Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 1,00 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Positivismusstreit: Die Auseinandersetzungen der Frankfurter Schule mit dem logischen Positivismus, dem amerikanischen Pragmatismus und dem kritischen Rationalismus (suhrkamp taschenbuch wissenschaft) Broschiert – 23. Mai 1994


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Broschiert
"Bitte wiederholen"
EUR 39,87
3 gebraucht ab EUR 39,87

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Broschiert: 446 Seiten
  • Verlag: Suhrkamp Verlag; Auflage: 1. (23. Mai 1994)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3518286587
  • ISBN-13: 978-3518286586
  • Größe und/oder Gewicht: 17,7 x 11,1 x 2,7 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.071.913 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

12 von 66 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Dr. Horst Wolfgang Boger am 9. Juni 2004
Format: Broschiert
Dieses Buch ist eine - z. T. erschütternde - Chronik des methodischen Irrationalismus, des Kultes der Unklarheit, der Ignoranz und der Arroganz derjenigen philosophischen Schule, der es über mehrere Jahrzehnte hinweg gelungen ist, sich selbst das Etikett "Kritische Theorie" und den Gegnern das Etikett "Positivismus" anzuheften, sie gar in die Nähe des Faschismus und Nationalsozialismus zu rücken und damit mehrere Generationen hinters Licht zu führen.

Dabei weiß man seit einiger Zeit, dass einer der Proponenten dieser "Kritischen Theorie" in den 30-er Jahren sich ganz offen Goebbels angedient hat, während niemand von der Gegenseite sich eine solche schleimige Peinlichkeit hat zuschulden kommen lassen.

Der Verfasser hat überaus sorgfältig und bienenfleißig recherchiert. Ich kann dieses Buch wärmstens empfehlen.
5 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen