oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
People, Hell & Angels
 
Größeres Bild
 

People, Hell & Angels

1. März 2013 | Format: MP3

EUR 8,59 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 6,99, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
3:33
30
2
4:05
30
3
5:41
30
4
3:58
30
5
6:50
30
6
3:43
30
7
5:57
30
8
4:14
30
9
5:04
30
10
3:39
30
11
4:07
30
12
1:45

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 1. März 2013
  • Erscheinungstermin: 1. März 2013
  • Label: Legacy Recordings
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 52:36
  • Genres:
  • ASIN: B00B3WFZ86
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (39 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 11.208 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

72 von 79 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Muddy Blues am 1. März 2013
Format: Audio CD
Zumindest auf einen "Blues-Dinosaurier wie mich. Bin ich doch mit der Musik von Jimi Hendrix seit über 40 Jahren vertraut. Neueinsteiger, so viel sei gesagt, waren sind und werden indes am besten mit den Standardalben bedient, die noch zu Lebzeiten des Meisters erschienen sind.

Natürlich stellt sich wieder einmal die Frage: Wozu schon wieder eine Posthum-Veröffentlichung? Dient sie nur dazu, um den Mythos Hendrix mit aller Gewalt aufrecht zu erhalten? Egal, wieviel ( technischer ) Aufwand dabei betrieben werden muss? Auch mich beschlich Mißtrauen, weiß man doch aus der Vergangenheit, welches Schindluder mit seinem musikalischen Nachlass getrieben wurde. Da wurden halbfertige Titel mit Studiomusikern wenig authentisch vollendet. Jede Menge dubiose LIVE - Mitschnitte überschwemmten den Markt. Obskure Labels gruben alte Bänder aus und brachten sie teilweise in miserabler Qualität heraus. Die Leichenfledderei nahm erschreckende Ausmaße an.

Aber genug zur Vergangenheit. Widmen wir uns dem neuen - alten Album. Dieses Mal sind wirklich alle Songs komplett erstveröffentlicht. Sie stammen aus den Jahren 1968 - 1970. Also aus jener Zeit, in der die klassische Dreierbesetzung der Jimi Hendrix Experience praktisch nicht mehr existent war und Hendrix - neben dem immer noch treu ergebenen Drummer Mitch Mitchell - mit Session Musikern, Jam - Partnern sowie den beiden Mitgliedern seines zweiten Projekts Band Of Gypsys, Billy Cox und Buddy Miles, kollaborierte.

Die auf "People, Hell & Angels" zu hörenden Aufnahmen stammen aus diversen Studio - Sessions. Unüberhörbar ist dabei, Dass Hendrix nach neuen musikalischen Ausdrucksformen suchte. Sein Hang zu Experimenten kommt ebenfalls zum Ausdruck.
Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
37 von 42 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Walter Cronkite am 10. März 2013
Format: Audio CD
„The first rays of the new rising sun“ ist mein neues Leben. Jeder kann seinen Beitrag leisten, und zwar nicht nur mit Geld. Ich weiß nicht, was in England passiert, aber der Gott in Amerika ist die Dollarnote. Diese Anzugtypen glauben an Geld und an sonst gar nichts. (Hendrix zum Melody Maker am 11. Januar 1969). [zitiert nach Shapiro 1983, S.441]

Diese neue, na ja, Kompilation wird dem musikalischen Werk von Hendrix keinen revolutionären Schub verleihen. Noch nicht einmal ein evolutionärer Beitrag ist zu erwarten. In den 70ern war es üblich, Musiker anderer Gruppen an den eigenen Sessions zu beteiligen. Man sehe sich einfach mal die Liste der Musiker an, die bei Electric Ladyland mitgewirkt haben. Und nicht nur für dieses Album integriert Hendrix andere Klangfarben, ob es jetzt eine Querflöte ist (Chris Wood), Glockenspiel oder Orgel (Winwood, Al Kooper) oder Saxofon (Smith). Also, etwas wirklich Neues ist das hier gebotene nicht. Und es ist noch nicht einmal von der Qualität, die bereits veröffentlichte Songs haben (Izabella, Earth Blues, Villanova Junction – um nur drei zu nennen).

Eddie Kramer hat sich inzwischen in einem Interview mit harmony central (newsletter 207) von diesem Album distanziert und die Hoffnung geäußert, dass dies nun das letzte „neue“ Album von Hendrix sein möge. Offenbar gibt es Differenzen zwischen Kramer und Jamie Hendrix über die weitere Vermarktung von Hendrix Titeln. Insgesamt erscheinen auf dieser Scheibe alternate takes, demos und Auszüge aus Probenmaterial von bestenfalls zweitklassiger Qualität.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
19 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Gerhard Mersmann TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 3. März 2013
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Nein, es ist immer noch etwas Besonderes, wenn Aufnahmen von Jimi Hendrix erscheinen! Jetzt, quasi zum 70. Geburtstag, vierzig Jahre nach seinem Tod, hat die Erbengemeinschaft wieder einmal Material frei gegeben und unter dem Titel People, Hell and Angels auf den Markt gebracht. Es handelt sich um Aufnahmen, die in wechselnder Bandkonstellation in verschiedenen Studios eingespielt wurden und seitdem ein Konservendasein fristeten. Alle, die durch die Musik Jimi Hendrix' zu seinen Lebzeiten wachgerüttelt wurden und eine neue Welt entdeckten und seitdem für diesen Musiker und seine Musik schwärmen, sollten sich folgendes vor Augen führen: Bei People, Hell and Angels handelt es sich nicht um eines von Hendrix selbst autorisiertes Album, was zu seinen Lebzeiten eine große Bedeutung hatte. Damals war die Zeit der Konzeptalben, was Are You Experienced, Electric Ladyland und Axis. Bold As Love wie kaum andere Alben deutlich machten. Bei People, Hell and Angels sprechen wir von einzelnen Stücken, die in unterschiedlichen Studios zu unterschiedlichen Zeitpunkten aufgenommen wurden und die bis heute nichts verband.

Besonders bei der Begutachtung unveröffentlichten Materials wird immer versucht, Prognosen darüber anzustellen, in welche Richtung sich der Ausnahmemusiker wohl entwickelt haben mochte. Bei dem vorliegenden Album ist es eher hinderlich. Die 12 veröffentlichten Stücke zeigen vor allem zwei Seiten des Musikers. In Earth Blues, Somewhere und dem von ihm übrigens hinreichend bekannten (nicht in dieser Version) Hear My Train Coming, Bleeding Heart ist der Electric Blues zu hören, für den Hendrix neben seinen rockigen Superhits nach vielen Jahren der Ausblendung ebenso geschätzt war.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden