Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More Eukanuba Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16


Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 13. September 1999
Bernecker bietet hier einen gut lesbaren Überblick über das weite Themengebiet der Dritten Welt. Hierzu teilt er den Problembereich in grobe drei Kapitel, die dem Leser jeweils die ökonomische, soziale und politische Dimension verdeutlichen sollen. So behandelt Bernecker auf 320 Seiten alle elementaren Probleme der Entwicklungsländer, wie ihre Einbindung in den Weltmarkt, die Schuldenkrise sowie das Umweltdilemma des Südens. Im zweiten Teil beleuchtet der Autor den alten und doch noch aktuellen "Teufelskreis der Armut", was durch die explizite Beschreibung der Probleme hinsichtlich der Bevölkerungsentwicklung, im besonderen die Rolle der Frauen wie auch der Kinder, bis hin zur Flüchtlingsthematik. Der dritte Teil beginnt mit einem ausführlichen Abschnitt über die Bewegung der Blockfreien, welcher sehr lesenswert ist und fährt mit der Demokratiefrage und sozialistischen Experimenten in der Vergangenheit fort. Zum Schluß wird noch auf die These der Dritten Welt als Kriegsherd eingegangen, worauf Ausführungen zur aktuellen Ausrichtung von Entwicklungspolitik an Maßstäben von "good governance" folgen. Bernecker versucht, die generellen Entwicklungen in ihren groben Richtungen anhand von meistens drei Länderbeispielen zu verdeutlichen, was im Bereich der politischen Situation in den Entwicklungsländern durchaus erfolgreich ist. Leider wird in diesen Fällen sehr stark auf nationale Besonderheiten eingegangen, die verdeutlichen, daß eben dieses Beispiel nicht verallgemeinerungsfähig ist. Ein Manko des Buches ist m.E. nach die zu starke Konzentration auf den Süden, wodurch die Verantwortung des Nordens als maßgeblicher Mitverursacher der dargestellten Symptome ausgeblendet wird. Dementsprechend skizziert Bernecker zumeist nur Lösungsansätze, die sich auf den Süden beziehen und in internationalen oder nationalen Gremien der Industrieländer ausgearbeitet wurden. Dadurch wird Entwicklungspolitik wieder stark als reine Hilfsmaßnahme dargestellt, die keine Veränderung des "Nordens" nach sich zieht. Trotzdem gerade wegen des guten Preis-Leistungs-Verhältnisses ein nettes Buch zum Querlesen, zumal Bernecker auch andere Facetten der Dritten Welt abseits der reinen Armut aufzeigt. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen