Menge:1
Perpetual Flame ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Wie neu | Details
Verkauft von SellerHit Deutschland
Zustand: Gebraucht: Wie neu
Kommentar: VERSAND AUS DEUTSCHLAND - SOFORT * IN STOCK DISPATCHED FROM GERMANY WITHIN 24 HOURS * EN STOCK, EXPEDIE DE L'ALLEMAGNE DANS LES 24 HEURES
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 8,99

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Perpetual Flame
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Perpetual Flame


Preis: EUR 19,78 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Schließen Sie Ihren Einkauf ab, um die MP3-Version in Ihrer Amazon Musikbibliothek zu speichern. Ein Service von Amazon EU S.a.r.l.
8 neu ab EUR 9,99 4 gebraucht ab EUR 9,39

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

Perpetual Flame + Relentless + Unleash the Fury
Preis für alle drei: EUR 50,01

Diese Artikel werden von verschiedenen Verkäufern verkauft und versendet.

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (31. Juli 2009)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Plastic Head (Soulfood)
  • ASIN: B001F2K5UM
  • Weitere verfügbare Ausgaben: Audio CD  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (12 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 128.889 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

Reinhören und MP3s kaufen

Titel dieses Albums sind als MP3s erhältlich. Klicken Sie "Kaufen" oder MP3-Album ansehen.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         

Hörproben
Song Länge Preis
Anhören  1. Death Dealer 5:24EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  2. Damnation Game 5:03EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  3. Live to Fight 6:11EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  4. Red Devil 4:05EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  5. Four Horsemen 5:21EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  6. Priest of the Unholy 6:45EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  7. Be Careful What You Wish for 5:27EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  8. Caprici Di Diablo 4:28EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  9. Lament 4:28EUR 1,29  Kaufen 
Anhören10. Magic City 7:24EUR 1,29  Kaufen 
Anhören11. Eleventh Hour 8:01EUR 1,29  Kaufen 
Anhören12. Heavy Heart 5:57EUR 1,29  Kaufen 

Produktbeschreibungen

Neues Album des schwedischen Gitarrenhelden Yngwie Malmsteen, der seit seinem Grammy-nominierten Debutalbum "Rising Force" 1984 zum Begründer des Neoclassical Rock zählt und inzwischen mehrere Gold & Platin-Auszeichnungen sein eigen nennt. Die 11 neuen Songs auf "Perpetual Flame" wurden produziert von Roy Z, Produzent von Judas Priest & Whitesnake, und featuren den Ex-Sänger von Judas Priest & Iced Earth, Tim 'Ripper' Owens, on vocals. Yngwie Malmsteen, neben Steve Vai & Joe Satriani ungewendetes Gitarrenoriginal mit prägnantem Eigenstil, hat eine loyale Fangemeinde und wurde dieses Jahr in den Rock Walk Of Fame in Los Angeles aufgenommen.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.8 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Rob am 11. November 2008
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Yngwie ist zurück und peitscht alles weg mit seiner heavy gitarre. Teilweise spielt er wie zu besten anfangszeiten wirklich melodiös UND hart. Ein Riffmonster jagt uns der Schwede nach dem anderen um die Ohren und ich bin gefesselt.
Die cd ist wirklich gelungen und auch wenn ich ihn dieses Jahr live auf dem BYH gesehen habe wie er seine grössenwahnsinnige "ich bin yngwie und spiele 20Min e-gitarren solos obwohl ich auf einem FESTIVAL!! bin" one man show abgeliefert hatt ist er einfach spitze. Mein Favorit ist ohne Zweifel "RED DEVIL".

1 Stern Abzug weil Yngwie nicht "GÖRAN EDMAN" oder "LYNN TURNER" am Gesang hat:(
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Göttle am 20. November 2008
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
was soll man dazu noch sagen? Jetzt macht er zum 8. oder 9. Mal in Folge die selbe Platte; dass hier ein neuer Sänger am Werk ist fällt kaum auf, da sich auch der Ripper wohl haargenau an Yngwies Vorgaben halten muss. Die höchst pathetischen, leicht operettenhaft anmutenden Melodien hat man alle schon gehört, ebenso wie die klassisch inspirierten Hochgeschwindigkeitssoli, die sich kaum voneinander unterscheiden. Die üblichen Instrumentals sind ordentlicher Malmsteen-Durchschnitt wobei erneut die Demonstration überlegener Spieltechnik deren Hauptanliegen zu sein scheint. Wie immer finde ich den Rhythmus-Gitarren-Sound zu drucklos; Yngwie ist wahrscheinlich der einzige Schwermetaller, der seine Rhythmus-Parts auf einer Strat spielt und statt simpler, fetter Riffs auch hier auf hektisches Gedudel setzt...aber so kennt man das. Für Hardcore-Malmsteen-Fans logischwerweise ein Pflichtkauf; andere Menschen, die bereits "Fire and Ice" oder eine der Folgescheiben haben brauchen Perpetual Flame nicht unbedingt.
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Christian Hadek am 24. März 2013
Format: Audio CD
Sechszehntes Studioalbum des schwedischen Gitarren-Hexers "Yngwie J.Malmsteen" von 2008 mit freundlicher Unterstützung des Ex-Judas Priest-Sängers "Tim Ripper Owens" und "Derek Sherinian"(Dream Theater) an den Keyboards, die jedoch trotzt ihrer Sonderklasse, die Scheibe nicht über Durchschnitt heben können. Einer der wenigen Tracks wo dies jedoch gelingt, sind die epischen Rock-Balladen "Live to fight", "Red devil" und der Überflieger der Scheibe "Magic city" mit tollen unwiderstehlichen Melodien, Gitarren-Riffs und Ripper-Vocals, die an seine beste Metal-Zeit erinnern. Was bleibt sind die gewohnt künstlerisch anspruchsvollen Malmsteen-Instrumentals "Caprici di diablo", "Lament" und vorallem der Melodie-Rausch "Heavy heart", wo der schwedische Gitarren-Virtuose alle Register seines unglaublichen Könnens zieht und somit die Veröffentlichung vor der banalen Mittelmässigkeit rettet.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Querdenker am 12. Oktober 2008
Format: Audio CD
Insgesamt sind die Vocals etwas zu dünn.
Dafür entschädigt der Rest.

Der Opener "Death Dealer" erinnert vom Stil etwas an Vengeance - einfach typisch Malmsteen! Der Solopart besteht Yngwie-Like aus einem zentralen Arpeggio-Thema.

"Damnation Game" könnte man auch mit "I'll see the Light tonight" 2008 betiteln. Wem dieses Stück gefallen hat, der wird Damnation Game ebenso mögen.

Live to Fight scheint streckenweise von "I am a Viking" inspiriert.

Red Devil ist eine schöne treibende "straight-forward" Nummer.

Das zentrale Four-Horsemen-Riff ist wieder eines aus der Kategorie "Single-String-Riffs" wie Vengenance und co. Schön! Von Null auf gute Laune in jetzt!

Priest of the Unholy eröffnet mit einem etwas seltsamen Keyboard-Intro (Bontempi? :-). Ansonsten eine solide Nummer.

"Be careful what you wish for" ist ein typischer Malmsteen-Song. Die Single-Note-Lines der (Rhytmus)Gitarre geben dem Stück die "alt bekannten" Malmsteen Melodielinien.

Caprici di Diabolo - "und ich bin immer noch der schnellste....". Ein Malmsteen-Instrumentalstück.

Lament - Direkt noch ein Instrumental im Anschluss.... :-)

Magic City - Schönes Gitarren Intro. Von der Stimme her könnte es sein, dass Yngwie hier selber singt....

Eleventh Hour - Wieder eine "solide" Malmsteen Nummer. Zwar nicht mein Lieblingsstück auf dieser CD, aber definitiv nicht schlecht.

Heavy Heart - ist das dritte Instrumental auf der CD. Hey - das ist ein Malmsteen Instrumental - genau für das kaufen wir doch seine CDs :-)

Resümee:

Grundsätzlich gibt es an allem und jedem etwas auszusetzten.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Rudolf Kreuzeder am 19. November 2008
Format: Audio CD
Die letzten Alben des Maestros waren trotz Finesse und Skalendudeleien trotzdem immer etwas enttäuschend. Das lag natürlich nicht an den spielerischen Fähigkeiten, denn die waren sogar bei dem schrecklichen War To End All Wars" jenseits sämtlicher Kritik. Es lag schlichtweg tatsächlich an dem, meist von Yngwie Hassern angemahnten, Mangel an richtig guten Songs.
Aber mit dem neuen Sänger an Bord hat Ying Yang sein Speedboat wieder hochseetüchtig bekommen und schmettert einem ein sattes Metalalbum vor den Latz welches sicherlich für Beachtung und Aufmerksamkeit sorgen wird.
Judas Priest oder Iced Earth sollten sich beim Hören von zum Beispiel Damnation Game" mit hochrotem Kopf in die Rente verabschieden, denn allein dieser Song als auch das brettharte und epische Live To Fight (Another Day)" lässt die Herren Schaffer und Tipton ziemlich alt aussehen.
Wie gut die Killerstimme von Tim Ripper" Owens mit dem Gitarrenspiel von Yngwie Malmsteen harmonisiert beweist sich auch bei dem edlen Priest Of The Unholy".
Perpetual Flame" ist also tatsächlich ein Heavy Metal Album der reinrassigen Sorte, und einzig und allein das von Yngwie selbst gesungene und an Hendrix erinnernde Magic City" und das Appregiosgewitter Caprici Die Diablo" schlagen etwas aus der Reihe. So darf man das aktuelle Werk des Gitarrenwunders auch endlich Leuten ans Herz legen die sich weniger für Shreddinggeschichten oder Rock mit Klassikanleihen interessieren. Es bleibt abzuwarten ob es sich bis zu diesen Leuten auch durchspricht, denn die deutsche Metalpresse hat Yngwie ja bekanntlich nicht unbedingt ins Herz geschlossen und es zählt schon fast zum guten Ton sich über Malmsteen auszulassen.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen