Weitere Optionen
Play Time
 
Größeres Bild
 

Play Time

3. März 2008 | Format: MP3

EUR 8,49 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Auch als CD verfügbar.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
3:40
30
2
2:59
30
3
2:50
30
4
3:45
30
5
4:13
30
6
3:38
30
7
2:22
30
8
3:06
30
9
3:58
30
10
2:28
30
11
5:08
30
12
3:54
30
13
4:11
30
14
2:52
30
15
4:08
30
16
3:29
30
17
3:11
30
18
2:24
Ihre Amazon Musik Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Musik zu genießen, navigieren Sie zu Ihrer Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 1. März 2008
  • Erscheinungstermin: 3. März 2008
  • Label: Hopi Mesa
  • Gesamtlänge: 1:02:16
  • Genres:
  • ASIN: B001WJ75V0
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 60.135 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Test-Jam am 15. Oktober 2012
Format: Audio CD
Rhythmische Miniatur-Melodien sind die Spezialität von Rene Aubry. Instrumentalstücke, verträumt, warmherzig und verspielt, die immer etwas Traurigkeit und gleichzeitig auch den Trost mitliefern. Die Grundlage bilden folkloristische Tänze wie Sirtaki, Walzer, Tango, oder Bolero, die mit klassischem Instrumentarium von der akustischen Gitarre, Banjo bis zur Bass Klarinette liebevoll eingespielt wurden. Dabei mag das Cover Bild zu Play Time täuschen. Hier fegt keine wilde Combo übers Parkett, keine solistischen Improvisationen. Die Kapelle interpretiert sorgsam und diszipliniert die manchmal naiv, aber nie kitschig anmutenden Kompositionen, freilich nicht ohne Witz. Play Time ist eigentlich ein neu eingespieltes Best of Album aus Rene Aubrys fast 20-jährigem Schaffen. Vergleiche zu Otmar Liebert oder Penguin Cafe Orchestra können gezogen werden. Vielleicht ein Manko ist, dass in der Gesamtheit das Werk etwas spannungsarm wirkt. Dies tritt aber sofort in den Hintergrund, eignen sich die Stücke für sich genommen doch bestens, einen artistischen Seiltanz im Lichtkegel eines Scheinwerfers, eine Zaubervorstellung beim Kindergeburtstag, eine Pantomimen-Darstellung oder, siehe Pina Bausch, einen Balletttanz zu untermalen. Schon schweigen wir, werden berührt und reden hernach von der Magie in der Manege. Vierkommafünf.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden