EUR 19,90
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 5 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 2,50 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Pest & Cholera: Roman Broschiert – Ungekürzte Ausgabe, 4. September 2013


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Broschiert, Ungekürzte Ausgabe, 4. September 2013
"Bitte wiederholen"
EUR 19,90
EUR 19,90 EUR 12,36
53 neu ab EUR 19,90 3 gebraucht ab EUR 12,36

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

Pest & Cholera: Roman + Pura Vida - Leben und Sterben des William Walker. Roman + Aequatoria: Auf den Spuren von Pierre Savorgnan de Brazza
Preis für alle drei: EUR 74,60

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Broschiert: 236 Seiten
  • Verlag: Bilger, R; Auflage: 3., 3. Auflage 2014 (4. September 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3037620374
  • ISBN-13: 978-3037620373
  • Originaltitel: Pest & Choléra
  • Größe und/oder Gewicht: 12,8 x 2,2 x 18,5 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 196.402 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
2
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von crik am 30. April 2014
Was für ein Leben - Von der Westschweiz nach Deutschland und Paris, dann weiter auf Ozeandampfer nach Asien, in die Dschungel und Gebirge, tödliche Seuchen, zwei Weltkriege und wegweisende wissenschaftliche Erkenntnisse - mehr als genug Stoff für ein packendes Buch.

Der Autor packt die Reisen von Alexandre Yersin dicht zusammen und überlagert die Geschichte zusätzlich mit der letzten Reise des Protagonisten von Paris nach Asien. In (manchmal zu) kurzen Kapiteln geht die Geschichte rasch voran, findet man sich im Flugzeug wieder, dann auf Expedition im Urwald oder beim Experimentieren im Garten.

Diese Geschichten lesen sich leicht. Doch die meisten Leser werden das Buch wählen, weil sie etwas über die Entdeckung des Pestbazillus und den ersten Impfstoff erfahren möchten. Leider erfährt man davon sehr wenig, diese Entdeckungen geschehen fast im Vorbeigehen und so nehmen sie nur wenig Platz ein. Der Autor, dem ein wissenschaftlicher Hintergrund fehlt, stoesst hier sehr schnell an seine Grenzen. Während er sonst selbst sehr private Gedanken und Gefühle von Yersin zu kennen vorgibt, bleibt die Beschreibung der guten Beobachtungsgabe und der analytischen Methoden (über die Yersin zweifellos verfügte) oberflächlich. Somit beschreibt das Buch zwar das faszinierende Leben eines Abenteurers, der Wissenschaftler und Forscher bleibt aber im Dunkeln.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Der Verlag beschreibt den Autor des Buches, Patrick Deville, als einen, der "dem Rauschen der Historie und dem Murmeln der Gespräche" zuhört. Wow! Also ich war sehr viel bescheidener: ich habe sein Buch gelesen. Denn ich wußte nichts über Alexandre Yersin. Deville beschreibt ihn mit Sympathie, und die kommt rüber, jedenfalls sehe ich Yersin aufgrund der Beschreibungen als eine ganz außergewöhnliche Persönlichkeit, die Vorbild sein könnte. Nicht allein wegen seiner Verdienste um das Wohl der Menschen und den Fortschritt der Bakteriologie, sondern auch und vor allem wegen seiner moralischen Integrität. Ihm fehlte nämlich, glaubt man dem Buch (und warum sollte ich das nicht tun?) eine Eigenschaft, die allen Wissenschaftlern im Übermaß gemeinsam ist: ich meine die Eitelkeit. Und er besaß, was denen (und anderen) meist fehlt: Uneigennützigkeit.
Und doch hätte mir Devilles Buch besser gefallen, wenn er etwas mehr in die Tiefe gegangen wäre, die Krankheit detailliert beschrieben, das Bakterium erklärt und den Prozess der Entdeckung wissenschaftlich nachgezeichnet hätte. Denn oft ist in der Forschung nicht das Ergebnis, sondern der Weg dahin das eigentlich Aufregende. In diesem Punkt bleibt Deville auf einer seichten Oberfläche. Schade, Yersin hätte sicher mehr verdient.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden