In weniger als einer Minute können Sie mit dem Lesen von Peinige mich! auf Ihrem Kindle beginnen. Sie haben noch keinen Kindle? Hier kaufen oder mit einer unserer kostenlosen Kindle Lese-Apps sofort zu lesen anfangen.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

 
 
 

Kostenlos testen

Jetzt kostenlos reinlesen

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 

Peinige mich! [Kindle Edition]

Kiara Singer

Kindle-Preis: EUR 2,99 Inkl. MwSt. und kostenloser drahtloser Lieferung über Amazon Whispernet

Kostenlose Kindle-Leseanwendung Jeder kann Kindle Bücher lesen  selbst ohne ein Kindle-Gerät  mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 2,99  
Taschenbuch EUR 7,99  


Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Wörter: ca. 40.550

Sechs meisterlich erzählte erotische Geschichten von Bestsellerautorin Kiara Singer entführen ihre Leser in die geheimnisvolle Welt der Dominanz und Unterwerfung, der Demütigung und Züchtigung:

›Parkplatz-Schlampe‹: Eine Managerin wird an den Wochenenden auf Parkplätzen angeboten.

›Die Nachbarin‹: Eine Krankenschwester heilt seelische Schmerzen durch körperliche.

›Der Cuckold‹: Ein Ehemann lässt sich aus Liebe zu seiner Frau zum Cuckold machen.

›Erotisches Bodybuilding‹: Ein Bodybuilder erfährt eine ganz neue Art der Körperformung.

›Der Maler und seine Muse‹: Eine Studentin wird von einem Maler zu seiner Muse erkoren.

›Frauentausch‹: Zwei Ehemänner tauschen ihre Frauen untereinander.

Inhalt: Erotik, Sex, Dominanz, Unterwerfung, BDSM, Bondage, Cuckold, Frauentausch, Parkplatz-Sex, Gruppensex, Fetische, Huren, Sadismus, Masochismus, erotische Geschichten

Leseprobe aus der Geschichte ›Parkplatz-Schlampe‹:

»Anna siehst du den Abfallkorb dort drüben? Wirf doch bitte die beiden auf dem Rücksitz liegenden Papiertüten hinein!«, wies er mich freundlich und bestimmt an.

»Na, wenn es weiter nichts ist«, dachte ich und machte mich auf den Weg. Aus irgendeinem Grund fühlte ich mich beobachtet. Aber was sollte es? Ich war korrekt gekleidet. Schließlich konnte niemand ahnen, dass ich unter meinem Trenchcoat keine Kleidung trug. Gut gelaunt entsorgte ich Nicks Tüten und kehrte entspannt und mit den Hüften schwingend zu ihm zurück. Nick hatte in der Zwischenzeit seinen Wagen verlassen und erwartete mich – jeden meiner Schritte genau beobachtend – direkt vor der Beifahrertür. Mit wenigen schnellen Handgriffen entledigte er mich meines Trenchcoats. Ich erschrak. Unwillkürlich versuchte ich meine Blöße zu bedecken, legte einen Arm um meinen Busen, die andere Hand auf meine Scham, doch Nick machte meinen verzweifelten Bemühungen ein rasches Ende. »Lass das!«, entfuhr es ihm mit aller Schärfe. Mit seinen kräftigen Händen drehte er mich an meiner Taille wie ein Spielzeug zum Wagen herum, und dann klatschten auch schon fünf oder sechs mit aller Kraft geschlagene Hände auf meinen Allerwertesten.

Lautlos weinte ich in mich hinein – vor Schmerzen und vor Scham. Aber ihm war es noch nicht genug. Mit einigen wenigen raschen Bewegungen wendete er mich erneut und öffnete seinen Reißverschluss, aus dem er seinen bereits vollständig erigierten Penis hervorholte, um damit in aller Öffentlichkeit rücksichtslos in mich einzudringen. Ich schaute ihn verzweifelt an, doch seine Augen hatten längst wieder diesen unbeteiligten, fast verächtlichen Glanz angenommen, der mich zwar stets irritierte, andererseits aber auch immer weiter in die Abhängigkeit von ihm brachte. Gnadenlos trieb er sein steifes Glied – einem mechanischen Kolben gleich – in meinen Unterleib hinein.

»Nick, Nick! Bitte! Ich mach’ alles, was du willst, nur das jetzt bitte nicht!«, rief ich ihm flehentlich zu.

Seine Augen blickten mich eiskalt an. So schnell, wie er die ganze Aktion begonnen hatte, beendete er sie auch wieder.

»Na, das ist ja mal ein Wort, Anna! Wenigstens meinem Schwanz gehorchst du noch. Aber wie sollte es bei einer Fotze wie dir auch anders sein? Also weiter im Programm!«

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Kiara Singer wurde 1978 in Bonn geboren. Seit 1997 lebt die freie Journalistin und Schriftstellerin in Frankfurt am Main.

Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 255 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 160 Seiten
  • ISBN-Quelle für Seitenzahl: 1477536264
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B0086I5TPE
  • X-Ray:
  • Word Wise: Nicht aktiviert

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Mehr über den Autor

Kiara Singer wurde 1978 in Bonn geboren. Seit 1997 lebt die freie Journalistin und Schriftstellerin in Frankfurt am Main.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

Noch keine Kundenrezensionen vorhanden.
5 Sterne
4 Sterne
3 Sterne
2 Sterne
1 Sterne

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden