weddingedit Hier klicken muttertagvatertag Cloud Drive Photos Kamera16 Learn More madamet bruzzzl Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16

Planet 51 2009

US-Astronaut Baker traut seinen Augen nicht. Der von ihm gerade für die Nation in Besitz genommene Planet ist von grünen Aliens bewohnt, die sich in ihrem friedlichen Leben, das irgendwie an das unschuldige Amerika der Fifties erinnert, ausgerechnet von ihm bedroht fühlen. Nach dem ersten Kulturschock, nach Panik und Flucht, findet Baker beim 16-jährigen Lem Unterschlupf.

Darsteller:
Dwayne Johnson, Jessica Biel
Laufzeit:
1 Stunde, 30 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Sie haben 30 Tage, um ein geliehenes Video zu starten und dann 48 Stunden, um es anzusehen.

Film Ausleihen in HD für EUR 3,99
Film Kaufen in HD für EUR 9,99

Alle Preise inkl. MwSt.

Kaufen

Film Kaufen in HD für EUR 9,99
Film Kaufen in SD für EUR 7,99

Ausleihen

Sie haben 30 Tage, um ein geliehenes Video zu starten und dann 48 Stunden, um es anzusehen.

Film Ausleihen in HD für EUR 3,99
Film Ausleihen in SD für EUR 2,99

Geschenkgutschein oder Promotioncode einlösen

Kauf- und Leihoptionen
Verkauft durch Amazon Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Zeichentrick
Regie Jorge Blanco, Javier Abad
Hauptdarsteller Dwayne Johnson, Jessica Biel
Nebendarsteller Justin Long, Seann William Scott, Gary Oldman, John Cleese
Studio Sony
Altersfreigabe Freigegeben ab 6 Jahren
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Von Nils TOP 1000 REZENSENT am 2. November 2010
Format: DVD
1. Preise vergleichen! BluRay und DVD kosten derzeit gleich viel.

2. Planet 51 hat mich positiv überrascht. Story und Bilder werden mit viel Liebe zum Detail präsentiert. Sowohl für Kinder, als auch für Erwachsene werden jede Menge unterhaltsamer Momente geboten.

Mir hat besonders die Ironie gefallen, mit welcher der amerikanisch Astronaut, der als "Alien" bei den Ausserirdischen auf Planet 51 landet, dargestellt wird. Er ist daheim auf der guten alten Erde ein Volksheld, in Wahrheit hat er den Job als Astronaut aber nur bekommen, weil er so gut aussieht. Er sagt selbst von sich: "Ihr wollt mein Gehirn nicht, es ist Matsch, ich habe auf der Uni 4 Jahre lang nur gefeiert.

Der Planet 51 wird von Aliens bevölkert, deren Gesellschaft mit jener der USA in den 50er Jahren (wohl deshalb: Planet 51) vergleichen lässt. Musik, Autos, usw., alles großartig und mit eigener humorvoller "Alienoptik" inszeniert.

Im Wesentlichen geht es darum, dass der trottelige Astronaut wieder in sein Schiff und somit sicher nach Hause kommt. Militär und Medien veranstalten aber eine Hetze auf den "gefährlichen Alien". Das alles wird aber gewaltfrei und derart präsentiert, dass Kinder voll auf ihre Kosten kommen.

Clou der Geschichte ist es, dass man andersartige akzeptiert und nicht Angst vor Neuem hat.

Alles in Allem kann ich den Kauf nur empfehlen. Im direkten Vergleich mit Pixar muss sich diese Produktion nicht verstecken.

Übrigens: Bild- und Tonqualität der DVD-Version sind über jeden Zweifel erhaben.
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Blu-ray
Schon lange nicht mehr so richtig herzhaft gelacht..?
Gelangweilt vom immer gleichen Muster in zig Wiederholungen..?

"Planet 51" dreht den Spieß um!

In Anlehnung an das geheime Testgelände "Area 51" der US-Air Force in Nevada, welches der Ursprung unzähliger Alien-Mythen und sicher noch mehr Geschichten darum ist, finden wir hier einmal den Menschen als "furchterregendes, grässliches Alien"!
Ein Eindringling in eine wunderbare, liebevoll animierte und ausgestattete Welt voller "kleiner, grüner Männchen".
Die uns irgendwie frappierend an den Stil der 50er Jahre in den USA erinnern. Da gibt es Diners, Schmalztollen, Rockabillys (und ihre -Babys), natürlich Rock and Roll und Pettycoats (Elvis lebt!) und, und, und...
Alles hat ein bisschen den typischen "Alienstil" der knuffigen Grünlinge, man fühlt sich aber trotzdem irgendwie sofort zuhause.

Gekonnt spielt der Film mit der für diese Zeit typische amerikanische Paranoia vor allem Fremden (Kommunismus!!) und der Gefahr eines atomaren Angriffs, welche in B-Movies wie "Der Tag, an dem die Erde stillstand" oder "Gefahr aus dem Weltall" im Kino ihren Ausdruck fand. Diese gipfelt im Film in der Landung eines leibhaftigen Ausserirdischen!!
Der menschliche Astronaut Captain Charles "Chuck" Baker geht mit seiner an die "Eagle" der Apollo 11-Mission erinnernden Landefähre völlig unbedarft inmitten der Kleinstadt runter, und verfällt seinerseits prompt in Panik, als er erkennt, wo er ist.

Der Film bordet über vor witzigen Einfällen, wundervollen Ideen und nicht zuletzt einer Fülle von Verweisen und Seitenhieben auf Klassiker des SciFi-Genres.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Alexander Gebhardt TOP 500 REZENSENT am 18. Februar 2011
Format: DVD
...gut, eigentlich ist die Hautfarbe der Spezies "Mensch" in beigen, braunen oder gelben Tönen üblich, aber auf Planet 51 erfasst man Außerirdische unter diesem Sammelbegriff. Lem wohnt mit seiner Familie inmitten dieser vom Stil der fünfziger Jahre geprägten Welt und hat sich gerade seinen Traumjob geangelt: Stellvertretender Kurator des örtlichen Weltraummuseums. Dort lehrt er den Kindern, dass das Universum knapp 500 Meilen umfasst und es dort draußen keine anderen Lebewesen gibt. Seine Überzeugung kommt jedoch gehörig ins Wanken, als er Bekanntschaft mit dem Erdastronauten Chuck Baker macht, der mit seiner Raumkapsel im Garten der Familie landet. Während das Militär alles daran setzt, den Eindringling in Gewahrsam zu nehmen und dessen Gehirn zu sezieren, bemüht sich Lem seinem neuen Freund die Heimreise zu ermöglichen.

"Planet 51" besticht in den ersten knapp 30 Minuten durch viele neue Ideen und herrliche Hommagen (das ist tatsächlich der Plural von "Hommage" ^^) an Science-Fiction-Größen der Marke "Alien" oder "E.T.". Danach begibt man sich dann leider in bekannte Fahrwasser und überzeugt nur noch selten mit wirklich guten und neuen Gags. Das klingt aber im Prinzip viel schlimmer, als es ist, denn vom Unterhaltungsfaktor her ist der Animationsstreifen grundsolide. Die Figuren sind allesamt liebevoll animiert und musikalisch bekommt man einen Querschnitt der Musik der 50er Jahre geboten, der stellenweise zwar gehörig, aber dennoch nicht störend, aufgepeppt wurde.

Unterm Strich macht das also 4 Sterne, wobei sich der Abzug aus dem Abflachen der Originalität in der zweiten Filmhälfte ergibt.
1 Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen