Persepolis 2007

Amazon Instant Video

In HD erhältlichAuf Prime erhältlich
(62)

Marjane ist acht Jahre alt, als die Mullahs den Schah aus Persien vertreiben und die Macht übernehmen. Die Welt ist auf einmal eine andere, aber das rebellische Mädchen denkt gar nicht daran, sich den neuen strengen Regeln zu unterwerfen. Viel lieber entdeckt sie den Punk, ABBA, Iron Maiden und natürlich Jungs.

Darsteller:
Jasmin Tabatabai,Nadja Tiller
Laufzeit:
1 Stunde, 31 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre International, Zeichentrick
Regisseur Marjane Satrapi, Vincent Paronnaud
Darsteller Jasmin Tabatabai, Nadja Tiller
Nebendarsteller Hanns Zischler
Studio Prokino
Altersfreigabe Freigegeben ab 12 Jahren
Verleihrechte 48 Stunden Nutzungszeitraum. Details
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

4.8 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

18 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von christine am 1. Juni 2009
Format: DVD
Die im französischen Exil lebende Iranerin Marjane Satrapi verarbeitete ihr Kindheits- und Jugenderinnerungen im Iran in einigen Comics. Diese waren Grundlage des von ihr und Vincent Paronnaud inszenierten Films "Persepolis".
Die achtjährige Marjane erlebt mit ihren Eltern die iranische Revolution von 1978/79. Ihre Eltern verbinden damit große Hoffnungen auf eine Demokratisierung des Landes. Doch die Machtübernahme der Mullahs schockiert die aufgeklärte, westlich orientierte Familie zutiefst. Marjanes Onkel, schon vom Schah verfolgt, wird zum Tode verurteilt. Während sich die pubertierende Marjane mit ihrer Vorliebe für Punk und ihrer Fähigkeit, den Unsinn in den Aussagen der gleichgeschalteten Lehrkörper zu analysieren, überall aneckt, wird das Leben der Familie zusätzlich durch den 1. Golfkrieg (1980-88 zwischen Irak und Iran) gefährdet. Die Eltern schicken Marjane auf eine Privatschule in Wien. In Sicherheit erlebt sie das Exil als schmerzlichen Kulturschock, so dass sie nach Ende des Krieges in den Iran zurückkehrt. Ein Neuanfang misslingt, so dass sie Jahre später endgültig nach Frankreich emigriert.

Besonders beeindruckend stehen im Film die Auswirkungen eines totalitären Regimes und die ganz persönlichen Schrecken der eigenen Pubertät nebeneinander, ohne damit die politische Dimension zu verwässern. Eine zwischenzeitlich angedachte Realverfilmung wurde glücklicherweise verworfen. Die harte, an Holzschnitte erinnernde Schwarzweißmalerei verhindert jeden Kitsch. Surreale Momente als Teil von Marjanes Gedankenwelt werden möglich. Die vollkommen verschleierten Frauen erhalten durch wenige Pinselstriche mehr Persönlichkeit als durch noch so gutes Schauspiel.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
35 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Mrs. Peel am 27. Oktober 2009
Format: DVD Verifizierter Kauf
Die Vita des iranischen Mädchens Marjane hat es in sich: Schon als 8-jähriger kleiner aufmüpfiger Dreikäsehoch rannte sie einst mit einem weißen Stirntuch und einem Knüppel in der Hand durchs Wohnzimmer und bekämpfte in kindlicher Theatralik und mit demonstrativen Gesten den Schah. Später, inzwischen in der grauen und brutalen Realität des Mullah-Regimes angekommen, wandelt sie mit dem Slogan Punk Is Not Dead auf dem Rücken ihrer Kapuzenjacke und einem Michael Jackson Sticker auf der Brust in Teheran über den Schwarzmarkt, um einem Händler eine Iron Maiden Kassette abzukaufen, wo sie, die auch ABBA schon mal gern hört, prompt auch von zwei Moralwächterinnen aufgegriffen wird. Es wird nicht das letzte Mal sein, dass Marjane und ihre Familie, die Repressalien des Regimes zu spüren bekommen. Die Rückzugsrefugien (z.B. illegale Parties mit moderner Musik und dem ein oder anderen alkoholischen Getränk) werden vom Regime systematisch ausgedünnt. Es folgt die Emigration Marjanes ins Ausland auf eine französische Schule in Wien. Dort desintegriert, unverstanden, von menschlichen Enttäuschungen der ersten Liebe gebranntmarkt und mit nicht mehr zu unterdrückender Sehnsucht nach ihrer Heimat, kehrt sie schließlich als junge Frau wieder zu ihrer Familie in den Iran zurück. Es folgen Hochzeit, Scheidung, ein Besuch auf dem psychologischen Kanapee und der triste Alltag im Regime mit dem täglichen Ankämpfen gegen die verordneten Dogmen.

Marjane Satrapi gelingt eine wunderbar subversive Comicverfilmung ihrer eigenen Vergangenheit in autobiographischen Episoden.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
35 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Leonidas VINE-PRODUKTTESTER am 20. Mai 2008
Format: DVD Verifizierter Kauf
Ich kenne die Comics, die diesem Film zugrunde liegen nicht, aber der Zeichenstil ist einfach toll. In der Vergröberung und Reduzierung zu Schwarz und Weiß erscheint plötzlich vieles klarer und deutlicher, als es ein Realfilm hätte transportieren können.
Die Protagonistin des Films erlebt ihre Kindheit im Iran und führt uns so in eine unbekannte Welt und Mentalität. Durch ihre kindliche Unvoreingenommenheit lernen auch wir Westler die Mentalität der Menschen im Iran verstehen, und wir merken, dass uns diese Menschen nicht allzu fremd sind, im Gegenteil!
Auch sie wollen Frieden, Party und Spaß!

Natürlich führt der Film auch durch die Schattenseiten der iranischen Geschichte, ist dabei nie verklärend, aber auch nie brutal. Deutlich, aber eben durch Kinderaugen werden die Unrechtsregime und die Unterdrückung der Frau gezeigt und die Ungerechtigkeit, die nach dem Sturz des Schahs im Iran einkehrte.

Insgesamt ist dieser Film für mich eine tolle Art der Völkerverständigung und darüber hinaus ein wunderbares Kunstwerk, welches wohl so manche Dokumentation und Nachrichtenmeldung überdauern wird. Diesen Film kann ich uneingeschränkt empfehlen, für jung und alt und für alle Ethnien. In meinen Augen sollte dieser Film Pflichtprogramm in Schulen werden, denn hier werden noch ganz ungezwungen Werte vermittelt! Toll!
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von amazone am 25. Dezember 2008
Format: DVD
Der Film behandelt die Lebensgeschichte der 1969 geborenen Iranerin Marjane Satrapi, die heute in Paris lebt. Die Verfilmung im Comic-Stil basiert auf dem vierbändigen Comic. Die deutsche Stimme der Marjane ist Jasmin Tabatabai, die selbst in Teheran aufgewachsen ist. Persepolis ist der Name der Hauptstadt des antiken Perserreichs, die aber im Film keine weitere Bedeutung hat.

Marjane erlebt als Schülerin die Islamische Revolution von 1979, durch die der Staat des Schah Reza Pahlani abgelöst wird von dem totalitären Regime Ajatollah Chomeinis, das auf die Errichtung eines islamischen Gottesstaates zielt. Schon der Staat unter dem Schah, dem die USA an die Macht geholfen haben, war totalitär und ließ durch seinen Geheimdienst liberal-westlich orientierte, marxistische und islamische Oppositionelle hinrichten. (Der Besuch dieses Schahs in Berlin mündete im Tod Benno Ohnesorgs.) Marjanes Familie, ihre Eltern und ihre Großmutter sind liberal, und unter ihren weiteren Verwandten gibt es viele Regime-Gegner, die sowohl vor der Revolution als auch anschließend verfolgt werden. Insbesondere ihr Onkel, der der marxistischen Oppositionsbewegung angehört, bleibt zwangsläufig auch unter Chomenei inhaftiert und wird hingerichtet. Marjane muss als Schülerin nun eine Burka tragen, zuhause bei ihren Eltern wird diese hingegen nicht gerne gesehen. Ihre Eltern besuchen heimlich verbotene Parties hinter abgeschotteten Fenstern und brennen Alkohol selbst. Auf einem "Schwarzmarkt" besorgt Marjane sich westliche Hard Rock- und Punk-Musik, die sie mit großer Vorliebe hört.

Dann, 1980, bricht der erste Golfkrieg zwischen Iran und Irak aus.
Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen