Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,14 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Der Pirat. Das schnelle Leben des Marco Pantani Gebundene Ausgabe – 1. Juni 2006

4 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe, 1. Juni 2006
"Bitte wiederholen"
EUR 189,88
3 gebraucht ab EUR 189,88

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.

  • Entdecken Sie auch die große Auswahl an Fahrrädern, Radsport-Bekleidung & Ausrüstung.

  • Amazon Trade-In: Tauschen Sie jetzt auch Ihre gebrauchten Bücher gegen einen Amazon.de Gutschein ein - wir übernehmen die Versandkosten. Hier klicken

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
  • Verlag: Bombus-Verlag; Auflage: 1., Aufl. (1. Juni 2006)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3936261547
  • ISBN-13: 978-3936261547
  • Größe und/oder Gewicht: 13,4 x 2,7 x 21,3 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 707.480 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Klappentext

Es ist der 14. Februar 2004, als Marco Pantani, der "Pirat" des italienischen und des weltweiten Radsports, leblos in einem Apartmenthotel in Rimini aufgefunden wird. Nach dem Jahr des Triumphs beim Giro d'Italia und der Tour de France und nach den Dopingvorwürfen, die sich hinterher als unbegründet erwiesen, trieb er langsam und unaufhaltsam dem psychischen Zusammenbruch entgegen. Depression, Drogen und Einsamkeit begleiteten ihn bis zum Ende - zu einem tragischen Ende, das vorgezeichnet schien. In den letzten Monaten machte sich Marco Aufzeichnungen zu einem Buch, das seine Geschichte erzählen sollte. Dieses Projekt konnte nur Manuela Ronchi, Managerin und enge Vertraute von Pantani, zum Abschluss bringen. Sie schenkt uns mit diesem Buch ein intimes und authentisches Porträt des "Piraten". Dank ihrer außergewöhnlichen Beziehung zur Marcos Familie hat Manuela Ronchi, unterstützt von dem Sportjournalisten Gianfranco Josti, zurückgeblickt und die Etappen im Leben des Champions getreu rekonstruiert - von der Kindheit über den Einstieg in den Radsport und hin zu den Triumphen, den Stürzen und der erbitterten Polemik, die einen der beliebtesten Sportler dieser Jahre begleiteten. Marco Pantani entzündete in den "Tifosi" eine Leidenschaft, wie sie vielleicht nur im Radsport möglich ist. So entstand ein emotionsgeladener Bericht, der uns zum ersten Mal die Sicht Marcos und seiner Eltern sowie unveröffentlichte Dokumente und die letzten Botschaften des Piraten überliefert. Es ist ein Buch, das uns die ungeschminkte Wahrheit zeigt, ohne Vermittlung oder Interpretation durch die professionelle Radsportszene. Die Erfolge und die Irrtümer des großen Radrennfahrers aus der Romagna kommen genauso zur Sprache wie sein Privatleben und seine Gefühle, die einem zerbrechlichen und einsamen Menschen gehörten, der gleichzeitig großzügig und egoistisch war. Es ist die Wahrheit über einen Menschen, der vor der "öden Traurigkeit des Lebens" ausriss.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Manuela Ronchi war fünf Jahre Managerin, Freundin und Vertraute von Marco Pantani. Gianfranco Josti schrieb bis zu seiner Pensionierung für den „Corriere della Sera” über Radsport. Diesem Buch liegen die persönlichen Aufzeichnungen Marco Pantanis zu Grunde, die er für eine Autobiographie gesammelt hatte. Ein Teil der Einnahmen aus dem Verkauf dieses Buches geht an die Pantani-Stiftung, die Fondazione Pantani.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.5 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Lena am 22. August 2006
Der italienische Titel "Un Uomo in Fuga" ("Ein Mann auf der Flucht") ist viel passender als der deutsche Titel, da er andere Assoziationen weckt. Das Buch konzentriert sich hauptsächlich auf das späte Leben Pantanis und dessen Probleme nach dem Giro-Ausschluss 1999 (Depressionen/Kokain/Prozesse um Doping). Die Jahre seiner großen Erfolge inkl. seiner Jungend nehmen nur ein Viertel des Buches ein. Wer also auch detailliertere Eindrücke z.B. von seinen Siegen bei Giro & Tour 1998 erwartet, dürfte eher enttäuscht sein. Hintergründe zur Gesamtwertungen etc. werden nur sehr spärlich gegeben und die Rennen selber sehr kurz, reichlich oberflächlich und unter Auslassung der Etappen und deren Details beschrieben. Ohne genauere eigene Erinnerungen an die jeweiligen Rennen (oder Entwicklungen im Radsport, die Pantani nur indirekt betreffen) bleibt vieles im Unklaren. Auch sonst sind Datumsangaben insgesamt selten und einige plötzliche Zeitsprünge bewirken ebenfalls eher Verwirrung beim Leser. Wer über einen Menschen, der einer (schlussendlich tödlichen) Drogensucht und seinen Problemen erliegt, lesen möchte, wird in diesem Buch viele Informationen finden. Der erfolgreiche Pantani bis 1999 hingegen und seine Rennen sind weniger Thema des Buches. Die ins Buch eingedruckten Bilder sind nur auf schwarz/weiß und unscharf.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Zimbomania am 3. Juli 2006
Die zuerst erschienene Biographie von John Wilcockson (einem der profiliertesten internationalen Radsportjouranlisten) ist sicherlich gut, aber immer aus der distanzierten Perspektive des Beobachters geschrieben.

Diese Buch hier "Das schnelle Leben..." ist von Manuela Ronchio, also Pantanis Managerin. Sie stand Marco und seiner Familie sehr nahe und zeichnet deshalb ein sehr viel dichteres, emotionaleres und auch detaillierteres Portrait des tragischen Champions. Manchmal läßt sie etwas die rationale Objektivität vermissen. Das ändert aber nichts daran, daß dieses Buch von der ersten bis zur letzten Seite absolut packend ist.

Gerade angesichts des Tour-Skandals 2006 ist es aktueller denn je: Es verdeutlicht, daß Pantani sicher kein Unschuldslamm war - aber letztlich war auch er nur eine kleines Rädchen in diesem zwischen Höchstleistung, Masseneuphorie und Manipulation hin- und hergerissenen Spektakel. Wer den Profiradsport in all seinen Facetten verstehen will, kommt um dieses Buch nicht herum.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von frau silberling am 4. April 2008
Verifizierter Kauf
Als ich erfuhr, dass es ein Buch über den Piraten gibt, habe ich es mir sofort bestellt, weil mir Pantani immer sympathisch war, sofern man von Sympathie sprechen kann, da ich ihn ja nicht persönlich kannte. Ich war sehr entäuscht von dem Buch. Abgesehen von den Bildern, die eine echte Zumutung sind (teilweise unscharf) schreibt hier jemand, der leider keine Ahnung vom Radsport hat (Was die Autorin zwischendurch öfter erwähnt.) sehr subjektiv über einen guten, drogenabhängigen Freund, der sich von der ganzen Welt verfolgt fühlt (Und die Autorin gleich mit.). Marco Pantani wird hier verehrt, als hätte er nie ein Wässerchen getrübt. Es wird klar, dass Pantani über lange Zeit schlimm krank war (Drogensucht ist eine Krankheit) und insgesamt eine sehr labile Persönlichkeit war. Wenn man dem ganzen Geschreibsel glauben schenken darf, dann wurden Pantani Türen und Tore geöffnet und rote Teppiche ausgerollt, um wieder auf die Beine zu kommen, aber niemand hat es geschafft, ihn wachzurütteln und richtig zu behandeln (medzinisch und menschlich). Ich finde es unglaublich, wie man auf fast 300 Seiten allen möglichen Personen, Institutionen und Umständen Schuld an der Drogensucht und dem Tod Pantanis zuschiebt. Frau Ronchi stellt Pantanis Ex-Verlobte als böses Weib dar, das es wagt, kein Heimchen am Herd zu sein. Sowas kommt vor. Was sollen Informationen darüber, wie unaufgeräumt ihre Wohnung war? Ist man ein schlechter Mensch, weil man unordentlich ist? Diese Passagen fand ich sehr unpassend und unfair. Insgesamt lässt auch die Übersetzung zu wünschen übrig. Den einen Stern gibt es eigentlich nur, weil ich Pantani immer noch mag und morgen hänge ich sein Poster auf!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von schmitz regina am 22. Januar 2013
Verifizierter Kauf
Geschenk für meinen Mann, er war begeistert. Hat es in drei Tagen gelesen und nun bleibt es als Erinnerung in unserem Regal.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen