sehr schöner Überblick über die aktuellen Entwicklungen.

Kapitel 2 beschäftigt sich mit der Geschichte des Privaten/der Privatsphäre. Der Teil war sehr interessant, gerade auch als Beweis, dass der Wunsch oder Bedarf nach Privatsphäre eben keine a priori existierende menschliche Eigenschaft ist. Mir persönlich war es manchmal fast etwas zu ausführlich, blieb aber trotzdem gerade dem in solchen Kontexten oft drohenden Soziologengeschwurbel fern.

Kapitel 3 geht auf die Möglichkeiten der Verdatung ein.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
9 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Michaela Hoevermann TOP 500 REZENSENT am 12. Mai 2012
Format: Taschenbuch
Christian Heller zeigt mit seinem Essay, dass das Private, die Privatsphäre, die heute so vehement von Datenschützern verteidigt wird, nicht etwa immer schon als menschliches Grundbedürfnis vorhanden war, sondern einen historischen Bedeutungswandel durchgemacht hat. Das eigentliche Ziel dahinter ist Selbstschutz. Das Wissen - und die damit einhergehende Macht von Staat und Gesellschaft ' über den einzelnen Menschen soll möglichst begrenzt werden.

In einem knappen kulturgeschichtlichen Exkurs zeigt Heller die Entstehung und Entwicklung der Privatsphäre von der Antike bis in die Gegenwart auf. Ursprünglich ist das Verb "privare" negativ konnotiert, denn es heißt so viel wie "berauben" und ist durchaus kritisch zu sehen. Schließlich bringt es nicht nur die begehrten Rückzugsmöglichkeiten. Es stärkt patriarchale Strukturen, verschleiert häusliche Gewalt, verhindert Zusammenschlüsse und öffentliche Sichtbarkeit.

'Post-Privacy' schildert, analysiert und vertritt die These: 'Die Privatsphäre ist ein Auslaufmodell' (S. 7), denn wir leben im digitalen Zeitalter. Der Kampf ist bereits verloren; man kann das Private nicht vom Öffentlichen trennen. Soziale Netzwerke wie Facebook, Google+, Twitter, Blogs und Internetforen gehören längst zum alltäglichen Leben und sind daraus auch nicht mehr wegzudenken. Man kauft online ein, steigert bei Auktionen mit, nutzt das komfortable Homebanking und eilt mit Handy oder Smartphone durch die Stadt. Wer partizipieren und das Internet nutzen will, muss sichtbar werden. Dass wir mit unserem Handeln auch in der virtuellen Welt Spuren hinterlassen, ist kein Geheimnis.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
9 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Rechtsanwalt am 4. November 2011
Format: Taschenbuch
Christian Heller leistet mit diesem Buch einen klugen, aber selbst für "Einsteiger" in dieses Thema, sehr gut lesbaren Beitrag zur aktuellen Debatte um das Spannungsverhältnis zwischen Privatheit und Öffentlichkeit, zwischen dem Anspruch des institutionellen Datenschutz und seiner heutigen Praxis - insbesondere mit Blick auf soziale Netzwerke und dem Internet.

Der Autor entlarvt dabei manche Forderungen von "Datenschützern" als Ausdruck einer Ideologie, die in der Konsequenz das zerstören könnte, was sie vorgeblich bewahren will: die "informationelle Selbstbestimmung", die eben auch die Freiheit des Individuums und einer Gesellschaft zur sozialen Kommunikation und öffentlichen Interaktion im Internet mit einschließt und eben nicht nur das Recht auf "Privatheit". Denn: Rufe nach dem "Datenbrief", einem "digitalen Radiergummi" oder Ähnlichem würden genau die Kontrollinfrastruktur zu ihrer Durchsetzung erfordern, vor der "Datenschutz" die Menschen zugleich bewahren will - nur dann eben in der Hand von (hoffentlich stets wohlmeinenden) mütterlichen Institutionen oder Beauftragten.

Über die sehr überzeugende Kritik am institutionellen Datenschutz in Deutschland hinaus, versucht der Autor dem gegenüber sein eigenes Konzept von "Post-Privacy" zu setzen. Er tut das zwar mit viel Optimismus, aber doch angenehm unideologisch, ausgewogen und mit dem nötigen Mass an selbstkritischer Reflexion.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden