Peter Pan 2003 CC

LOVEFiLM DVD Verleih

Online-Verleih von DVDs und Blu-rays
für nur 7,99 Euro pro Monat.

Jetzt 30 Tage testen

LOVEFiLM DVD Verleih ist nur für Kunden in Deutschland verfügbar

Der LOVEFiLM DVD Verleih kann auch von Prime- und Prime Instant Video-Mitgliedern zusätzlich zu den bereits bestehenden Mitgliedschaften bestellt werden.

Peter Pan sofort ab EUR 4,99 als Einzelabruf bei Amazon Instant Video ansehen.

(94)
LOVEFiLM DVD Verleih

Peter Pan, jener Junge, der um keinen Preis erwachsen werden will, nimmt die junge Wendy sowie deren Brüder John und Michael mit in die zauberhafte Welt von Nimmerland. Dort kommt es nach zahlreichen "fantastischen" Abenteuern zur entscheidenden Begegnung mit finsteren Piraten, angeführt von Käpt'n Hook. Der will sich an Peter für den Verlust seiner rechten Hand rächen. Doch am Ende ist es Hook, der im Maul eines gigantischen Krokodils landet, während Wendy und Co. in ihr trautes Londoner Heim zurückkehren.

Darsteller:
Rachel Hurd-Wood, Harry Newell
Verfügbar als:
DVD

Peter Pan

Details zu diesem Titel

Discs
  • Film FSK ages_12_and_over
Laufzeit 1 Stunde 49 Minuten
Darsteller Rachel Hurd-Wood, Harry Newell, Ludivine Sagnier, Jeremy Sumpter, Olivia Williams, Patrick Gooch, Theodore Chester, Freddie Popplewell, Jason Isaacs, Rupert Simonian
Regisseur P. J. Hogan
Genres Fantasy
Studio Sony Pictures Home Entertainment (SPHE)
Veröffentlichungsdatum 2. November 2007
Sprache Deutsch, Englisch
Untertitel Deutsch, Englisch, Türkisch

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

89 von 92 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Robert Vlcek am 19. Mai 2004
Format: DVD
P.J. Hogans neuester Film ist Kino sowohl für jung und alt - und der Film ist ein Geniestreich, im Vergleich zu Disneys zuckersüßer Fassung oder Spielbergs Hook.
'Peter Pan' ist der Film, den Spielberg hätte machen wollen, doch fällt Hogans im Gegensatz zu Spielbergs starbesetztem Werk noch viel fantasievoller aus.
Denn wer nach dem Film keine Lust hat, einmal mit Peter und Tink ins Nimmerland zu reisen, dem ist echt nicht mehr zu helfen.
Bislang wurden in den Verfilmungen für die Rolle des Peter Pan entweder Mädchen genommen oder ein gealterter, wenn auch sehr sympathischer Robin Williams. Star des Filmes ist, neben seinem Widersacher Hook, auf jeden Fall Jeremy Sumpter als der Pan. Dieser spielt sogar die männliche Konkurrenz wie Daniel Radcliffe locker an die Wand - mal kindlich verspielt, mal machohaft, mal verletzlich mit geprügelter Hundemiene, und dann wieder ein jugendlicher Verführer oder hartgesottener Kämpfer - Sumpter kann in jeder Minute und jeder Gefühlsregung begeistern.
Und mit Sicherheit wird Sumpter auch der nächste große Schwarm aller pubertierenden Mädchen, denn trotz seiner jungen Jahre sieht er schon wirklich gut aus.
Doch was wäre eine Welt wie Nimmerland ohne einen entsprechenden Bösewicht? Ich präsentiere den bösen Barrakuda, den stahlhändigen Stachelrochen - Kapitän James Hook aka Jason Isaacs.
Seit seiner überragenden Darstellung des Colonel William Tavington in Roland Emmerichs "Der Patriot" wird der Brite gerne, zuletzt in der Rolle des Lucius Malfoy in Harry Potter und die Kammer des Schreckens, als Bösewicht eingesetzt. Wer meinte, nur Dustin Hoffman wäre dazu in der Lage, Hook zu spielen, der irrt.
Lesen Sie weiter... ›
8 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
70 von 74 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von mistressfraser am 6. Juni 2004
Format: DVD
Eins vorweg: Dieser Film ist ein trauriges Beispiel dafür, wie man ein Meisterwerk am Schneidetisch kaputtmachen kann... und zwar nicht in der englischen Originalversion, sondern in der deutschen Fassung.
Das Original von Paul Hogan hat alle Ingredienzien zu einem Knüller... die Nähe zu Barries Originalgeschichte ohne allen verniedlichenden „Disney-Schmonzes", prachtvolle Bilder, überwältigende Tricks (noch nie ist ein Peter Pan so "natürlich" geflogen - dagegen sehen Robin Williams' Anstrengungen in "Hook" aus wie Übungen zum Freischwimmer) und grandiose Darsteller. Fildebütantin Rachel Heard-Wood ist wunderschön und natürlich, Jason Isaacs brilliert in der Doppelrolle (!) als Hook und Vater Darling, die verlorenen Jungs sind witzig und originell und Jeremy Sumpter als Peter Pan ist schlichtweg atemberaubend - strahlend, glaubwürdig und ungeheuer aufregend (Kein Wunder, dass die weiblichen Teens in den USA und England tränenübeströmt aus den Kinos wankten, um sich sofort für das nächste Ticket anzustellen...).
Die Geschichte zwischen Wendy und Peter ist denn auch nicht ganz ohne einen gewissen Kitzel... das Mädchen steht auf der Schwelle zur Frau, der Junge - entschlossen, nie erwachsen zu werden - fühlt sich dennoch zu ihr hingezogen. Und so entfaltet sich eine zarte, berührende Liebesgeschichte, die das Original als Interpretation durchaus zuläßt... bis hin zu einem Kuss, der im Buch zwar nicht vorkommt, sich in die Filmhandlung aber wunderbar und glaubwürdig einfügt.
Und was für wunderbar starke Szenen! Die vergiftete Fee Glöckchen, von Peter betrauert und von einem "Ich glaube doch an Feen, ganz fest! ganz fest!
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
20 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ronald Schubert am 4. Oktober 2005
Format: DVD
Neugierig gemacht durch den Film 'Wenn Träume fliegen lernen" von Marc Forster 2004 mit Johnny Depp wollte ich nun mehr über die Story von Peter Pan erfahren, dem Kind, das nicht erwachsen werden wollte.
Zur engeren Auswahl stand die 1953 er(!) Trickfilmversion von Walt Disney und ein echter Film von 2003, für den ich mich dann auch entschieden und das nicht bereut habe. Märchen mögen im meinem hohen Alter sicher recht albern sein, aber Peter Pan kannte ich einfach noch nicht, denn aus irgendeinem, nicht nachvollziehbarem Grund hielten die Kulturbeauftragten der DDR selbst dieses Buch für klassenfeindlich und damit gefährlich.
Aber zum Film, Die Handlung war dann doch ganz anders, als in dem Film mit Johnny Depp. Der Bühnenschriftsteller James Berrie tauchte da überhaupt nicht auf, die Witwe war keine Witwe, sondern mit dem armen Kontoristen Darling verheiratetet und die phantasievollen Geschichten von Nimmerland und Piraten, Indianern und Meerjungfrauen erzählte die große Schwester Wendy ihren kleinen Brüdern. Beaufsichtigt wurden die Drei von einem Bernhardiner Namens Nana, der aber sonst keine große Rolle mehr spielte. Allerdings lauschte jemand am Fenster höchst interessiert mit und das war dann besagter Peter Pan, gespielt von einem kleinen putzigen Blondschopf Namens Jeremy Sumpter, von dem man sicher noch hören dürfte, denn Elijah Wood hat ja auch mal so jung begonnen. Peter Pan betrat in Begleitung seiner Fee Glöckchen das Zimmer und das Märchen konnte beginnen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen