EUR 64,33
  • Statt: EUR 65,45
  • Sie sparen: EUR 1,12 (2%)
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Derzeit nicht auf Lager.
Bestellen Sie jetzt und wir liefern, sobald der Artikel verfügbar ist. Sie erhalten von uns eine E-Mail mit dem voraussichtlichen Lieferdatum, sobald uns diese Information vorliegt. Ihr Konto wird erst dann belastet, wenn wir den Artikel verschicken.
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
A People Born to Slavery:... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

A People Born to Slavery: Russia in Early Modern European Ethnography, 1476 1748 (Studies of the Harriman Institute) (Englisch) Gebundene Ausgabe – Januar 2001


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 64,33
EUR 64,33 EUR 133,06
4 neu ab EUR 64,33 1 gebraucht ab EUR 133,06
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation


Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Synopsis

Russia has been viewed for centuries by many Americans and Europeans, as a despotic country in which people are inclined to accept suffering and oppression. This study traces the roots of today's perception of Russia to the eyewitness descriptions of 16th- and 17th-century European travellers. His account - which offers an extensive review of early modern European writings about Russia - explores how the image of "Russian tyranny" took hold in the popular imagination and eventually became the basis for the notion of "Oriental Despotism" first set forth by Montesquieu. Marshall Poe carefully assesses the reliability of these primary sources, arguing that although the foreigners exaggerated the degree of Russian "slavery", they accurately described their encounters and correctly concluded that the political culture of Muscovite autocracy was unlike that of European kingship. With his findings, Poe challenges the notion that all Europeans projected their own fantasies onto Russia. Instead, his evidence suggests that many early travellers produced, in essence, reliable ethnographies, not works of exotic "Orientialism".

In diesem Buch (Mehr dazu)
Einleitungssatz
 Lesen Sie die erste Seite
Mehr entdecken
Wortanzeiger
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Stichwortverzeichnis | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Noch keine Kundenrezensionen vorhanden.
5 Sterne
4 Sterne
3 Sterne
2 Sterne
1 Sterne