Fashion Sale Hier klicken Fußball Fan-Artikel calendarGirl Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More sommer2016 Bauknecht Kühl-Gefrier-Kombination A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY

Kundenrezensionen

4,1 von 5 Sternen64
4,1 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:8,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 500 REZENSENTam 15. Oktober 2009
Der Journalist Nikolas, der bei einem Reisemagazin sonst nur für Rätsel und Leserbriefe zuständig ist, wird von seinem Chefredakteur "gebeten", zusammen mit seiner Kollegin Nina, eine sechswöchige Recherchereise durch die Hochburgen der Pauschaltouristen zu absolvieren. Nina, trinkfreudig, flugängstlich und burschikos ist nicht gerade die Wunschbegleitung für Nikolas, doch den beiden bleibt nichts anderes übrig, als ihre Pflicht zu tun und sich auf eine spannende Entdeckungsreise in die Welt der Neckermänner zu begeben. Während sie sich als Last-Minute-Touristen mit Kakerlaken, verdünntem Kaffee und schlechtem Essen abgeben müssen, lernen sie viel über die Menschen, die freiwillig die schönste Zeit des Jahres in Betonbunkern unter südlicher Sonne verbringen, aber auch über sich selbst...

Es ist schade, dass ich schon im Urlaub war, denn dieses Buch empfiehlt sich allein schon durch seinen Titel als Urlaubslektüre, und es liest sich ebenso locker und leicht, wie Cover und Aufmachung versprechen. Dass das Buch von einem Mann geschrieben wurde, gibt dem Buch einen zusätzlichen Charme, denn Tom Liehr nimmt kein Blatt vor den Mund und so findet sich neben der humorvollen Schilderung der Abenteuer von Nikolas und Nina, einiges an Ironie und "männlichen" Urlaubserlebnissen.
Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und wirken sehr authentisch. Die Urlaubsorte sind (leider) sehr treffend beschrieben und dürften von vielen Lesern, wieder erkannt werden. Am Ende fragt man sich selbst, was viele Leute dazu bringt für Massenabfertigung mit schlechtem Essen, Unterbringung in Hotels mit Plattenbau-Charme und miesen Service überhaupt Geld zu bezahlen - hat man vielleicht sogar ein wenig die Sicht der beiden Protagonisten übernommen?
Ich war sehr überrascht, wie schnell sich das Buch liest, bin durch den humorvollen und gefälligen Schreibstil gut unterhalten worden und habe dafür sogar ein paar Stündchen Schlaf geopfert, genau das erwarte ich von einem guten Buch und genau das haben ich bekommen.
0Kommentar|51 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Januar 2012
Wenn Tom Liehr seine (Anti?-)Helden Nina und Nikolas durch 'Bettenburgen des Grauens' und ehemalige Inselparadiese scheucht, wird schnell klar, dass der Vorhof zur Urlaubshölle komplett betoniert ist, und die Teufelchen, die einen dort piesacken, beileibe keine Dreizacks mit sich tragen, sondern Handtücher. Oder Kochlöffel.
Während sich die Irrungen und Wirrungen geschlechtsreifer Berliner als roter Handlungsfaden durch das Buch ziehen, sind die Reiseepisoden mindestens genauso prägnant und auf jeden Fall mehr als eine Hintergrundtapete. Ich musste häufig grinsen, wenn die Protagonisten von einer absurden Situation in die nächste schlitterten und an den Gegebenheiten das ganz normalen Touristenwahnsinns verzweifelten. Dabei bekommen alle ihr Fett weg, von den Hauptfiguren bis hin zur kleinsten Nebenfigur: Der Mikrokosmos in 'Pauschaltourist' ist bevölkert, natürlich, von Pauschaltouristen, desillusionierten Animateuren, gescheiterten Aussteigern ('Alles ist besser als Bielefeld!'), selbstgerechten Müttern, der allgegenwärtigen Handtuchmafia (deren Mitgliederzahl die Kakerlakenpopulation weit zu übersteigen scheint), Kleinkriminellen unterschiedlicher Couleur und vielen anderen, die man schon mal irgendwo getroffen zu haben glaubt. Zumindest, wenn man sich mal in ein Drei-Sterne-Hotel (Landeskategorie) in Las Palomas, auf Malle oder an ähnlichen Orten verirrt hat.

Ich hatte mir von 'Pauschaltourist' ein paar vergnügliche Stunden versprochen, und genau die bekam ich. Mir gefiel die Geschichte um Nikolas, Nina, Silke und Herrn Sitz prima, die ebenso treffenden wie augenzwinkernd bösen Beschreibungen fand ich sehr amüsant. Dabei habe ich mich weder an der fehlenden Politcal Correctness gestört noch an der teils derben Sprache, im Gegenteil ' es passte einfach wie A. auf Eimer.
Fazit? Wer über sich selbst lachen kann und nicht jedes Wort auf die Goldwaage legt, dem wird der 'Pauschaltourist' gefallen.
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. November 2013
Was am modernen Massen-Pauschaltourismus nicht stimmt, ist hinlänglich bekannt. Vielleicht fällt der Roman absichtlich derart salopp und seicht aus, um auf die ereignisarmen Dümpeltouren aufmerksam zu machen, die wir heutzutage Urlaubsreisen nennen. Das ganze wird in einer etwas eklektischen (weil stets bemüht witzigen) Sprache dargeboten. Es mag eine Geschmacksfrage sein, doch ich kann mit Tom Liehrs "Pauschaltourist" partout nichts anfangen. Es trifft einfach überhaupt nicht meinen Humor und hat darüber hinaus leider keine Qualitäten zu bieten.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Januar 2010
Seit gestern Abend habe ich nun große Lust auf Urlaub. Allerdings keinen auf einen Aufenthalt im 2-Sternebunker, wie er dem Journalisten Nikolas und seiner Kollegin während seines Pauschalurlaubmarathons von seinem Chef verordnet wurde.

Über die Handlung des Buches möchte ich hier keine großen Worte mehr verlieren, da dies meine Vorredner bereits getan haben und ja auch in der offiziellen Buchbeschreibung auf dieser Seite nachzulesen ist.

Im Großen und Ganzen ist das Buch mit seinen knapp 330 Seiten eine nette Lektüre, die sich gut und flüssig lesen lässt. Zwar möchte man nicht immer mit den Protagonisten tauschen, vor allem wenn es um Heiratsschwindlerei, schlechten Kaffee, Schläger und Kakerlaken geht.
Doch trotz der häufig überspitzten Darstellung der verschiedenen Situationen, in denen sich Nikolas und Nina befinden, wärmt die Sonne, von der beide in den verschiedenen Urlaubsorten genügend tanken, das winterlich erfasst Herz des Lesers.

Ich bin mir sicher, dass sich oder bekannte Urlaubssituationen jeder irgendwo in diesem Buch wiederfinden wird, ausgenommen diejenigen, die wirklich NUR exklusiven Luxusurlaub verleben. Doch nach den hier bereits hinterlegten Rezensionen habe ich mir ein wenig mehr von dem Buch versprochen. Noch mehr Ironie, noch mehr Zynismus. Die spitze Zunge Tom Liehrs hätte für mich persönlich noch gespitzter sein können... aber dies ist alles Geschmackssache.

Fazit: Grundsätzlich ein schönes Buch, dessen Inhalt für meine Begriffe jedoch noch mehr hergegeben hätte. Leider erfährt man am Ende auch nicht, wie es mit Steini und Silke weitergeht, was mich schon sehr interessiert hätte.
11 Kommentar|10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Juni 2014
hab mich schlapp gelacht. Mit Wortwitz und Verve geschrieben, ohne das klassische Sie - kriegen- sich- Ende, herrlich politisch unkorrekt, saukomisch. sehr sympathische Charaktere vor allem, man gewinnt beide hauptcharaktere richtig lieb. Etwas klischeehaft natürlich vor allem Chef und dessen biestige Frau MM, aber die Überzeichnung macht es umso lustiger. Iwo kommen die Klischees ja auch her. hatte sehr viel Spaß!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Mai 2016
Ich fand dieses Buch einfach nur Spitze, konnte es nicht weglegen. Sehr reale Darstellung vom Pauschalurlauber, total witzig und unterhaltsam geschrieben. Das war mein erster Tom Liehr Roman und ich bin schon auf der Suche nach weiteren.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 14. Dezember 2010
Die Story ist wenig spektakulär und schnell erzählt: Nikolas Sender, seines Zeichens Zuständiger für die Rätselecke eines Reisemagazins, und Nina Blume, seine Kollegin aus dem Ressort "Weltreisen", werden von ihrem Chef dazu verdonnert, sechs Wochen lang als Pauschaltouristen durch die Welt zu tingeln. Auf dem Programm stehen Gran Canaria, Marokko, Mallorca, Portugal, Ägypten und die Türkei.

Im Grunde genommen ist es immer dasselbe: schrecklicher Kaffee, zu viel Bier, undefinierbares Essen, reservierte Liegen, Kindergeschrei und die ein oder andere skurrile Urlaubsbekanntschaft. Kurz: es werden alle Klischees über die "Neckermänner" bedient - und das nicht zu knapp! Sicher, Tom Liehr geht das Ganze mit Humor an, trotzdem fand ich das Buch über weite Strecken nicht besonders unterhaltsam. Als am Ende die Türkei als letztes Urlaubsziel gestrichen wurde, war ich in gewisser Weise sogar dankbar.

Alles in allem ein Buch, das man lesen kann, aber nicht muss. Kein schlechtes Buch, aber auch kein herausragendes. Deshalb gibt es von mir drei Sterne (Landeskategorie!).
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Rätselecken ' Redakteur Nikolas Sender wird per Redaktionssitzung dazu verdonnert, zusammen mit seiner Kollegin Nina Blume dem 'Pauschaltourismus' auf die Spur zu gehen. Den beiden steht eine sechswöchige Tour durch verschiedene Touristenghettos bevor. Zusammen müssen sie sich nicht nur Ninas Flugangst stellen, sondern auch undefinierbaren Speisen und mit Salzwasser gekochtem Kaffeeersatz. Auf seiner Tour durch die Hochburgen der 'All ' inklusiv ' Erholung' triff Nikolas auf willige Damen, alte Freunde, unerwünschte Haustiere und jede Menge komischer Zeitgenossen. Und während er sich aus beruflichen Gründen im vermeintlichen Paradies befindet, zerfällt zu Hause auch noch der Rest seiner Beziehung.

Kurzweilig, lustig und mit überspitzter Treffsicherheit beschreibt Tom Liehr genau das, was tausende Urlauber lieben und genau soviele abgrundtief hassen: Pauschalreisen. Dieses Buch empfiehlt sich selbst perfekt als Urlaubslektüre. Natürlich kann man es dazu nutzen morgens um halb sechs irgendwo in einem Betonkomplex in Hurghada seine Sonnenliege zu reservieren oder Kakerlaken in grau gefliesten Nasszellen totzuschlagen. Vom zweiten Punkt rate ich allerdings ab, nicht nur aus Respekt vor dem Autor.
Ich muss gestehen, dass ich noch nie solch einen wie hier beschriebenen Urlaub gebucht habe, aber aus zahlreichen Erzählungen meiner Familienmitglieder kann ich mit Sicherheit bestätigen, dass es genau SO DA ist. Und vielleicht buche ich noch heute eben solch einen Urlaub. Ich weiß ja jetzt was mich erwartet, denn Tom Liehr hält der allgemeinen Reisegesellschaft auf sehr interessante Art einen (Klapp)Spiegel vor. Seine Ironie und sein Blick für die kleinen Details macht dieses Buch zu einem tollen Lesevergnügen.
Fazit: Urlaub geplant? Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Tom Liehr.
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Februar 2014
Sehr lustiges Buch.Lässt sich problemlos in eins durchlesen,wenn man die Zeit hat. Lacher sind garantiert. Hätte an manchen Stellen etwas umfangreicher ausgeschrieben werden können,ansonsten ein echt gutes Buch.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Juli 2014
Nettes und sehr kurzweiliges sowie ungemein lustiges Buch. Habe viel gelacht, Story macht bis zur letzten Zeile Spaß. Werde mir weitere Buecher dieses Autors holen :-))
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen