Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone
  • Android

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Kindle-Preis: EUR 9,99
inkl. MwSt.

Diese Aktionen werden auf diesen Artikel angewendet:

Einige Angebote können miteinander kombiniert werden, andere nicht. Für mehr Details lesen Sie bitte die Nutzungsbedingungen der jeweiligen Promotion.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des passenden Audible-Hörbuchs zu diesem Kindle-eBook.
Weitere Informationen

Philosophische Temperamente: Von Platon bis Foucault Kindle Edition

4.2 von 5 Sternen 16 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
EUR 9,99
Audio-CD, Audiobook
"Bitte wiederholen"
EUR 25,88

Länge: 145 Seiten Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert
Passendes Audible-Hörbuch
Wechseln Sie zwischen dem Lesen des Kindle-eBooks und dem Hören des Audible-Hörbuchs hin und her. Nachdem Sie das Kindle-eBook gekauft haben, fügen Sie das Audible-Hörbuch für den reduzierten Preis von 3,95 € hinzu.
Passendes Audible-Hörbuch: Verfügbar

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"Allzu viele bessere, interessantere philosophische Bücher hat dieses Jahr nicht hervorgebracht." (Süddeutsche Zeitung)

Peter Sloterdijk belegt in der Cicero-Intellektuellenliste zu Deutschlands wichtigsten Vordenkern Platz 2 im Bereich der 20 wichtigsten Philosophen! (Cicero)

»Eine solche Sprache, wie sie Peter Sloterdijk findet, um von Platon bis Foucault die Tafelrunde der führenden Denker zu besetzen, ist einmalig (…).« (Wolfgang Maiworm, Lebensträume - Magazin für Gesundheit und Bewusstsein)

Kurzbeschreibung

Die großen Weltendeuter im Portrait


Vierzig Jahre nach Wolfgang Weischedels Philosophischer Hintertreppe präsentiert Peter Sloterdijk philosophische Temperamente von Platon bis Foucault und öffnet damit einen neuen Zugang zu den Meisterdenkern des Abendlands. Seine Toasts auf die zwanzig bedeutendsten Köpfe der Geistesgeschichte sind die perfekte philosophische Einstiegsdroge. Prägnanter und treffender wurden Platon, Marx & Co. noch nicht porträtiert.


Vierzig Jahre nach Wolfgang Weischedels Philosophischer Hintertreppe präsentiert Peter Sloterdijk philosophische Temperamente von Platon bis Foucault und öffnet damit einen neuen Zugang zu den Meisterdenkern des Abendlands. Seine Toasts auf die zwanzig bedeutendsten Köpfe der Geistesgeschichte sind die perfekte philosophische Einstiegsdroge. Prägnanter und treffender wurden Platon, Marx & Co. noch nicht porträtiert.


Aus dem Inhalt: Platon, Aristoteles, Augustinus, Descartes. Leibniz, Kant, Fichte, Schelling, Hegel, Kierkegaard, Marx, Schopenhauer, Nietzsche, Wittgenstein, Sartre, Foucault



Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 277 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 145 Seiten
  • Verlag: Diederichs; Auflage: 2 (26. April 2010)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B004P1JA10
  • X-Ray:
  • Word Wise: Nicht aktiviert
  • Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen 16 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: #113.310 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Mehr über den Autor

Peter Sloterdijk wurde am 26. Juni 1947 als Sohn einer Deutschen und eines Niederländers geboren. Von 1968 bis 1974 studierte er in München und an der Universität Hamburg Philosophie, Geschichte und Germanistik. 1971 erstellte Sloterdijk seine Magisterarbeit mit dem Titel Strukturalismus als poetische Hermeneutik. In den Jahren 1972/73 folgten ein Essay über Michel Foucaults strukturale Theorie der Geschichte sowie eine Studie mit dem Titel Die Ökonomie der Sprachspiele. Zur Kritik der linguistischen Gegenstandskonstitution. Im Jahre 1976 wurde Peter Sloterdijk von Professor Klaus Briegleb zum Thema Literatur und Organisation von Lebenserfahrung. Gattungstheorie und Gattungsgeschichte der Autobiographie der Weimarer Republik 1918-1933 promoviert. Zwischen 1978 und 1980 hielt sich Sloterdijk im Ashram von Bhagwan Shree Rajneesh (später Osho) im indischen Pune auf. Seit den 1980er Jahren arbeitet Sloterdijk als freier Schriftsteller. Das 1983 im Suhrkamp Verlag publizierte Buch Kritik der zynischen Vernunft zählt zu den meistverkauften philosophischen Büchern des 20. Jahrhunderts. Seit 2001 ist Sloterdijk in Nachfolge von Heinrich Klotz Rektor der Staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe sowie dort Professor für Philosophie und Ästhetik.

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Von Günter Nawe "Herodot" TOP 1000 REZENSENT am 9. Dezember 2009
Format: Gebundene Ausgabe
Es sind zwar "nur" Vorworte, die als Einleitungen zu größeren Arbeiten über eine Reihe von Philosophen erschienen sind, aber sie haben es in sich. Denn der Autor, der Philosoph Peter Sloterdijk portraitiert seine Zunftgenossen von Platon bis Foucault so eindringlich und brillant, dass jedes dieser Portraits für sich stehen kann.

Dem Leser werden nicht nur Kenntnisse über die Philosophen vermittelt; es gibt auch eine Art "roten Faden" durch die Philosophiegeschichte - und die Portraits eröffnen zugleich den Zugang zu den Denkern und ihren Werke und sind so eine Aufforderung zur weiteren Beschäftigung mit ihnen.

Im Vorwort heißt es: ""dass die hier zusammengetragenen Denker-Vignetten so etwas wie ein sinnvolles Aggregat ergebe - keine Philosophiegeschichte, aber doch eine Galerie von Charakterstudien und intellektuellen Portraits, die zeigen, wie sehr Nietzsche im recht war, wenn er notierte, alle philosophischen Systeme seien immer auch etwas wie unbemerkte Memoiren und Selbstbekenntnisse ihrer Verfasser gewesen."

Das wird bei der Lektüre sehr schnell klar und deutlich und macht die Sache so spannend. Außerdem aber hat dieses Buch auch zweifelsfrei einen erzieherischen Aspekt; dargelegt wird er durch die Berufung Sloterdijks auf Platon, wo er wiederum unter dem Begriff paideia subsummiert wird. Und wir lassen uns das gern gefallen, vor allem, wenn diese "Erziehung zum Denken so leicht und gut lesbar daher kommt.

Nach Hegel und von Sloterdijk "zitiert" heißt "philosophisch denken die Ernte des Seienden nach Hause zu bringen"". Die Lektüre bringt eine sehr gute Ernte ein.
1 Kommentar 44 von 48 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Um dies als Hintergrundfolie voranzustellen: ich gehöre, obwohl oder weil professioneller Philosoph, nicht zu den "Fans" von Peter Sloterdijk. Mit seiner "Kritik der zynischen Vernunft" (1983) etwa habe ich mich ausführlich befasst, verführt von einer gewissen sprachlichen Intensität - um jedoch am Ende nicht zu wissen, was er eigentlich will. "Der Weltinnenraum des Kapitals" ließ mich als Kapitalismuskritiker ebenso hilflos zurück, und wenn ich meine Zeit auf "Du musst dein Leben ändern" verwenden werde, dann erst auf die Empfehlung zweier unterschiedlicher Freunde hin - nun allerdings auch unter dem hervorragenden Eindruck dieses Buches. Diese Kurzportraits von 19 Meisterdenkern der abendländischen Tradition frappieren durch ihre Sprachkraft, hinter der eine ganz urtümliches Talent, wenn nicht Genie, in der Erfassung geistesgeschichtlicher Zusammenhänge steht, was sich in gekonnten, bildreichen Formulierungen verdichtet. Beispiel-Zitate aus jedem der Portraits:

* Anlässlich von Platons Programm der Philosophie: "Zum Weisen wird, wer das Chaos als Maske des Kosmos durchschaut. Wer in die Tiefenordnungen blickt, gewinnt Verkehrsfähigkeit im Ganzen" (18).
* Aristoteles: "Im Blick auf seine denkerische und schriftstellerische Lebensleistung drängt sich der Gedanke auf, daß das, was seit dem Mittelalter Universität heißen sollte, in der Gestalt eines einzigen Mannes vorweggenommen war. Das Gehirn des Aristoteles war gleichsam der Senat einer an Fakultäten reichen Universität" (30).
* Augustinus als "Staatsanwalt Gottes", der die Fundamentalinquisition gegen die menschliche Eigenliebe in Gang setzte" (40 f).
* "Aus der glanzvollen Reihe der Renaissance-Philosophen (...
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare 70 von 79 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Blaise Pascal schreibt in seinen Pensées vom Menschen als einem denkenden Schilfrohr; wer kann dann nicht verstehen, wie die neu erlebte Zerbrechlichkeit des Menschen sichtbar wird. Was Nietzsche an Pascal entdeckte, ist jener Sinn für eine intellektuelle Redlichkeit, die sich gegen die eigenen Interessen zu wenden vermag; fiat veritas, pereat mundus. (Es soll Gerechtigkeit geschehen, und gehe die Welt darüber zugrunde.) Doch wieviel Gewißheit der Mensch braucht, um sich im Denken zu orientieren, ist eine Frage, die spätestens mit Husserl beantwortet wird. Weniger als absolute Gewissheit wird nicht genügen, meint er. Kann man daraus schließen, dass im Wissen, dass es absolute Gewissheit nicht geben wird, Orientierung im Denken ebenso ausgeschlossen ist?

Neunzehn Miniaturen großer Philosophen sind es, die Sloterdijk über 2500 Jahre im Mittel aus Notwendigkeit und Willkür gewählt hat und subjektiv über sie berichtet. Getreu dem Motto Fichtes, dass die Wahl des Philosophen von der eigenen Wahl des Menschseins abhängt, wird auch Sloterdijk zumindest seine willkürliche Wahl getroffen haben, denn Platon zu wählen als den nahen Anfang aller Philosophen ist eine Notwendigkeit. Über den Typenansatz des Menschen (man wählt, wie man ist) hinausgehend, gilt der Ansatz der Temperamente. Sloterdijk kommt nicht an eine Grenze auf diesem seinen Weg, weil auch er erkennt, dass man an keine Grenze kommen kann, soweit man auch gehe. Dieser Gedanke Heraklits trägt das Buch und die Vorstellungen Sloterdijks, die sich eben mehr in den Verbindungen und Übergängen großer Denker bewegen und somit den Kontext deren Geistesleben offenbaren.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 25 von 32 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen