3 Angebote ab EUR 23,80

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 5,39

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

The Perfect Element Part 1 (Limited Edition) Doppel-CD


Erhältlich bei diesen Anbietern.
1 neu ab EUR 35,00 2 gebraucht ab EUR 23,80

Pain Of Salvation-Shop bei Amazon.de

Musik

Bild des Albums von Pain Of Salvation

Fotos

Abbildung von Pain Of Salvation
Besuchen Sie den Pain Of Salvation-Shop bei Amazon.de
mit 23 Alben, 3 Fotos, Diskussionen und mehr.

Produktinformation

  • Audio CD (11. Oktober 2000)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 2
  • Format: Doppel-CD
  • Label: Inside Out Music (SPV)
  • ASIN: B0000501NB
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (15 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 398.634 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

Disk: 1
1. Used
2. In the flesh
3. Ashes
4. Morning on earth
5. Idioglossia
6. Her voices
7. Dedication
8. King of loss
9. Reconciliation
10. Song for the innicent
Alle 12 Titel anzeigen.
Disk: 2
1. Beyond the mirror
2. Never elarn to fly
3. Time weaver's tale
4. Enhanced element featuring

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Wer hätte ernsthaft damit gerechnet, dass es die immer schon ganz guten Pain Of Salvation mit ihrem neuen Album The Perfect Element I schaffen würden, eine derart tolle Scheibe zu veröffentlichen? Das über 70-minütige Werk kann man im Großen und Ganzen im Progressive Metal-Bereich ansiedeln, allerdings wird man dem Sound der Amerikaner damit nicht gerecht.

Ein Track wie "Ashes" dürfte aufgrund seiner düsteren Grundstimmung auch den meisten Gothic-Fans gefallen, und ansonsten fühlt sich der geneigte Hörer aufgrund des gekonnten Stilmixes ein wenig an das Faith No More-Werk Angeldust erinnert.

Das Quintett hat es geschafft, anspruchsvolle Musik zu komponieren, die dennoch massenkompatibel genug ist, um auch Leuten zu gefallen, die normalerweise nichts mit proggigen und Break-lastigen Sounds anfangen können. Leute, die auf die schon erwähnten Faith No More stehen oder sich eine Mischung aus Dream Theater, King´s X und Tool vorstellen können, dürfen hier gerne zugreifen. Prima! --Boris Kaiser


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Peter Schulz am 14. Juni 2004
Format: Audio CD
Eines vorweg: "The Perfect Element I" ist natürlich nicht die Neuerfindung des Prog-Metals.
ABER, POS ist es mit diesem Album gelungen, ein völlig eigenständiges und "klonfreies" Album zu veröffentlichen. POS scheren sich einen Dre.. um die Konkurrenz aus dem Prog-Metal-Lager und haben sich so ihr ganz persönliches Bandsiegel geschaffen.
Zum Musikalischen: "TPE I" ist in 3 Abschnitte aufgeteilt. Jeder Abschnitt beinhaltet 4 Songs. Diese Aufteilung macht es dem Hörer einfach, sich strukurell durch das Album zu bewegen.
Das Ganze beginnt mit "Used", einem harten Kracher, der, wie aus heiterem Himmel, von einem zuckersüßen Mainstream-Refrain durchschnitten wird. Das wirkt dermaßen originell, daß bereits hier der Daumen nach oben geht.
Bei "In The Flesh" zeigen POS, daß sie auch die Königsdisziplin des Prog-Rocks beherrschen, überlange Songs (8:36 Min.).
Weiter geht es mit "Ashes", einem Song, der die Herkunft dieser Band aufzeigt. Leichte Verbindungen zum Doom sind erkennbar.
Mit "Morning On Earth" werden erstmals leisere Töne angeschlagen..........sehr schön.
Weiter mit Abschnitt 2: Hier treten besonders "Idioglossia" und "King Of Loss" hervor. Insbesondere "King Of Loss" baut einen unglaublichen Spannungsbogen auf, der nicht zuletzt durch die einzigartige Stimme Daniel Gildenlöws entladen wird.......geil! "Her Voices" beginnt etwas schleppend, geht dann allerdings in einen wahnsinnigen Instrumentalpart über. "Dedication" fügt sich nahtlos in das Konzept dieses Albums ein.
Abschnitt 3: Mit "Reconciliation" beginnt dieser dritte Teil.....und macht natürlich Appetit auf ein großes Ende.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Lukas Woegerer am 23. Januar 2007
Format: Audio CD
Pain of Salvation, die schwedische Über-Progressive-Metaler haben spätestens mit diesem Album gezeigt, was sie wirklich drauf haben. Selten gelang es einer Band, ein Album derart flüssig und durchgehend zu produzieren.

Inhaltlich handelt das Konzeptalbum von Jugend, jugendlich typischen Problemen und dem Erwachsen-Werden. Mastemind Daniel Gildenlöw bringt den Hörer mit wunderbaren Texten und eingängigen Melodien zum Nachdenken.

Das Gesamtkunstwerk ist sehr düster und teilweise melancholisch, die Songs an sich stehen jedoch in komplett verschiedenen Rubriken. Progressiv verspielt, harter Rap-Gesang, mehrstimmig harmonische Refrains, exotische Sounds und Rhythmen und über allem thront das Stimmtalent Gildenlöw wie ein König.

Dieser Mann versteht es einfach, seine Stimme immer passend zu benutzen.

Wer die Band noch nicht kannte, sollte mit diesem Album in ihre Welt eintauchen. Das Album ist um einiges verdaulicher als zum Beispiel das vorletzte Werk "BE" oder die ersten beiden Scheiben. Dieses Album vereinigt alles Gute, was Pain of Salvation zu bieten hat. Das Einsteigeralbum schlechthin!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Sascha Hennenberger TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 4. November 2006
Format: Audio CD
Die schwedischen Prog-Heroes melden sich nach 2 Jahren wieder zurück und wer "One Hour by the concrete Lake" kannte, wird genauso wie ich gespannt auf diesen Nachfolger gewartet haben. "The perfect Element" stellt den ersten Teil einer zweiteiligen Konzeptstory dar, einer Erzählung über die Entwicklung eines Menschen, das Heranwachsen und Heranreifen. Drei Kapitel sind hierbei auf "The perfect Element" zu finden, wobei die nächsten auf dem Folgealbum erscheinen werden. Zuerst einmal Entwarnung an all diejenigen, welche Angst davor hatten, dass der Schweden-Fünfer an Genialität verlieren würde, denn in dem Bereich haben die Jungs eher nochmal zugelegt. Doch wollen wir lieber der Reihe nach vorgehen und beim Opener "Used" beginnen, welcher sehr bombastisch und düster beginnt. Anfangs entsteht zwar die leichte Befürchtung, man wäre in SLIPKNOT, oder wenig später sogar in MESHUGGAH-ähnliche Gefilde abgedriftet, wobei dies lediglich die kraftvolle Seite der Band darstellt und überhaupt nichts mit obengenannten Acts zu tun hat. Vielmehr zeigen PAIN OF SALVATION, dass sie viel Abwechslung integrieren, ohne es dabei zu übertreiben. Mit einem leichten SAVATAGE-Touch beginnt der erste überlange Song "In the Flesh" (8 ½ Minuten) sehr gefühlvoll und nur dezent betont, wobei die Stimmung sich im Refrain erst voll entfaltet, allerdings nie richtig aggressiv bzw. "hart" wird. Weiter geht es mit der ersten Singleauskopplung "Ashes", welches mich sehr stark an weniger rockige SENTENCED erinnert und das bis dato düsterste Stück der Elchfreunde darstellt. Betont wird dies durch die einfache Struktur sowie die einprägsamen aber wohl ausgefeilten Melodien.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 14. Oktober 2004
Format: Audio CD
Eigentlich habe ich es nicht für möglich gehalten, daß man im 21. Jahrhundert noch in der Lage ist, eine derart schwachbrüstig klingede Produnktion auf die Beine zu stellen. Aber dieses Album zeigt: es geht.
Die Drums klingen dünn, die Bassgitarre ahnt man kaum. Und das bei einer Musik, die zur Sparte Rock, bzw. Metal gehört.
Über die angeschlossenen PC-Lautsprecher mag das noch ganz nett klingen. Auf einer ausgewachsenen Stereoanlage tut es einfach nur weh und schadet obendrein der wirklich guten Musik dieses Albums.
Der schlechte Sound raubt den excellenten Songs die Dynamik und damit der CD insgesamt etwas von ihrer potenziell vorhandenen Vielschichtigkeit.
Ohne diesen eklatanten Makel wäre diese Scheibe ein wirklich großes Rockalbum und würde sicherlich häufiger in meinem CD-Player rotieren.
Klangpuristen ist "The Perfect Element Part 1" somit nur bedingt zu empfehlen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen