Neu kaufen

oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Gebraucht kaufen
Gebraucht - Gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 3,65

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 0,30 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Poetik: Griech. /Dt. [Taschenbuch]

Manfred Fuhrmann , Aristoteles
4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (9 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 5,00 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 19 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Donnerstag, 18. September: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch EUR 5,00  

Kurzbeschreibung

1994 3150078288 978-3150078280 Erg. Ausg.
Die Tragödie besteht nach Aristoteles aus den sechs qualitativen Elementen Handlung (Mythos), Charakter (Ethe), Sprache (Lexis), Schau (Opsis), Gedanke / Absicht (Diánoia) und Gesang (Melopoiia). Die Handlung besteht aus einer Verknüpfung von Begebenheiten zu einem einheitlichen Ganzen. Innerhalb des Handlungsverlaufs des Dramas muss ein Wendepunkt, die Peripetie, eintreten. Dieser Umschlag vom Glück ins Unglück wird durch das Handeln des Protagonisten erzeugt, der ein tüchtiger, aber fehlbarer Charakter sein sollte und durch seinen Fehler, sei es Unwissenheit oder Hybris, dem Zuschauer ähnelt. Die fehlerhafte Handlungsweise des tragischen Helden zwingt diesen, schweres Leid zu ertragen und führt, oft verbunden mit einem Umschlag von Unkenntnis in Kenntnis, zur Katastrophe. Die Wirkung der Tragödie auf den Zuschauer gründet sich auf die Erregung der physischen Affekte Jammer (eleos) und Schauder (phobos) mit dem Ziel der Katharsis, die als Erleichterung und Befreiung erlebt werden soll.

Wird oft zusammen gekauft

Poetik: Griech. /Dt. + Rhetorik
Preis für beide: EUR 12,00

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
  • Rhetorik EUR 7,00

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Taschenbuch: 181 Seiten
  • Verlag: Reclam, Philipp, jun. GmbH, Verlag; Auflage: Erg. Ausg. (1994)
  • Sprache: Deutsch, Altgriechisch
  • ISBN-10: 3150078288
  • ISBN-13: 978-3150078280
  • Größe und/oder Gewicht: 14,8 x 9,8 x 1,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (9 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 16.168 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Rezension

Copyright: Aus Das Buch der 1000 Bücher (Harenberg Verlag)

Poetik
OT Peri PoietikesEZ nach 335 v. Chr. EA 1481 DE 1753 Form Schrift Epoche griech. Antike
Ursprünglich als Schrift für die Hörer der Athener Akademie verfasst, begründet die fragmentarische Poetik des Aristoteles die Tradition der Dichtungstheorie. In der Auseinandersetzung mit dem Drama, primär mit der Tragödie, stellt das Werk gleichsam eine Theorie der Gattung dar.
Aufbau: Die Schrift gliedert sich in drei Abschnitte: Ein allgemeiner Teil hebt hervor, dass das Wesen der Dichtung, die Nachahmung (Mimesis), der Natur des Menschen entspringt und deren oberstes Prinzip ist. Der folgende Teil behandelt die Tragödientheorie, die letzten Kapitel beschäftigen sich mit dem Epos. Im abschließenden Vergleich der beiden Gattungen entscheidet sich der Verfasser für die Tragödie, da sie »das Ziel der Nachahmung bei einem geringeren Umfang [erreicht]« und über szenische Mittel verfügt.
Inhalt: Die Tragödie besteht nach Aristoteles aus den sechs qualitativen Elementen Handlung (Mythos), Charakter (Ethe), Sprache (Lexis), Schau (Opsis), Gedanke / Absicht (Diánoia) und Gesang (Melopoiia). Die Handlung besteht aus einer Verknüpfung von Begebenheiten zu einem einheitlichen Ganzen. Innerhalb des Handlungsverlaufs des Dramas muss ein Wendepunkt, die Peripetie, eintreten. Dieser Umschlag vom Glück ins Unglück wird durch das Handeln des Protagonisten erzeugt, der ein tüchtiger, aber fehlbarer Charakter sein sollte und durch seinen Fehler, sei es Unwissenheit oder Hybris, dem Zuschauer ähnelt. Die fehlerhafte Handlungsweise des tragischen Helden zwingt diesen, schweres Leid zu ertragen und führt, oft verbunden mit einem Umschlag von Unkenntnis in Kenntnis, zur Katastrophe. Die Wirkung der Tragödie auf den Zuschauer gründet sich auf die Erregung der physischen Affekte Jammer (eleos) und Schauder (phobos) mit dem Ziel der Katharsis, die als Erleichterung und Befreiung erlebt werden soll.
Rezeptionsgeschichte: Die Poetik des Aristoteles begründete neben der Schrift Über die Dichtkunst (Ars Poetika, um 18 v. Chr.) von R Horaz (65 v. Chr. – 8 v. Chr.) sowie einige Beispiele antiker griechisch-römischer Dramen das Dramenverständnis der Antike und der Neuzeit. In der Renaissance ergänzten vor allem französische Kommentatoren das vorhandene Wissen zu einem Regelsystem. Aufgrund des aristotelischen Verweises, die Tragödie suche bessere Menschen nachzuahmen, als sie in der Wirklichkeit vorkommen und die Komödie schlechtere, wurde seit dem 16. Jahrhundert die sog. Ständeklausel begründet, nach der die Tragödie hoch gestellte Personen behandelt, die Komödie niedrig gestellte. Die Poetik hatte ihre Blütezeit im europäischen Klassizismus, dem die Kunst und Literatur der Antike zum Leitbild wurde.
In der Hamburgischen Dramaturgie (1769) von Gotthold Ephraim Lessing (1729–81) dient der Vergleich mit der Poetik dem Versuch, dem bürgerlichen Trauerspiel ein theoretisches Fundament zu bereiten. Das Werk enthält Lessings falsche Deutung des Begriffspaars eleos und phobos zur Wirkung der Tragödie, die er mit »Mitleid« und »Furcht« als sittlich-moralische Wirkung im Sinne des philanthropischen Aufklärungsgedankens übersetzt. Das antiaristotelische Drama von Bertolt R Brecht zeugt von dem beträchtlichen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Copyright: Aus Das Buch der 1000 Bücher (Harenberg Verlag)
Aristoteles griech. Philosoph *384 v. Chr. Stageira (Chalkidike) †322 v.Chr. Chalkis (Euböa) Poetik, nach 335 v.Chr.; Politik, 329-26 v.Chr. Aristoteles gilt neben Sokrates (um 470 v.Chr. bis 399 v.Chr.) und R Platon als Begründer der klassischen philosophischen Kultur des Abendlandes. Nach Aristoteles ist es das Ziel der Philosophie, die Natur ursächlich zu verstehen und die Welt des Menschen auszulegen. Aristoteles, Sohn eines Arztes am makedonischen Königshof, kam im Alter von 17 Jahren nach Athen und trat dort in die platonische Akademie ein. Nach dem Tod Platons ging er zunächst nach Assos und Mytilene, 343/42 berief ihn Philipp II. von Makedonien (um 382 v.Chr.-336 v.Chr.) an den Hof nach Pella als Lehrer seines Sohnes Alexander. 334 kehrte Aristoteles nach Athen zurück, lehrte im Lykeion (Gymnasium) und gründete seine eigene Schule, den Peripatos. Als Alexander der Große (356 v.Chr.-323 v.Chr.) starb, wurde Aristoteles von Gegnern Makedoniens der Gottlosigkeit angeklagt und floh ins Exil nach Chalkis. Die philosophischen Lehrschriften des Aristoteles, deren Entstehungszeiten zum großen Teil unbekannt sind, waren für die Hörer der Akademie verfasste Vorlesungsmanuskripte, die nicht für eine Veröffentlichung bestimmt waren. In seinen Schriften behandelt Aristoteles unterschiedliche Bereiche. Zu ihnen zählen die für die Entwicklung der Logik sowie der Erkenntnistheorie maßgeblichen Werke des Organon sowie die für die Geschichte der abendländischen Metaphysik grundlegenden Bücher (Metaphysik). An die Stelle der platonischen Idee, welche die Allgemeinheit als erstes Seiendes betrachtet, tritt bei Aristoteles die konkrete Substanz (ousia). Ebenso behandelt Aristoteles die Ethik (Nikomachische, Eudemische und Große Ethik) mit ihrer Lehre voden Tugenden, die Staatstheorie (Politik), in der er den Menschen als gemeinschaftsbildendes und sprachbegabtes Lebewesen herausstellt, die grundlegende Schrift zur abendländischen Dichtkunst (Poetik) und die in ihrer psychologischen Konzeption bis heute bedeutungsvolle Rhetorik. D.L. Literatur: O. Höffe, Aristoteles, 1996.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

4.4 von 5 Sternen
4.4 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Vom Dichten und Nachahmen 3. November 2005
Von Melanie Holtmann VINE-PRODUKTTESTER
Format:Taschenbuch
Die „Poetik" des Aristoteles ist - wie unser Professor sagte - glücklicherweise ein Buch, dass in schmalem Gewand die Grundlagen unserer Wissenschaft (der Germanistik) präsentiert, und welche andere Wissenschaft könne schon einen derartigen Vorzug aufweisen? Allerdings, so fügte er an, sei die vorliegende, von Manfred Fuhrmann übersetzte und edierte Ausgabe eine doch arg geschlamperte Sache. Nichtsdestotrotz stellt sie für die nicht des (Alt-)Griechischen Mächtigen die Arbeitsgrundlage dar, so man nicht auf eine englische oder französische Übersetzung zurückgreifen musste. Schwierigkeiten ergeben sich so oder so, da schon der Originaltext zum einen offensichtlich unvollständig, zum anderen korrumpiert ist. Zum dritten ist er, wie schon Strabon in seiner Geographika mitteilt, durch viele und oftmals unfähige Hände gegangen, eingebuddelt, ausgegraben, verkauft, missachtet worden. Nicht die besten Referenzen also, und trotzdem kann man erkennen, in welcher Deutlichkeit Aristoteles eine Stillehre entwirft. Mimesis, Tragödie, Epos, Aufgabe und Thema der Dichtung werden in richtungsweisender Klarheit behandelt. Auf die „Poetik" kann kaum verzichten, wer sich mit der Historie dieser Dinge beschäftigt.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
32 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eines der wichtigsten Werke überhaupt 22. November 1999
Von Ein Kunde
Format:Taschenbuch
Die aristotelische Poetik ist eines der wichtigsten Werke der westlichen Kulturgeschichte und sicherlich das wichtigste, weil grundlegende theoretische Werk der westlichen Literaturgeschichte. Daß der aristotelische Text dabei eine "dornige Lektüre" sei, wie Manfred Fürmann im ansonsten sehr gelungenen und informativen Nachwort schreibt, ist allerdings so nicht zutreffend. Tatsächlich läßt Aristoteles sowohl in den vermittelten Inhalten als auch im Modus der Vermittlung, in seiner Art der Argumentation, eine den Leser immer wieder überraschende Modernität erkennen. Freilich hat diese Modernität zwei Seiten: Unter Umständen kommt uns der Text heute noch so modern vor, weil sich auch heutzutage Literaten und Autoren, Dramaturgen und Drehbuchautoren auf den griechischen Text berufen und somit unsere gesamte Kultur, sei es nun in den Formen Roman, Film und Fernsehen oder Theater oder den anderen, von der Aristotelischen Poetik durchwirkt ist und der Originaltext so immer durch diese Medien modern gehalten wird. Das zeigt aber gleichzeitig, wie wichtig dieses Werk für das Verständnis unserer heutigen Kultur ist. Dafür, daß wir hingegen den antiken Text selbst verstehen, dafür sorgt das bereits angesprochene vorzügliche Nachwort. Mit anderen Worten: Die aristotelische Poetik ist Weltliteratur und selbst unter der restlichen Weltliteratur sticht sie hervor, da sie gerade erst die Grundlage geschaffen hat für diesen Rest. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5.0 von 5 Sternen ein zeitloser Klassiker 10. Januar 2014
Von Silvia S.
Format:Taschenbuch|Verifizierter Kauf
Bin immer wieder von Reclam begeistert. Die aristotelische Poetik sollte in keinem Haushalt fehlen und Reclam macht es günstig möglich.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5.0 von 5 Sternen nichts auszusetzen 3. Januar 2014
Von Eva Nelz
Format:Taschenbuch|Verifizierter Kauf
Das Buch ist in einem super Zustand.
Ich habe große Freude daran und das Preis- Leistungsverhältnis ist meines Erachtens nicht zu toppen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3.0 von 5 Sternen Notwendig 25. Dezember 2013
Format:Taschenbuch|Verifizierter Kauf
Musste mich damit aufgrund des Studiums befassen, ist entsprechend Pflichtlektüre. Ist soweit informativ, jedoch nicht für den allgemeinen Gebrauch gedacht
War diese Rezension für Sie hilfreich?

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar