Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
Menge:1

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 9,69

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Play the Blues Live from Jazz at Lincoln Center


Preis: EUR 16,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Nur noch 8 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Schließen Sie Ihren Einkauf ab, um die MP3-Version in Ihrer Amazon Musikbibliothek zu speichern. Ein Service von Amazon EU S.a.r.l.
31 neu ab EUR 6,00 2 gebraucht ab EUR 6,53

Hinweise und Aktionen

  • Mit dem Kauf dieses Produkts können Sie das Weihnachtsalbum "Christmas Classics" für nur €1 statt €5,99 herunterladen. Jeder Kunde kann nur einmal an dieser Aktion teilnehmen. Weitere Informationen finden Sie unter www.amazon.de/christmasclassics. Weitere Informationen (Geschäftsbedingungen)

Amazon Künstler-Shops

Sämtliche Musik, Streaming von Songs, Fotos, Video, Biografien, Diskussionen und mehr.
.

Wird oft zusammen gekauft

Play the Blues Live from Jazz at Lincoln Center + Sessions for Robert J. (CD + DVD / Digipak) + Old Sock
Preis für alle drei: EUR 33,97

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (9. September 2011)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Rhino (Warner)
  • ASIN: B005DZMODI
  • Weitere verfügbare Ausgaben: Audio CD  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (51 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 25.201 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

Reinhören und MP3s kaufen

Titel dieses Albums sind als MP3s erhältlich. Klicken Sie "Kaufen" oder MP3-Album ansehen.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         

Hörproben
Song Länge Preis
Anhören  1. Ice Cream 7:38EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  2. Forty-Four 7:12EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  3. Joe Turner's Blues 7:48EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  4. The Last Time 4:18EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  5. Careless Love 7:43EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  6. Kidman Blues 4:20EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  7. Layla 9:08EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  8. Joliet Bound 3:50EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  9. Just A Closer Walk With Thee12:20Nur Album
Anhören10. Corrine, Corrina10:21Nur Album

Produktbeschreibungen

Produktbeschreibungen

titolo-play the blues. live from jazz at lincoln centerartista-eric clapton -wynton marsalis etichetta-rhino records-n. dischi1data-13 settembre 2011supporto-cd audiogenere-bluesjazz---------braniascolta 30''1.ice creamascolta2.forty-fourascolta3.joe turner's bluesascolta4.the last timeascolta5.careless loveascoltaascolta 30''6.kidman bluesascolta7.laylaascolta8.joliet boundascolta9.just a closer walk with theeascolta10.corrine, corrina

kulturnews.de

Wenn Startrompeter Wynton Marsalis sich Partner sucht, dann müssen es schon Legenden sein; drunter macht er's nicht. Nach Willie Nelson musiziert er nun mit Eric Clapton, nach dem American Songbook wird jetzt der Blues live einer Marsalisierung unterzogen. Los geht es mit dem Dixiegassenhauer "Ice Cream" - ein Verweis auf die Wurzeln des Jazz im Blues und die Logik der Partnerschaft mit Clapton und dem (ebenfalls mitwirkenden) Bluesethnologen Taj Mahal, der seine komplette Karriere wiederum der Suche nach den Blueswurzeln widmete. Nichts hat eben einen definierbaren Anfang, selbst der Blues nicht, alles ist immer im Übergang. Das führen diese Meister lustvoll vor, und zwar mit großem Besteck, mit vielen Bläsern, Banjo, Keyboard, Bass, Drums, Piano, so dass Claptons kehliger Gesang bisweilen kämpfen muss, um sich in diesem Klangbad zu behaupten - zumal auch Marsalis kein kleines Stück vom Klangkuchen fordert. Klassiker wie "Joe Turner's Blues" oder Claptons abgebremstes "Layla" erhalten ein Oldtimeflair, das ihnen gut steht. Fürs Publikum im New Yorker Lincoln Center war es bestimmt ein berauschender Abend, für die Musiker auch. Und alle haben wieder was gelernt, auf vergnüglichste Weise. (mw) -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Audio CD .

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

19 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Wurm Friedrich am 24. September 2011
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
das Lincoln Center entwickelt sich zur Hitfabrik - Willie Nelson, Norah Jones, Eric Clapton
geben sich die Klinke in die Hand, Taj Mahal mischt auch schon mit und - Ladies & Gentlemen:
Who`s next?

Marsalis und Clapton? - Skepsis - Stirnrunzeln - wie geht das zusammen, wo sind Berührungs-
punkte, wo ein gemeinsamer Nenner?

Den hat der schlaue Fuchs Marsalis im umtriebigen New Orleans der 20er Jahre angesiedelt, in
jener brodelnden Hexenküche wo ein Konglomerat von Jazz, Blues, Gospel, Rhythm & Blues und
Rock`n Roll vor sich hinköchelte.
Genialer Schachzug, denn Clapton wäre - abgesehen davon, dass sich Marsalis prinzipiell der
Tradition vor 1940 verpflichtet fühlt - nur schwer Bop/Cool oder gar Free-kompatibel gewesen.
Und so funktioniert dieses Konzept erstaunlich gut, über allem liegt ein Hauch von Patina und
trotzdem klingt das Ganze frisch und wie frei von der Leber gespielt.
Ob "Ice Cream" wo man vergeblich auf den Einsatz von "Pops" Armstrong wartet, ob "Forty-Four",
"Careless Love", ja sogar "Layla" - alles scheint einer längst vergangenen Epoche zu entstammen.
Klare Bereicherung auch, der Beitrag Taj Mahal`s zu "Just A Closer Walk With Thee" und
"Corrine, Corrina"!
Laut unserem Duke selig gibt es nur "Gute und schlechte Musik!"
Diese Platte zählt zu ersterer Kategorie!
6 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
40 von 48 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Christian Günther TOP 100 REZENSENT am 10. September 2011
Format: Audio CD
Was für eine Platte! Eine schlichte Bühne, ein knappes Dutzend uralter Songs und eine Meute begnadeter Musiker, die beim Spielen keine Sekunde an Charts oder Airplay im Jahre 2011 denken.
Blues ist ja bekanntlich die relative Mitte zwischen Jazz und Rock und irgendwo dazwischen bewegt sich Eric Clapton schon zeitlebens, pendelt von Album zu Album gekonnt zwischen den Stilistiken, mal näher am Mainstream, mal näher am Jazz. Doch so nah am puren Süd-Staaten Jazz-Sound war er nie, herrlich! Seine musikalischen Begeiter auf "Play the blues" sind eine Wohltat! An seinem Vorjahres-Album "Clapton" bemängelten einige, es sei zu ruhig geraten (Gar zu seicht tönten Puristen, was ich nicht gelten lassen würde. Ruhig ja, seicht war es nicht. Ruhig ist nicht gleich seicht!). Jene dürften mit dieser wundervollen Live-Session bestens entschädigt und versöhnlich gestimmt sein. Die Platte macht einfach nur Spaß! Lieber Gott mach, daß das Format Album niemals stirbt, solche Musik kann man nicht in einzelnen Songs als virtuellen Datenbrei kaufen, solche Platten muß man ins Regal stellen und anfassen, ob nun LP, CD oder DVD, die Haptik gehört einfach dazu.
Das bei diesem Album CD und DVD in einem erscheinen und nicht getrennt als seperate Artikel veröffentlicht wurden, ist fair und löblich. Uneingeschränkte Empfehlung allen Handmade-Music-Fans.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von N. Figula am 19. September 2011
Format: Audio CD
Welche göttliche Eingebung hat diese Vollblutmusiker zusammengeführt? Dem Himmel sei Dank!
Die Jazz-Trompeten-Legende Wynton Marsalis und der Blues-Gitarren-Gott Eric Clapton liefern einen Live-Gig, dessen Konservierung auf CD und DVD schon heute das Zeug zum Klassiker hat! Bereits nach den ersten Takten wird klar, hier sind Ausnahmemusiker am Werk. Auch die weiteren Solisten, Mitglieder des Jazz At Lincoln Center Orchestra und Claptons Keyboarder Chris Stanton, sind Extraklasse! Sie stacheln einander zu Höchstleistungen an ihren Instrumenten an, die Soli sind ein Genuss - gute Laune ist über 90 Minuten (DVD) garantiert! Ein Höhepunkt dieser Gala ist "Layla", das als einziges Stück nicht von Clapton, sondern vom Bassisten Carlos Henriquez ausgewählt wurde. Hier wird Musikgeschichte geschrieben! Selten habe ich Eric Clapton so gelöst jammen sehen wie bei diesen wunderbaren Aufnahmen. Sein Mienenspiel und die anerkennden Blicke zu den Bandkollegen verraten, wieviel Spaß ihm dieser Gig macht. Auch deshalb ist das Doppelpack CD plus DVD besonders zu empfehlen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von HGW XX/7 am 14. September 2011
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
... nicht nur, weil darauf ein Bonustrack zu finden ist, den die Audio CD nicht bietet. Es lohnt sich wirklich, diese fantastischen Musiker nicht nur zu hören sondern ihnen auch beim Spielen zuzuschauen. Gerade wenn - wie einige Rezensionen hier zeigen - die musikalische Erwartungshaltung nicht so ganz erfüllt wurde, macht die Musik gleich mehr Freude, wenn man sehen kann, mit welcher Laune die alten Herren bei der Sache sind. (Der Rezensent, der Chris Stainton akustisch vermisst hat, kann ihn anhand des Bildes dann auch leichter zuordnen.) Ich persönlich finde die Stückauswahl sehr gelungen, gerade weil es nicht nur verswingte oder verjazzte Clapton-Stücke sind (wobei LAYLA in dieser ungewöhnlichen Variante auch wieder einen ganz eigenen Charme zeigt). Ein weiterer Vorteil der DVD bei dieser Liveaufnahme ist natürlich der anwählbare 5.1-Mix in DTS.

Gewöhnungsbedürftig ist auf der DVD allerdings die grauenvolle, veitstanzartige Kameraführung mit ständiger Korrektur durch den Autofocus. Da hat man wirklich die Prakitkanten rangelassen. Und der Unbedarfteste saß in der Bildregie. Dafür wieder einen Stern Abzug.

Aber letztlich ist die DVD ja nur ein Goodie zu dieser außergewöhnlichen Audio-CD, die mit diesem Bonus auch ein respektables Preis-Leistungsverhältnis bietet.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen