Jetzt eintauschen
und EUR 0,35 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Planet der Habenichtse [Taschenbuch]

Ursula K. LeGuin , Hiltrud Bontrup
4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (10 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.



Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen


Produktinformation

  • Taschenbuch: 367 Seiten
  • Verlag: Argument Verlag (1999)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3886199436
  • ISBN-13: 978-3886199433
  • Größe und/oder Gewicht: 19,8 x 12,8 x 2,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (10 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 667.091 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Unzufrieden mit dem kapitalistisch-feudalistischen Gesellschaftssystem des Planeten Urras beschlossen die nach ihrer philosophischen Führerin genannten Odonier den unwirtlichen, bisher nur als Ressourcenlieferanten dienenden Mond Anarres zu besiedeln. Dort soll eine neue Form des Zusammenlebens auf der Basis der absoluten Gleichberechtigung in Bezug auf Status und Besitz gegründet werden. Jeder Kontakt mit der Herkunftswelt wird konsequent abgelehnt. Nach 170 Jahren fast vollständiger Isolation macht sich der geniale Temporalphysiker Shevek als erster Odonier auf den Weg nach Urras, um die Grenzen der Kommunikation zwischen den Planeten, sogar zwischen allen von Menschen besiedelten Welten, einzureißen.

Ursula K. LeGuin betreibt in Planet der Habenichtse ihre Gesellschaftsstudien einmal mehr auf höchstem SF-Niveau. Die unbegrenzten Ideenmöglichkeiten des Science-fiction dienen ihr als Kochtopf, in dem sie neue Rezepte des menschlichen Zusammenlebens erproben und hinterfragen kann. Die Gesellschaft der Odonier in Planet der Habenichtse beschreibt die Verwirklichung der sozialistischen Idee -- jeder nimmt die gleiche Position innerhalb des gesellschaftlichen Gesamtgebildes ein, und keiner besitzt mehr als der andere. Frauen und Männer sind konsequent gleichberechtigt und nur an sich selbst zu denken oder etwas besitzen zu wollen, gilt als verachtete Eigenschaft. LeGuins Schilderungen der Lebensweisen sind eindrücklich und ignorieren nie die offensichtlichen Schwierigkeiten beider Systeme. Man wird von der sehr persönlichen Sichtweise Sheveks förmlich aufgesogen und beginnt -- ohne ideologisches Bremsklötze -- über Vorteile und Nachteile der verschiedenen Arten des menschlichen Zusammenlebens nachzudenken. Wie schon in Left Hand Of Darkness reißt LeGuin dabei die Sperren herkömmlichen Denkens gekonnt ein und vermittelt durch die Umkehrung gewohnter Sichtweisen einen neuen Blick auf das Hier und Jetzt unserer Lebenswelt, ohne dabei zu moralisieren oder die Sinn-Frage zu stellen.

Ein leicht zu lesendes Buch mit Anspruch, das den Bruch zwischen Fiktion und Wirklichkeit verschwimmen läßt und den Kopf vom täglichen (Über-)Leben frei macht. --Wolfgang Tress


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
4.8 von 5 Sternen
4.8 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
18 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von Scriberix
Wer hier SF mit Raumschiffen, Außerirdischen und fantastischen Schlachten erwartet, sollte dieses Buch wieder zur Seite legen. Es findet zwar all das Erwähnung, aber nur nebenbei. Das wichtige in dieser Geschichte sind noch nicht einmal die Menschen, die darin vorkommen, sondern die Gedanken, die sie haben, und die Gesellschaft, in der sie leben. Alles in allem ist es ein grandioser Roman, der sich mit der Frage beschäftigt, ob eine gerechte Welt überhaupt möglich ist. Es dauert ein paar Seiten, sich in die Geschichte zu finden, aber dann ist es so spannend, dass man das Buch nur ungern zur Seite legen wird. U.K.LeGuin hat ihre Utopie so konsequent durchdacht, die Charaktere so überzeugend dargestellt, dass man eingesogen wird in diese fremde Welt und sich unwillkürlich fragen wird, ob Kommunismus nicht doch möglich ist. Dieses Buch ist mit Sicherheit kein einfacher Lesesnack für Zwischendurch, eher ein Lesesnack mit denkanregender Wirkung. Durch das schriftstellerische Können der Autorin macht es aber sehr viel Spaß, sich zum Denken anregen zu lassen. Absolut empfehlenswert, und wesentlich besser als "Die linke Hand der Dunkelheit" von ihr.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Buch, das Fragen stellt 8. Dezember 1999
Von Ein Kunde
Ich muss gestehen, das Buch hat mich ziemlich berührt. Wenn es eine Gesellschaft wie die der Menschen auf Anarres geben würde, in der keiner der Mitglieder eine Form des Besitzes kennt, ich würde es gerne probieren, dort zu leben. Wie LeGuin die Auswirkungen dieses Konzeptes auf die zwischenmenschlichen Beziehungen beschreibt macht klar, wieviel der Probleme, die wir miteinander haben, auf unserem Gesellschaftssystem basieren.
Die Geschichte um den Physiker Shevek, der das ultimative Kommunikationsmedium erfindet, ist dabei eigentlich nur der Rahmen, in dem LeGuin ihre Gesellschaftsidee ausführt, aber eigentlich ist sie auch mehr, denn durch die persönliche Sichtweise Sheveks auf sein Leben in der Gesellschaft der Habenichtes und die Auswirkung, die seine Konfrontation mit der kapitalistischen Welt auf Urras hat, wird man viel tiefer in die Diskussion gezogen, als es in einem nur soziologisch angehauchten Buch möglich wäre.
Echt ein Buch zum Nachdenken, über das eigene Leben und die Gesellschaft an sich. Wie einige andere Bücher von LeGuin auch (zum Beispiel "The Left Hand of Darkness", spielt sich auch diese Geschichte in einem von Menschen besiedelten Weltraum ab, die jedoch untereinander nur wenig oder garkeinen kontakt haben) (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein grosser Wurf 13. März 2009
Anarchie als Lebens-/ Gesellschaftsform, ist der gegenwärtigen Politik und den gegenwärtigen gesellschaftlichen Verhältnissen ein natürliches Greuel. Nach der Lektüre dieses Buches wird Anarchie zu mindestens vorstellbar und durchaus als positiver wahrgenommen. Alleine dies innerhalb eines SCI-FI Romanes zu leisten, stellt einen grossen Wurf dar. Darüber hinaus beschreibt der Roman eindringlich, das keine Gesellschaftsform fertig ist, sondern IMMER im Sinne des Humanismus und der inneren und äusseren Freiheit, entgegen allen Kleingeistigen, weiterentwickelt werden muss.
Ein Meisterwerk!!!!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Klassiker - Fesselnd und Philosophisch 22. April 2003
Ursula LeGuin hat mit diesem Roman ein Meisterwerk vollbracht: Zum einen ist die Geschichte so faszinierend, dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen mag (obwohl von "Action" keine Rede sein kann). Zum anderen lernt man nebenbei viel über unterschiedliche Gesellschaftssysteme, ohne dass man das Gefühl hat, ein Lehrbuch zu lesen. Die Gesellschaftlichen Denkanstösse, die das Buch liefert, gehören zu den Interessantesten, die jemals in einen SciFi Roman verarbeitet wurden.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Absolut beeindruckend 24. Oktober 2010
Ein schöner, ernster, phantasievoller und gut durchdachter Roman, faszinierend und berührend. Für Menschen geschrieben, die wissen, dass die entscheidenden Probleme unseres Lebens sozialer und ökonomischer Natur sind. Keine Hymne auf die Anarchie oder den Anarchismus, sondern eine in Science-Fiction geformte realistische Darstellung über die Schwächen jeder gesellschaftlichen Ordnung. Landschaften, Charaktere und Begebenheiten werden mit einem literarischen Können beschrieben, das sich mit etablierten Belletristen messen lassen kann. Hoffentlich wird dieses Buch immer wieder verlegt werden, damit es ständig neue Freunde und Bewunderer findet. Ich zähle es von nun an zu meinen Lieblingsromanen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar