Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Sport & Outdoor calendarGirl Prime Photos Erste Wahl Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Parlamentarier aus sieben Parteien sind sich einig: Gentechnisch veränderte Pflanzen bringen Risiken und keinen Nutzen


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-25 von 88 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 08.07.2013 19:37:06 GMT+02:00
Ishar21 meint:
Zeit-Fragen > 2013 > Nr.16 vom 28.4.2013 > Parlamentarier aus sieben Parteien sind sich einig: Gentechnisch veränderte Pflanzen bringen Risiken und keinen Nutzen

Parlamentarier aus sieben Parteien sind sich einig: Gentechnisch veränderte Pflanzen bringen Risiken und keinen Nutzen

Offener Brief von Mitgliedern des Bundesparlaments an die Akademien der Wissenschaften Schweiz

An Herrn Prof. Thierry Courvoisier,
Präsident der Akademien der Wissenschaften Schweiz

Sehr geehrter Herr Courvoisier
Mit diesem offenen Brief reagieren wir auf Ihr Schreiben, mit dem Sie sich am 28. Februar 2013 an die beiden parlamentarischen Kammern gewandt haben.
Darin werfen Sie dem Bundesparlament vor, im Rahmen der Diskussion, die nach der Verlängerung des Moratoriums für den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen erfolgte, die Resultate der NFP 59 nicht genügend berücksichtigt zu haben. Sie äussern uns gegenüber Ihre Befürchtung, das Moratorium für den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen verwandle sich schleichend in ein «Verbot von Technologien» in der Landwirtschaft. Sie behaupten, für die Zukunft unseres Landes sei dies schädlich. Zudem befürchten Sie, dass unsere Beschlüsse eher auf «momentanen wirtschaftspolitischen Interessen» beruhen als auf Fakten. Schliesslich möchten Sie, dass das Parlament seine «Verantwortung wahrnimmt» und diese Debatte vor 2017 wieder aufgreift, damit ein «demokratisch legitimierter Entscheid über die Zukunft der Gentechnologie» in der Schweiz möglich wird.
Wir versichern Ihnen, dass wir unsere Verantwortung als Parlamentarierinnen und Parlamentarier vollumfänglich wahrnehmen. Wir haben in voller Kenntnis der Sachlage auf dokumentierte und überlegte Weise und unter Berücksichtigung der öffentlichen Interessen den Beschluss gefasst, das Moratorium für den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen zu verlängern. Im übrigen erfolgte der gesamte Entscheidungsprozess auf absolut ordnungsgemässe und demokratisch legitimierte Weise.
Unser Beschluss, das Moratorium für den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen in unserem Land zu verlängern, erfolgte nicht in Unkenntnis der Schlussfolgerungen aus dem NFP 59. Vielmehr waren wir auf Grund der Schlussfolgerungen weder von der Notwendigkeit noch der Sachdienlichkeit einer Aufhebung des Moratoriums überzeugt. So fielen etwa die Resultate der agronomischen Studien des NFP 59, welche die Wirtschaftlichkeit der gentechnisch veränderten Kulturen untersuchten, für die Landwirtschaft ernüchternd aus: Die heute angebauten sowie die sich in der Forschungspipeline befindenden gentechnisch veränderten Pflanzen bringen den Schweizer Landwirten zurzeit keinen Nutzen. Die Kosten, welche mit einer Koexistenzlösung auf die Landwirtschaft und die der Landwirtschaft nachgelagerten Sektoren zukommen, sind hingegen beträchtlich und vom NFP 59 nur teilweise berücksichtigt worden.
Ihrer Ansicht nach beweist der Schlussbericht des NFP 59, dass die gentechnisch veränderten Pflanzen nicht mit höheren Risiken behaftet sind als konventionelle Pflanzen. Der Entscheid, in unserem Land auf den Anbau von gentechnisch veränderte Pflanzen zu verzichten, stellt aber keinen ausschliess­lich auf dem Risiko der Technologie basierenden Beschluss dar. Es handelt sich um eine gesellschaftliche Wahl, die eine Strategie beinhaltet zur Art der Landwirtschaft, die wir für unser Land anstreben, und zu den Lebensmitteln, die wir konsumieren möchten.
Die Frage, welche Landwirtschaft wir für die Schweiz befürworten, wird im Rahmen demokratischer Debatten regelmässig erörtert. Aktuell herrschte bezüglich des Begriffs «Qualitätsstrategie» sowohl auf politischer Ebene als auch in den entsprechenden landwirtschaftlichen und wirtschaftlichen Kreisen ein breiter Konsens. Dieser beruht auf einer ganzen Reihe von Werten, die gefördert werden sollen, darunter Natürlichkeit, Sicherheit und Gesundheit, Echtheit oder Nachhaltigkeit. Die starke Betonung des Qualitätsaspektes bedingt insbesondere, dass «die Landwirtschaft zur Nutzung von Marktchancen auf die Verwendung von gentechnisch veränderten Organismen» verzichtet. Die Qualitätsstrategie verlangt aber auch, «die Markttransparenz über die Qualität der Produkte und die objektive Information der Konsumenten» zu fördern.1 Wir sind davon überzeugt, dass diese Positionierung ein sehr gutes Mittel darstellt, um die Schweizer Landwirtschaft für die Konsumentinnen und Konsumenten in der Schweiz und im Ausland konkurrenzfähig, leistungsstark und attraktiv zu machen.
Es ist völlig legitim, dass die Qualitätsstrategie die Nutzung gentechnisch veränderter Pflanzen ausschliesst. In Ihrem Schreiben behaupten Sie, die Resultate des NFP 59 würden belegen, dass die Koexistenz von konventionell gezüchteten Kulturpflanzen und GVP technisch erfüllbar sei und nur geringe Mehrkosten auslöse. Sie sagen aber nicht, dass die im Rahmen des NFP 59 durchgeführte Studie auf drei Szenarien beruht, welche die Rentabilität und die wirtschaftliche Machbarkeit der Koexistenz definieren. Nun ist es so, dass das sicherste Szenario auch das teuerste darstellt. Unter solchen Bedingungen ist die Koexistenz nicht rentabel. Ihre Schlussfolgerungen betreffen das weniger sichere mittlere Szenario, mit dem wir uns vom Standpunkt der Landwirte oder Konsumenten aus gesehen nicht begnügen könnten. Ein solches Szenario würde sogar gegen das Gesetz verstossen, das die Ergreifung aller Mass­nahmen fordert, um Verunreinigungen zu verhindern. Zudem ist darauf hinzuweisen, dass der NFP 59 nur die Kosten für Landwirte berücksichtigt, die GVP anbauen. Nicht berücksichtigt werden die Kosten für Landwirte, die auf sichere und zuverlässige Weise weiterhin konventionellen oder biologischen Anbau betreiben möchten. Schliesslich sind die Kosten für die Transaktion und die Trennung der Anbauarten in der erwähnten Studie nicht enthalten. Die Koexistenz hätte für die Landwirte mit Sicherheit höhere Kosten zur Folge und wäre bezüglich der Trennung der Anbauarten mit Risiken verbunden. So etwas steht nicht nur im Widerspruch zur Qualitätsstrategie, sondern auch zur Ausrichtung der Agrarpolitik 14–17, mit der unter anderem eine bessere wirtschaftliche Effizienz angestrebt wird.
Wie die ebenfalls im Rahmen des NFP 59 stattgefundene Studie von Heinz Bonfadelli gezeigt hat, erklären 60% der befragten Personen auch weiterhin, keine gentechnisch veränderten Lebensmittel konsumieren zu wollen. 71% der Befragten sprechen sich für eine freie Wahl zwischen gentechnisch veränderten und konventionellen Lebensmitteln aus. Wie dargelegt, wäre eine sichere Koexistenz zwischen diesen beiden Kultur- und Anbauarten, die als einziges Vorgehen eine solche Wahlfreiheit gewährleisten würde, in der Schweiz mit höheren Kosten verbunden.
Auf Grund solcher Erwägungen haben wir unter Berücksichtigung der Resultate des NFP 59, der anderswo im Rahmen des Anbaus gentechnisch veränderter Pflanzen durchgeführten Versuche, aber auch der bis anhin in der Agrarpolitik getroffenen demokratischen Beschlüsse – die bei den entsprechenden Wirtschaftskreisen sowie den Konsumentinnen und Konsumenten auf breite Unterstützung stossen – entschieden, das Moratorium für den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen in unserem Land zu verlängern. Der Bundesrat wird betreffend Kosten und Nutzen der Freisetzung von gentechnisch veränderten Pflanzen bis 2016 einen Bericht vorlegen und dort die Auswirkungen auf die Umwelt, die Konsumenten und Konsumentinnen sowie die Produktion erörtern. Dieser Bericht ist die Grundlage für das weitere Vorgehen ab 2018. Wir haben damit unter Berücksichtigung der wissenschaftlichen Daten und Fakten, die uns zur Verfügung stehen, unsere Verantwortung als Parlamentarierinnen und Parlamentarier vollumfänglich wahrgenommen und im Interesse der Zukunft unseres Landes gehandelt.
Wir möchten bei Beschlüssen, die wir in diesem Bereich künftig treffen müssen, im Dialog mit den wissenschaftlichen und Wirtschaftskreisen sowie den gesamten betroffenen Akteuren weiterhin auf diese Weise vorgehen.
Wir danken Ihnen für die Kenntnisnahme unserer Ausführungen.
Bern, 18. März 2013
Mit freundlichen Grüssen


Adèle Thorens Goumaz
Nationalrätin, Grüne, Waadt
Andreas Aebi
Nationalrat, SVP, Bern
Jacques Bourgeois
Nationalrat, FDP, Freiburg
Hansjörg Hassler
Nationalrat, BDP, Graubünden
Isabelle Chevalley
Nationalrätin, GLP, Waadt
Prisca Birrer-Heimo
Nationalrätin, SP, Luzern
Markus Ritter
Nationalrat, CVP, St. Gallen

1 Charta zur Qualitätstrategie der Schweizerischen Land- und Ernährungswirtschaft, www.qualitaetsstrategie.ch



Biotreibstoffe verschärfen Probleme der weltweiten Unterernährung

In der Schweiz ist der Atomausstieg eine vom Bundesrat verfügte Tatsache. Der Beschluss wurde rasch gefasst, doch die Konsequenzen kaum bedacht. Jetzt läuft die Vernehmlassung bei Kantonen, Verbänden und Industrie. Bereits weisen Wirtschaftsverbände darauf hin, dass ein totaler und überhasteter Ausstieg u.a. zu einem Zusammenbruch der Exportindustrie führen könnte. «Das BIP könnte um bis zu 25 Prozent zurückgehen, und das hat bisher noch keine Wirtschaftsnation verkraften können.» Die Grünen und Atomgegner wischen solche Bedenken einfach vom Tisch. Sie verweisen auf die erneuerbaren Energien, «die heute schon in genügendem Ausmass zur Verfügung stehen». […]
Von den Befürwortern des Ausstiegs wird immer wieder vehement das Hohelied vom «immer nachwachsenden Biokraftstoff» ins Feld geführt. Dabei ist die Nutzung von wertvollem Land zum Anbau von Getreide, aus dem Biotreibstoffe hergestellt werden, schon jetzt zum Dilemma geworden. Die Kritik, auf Kosten einer ohnehin unterversorgten Weltbevölkerung Grundnahrungsmittel zu Treibstoff zu verarbeiten, wird immer stärker. Der Probleme sind viele. So rechnen Forscher am Beispiel Mais vor, dass der Produktionsprozess für einen Liter Ethanol (vor allem in Brasilien im grossen Stil erzeugt), einschliesslich Anbau auf dem Feld, 7474 Kilokalorien an Energie verschlingt. Der produzierte Liter Ethanol aber enthält nur gerade 5130 Kilo­kalorien. Das entspricht einem Minus von 2344 Kilokalorien oder einer negativen Energiebilanz von 46 Prozent für Ethanol aus Mais …!
Switchgrass (Rutenhirse) bringt ein Minus von 50 Prozent. Der vielgelobte Soja-Diesel ein enormes Minus von 63 Prozent und Diesel aus Raps ein Minus von 58 Prozent. Selbst die vielversprechende Palmölproduktion ergibt ein Minus von 8 Prozent. Mit der Produktion von Biokraftstoffen machen sich die USA und andere Staaten ironischerweise stärker vom Öl abhängig. Denn meistens wird zur Produktion einer Einheit Bio­treibstoff mehr fossile Energie benötigt, als durch den Treibstoff an Energie bereitgestellt wird. Folglich werden in den USA mehr Öl und Erdgas benötigt, um Biotreibstoffe herzustellen. Politisch beabsichtigt war aber genau das Gegenteil …!
Mit dem Anbau von Getreide für Bio­treibstoffe wird nämlich die Notwendigkeit zur Reduzierung des Verbrauchs natürlicher Ressourcen ausser acht gelassen. Auch verschärft sich das Problem der weltweiten Unterernährung, wenn Grundnahrungsmittel zu Treibstoff umgewandelt werden sollen. «Die Umwelt und insbesondere die globale Nahrungsmittelkette werden stärker belastet.» Ausserdem gibt es weltweit nicht genügend Land, Wasser und Energie, um neben Nahrungsmitteln noch Biotreibstoffe zu produzieren …

Quelle: Vertraulicher Schweizer Brief Nr. 1348 vom 2.2.2013


http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1446

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 09.07.2013 18:18:53 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 09.07.2013 18:20:17 GMT+02:00
Utimaus meint:
1) Ihnen ist mal wieder nicht aufgefallen, dass der zweite Text nüscht mit dem ersten zu tun hat, nicht war. Na macht ja nichts. Wenn Sie in diesem Tempo weiter Copy und Paste üben, schaffen Sie das noch in diesem Jahrzehnt...

2) Zu Ihrer Quelle: Zeit-Fragen...
Wiki:
"Der Verein zur Förderung der Psychologischen Menschenkenntnis (VPM), war ein psychologisch-pädagogisch orientierter, interdisziplinärer Verein. Er wurde von der Psychologin Annemarie Buchholz-Kaiser 1986 aus den Resten der Zürcher Schule von Friedrich Liebling gegründet und wird als politisch rechtsaußen eingestuft. Der Verein wurde von Fachorganisationen, Sektenexperten und ehemaligen Mitgliedern wegen vertretener Positionen und wegen autoritärer Strukturen kritisiert und führte deshalb zahlreiche Prozesse.

Innerhalb von 15 Monaten (1992 und 1993) erschienen 2.727 kritische Artikel über den VPM allein in der Schweizer Presse. Fast jeder Artikel enthält einen „Sektenvorwurf“. Ehemalige Mitglieder beklagen autoritäre Strukturen, und dass ein Abweichen von der "richtigen Meinung" nicht geduldet werde. Es gebe auch eine sehr klare Freund/Feind-Einteilung. Auch die Wissenschaftlichkeit der Methoden des Vereins wurde mehrfach in Frage gestellt.

Am 3. März 2002 gab der VPM offiziell seine Auflösung bekannt. Der Journalist Hugo Stamm ist jedoch der Ansicht, dass die Anhänger seine Aktivitäten weiterführen. VPM gab die Zeitschrift Zeit-Fragen im gleichnamigen Verlag heraus, die bis heute als Print- sowie als Web-Projekt existiert.""

3) Zum Inhalt:
Also da sind 7 Politiker derselben Meinung.
- Gut, das ist natürlich schon eine Pressemeldung wert. Kann ich verstehen.
Sie sind der Meinung, Ergebnisse von wissenschaftlichen Gutachten seien nicht korrekt.
- Das ist nichts Neues. Politiker sind geradezu krankhaft pluralistisch.
Und?
Nix und. Business as usual. Politiker sind Politiker und Wissenschaftler sind Wissenschaftler. Ein Politiker kann eben leider nicht beurteilen, ob eine wissenschaftliche Aussage korrekt begründet ist oder nicht. Das ist ja gerade das Problem, das zu zuviel Esoterik in unserem Gesundheitswesen führt.
Was bedeutet es also für die Korrektheit einer beliebigen wissenschaftlichen Aussage, wenn 7 Politiker anderer Meinung sind? Nichts, richtig. Um die Korrektheit einer beliebigen wissenschaftlichen Aussage sollte man andere Wissenschafler desselben Forschungsgebietes fragen!

Wie immer: _Keine_ Grüße

Veröffentlicht am 03.01.2014 07:18:06 GMT+01:00
Ishar21 meint:
Warum behaupten sich neoliberale Ideen so hartnäckig?

http://www.gegenblende.de/24-2013/++co++c9b84526-67f2-11e3-8e2b-52540066f352

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 09.01.2014 15:06:59 GMT+01:00
Wanderniere meint:
auch diese Politiker sind nicht in der Lage irgendwelche Risiken die angeblich von den veränderten Pflanzen ausgehen sollen, zu benennen. Und dass der NFP 59 hunderte Studien - eigene und fremde - anführt, die belegen dass es keine Risiken gibt - wird einfach unterschlagen. Falsche Überschrift und viele Worte um nichts.

Veröffentlicht am 12.01.2014 14:33:03 GMT+01:00
Ishar21 meint:
GVO führen zu entsetzlichen Missbildungen und Geburtsfehlern bei Ferkeln
Jonathan Benson

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/jonathan-benson/gvo-fuehren-zu-entsetzlichen-missbildungen-und-geburtsfehlern-bei-ferkeln.html

TTIP-Abkommen: Mauschelrunde verordnet Jubelstimmung
Michael Brückner

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/michael-brueckner/ttip-abkommen-mauschelrunde-verordnet-jubelstimmung.html

Wissenschaftliche Fachzeitschrift buckelt vor Monsanto, zieht kritische Studie zurück
F. William Engdahl

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/f-william-engdahl/wissenschaftliche-fachzeitschrift-buckelt-vor-monsanto-zieht-kritische-studie-zurueck.html

Gensoja von Monsanto bringt Säugling in Argentinien um
F. William Engdahl

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/f-william-engdahl/gensoja-von-monsanto-bringt-saeugling-in-argentinien-um.html

Sieben natürliche Methoden der Krebsbehandlung, die von amerikanischen Verbänden und Behörden begraben werden
S. D. Wells

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/s-d-wells/sieben-natuerliche-methoden-der-krebsbehandlung-die-von-amerikanischen-verbaenden-und-behoerden-beg.html

Das TTIP-Abkommen: ein Staatsstreich globaler Konzerne
F. William Engdahl

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/f-william-engdahl/das-ttip-abkommen-ein-staatsstreich-globaler-konzerne.html

Alarmierende Studie über die Wirkung von Monsanto-Futter bei Schweinen
F. William Engdahl

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/f-william-engdahl/alarmierende-studie-ueber-die-wirkung-von-monsanto-futter-bei-schweinen.html

Warnung vor genetischer Verschmutzung: Gentechnisch veränderter Weizen breitet sich von Versuchsfeldern aus
Mike Adams

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/mike-adams/warnung-vor-genetischer-verschmutzung-gentechnisch-veraenderter-weizen-breitet-sich-von-versuchsfel.html

Gierige Agrar Konzerne

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/michael-brueckner/von-gierigen-agrarkonzernen-und-willfaehrigen-abnickern.html

Biotech-Lügen entlarvt: Genmais enthält kaum Nährstoffe, dafür aber reichlich chemische Gifte
Jonathan Benson

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/jonathan-benson/biotech-luegen-entlarvt-genmais-enthaelt-kaum-naehrstoffe-dafuer-aber-reichlich-chemische-gifte.html

Virale Gene in kommerziellen Gen-Feldfrüchten gefunden
Jonathan Benson

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/jonathan-benson/virale-gene-in-kommerziellen-gen-feldfruechten-gefunden.html

Wissenschaftler, der die Gefahren durch GVO aufdeckte, umgehend gefeuert, sein Team aufgelöst
Jonathan Benson

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/jonathan-benson/wissenschaftler-der-die-gefahren-durch-gvo-aufdeckte-umgehend-gefeuert-sein-team-aufgeloest.html

Nach schockierenden Ergebnissen der Krebsstudie über Monsanto und Roundup werden weltweit »Sofortmaßnahmen« gegen GV-Produkte gefordert
Ethan A. Huff

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/ethan-a-huff/nach-schockierenden-ergebnissen-der-krebsstudie-ueber-monsanto-und-roundup-werden-weltweit-sofortma.html

Russland verbietet den Import vom Genmais; nach schockierenden Studien könnte auch die EU schon bald ein Verbot für Monsanto-GVO verhängen
Mike Adams

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/mike-adams/russland-verbietet-den-import-vom-genmais-nach-schockierenden-studien-koennte-auch-die-eu-schon-bal.html

Zur Erklärung des Verbrecherischen an Monsanto und GVO: Mangelhafte Technologie, grenzenlose Gier und die Zerstörung der Menschheit
Mike Adams

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/mike-adams/zur-erklaerung-des-verbrecherischen-an-monsanto-und-gvo-mangelhafte-technologie-grenzenlose-gier-u.html

Vorsicht vor GVO: Gen-Weizen kann zu Leberversagen führen
Mike Adams

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/mike-adams/vorsicht-vor-gvo-gen-weizen-kann-zu-leberversagen-fuehren.html

Ärzte und Landwirte: Der Verzicht auf Gen-Lebensmittel verhindert Krankheiten
Kim Evans

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/kim-evans/aerzte-und-landwirte-der-verzicht-auf-gen-lebensmittel-verhindert-krankheiten.html

Geht die Menschheit durch »wissenschaftlichen Selbstmord« zugrunde?
Mike Adams

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/mike-adams/geht-die-menschheit-durch-wissenschaftlichen-selbstmord-zugrunde-.html

Bill Gates, Monsanto und Eugenik: Wie einer der reichsten Männer Industrie-Konzerne fördert
Ethan A. Huff

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/ethan-a-huff/bill-gates-monsanto-und-eugenik-wie-einer-der-reichsten-maenner-der-welt-aktiv-die-uebernahme-der-.html

200.000 Selbstmorde in Indien: Die verheerenden Folgen durch Monsanto
Iqbal Ahmed

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/iqbal-ahmed/moerderisches-saatgut-die-verheerenden-folgen-des-gentechnisch-veraenderten-monsanto-saatgutes-in-i.html

»Monsanto« vergiftete die Bevölkerung heimlich mit seinem Unkrautvernichter »Roundup«
Jeffrey M. Smith

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/jeffrey-m-smith/-monsanto-vergiftete-die-bevoelkerung-heimlich-mit-seinem-unkrautvernichter-roundup-.html

Liaison der Obama-Regierung mit Gen-Konzernen: Ausverkauf der amerikanischen Landwirtschaft
Ethan A. Huff

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/ethan-a-huff/liaison-der-obama-regierung-mit-gen-konzernen-ausverkauf-der-amerikanischen-landwirtschaft.html

Veröffentlicht am 12.01.2014 14:42:32 GMT+01:00
Ishar21 meint:
GVO führen zur Unfruchtbarkeit

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/f-william-engdahl/kopp-exklusiv-studie-der-oesterreichischen-regier.html

Veröffentlicht am 12.01.2014 14:44:11 GMT+01:00
Ishar21 meint:
KOPP EXKLUSIV: Studie der österreichischen Regierung bestätigt: GVO-Getreide bedrohen Gesundheit und Fruchtbarkeit!
F. William Engdahl
Ein offiziell im Auftrag der österreichischen Regierung durchgeführter Langzeitversuch an Mäusen hat bestätigt, dass die Fütterung der Tiere mit gentechnisch verändertem (GVO-) Mais zu einer ernsthaften Beeinträchtigung der Fruchtbarkeit oder Fortpflanzungsgesundheit führen kann. Das Ergebnis bestätigt die Resultate mehrerer (nicht so mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/f-william-engdahl/kopp-exklusiv-studie-der-oesterreichischen-regier.html

Verursacht genmanipulierte Nahrung die Morgellonsche Krankheit?
F. William Engdahl

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/f-william-engdahl/verursacht-genmanipulierte-nahrung-die-morgellonsc.html

Der »Tresor des Jüngsten Gerichts« in der Arktis
F. William Engdahl

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/f-william-engdahl/der-tresor-des-juengsten-gerichts-in-der-arktis.html

Veröffentlicht am 12.01.2014 14:45:18 GMT+01:00
Ishar21 meint:
US Ärtzeverband

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/f-william-engdahl/us-aerzteverband-fordert-ein-sofortiges-moratorium.html

Gen Raps

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/udo-schulze/neue-us-studie-gen-raps-verseucht-natuerliche-bestaende-grossflaechig.html

Veröffentlicht am 12.01.2014 14:47:22 GMT+01:00
Ishar21 meint:
GVO Pflanzen in den USA

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/f-william-engdahl/katastrophale-folgen-von-gvo-pflanzen-in-den-usa-eine-lektion-fuer-die-eu.html

Missbildungen

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/was-aerzte-ihnen-nicht-erzaehlen/f-william-engdahl/neue-studie-belegt-roundup-von-monsanto-steht-in-verbindung-mit-geburtsfehlern.html

Traditionelle Landwirtschaft soll kriminalisiert

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/f-william-engdahl/gentechnik-agrobusiness-macht-druck-traditionelle-landwirtschaft-soll-kriminalisiert-werden.html

Krebsstudie

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/ethan-a-huff/nach-schockierenden-ergebnissen-der-krebsstudie-ueber-monsanto-und-roundup-werden-weltweit-sofortma.html

Missbildungen und Geburtsfehler

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/jonathan-benson/gvo-fuehren-zu-entsetzlichen-missbildungen-und-geburtsfehlern-bei-ferkeln.html

Veröffentlicht am 12.01.2014 17:15:23 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 15.01.2014 14:27:15 GMT+01:00
Wanderniere meint:
Serralinis Mäusestudie Studie wurde von greenpaece und einer bio- Ladenkette finanziert.
Nicht der Verlag katzbuckelt, sondern die gesamte Wissenschftliche Welt, EU und Uno haben die Studie wegen ihrer schlechten Qualität verurteilt.
Serralini hat einen Mäusestamm verwendet bei dem praktisch ALLE Tiere nach 2 Jahren Tumore entwickeln.
Seltsamerweise hat die Mäusegruppe mit der höchsten round- Up Menge im Futter am längsten überlebt. Ergebnis wäre das round- up gut gegen Krebs ist.
Alle andern Links des hetzerischen Kopp- Verlags, der der an der Angstmache verdient, enthalten nur unüberprüfbare Behauptungen.
Die schweizer Forscher haben hunderte von seriösen Studien überprüft und in keiner auch nur einen kleinen Hinweis zur Schädlichkeit gefunden.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 18.01.2014 16:41:36 GMT+01:00
Peter H. meint:
Wer Englisch lesen mag, findet hier einen kritischen Kommentar zur Seralini-Studie:
http://theness.com/neurologicablog/index.php/seralini-gmo-study-retracted/ und
http://theness.com/neurologicablog/index.php/the-gm-corn-rat-study/

Ein ganz schlechtes Licht wirft Seralini schon selbst auf seine Studie, da er es Reportern nicht erlaubte, vor der Veröffentlichung die Meinung weiterer Wissenschaftler einzuholen. Man könnt vermuten, es ging ihm darum größtmögliche Panik zu verbreiten, bevor die Mängel der Studie aufgedeckt werden.
In diese Bild würde seine Behandlung der Versuchstiere passen. Entgegen normalen und man könnte auch sagen - ethisch gebotenem - Vorgehen, nämlich die Tiere einzuschläfern, wenn die Tumore eine bestimmte Größe überschreiten, wurde hier der Tod der Tiere abgewartet, was naturgemäß zu besonders drastischen Bildern von Tumoren führt.

Veröffentlicht am 22.01.2014 16:54:16 GMT+01:00
Ishar21 meint:
Wissenschaftliche Fachzeitschrift buckelt vor Monsanto, zieht kritische Studie zurück
F. William Engdahl
Es gibt strenge Kriterien, nach denen eine seriöse wissenschaftliche Fachzeitschrift einen expertenbegutachteten Beitrag annimmt und veröffentlicht. Und es gibt strenge Kriterien, nach denen ein solcher Beitrag nach der Veröffentlichung zurückgezogen werden kann. Die vormals angesehene Zeitschrift Elsevier Journal of Food and Chemical Toxicology mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/f-william-engdahl/wissenschaftliche-fachzeitschrift-buckelt-vor-monsanto-zieht-kritische-studie-zurueck.html

GVO führen zu entsetzlichen Missbildungen und Geburtsfehlern bei Ferkeln
Jonathan Benson

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/jonathan-benson/gvo-fuehren-zu-entsetzlichen-missbildungen-und-geburtsfehlern-bei-ferkeln.html

Alarmierende Studie über die Wirkung von Monsanto-Futter bei Schweinen
F. William Engdahl
Vor wenigen Tagen wurde die erste Langzeitstudie über die Wirkung einer Fütterung mit Monsanto-Gentechmais und -soja veröffentlicht. Die Resultate schockieren, sie bestätigen die im September 2012 veröffentlichten Ergebnisse einer Langzeitstudie von Professor Gilles-Éric Séralini über die Wirkung einer Fütterung mit Monsanto-Genmais bei Ratten. mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/f-william-engdahl/alarmierende-studie-ueber-die-wirkung-von-monsanto-futter-bei-schweinen.html

Veröffentlicht am 22.01.2014 17:23:38 GMT+01:00
Ishar21 meint:
Monsantos Gensaat-Täuschungsmanöver in Europa
F. William Engdahl

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/f-william-engdahl/monsantos-gensaat-taeuschungsmanoever-in-europa.html

Ungarns Null-Toleranz-Politik gegenüber GVO
F. William Engdahl

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/f-william-engdahl/ungarns-null-toleranz-politik-gegenueber-gvo.html

Ist die Bayer AG noch bedrohlicher als Monsanto?
F. William Engdahl

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/f-william-engdahl/ist-die-bayer-ag-noch-bedrohlicher-als-monsanto-.html

Monsantos Gensaat-Täuschungsmanöver in Europa
F. William Engdahl

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/f-william-engdahl/monsantos-gensaat-taeuschungsmanoever-in-europa.html

Obama sollte wegen des Einsatzes von Chemiewaffen gegen Zivilisten lieber gegen Monsanto vorgehen als gegen Syrien
F. William Engdahl

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/f-william-engdahl/obama-sollte-wegen-des-einsatzes-von-chemiewaffen-gegen-zivilisten-lieber-gegen-monsanto-vorgehen-al.html

Neue Beweise: Pestizide bringen Honigbienen um
Ethan A. Huff
Dank einer neuen Studie ist die lange Liste bekannter chemischer Gifte, die Bienen umbringen, um drei gewachsen. Die Studie, die in der Zeitschrift Toxicology and Chemistry veröffentlicht wurde, war von Forschern erstellt worden, die der nicht profitorientierten Gruppe Society of Environmental Toxicology and Chemistry (SETAC) angehören. mehr …

http://info.kopp-verlag.de/neue-weltbilder/neue-wissenschaften/ethan-a-huff/neue-beweise-pestizide-bringen-honigbienen-um.html

Monsanto und Lügen über GVO entlarvt
Jonathan Landsman
Im Mai 2013 äußerten zwei Millionen Menschen in über 50 Ländern ihre Empörung über Monsantos Vorstoß, mithilfe von gentechnisch verändertem (und patentiertem) Saatgut, das alles Leben auf der Erde gefährdet, die gesamte Nahrungsmittelversorgung zu übernehmen. Man spricht von gentechnisch veränderten Organismen (GOV), wenn die Gene einer Pflanze mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/jonathan-landsman/monsanto-und-luegen-ueber-gvo-entlarvt.html

Warnung vor genetischer Verschmutzung: Gentechnisch veränderter Weizen breitet sich von Versuchsfeldern aus
Mike Adams
Die genetische Apokalypse, vor der wir seit Jahren warnen, hat möglicherweise bereits begonnen. Wie das US-Landwirtschaftsministerium (USDA) mitteilt, mitteilt, wurden auf Feldern in Oregon erhebliche Mengen von gentechnisch veränderten Weizenpflanzen entdeckt. Laut der gestrigen Meldung des Ministeriums »… bestätigen Testergebnisse von Pflanzen mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/mike-adams/warnung-vor-genetischer-verschmutzung-gentechnisch-veraenderter-weizen-breitet-sich-von-versuchsfel.html

Ungarn brennt 500 Hektar Felder mit Genmais ab, um die Nahrungsmittelversorgung frei von Gentechnik zu halten
Mike Adams
Wenn es darum geht, die Öffentlichkeit vor GVO zu schützen, weiß Ungarn, was zu tun ist: Die Felder abbrennen, auf denen Genmais wächst! mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/mike-adams/ungarn-brennt-5-hektar-felder-mit-genmais-ab-um-die-nahrungsmittelversorgung-frei-von-gentechnik-.html

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/mike-adams/ungarn-brennt-5-hektar-felder-mit-genmais-ab-um-die-nahrungsmittelversorgung-frei-von-gentechnik-.html

Ungarn brennt 500 Hektar Felder mit Genmais ab, um die Nahrungsmittelversorgung frei von...
info.kopp-verlag.de
Vielleicht solltest du aufs Land ziehen, ein Ort mit weniger als 5000 Einwohner, ohne Störenergien?

Ungarn brennt 500 Hektar Felder mit Genmais ab, um die Nahrungsmittelversorgung frei von...
info.kopp-verlag.de

Mobilfunkmasten töten Bienenvölker
Udo Ulfkotte
Seit vielen Jahren schon gibt es Gerüchte darüber, dass Elektrosmog Bienen töten könnte. Nun gibt es Gewissheit: Eine indische Studie bestätigt wieder einmal, dass der Gebrauch von Mobiltelefonen Bienen desorientiert. Die Arbeitsbienen finden nicht mehr in den Bienenstock zurück. mehr …

Mobilfunkmasten töten Bienenvölker
Udo Ulfkotte
Seit vielen Jahren schon gibt es Gerüchte darüber, dass Elektrosmog Bienen töten könnte. Nun gibt es Gewissheit: Eine indische Studie bestätigt wieder einmal, dass der Gebrauch von Mobiltelefonen Bienen desorientiert. Die Arbeitsbienen finden nicht mehr in den Bienenstock zurück. mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/udo-ulfkotte/mobilfunkmasten-toeten-bienenvoelker.html

Neue Studie zeigt: Honig kann Antibiotika ersetzen
Michael Grandt
Synthetische Antibiotika werden zu oft verschrieben und sind selten notwendig – ganz im Gegenteil, sie schaden dem Körper sogar häufig. Wissenschaftler beweisen erneut: Für bestimmte Fälle gibt nebenwirkungsfreie Alternativen aus dem Tier- und Pflanzenreich. mehr …

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/natuerliches-heilen/michael-grandt/neue-studie-zeigt-honig-kann-antibiotika-ersetzen.html

Veröffentlicht am 22.01.2014 17:29:56 GMT+01:00
Ishar21 meint:
KOPP EXKLUSIV: Studie der österreichischen Regierung bestätigt: GVO-Getreide bedrohen Gesundheit und Fruchtbarkeit!
F. William Engdahl
Ein offiziell im Auftrag der österreichischen Regierung durchgeführter Langzeitversuch an Mäusen hat bestätigt, dass die Fütterung der Tiere mit gentechnisch verändertem (GVO-) Mais zu einer ernsthaften Beeinträchtigung der Fruchtbarkeit oder Fortpflanzungsgesundheit führen kann. Das Ergebnis bestätigt die Resultate mehrerer (nicht so mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/f-william-engdahl/kopp-exklusiv-studie-der-oesterreichischen-regier.html

Beweis: Krebsindustrie will keine Heilung
PF Louis
An der University of Alberta in Edmonton, Kanada, wurde eine sichere und wirksame Heilmethode gegen Krebs entdeckt mit einem Medikament, das zuvor gegen seltene Stoffwechselstörungen angewendet wurde. Doch die Pharmaindustrie zeigt kein Interesse an weiterer Forschung über die Substanz Dichloracetat (DCA), über die bereits 2007 berichtet wurde. mehr …

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/pf-louis/beweis-krebsindustrie-will-keine-heilung-nicht-einmal-durch-medikamente.html

Laborstudie an Mäusen erschüttert die Limonadenindustrie: Verdoppelte Sterberate bei Weibchen, die raffinierten weißen Zucker essen
Mike Adams

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/mike-adams/laborstudie-an-maeusen-erschuettert-die-limonadenindustrie-verdoppelte-sterberate-bei-weibchen-die.html

Krebsforscher warnt vor Mobiltelefonen – Handysmog!
Thomas Ritter
Der Chef eines prominenten Krebsforschungsinstituts in den USA hat am vergangenen Mittwoch eine unmissverständliche Warnung vor der Nutzung von Mobiltelefonen an die Mitarbeiter seiner Fakultaet versandt. In dieser Warnung empfiehlt er ausdrücklich eine auf das Notwendigste beschränkte Nutzung der Mobiltelefone, da ansonsten ein unkalkulierbares Krebsrisiko bestehe.

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/krebsforscher-warnt-vor-mobiltelefonen-handysmog.html

»Monsanto« vergiftete die Bevölkerung heimlich mit seinem Unkrautvernichter »Roundup«
Jeffrey M. Smith

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/jeffrey-m-smith/-monsanto-vergiftete-die-bevoelkerung-heimlich-mit-seinem-unkrautvernichter-roundup-.html

US-Ärzteverband fordert ein sofortiges Moratorium für Gen-Nahrungsmittel
F. William Engdahl
Die Amerikanische Akademie für Umweltmedizin (AAEM) hat soeben ein sofortiges Moratorium für gentechnisch veränderte Nahrungsmittel gefordert. In ihrem neuen Positionspapier über Gen-Nahrungsmittel erklärt die AAEM: »GVO-Nahrungsmittel stellen ein ernstes Gesundheitsrisiko dar«, daher die Forderung nach einem Moratorium für Gen-Nahrungsmittel. mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/f-william-engdahl/us-aerzteverband-fordert-ein-sofortiges-moratorium.html

Fliegende Schweine, Tamiflu und industrielle Viehzuchtbetriebe: Die WHO übernimmt ein Kapitel aus Michael Crichtons Roman
F. William Engdahl
Der große verstorbene amerikanische Dichter Yogi Berra hätte vielleicht gesagt: »Das wird ja alles immer absurder.« Die internationalen Behörden, die doch eigentlich für die Überwachung möglicherweise drohender neuer Pandemien verantwortlich sein sollten, nämlich die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und das amerikanische CDC, verhalten sich wie mehr …

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/was-aerzte-ihnen-nicht-erzaehlen/f-william-engdahl/fliegende-schweine-tamiflu-und-industrielle-viehz.html

Veröffentlicht am 22.01.2014 17:49:59 GMT+01:00
Ishar21 meint:
KOPP EXKLUSIV: Geheime Pläne Gordon Browns und einer EU-Clique zur Förderung von gentechnisch veränderten Organismen (GVO)
F. William Engdahl
Der Präsident der EU-Kommission, José Manuel Barroso, hat gemeinsam mit dem britischen Premierminister Gordon Brown und anderen führenden EU-Repräsentanten eine nicht-öffentliche Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, die versuchen soll, in der EU den wachsenden öffentlichen Widerstand gegen die weitere Verbreitung von GVO-Pflanzen zu brechen. Laut mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/f-william-engdahl/kopp-exklusiv-geheime-plaene-gordon-browns-und-ei.html

Frankensteins Mäuse
Andreas von Rétyi
Mary Shelley war keineswegs so weit entfernt von der Wirklichkeit, wie manche vielleicht glauben mögen. Oder umgekehrt ausgedrückt: Die Wirklichkeit war Mary Shelleys Vision vom wieder auferstandenen Toten nie näher als heute! Denn jetzt gelang japanischen Wissenschaftlern ein weiterer wesentlicher Schritt. Die Frankensteins des 21. Jahrhunderts mehr …

http://info.kopp-verlag.de/neue-weltbilder/neue-wissenschaften/andreas-von-r-tyi/frankensteins-maeuse.html

Die Wahrheit über Séralinis Ratten-Tumor-GVO-Studie bricht sich Bahn
Jon Rappoport
Erinnern Sie sich an einen Wissenschaftler namens Gilles-Éric Séralini, seine GVO-Studie von 2012 und die Kontroverse, die darüber entbrannte? Séralini fütterte Ratten mit GVO, konkret mit Monsantos Roundup-resistentem (RoundupReady) Mais, und die Tiere entwickelten Tumoren. Einige starben. Die Studie wurde in der Zeitschrift Food and Chemical mehr …

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/jon-rappoport/die-wahrheit-ueber-s-ralinis-ratten-tumor-gvo-studie-bricht-sich-bahn.html

Wird die Gentechnikkennzeichnung in den USA verboten? Verband der Lebensmittelhersteller enthüllt hinterhältigen Plan, die Bürger mundtot zu machen
Mike Adams
Der Verband der amerikanischen Lebensmittelhersteller (Grocery Manufacturers Association, GMA) schmiedet den Plan, die Kennzeichnung gentechnisch veränderter Lebensmittel in allen US-Bundesstaaten verbieten zu lassen. Es ist ein hinterhältiger Plan, mit dem verhindert werden soll, dass Verbraucher erfahren, was sie eigentlich essen. Bekanntermaßen mehr …

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/mike-adams/wird-die-gentechnikkennzeichnung-in-den-usa-verboten-verband-der-lebensmittelhersteller-enthuellt-h.html

GVO führen zu entsetzlichen Missbildungen und Geburtsfehlern bei Ferkeln
Jonathan Benson
Als der dänische Schweinebauer Ib Pedersen bemerkte, dass sich bei den Ferkeln in seinem Betrieb Krankheiten, Missbildungen und Totgeburten häuften, nahm er sich auf der Suche nach den Ursachen als erstes das Schweinefutter vor. Und was er da fand, bestätigte andere Hinweise: Gentechnisch veränderte Organismen (GVO) in konventionellem Viehfutter mehr …

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/jonathan-benson/gvo-fuehren-zu-entsetzlichen-missbildungen-und-geburtsfehlern-bei-ferkeln.html

Europäischer Gerichtshof urteilt gegen Genkartoffel von BASF
F. William Engdahl
Das höchste Gericht der EU hat der Gentechnik-Lobby in Europa eine herbe Niederlage verpasst. Am 13. Dezember entschied der Gerichtshof der Europäischen Union, dem 28 Richter, einer aus jedem Mitgliedsland, angehören, bei der Zulassung der Kartoffelsorte Amflora habe die EU-Kommission gegen das vorgeschriebene Verfahren der EU verstoßen. Amflora mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/f-william-engdahl/europaeischer-gerichtshof-urteilt-gegen-genkartoffel-von-basf.html

Neuer Skandal: Gentechnisch veränderte Zombie-Eier
S. D. Wells
Essen Sie Eier, die im Labor hergestellt wurden? Wer weiß? So etwas erinnert an das mutierte Wesen aus dem Film Alien – das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt. Welcher vernünftige Mensch würde es essen? Vielleicht sind das schon bald die vielen Menschen, die überhaupt keine Ahnung davon haben, dass sie es essen. mehr …

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/s-d-wells/neuer-skandal-gentechnisch-veraenderte-zombie-eier.html

Gensoja von Monsanto bringt Säugling in Argentinien um
F. William Engdahl
Da immer mehr Menschen auf der ganzen Welt bewusster darauf achten, was sie essen, und da viele merken, dass sie eine Laktose-Intoleranz gegen Kuhmilch entwickeln, greifen Millionen zu Soja als »gesunder, eiweißreicher« Alternative. Doch bei Soja, sogar dem »Bio«-Produkt, das wir im Bioladen kaufen, gibt es ein ernstes Problem. Fast alle mehr …

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/f-william-engdahl/gensoja-von-monsanto-bringt-saeugling-in-argentinien-um.html

Zurzeit in Entwicklung: GV-Orangen mit Schweinegenen
Ethan A. Huff
In den Orangenplantagen in Florida grassiert eine Krankheit, durch die die Orangen verschrumpelt, farblos und sauer werden. Die Pflanzen sind deshalb das jüngste Objekt der Genmanipulierer, die an der Entwicklung einer neuen Sorte gentechnisch veränderter (GV) Orangen arbeiten, in die sogar Schweinegene eingeschleust werden könnten. Laut New York mehr …

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/ethan-a-huff/zurzeit-in-entwicklung-gv-orangen-mit-schweinegenen.html

Mexiko stoppt den Anbau von Genmais
Ethan A. Huff
Wenige Tage vor den neuerlichen »Marsch gegen Monsanto«-Demonstrationen, die am 12. Oktober weltweit stattfanden, hat Mexiko, die Geburtsstätte unseres heutigen Maises, eine Verbot des Anbaus aller gentechnisch veränderten (GV) Maissorten verhängt. Der Sieg für die Freiheit der Nahrungsmittel und Integrität der Landwirtschaft wurde am 10. Oktober mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/ethan-a-huff/mexiko-stoppt-den-anbau-von-genmais.html

Die große Lüge der Genetik entlarvt: Die menschliche DNS ist nicht in der Lage, den gesamten Bauplan des Menschen zu speichern
Mike Adams
Kritisches Denken kann zuweilen ein regelrechter Fluch sein, weil man es nicht abstellen kann. Das habe ich an mir selbst gemerkt. Man wird zum kritischen Denker gegenüber allem, was berichtet oder gelehrt wird. Und wie sich herausstellt, ist das meiste, was man Ihnen über Genetik beigebracht hat, falsch. mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/mike-adams/die-grosse-luege-der-genetik-entlarvt-die-menschliche-dns-ist-nicht-in-der-lage-den-gesamten-baupl.html

Zehn Dinge über die Séralini-Studie, die Ihnen die Mainstreammedien verschwiegen haben
Ethan A. Huff
Seit der französische Wissenschaftler Gilles-Éric Séralini seine bahnbrechende Studie über die verheerende Wirkung von Monsantos gentechnisch verändertem (GV) Mais veröffentlicht hat, ist fast ein Jahr vergangen, aber noch immer wissen Millionen von Menschen nicht, was sie eigentlich von den umstrittenen Ergebnissen halten sollen. mehr …

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/ethan-a-huff/zehn-dinge-ueber-die-s-ralini-studie-die-ihnen-die-mainstreammedien-verschwiegen-haben.html

Monsanto führend an supergeheimem Obama-Handelsabkommen beteiligt, das weltweit die Kennzeichnung von GVO verbietet
Mike Adams
Es trägt den Namen »Transpazifische Partnerschaft« (TPP), und es ist ein supergeheimes Abkommen, über das auf völlig ungesetzliche Weise verhandelt wird, ohne die Zustimmung des Kongresses, aber mit dem Ziel, Länder auf der ganzen Welt zu zwingen, die Kennzeichnung von Gentechnikprodukten zu verbieten, Monsantos GV-Saatgut ins Land zu lassen und mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/mike-adams/monsanto-fuehrend-an-supergeheimem-obama-handelsabkommen-beteiligt-das-weltweit-die-kennzeichnung-v.html

Veröffentlicht am 22.01.2014 17:50:36 GMT+01:00
Ishar21 meint:
Fünf natürliche Ergänzungsmittel, die den Körper von GVO entgiften
Jonathan Benson
Wenn Sie in Restaurants essen, im Supermarkt konventionell erzeugte oder industriell verarbeitete Lebensmittel kaufen, ja sogar wenn Sie Vitamintabletten einnehmen, die nicht bewusst mit hochwertigen Inhaltsstoffen hergestellt wurden, so nehmen Sie mit einiger Sicherheit gentechnisch veränderte Organismen (GVO) zu sich, ohne es überhaupt zu wissen. mehr …

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/jonathan-benson/fuenf-natuerliche-ergaenzungsmittel-die-den-koerper-von-gvo-entgiften.html

Schlimmer als Bush: Obama besetzt wichtige Regierungspositionen in Landwirtschaft und Handel mit Direktoren von Biotech-Firmen
Ethan A. Huff
Alle diejenigen, die noch immer den Usurpator-und-Schwindler Obama wegen dessen Landwirtschafts-»Politik« unterstützen, haben offenbar die Realität nicht verfolgt. Obama hat mittlerweile fast alle seine vollmundigen Wahlversprechen über eine Reform der amerikanischen Landwirtschaft und die Ausschaltung von Sonderinteressen gebrochen. In praktisch mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/ethan-a-huff/schlimmer-als-bush-obama-besetzt-wichtige-regierungspositionen-in-landwirtschaft-und-handel-mit-dir.html

Monsanto und Lügen über GVO entlarvt
Jonathan Landsman
Im Mai 2013 äußerten zwei Millionen Menschen in über 50 Ländern ihre Empörung über Monsantos Vorstoß, mithilfe von gentechnisch verändertem (und patentiertem) Saatgut, das alles Leben auf der Erde gefährdet, die gesamte Nahrungsmittelversorgung zu übernehmen. Man spricht von gentechnisch veränderten Organismen (GOV), wenn die Gene einer Pflanze mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/jonathan-landsman/monsanto-und-luegen-ueber-gvo-entlarvt.html

Schwerer Rückschlag für Monsanto und Gen-Pflanzen in Indien
F. William Engdahl
Die indische Regierung hat Monsanto und dem internationalen Gen-Kartell einen schweren Schlag versetzt. Zuvor hatte der Oberste Gerichtshof von Indien gegen gentechnisch veränderte Organismen entschieden. Bedenkt man dazu den weltweit wachsenden Widerstand gegen die Ausbreitung von Gen-Pflanzen in der EU, in China und in jüngster Zeit auch in den mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/f-william-engdahl/schwerer-rueckschlag-fuer-monsanto-und-gen-pflanzen-in-indien.html

Soja-Essen tötet 22 indische Schulkinder: Bringen GVO und Pestizide ihre Opfer jetzt schon sofort um?
Ethan A. Huff
Nach neuesten Meldungen sind im indischen Bundesstaat Bihar mindestens 22 Schulkinder gestorben, nachdem sie ein sojahaltiges Mittagessen gegessen hatten. Die vergiftete Mahlzeit, die gentechnisch veränderte (GV-) Sojabohnen und größere Rückstände von Pestiziden enthielt, wurde den Schülern im Rahmen eines staatlichen Schulspeiseprogramms mehr …

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/ethan-a-huff/soja-essen-toetet-22-indische-schulkinder-bringen-gvo-und-pestizide-ihre-opfer-jetzt-schon-sofort-u.html

Weltweite Reisversorgung durch nicht genehmigte Versuche mit gentechnisch verändertem Reis in den USA kontaminiert
Ethan A. Huff
Vieles deutet darauf hin, dass die gesamte weltweite Reisversorgung bereits jetzt durch nicht genehmigte gentechnisch veränderte (GV) Reissorten des amerikanischen multinationalen Herstellers Bayer CropScience kontaminiert ist. mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/ethan-a-huff/weltweite-reisversorgung-durch-nicht-genehmigte-versuche-mit-gentechnisch-veraendertem-reis-in-den-u.html

Alarmierende Studie über die Wirkung von Monsanto-Futter bei Schweinen
F. William Engdahl
Vor wenigen Tagen wurde die erste Langzeitstudie über die Wirkung einer Fütterung mit Monsanto-Gentechmais und -soja veröffentlicht. Die Resultate schockieren, sie bestätigen die im September 2012 veröffentlichten Ergebnisse einer Langzeitstudie von Professor Gilles-Éric Séralini über die Wirkung einer Fütterung mit Monsanto-Genmais bei Ratten. mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/f-william-engdahl/alarmierende-studie-ueber-die-wirkung-von-monsanto-futter-bei-schweinen.html

Monsantos Gensaat-Täuschungsmanöver in Europa
F. William Engdahl
Am 31. Mai gab es weltweit viele ähnliche Schlagzeilen wie bei Reuters: »Monsanto gibt Gentechnik in Europa auf«. Als ursprüngliche Quelle für die Story gilt die linke Tageszeitung taz, die Auszüge eines Interviews mit einer offiziellen Sprecherin von Monsanto Deutschland gedruckt hatte. mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/f-william-engdahl/monsantos-gensaat-taeuschungsmanoever-in-europa.html

Ungarns Null-Toleranz-Politik gegenüber GVO
F. William Engdahl
Die Regierung des EU-Mitgliedslands Ungarn verfolgt eine Null-Toleranz-Politik, wenn Felder mit gentechnisch veränderten Pflanzen entdeckt werden. Die Felder müssen abgebrannt werden. Dieser mutige Schritt ist Teil des weltweit wachsenden Widerstands gegen Monsanto und andere Saatguthersteller und deren Gen-Produkte. mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/f-william-engdahl/ungarns-null-toleranz-politik-gegenueber-gvo.html

Warnung vor genetischer Verschmutzung: Gentechnisch veränderter Weizen breitet sich von Versuchsfeldern aus
Mike Adams
Die genetische Apokalypse, vor der wir seit Jahren warnen, hat möglicherweise bereits begonnen. Wie das US-Landwirtschaftsministerium (USDA) mitteilt, mitteilt, wurden auf Feldern in Oregon erhebliche Mengen von gentechnisch veränderten Weizenpflanzen entdeckt. Laut der gestrigen Meldung des Ministeriums »… bestätigen Testergebnisse von Pflanzen mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/mike-adams/warnung-vor-genetischer-verschmutzung-gentechnisch-veraenderter-weizen-breitet-sich-von-versuchsfel.html

Monsanto steht weltweit unter Druck
F. William Engdahl
Am 25. Mai protestierten in mehr als 50 Ländern Millionen ganz normale Bürger gegen Monsanto, den weltweit führenden Saatguthersteller. Demonstrationen gab es auch in Berlin, München und Frankfurt am Main. Vor den rund 200 Teilnehmern der Frankfurter Demo betonte der Autor dieses Beitrags, was an dieser Protestaktion so ungewöhnlich war und warum mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/f-william-engdahl/monsanto-steht-weltweit-unter-druck.html

EU-Kommission will privates Saatgut unter Strafe stellen
F. William Engdahl
Eine neue Initiative der EU-Kommission trägt alle Merkmale intensivster Lobbyarbeit durch Monsanto und andere Hersteller von gentechnisch verändertem Saatgut: Ein neues Gesetz würde Brüssel weitere Vollmachten über das pflanzliche Leben und das Saatgut in allen 27 EU-Mitgliedsstaaten geben. Unter dem Deckmantel, »alte Gesetze den heutigen mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/f-william-engdahl/eu-kommission-will-privates-saatgut-unter-strafe-stellen.html

Nestlé-Chef will die Kontrolle über die Wasserversorgung der Welt
Lance Devon
Waffenkontrolle ist sicher ein heißes Thema, aber was ist mit der Kontrolle über das Wasser? Jüngste Äußerungen von Nestlé-Konzernchef Peter Brabeck lassen darauf schließen, dass das Wasser dieser Welt schon bald unter die Kontrolle von Großkonzernen wie Nestlé kommen wird. mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/lance-devon/nestl-chef-will-die-kontrolle-ueber-die-wasserversorgung-der-welt.html

Veröffentlicht am 22.01.2014 17:50:49 GMT+01:00
Ishar21 meint:
Zehn ungesunde krebsauslösende Lebensmittel, die Sie nie wieder essen sollten
Jonathan Benson
»Alles kann schließlich Krebs auslösen!« Wie oft hört man diesen Satz als Entschuldigung für schlechte Ernährungs- und Lebensgewohnheiten, besonders, wenn die ein Krebsrisiko bedeuten könnten. mehr …

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/jonathan-benson/zehn-ungesunde-krebsausloesende-lebensmittel-die-sie-nie-wieder-essen-sollten.html

Biotech-Lügen entlarvt: Genmais enthält kaum Nährstoffe, dafür aber reichlich chemische Gifte
Jonathan Benson
Ein bahnbrechender Bericht über die Nährstoffdichte von gentechnisch verändertem Mais widerlegt alle Behauptungen, GVO seien »substanziell äquivalent« mit gentechnikfreien Sorten. mehr …

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/jonathan-benson/biotech-luegen-entlarvt-genmais-enthaelt-kaum-naehrstoffe-dafuer-aber-reichlich-chemische-gifte.html

Ist die Bayer AG noch bedrohlicher als Monsanto?
F. William Engdahl
Neue Untersuchungsergebnisse, welche die Gefährlichkeit der meistverkauften chemischen Insektenvernichtungsmittel der Bayer AG bestätigen, sind mehr als beunruhigend. Die Mittel werden mit dem dramatischen Anstieg des Verschwindens von Bienenvölkern und dem Tod von Singvögeln in Europa und Nordamerika in Verbindung gebracht. mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/f-william-engdahl/ist-die-bayer-ag-noch-bedrohlicher-als-monsanto-.html

Neun Gründe, warum Sie nie wieder industriell verarbeitete Lebensmittel essen sollten
Ethan A. Huff
Es kann schwerfallen, der Lust auf eine Limonade oder Kartoffelchips zu widerstehen, besonders, wenn Sie sich an solche süchtig machenden Lebensmittel gewöhnt haben. mehr …

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/ethan-a-huff/neun-gruende-warum-sie-nie-wieder-industriell-verarbeitete-lebensmittel-essen-sollten.html

Neuester Monsanto-Coup: Verdeckter Putsch in den USA
F. William Engdahl
Monsanto, der weltgrößte Eigentümer von Saatgut für Pflanzen aller Art – von Baumwolle über Genmais bis zu Sojabohnen und anderen – hat mit Erfolg im US-Kongress einen »verdeckten Putsch« inszeniert. mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/f-william-engdahl/neuester-monsanto-coup-verdeckter-putsch-in-den-usa.html

Mit seiner Unterschrift unter den »Monsanto Protection Act« begeht Obama neuerlichen Verrat an Amerika
Mike Adams
Im Wahlkampf hatte Präsident Obama versprochen, Geheimgefängnisse aufzulösen, Marihuana zu entkriminalisieren, den Haushalt auszugleichen, den Zweiten Verfassungszusatz zu achten und die Krankenversicherung erschwinglich zu machen. mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/mike-adams/mit-seiner-unterschrift-unter-den-monsanto-protection-act-begeht-obama-neuerlichen-verrat-an-amerik.html

Obamas Unterschrift unter den Monsanto Protection Act beweist, dass er auch Progressive verrät
Mike Adams
Im Internet herrscht momentan große Aufregung darüber, dass Obama den so genannten »Monsanto Protection Act« – zu Deutsch: Verfügung zum Schutz Monsantos – unterzeichnet hat. Dabei handelt es sich um eine Anlage zur Haushaltsbewilligung, die Monsanto in die Lage versetzt, sich über Entscheidungen von amerikanischen Bundesgesetzen hinwegzusetzen. mehr …

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/mike-adams/obamas-unterschrift-unter-den-monsanto-protection-act-beweist-dass-er-auch-progressive-verraet.html

Die zehn schlimmsten versteckten Gifte in Nahrungsergänzungsmitteln, Vitaminen und Bio-Lebensmitteln
Mike Adams
Ich bin absolut fassungslos darüber, wie wenige Menschen sich genau anschauen, was eigentlich in den Produkten, die sie essen, enthalten ist. Wird irgendetwas als Heilkraut, Vitamin, Superfood oder Ernährungsmittel angeboten, halten sie es automatisch für sicher. Und tatsächlich ist der Naturprodukte-Sektor ja auch erstaunlich sicher – besonders mehr …

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/mike-adams/die-zehn-schlimmsten-versteckten-gifte-in-nahrungsergaenzungsmitteln-vitaminen-und-bio-lebensmittel.html

Virale Gene in kommerziellen Gen-Feldfrüchten gefunden
Jonathan Benson
Erst vor wenigen Monaten hat eine inzwischen berühmte Studie ergeben, dass der gentechnisch veränderte Mais NK603 der Firma Monsanto bei Säugetieren ernsthafte Organschäden und Tumoren verursacht. Nun zeigt eine Studie der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA), dass die meisten heute kommerziell genutzten GVO ein verstecktes mehr …

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/jonathan-benson/virale-gene-in-kommerziellen-gen-feldfruechten-gefunden.html

Wissenschaftler, der die Gefahren durch GVO aufdeckte, umgehend gefeuert, sein Team aufgelöst
Jonathan Benson
Ohne dass es seinerzeit Schlagzeilen in den Medien gemacht hätte, verlor ein bekannter britischer Biochemiker 1998 über Nacht seine Stellung. Er hatte zuvor entdeckt und veröffentlicht, wie gentechnisch veränderte Organismen (GVO) zu Organschäden, Unfruchtbarkeit, Verdauungsstörungen, Immunschwäche, Krebs und anderen Krankheiten führen können. Am mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/jonathan-benson/wissenschaftler-der-die-gefahren-durch-gvo-aufdeckte-umgehend-gefeuert-sein-team-aufgeloest.html

Nach schockierenden Ergebnissen der Krebsstudie über Monsanto und Roundup werden weltweit »Sofortmaßnahmen« gegen GV-Produkte gefordert
Ethan A. Huff
Seit kürzlich die Ergebnisse der ersten unabhängigen Studie über die langfristigen Folgen des Verzehrs von gentechnisch verändertem Monsanto-Mais veröffentlicht wurden, gibt es überall auf der Welt Proteste gegen die weitere Verwendung dieses Gen-Gifts. Die zuständigen Behörden in Frankreich, Österreich, Kanada, Neuseeland und anderen Ländern mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/ethan-a-huff/nach-schockierenden-ergebnissen-der-krebsstudie-ueber-monsanto-und-roundup-werden-weltweit-sofortma.html

Ist Russlands Modell kleindimensionierter organischer Landwirtschaft der Schlüssel zur Ernährung der Welt?
Jonathan Benson
Stellen Sie sich vor, Sie lebten in einem Land, wo es nicht nur ganz normal ist, sein eigenes Land zu bestellen, steuerfrei und ohne staatliche Einmischung, sondern wo das auch noch gefördert wird, um auf diese Weise die individuelle Eigenständigkeit und eine starke gesunde Gemeinschaft zu fördern. Jetzt stellen Sie sich vor, dass in demselben mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/jonathan-benson/ist-russlands-modell-kleindimensionierter-organischer-landwirtschaft-der-schluessel-zur-ernaehrung-d.html

Blackout der Mainstreammedien über Risiken von GVO für die Gesundheit
Jonathan Benson
Die jüngste Veröffentlichung über die erste Langzeitstudie, bei der untersucht wurde, wie sich der Verzehr gentechnisch veränderter Organismen (GVO) langfristig auswirkt, hat die Welt in helle Aufregung versetzt. Einzelne Bürger und sogar Regierungen fordern ein sofortiges Embargo aller GVO-Produkte. Dagegen herrschte in den englischen Zeitungen mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/jonathan-benson/blackout-der-mainstreammedien-ueber-risiken-von-gvo-fuer-die-gesundheit.html

Russland verbietet den Import vom Genmais; nach schockierenden Studien könnte auch die EU schon bald ein Verbot für Monsanto-GVO verhängen
Mike Adams
Russland hat jetzt offiziell den Import von gentechnisch verändertem Mais verboten. Zur Begründung der Entscheidung wird auf eine neue Studie französischer Forscher verwiesen, bei der Ratten massive Krebstumoren entwickelt hatten, nachdem sie ihr Leben lang mit genmanipuliertem Mais von Monsanto gefüttert worden waren. mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/mike-adams/russland-verbietet-den-import-vom-genmais-nach-schockierenden-studien-koennte-auch-die-eu-schon-bal.html

Zur Erklärung des Verbrecherischen an Monsanto und GVO: Mangelhafte Technologie, grenzenlose Gier und die Zerstörung der Menschheit
Mike Adams
Mittlerweise erkennt praktisch jeder, der es wissen will, dass Monsanto der schlimmste Konzern auf unserer Erde ist. Aber was genau macht Monsanto so schlimm? Warum ist Monsanto schlimmer als ein Pharmakonzern, ein Pestizidhersteller oder sogar ein Waffenproduzent? mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/mike-adams/zur-erklaerung-des-verbrecherischen-an-monsanto-und-gvo-mangelhafte-technologie-grenzenlose-gier-u.html

Vorsicht vor GVO: Gen-Weizen kann zu Leberversagen führen
Mike Adams
Gentechnisch veränderter Weizen enthält einen enzymunterdrückenden Wirkstoff, der beim Menschen zu dauerhaftem (möglicherweise tödlichem) Leberversagen führen kann. Davor warnt der Molekularbiologe Jack Heinemann von der University of Canterbury in Australien. mehr …

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/mike-adams/vorsicht-vor-gvo-gen-weizen-kann-zu-leberversagen-fuehren.html

Ärzte und Landwirte: Der Verzicht auf Gen-Lebensmittel verhindert Krankheiten
Kim Evans
In den letzten Jahren warnen immer mehr Ärzte ihre Patienten vor gentechnisch veränderten Lebensmitteln, und ihre Warnungen tragen Früchte. Jeffrey Smith, der Autor des Buchs Seeds of Deception, berichtet von Ärzten, die beobachtet haben, dass Patienten von Krankheiten genesen, wenn sie keine gentechnisch veränderten Lebensmittel mehr essen. mehr …

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/kim-evans/aerzte-und-landwirte-der-verzicht-auf-gen-lebensmittel-verhindert-krankheiten.html

Geht die Menschheit durch wissenschaftlichen Selbstmord zugrunde?

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/mike-adams/geht-die-menschheit-durch-wissenschaftlichen-selbstmord-zugrunde-.html

Veröffentlicht am 22.01.2014 18:01:26 GMT+01:00
Ishar21 meint:
Bill Gates, Monsanto und Eugenik: Wie einer der reichsten Männer Industrie-Konzerne fördert
Ethan A. Huff
Nachdem bekannt wurde, dass die Bill & Melinda Gates Foundation, das philanthropische Geisteskind von Microsoft-Gründer Bill Gates, im Jahr 2010 für über 23 Millionen Dollar 500.000 Monsanto-Aktien gekauft hatte, wurde mehr als deutlich, dass diese angeblich wohltätige Stiftung ganz andere Pläne verfolgt als die Ausrottung von Krankheiten und mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/ethan-a-huff/bill-gates-monsanto-und-eugenik-wie-einer-der-reichsten-maenner-der-welt-aktiv-die-uebernahme-der-.html

»Monsanto« vergiftete die Bevölkerung heimlich mit seinem Unkrautvernichter »Roundup«
Jeffrey M. Smith
Dr. Andreas Carrasco saß in seinem von innen verschlossenen Fahrzeug und musste eingeschüchtert miterleben, wie eine johlende Menge zwei Stunden lang auf seinen Wagen einschlug und ihn beschimpfte. Seine Freunde, die es nicht mehr bis in das Fahrzeug geschafft hatten, hatten nicht so viel Glück. Einer von ihnen war am Ende wie gelähmt, ein anderer mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/jeffrey-m-smith/-monsanto-vergiftete-die-bevoelkerung-heimlich-mit-seinem-unkrautvernichter-roundup-.html

Liaison der Obama-Regierung mit Gen-Konzernen: Ausverkauf der amerikanischen Landwirtschaft
Ethan A. Huff
Die Freiheit, seine Lebensmittel selbst anzubauen, gehört zu den Grundpfeilern der Zivilisation. Sie muss unter allen Umständen bewahrt werden, wenn die Menschheit auch weiterhin bestehen soll. Doch genau diese Freiheit wird in den USA untergraben, weil multinationale Konzerne wie Monsanto die Kontrolle über die Nahrungsmittelversorgung mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/ethan-a-huff/liaison-der-obama-regierung-mit-gen-konzernen-ausverkauf-der-amerikanischen-landwirtschaft.html

Zusammenschluss von Saatgutkonzernen führt zu weltweiter Herrschaft über die Nahrungsmittelversorgung
Ethan A. Huff
Betrachtet man die Geschichte der weltweiten Landwirtschaft, so war diese zu allen Zeiten ein breit gefächerter Sektor der jeweiligen Wirtschaft. In den meisten Kulturen waren kleine, autarke Familienbetriebe die Regel. Und obwohl die Höfe mit der Zeit größer wurden und die Betriebe sich spezialisierten, hoben die meisten auch weiterhin Getreide mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/ethan-a-huff/zusammenschluss-von-saatgutkonzernen-fuehrt-zu-weltweiter-herrschaft-ueber-die-nahrungsmittelversorg.html

Land für Land versucht Monsanto, die weltweite Versorgung mit Saatgut an sich zu reißen
Kaitlyn Moore
Wer über das Saatgut herrscht, der herrscht über die Nahrungsmittelversorgung, und wer über die Nahrungsmittelversorgung herrscht, der beherrscht die Welt. Es steht völlig außer Frage, dass Monsanto entschlossen ist, das Monopol über den Markt für konventionelles Saatgut an sich zu reißen. Tatsächlich verfolgt der Konzern beharrlich das Ziel, eine mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/kaitlyn-moore/land-fuer-land-versucht-monsanto-die-weltweite-versorgung-mit-saatgut-an-sich-zu-reissen.html

Australien: Geheime Experimente mit genmanipuliertem Weizen beginnen
Neev M. Arnell
In Australien läuft gegenwärtig nahe der Stadt Narrabri in der südostaustralischen Provinz New South Wales der erste Feldversuch mit gentechnisch verändertem Weizen und Gerste. Der GV-Weizen soll nahrhafteres Brot liefern (Sydney Morning Harold). mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/neev-m-arnell/australien-geheime-experimente-mit-genmanipuliertem-weizen-beginnen.html

Aspartam: Gentechnisch veränderte Bakterien an Herstellung gefährlichen Süßstoffs beteiligt
Anthony Gucciardi
Die Hersteller des meistbenutzten Süßstoffes weltweit haben ein Geheimnis, aber es ist kein süßes: Bei der Herstellung des künstlichen Süßstoffs Aspartam, der in Tausenden Nahrungsmitteln weltweit enthalten ist, werden gentechnisch veränderte Bakterien verwendet. Gleichfalls schockierend ist die Erkenntnis, wie lange diese Information schon mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/anthony-gucciardi/aspartam-gentechnisch-veraenderte-bakterien-an-herstellung-gefaehrlichen-suessstoffs-beteiligt.html

Europa und Japan wollen Verträge mit Australien wegen GVO-Verunreinigungen kündigen
Ethan A. Huff
Australien geht mit einer möglichen Aufweichung der Standards im Zusammenhang mit gentechnisch veränderten Organismen (GVOs) ein hohes Risiko ein. Einem Bericht der australischen Tageszeitung The Australian zufolge erwägen Europa und Japan, ihre Lieferverträge von GVO-freiem Getreide mit australischen Lieferanten zu kündigen. So verlor der mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/ethan-a-huff/europa-und-japan-wollen-vertraege-mit-australien-wegen-gvo-verunreinigungen-kuendigen.html

Verbindungen zwischen GVO-Industrie und GVO-Gremium bei der EFSA in Brüssel
F. William Engdahl
Wahrscheinlich hat kaum jemand jemals von der Brüsseler EU-Behörde gehört, die für unsere »Lebensmittelsicherheit« verantwortlich ist. Das scheint den Verantwortlichen auch ganz recht zu sein, denn bei der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit scheinen skandalöse Interessenkonflikte zu herrschen, beispielsweise finanzielle Bindungen an mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/f-william-engdahl/verbindungen-zwischen-gvo-industrie-und-gvo-gremium-bei-der-efsa-in-bruessel.html

Bayer AG und Vogelsterben
F. William Engdahl
Der deutsche Chemieriese Bayer AG steht erneut unter Beschuss, Chemikalien auf den Markt gebracht zu haben, die allem Anschein alarmierende Nebenwirkungen zeigen. Schon früher hatten amerikanische und deutsche Behörden untersucht, ob »Poncho«, das meistverkaufte Pestizid von Bayer CropScience, für den Tod ganzer Bienenvölker mitverantwortlich war. mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/f-william-engdahl/bayer-ag-und-vogelsterben.html

Führendes Forschungsinstitut in der EU stellt GVO-Forschung ein
F. William Engdahl
Das führende agrarwissenschaftliche Forschungsinstitut in Europa hat entschieden, die Forschung über gentechnisch veränderte (GVO) Feldfrüchte einzustellen. Die Entscheidung bedeutet einen herben Rückschlag für Monsanto, Bayer, BASF, Syngenta und die gesamte Agrobusiness-Lobby, die verzweifelt bemüht ist, in der EU die Zulassung für ihre mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/f-william-engdahl/fuehrendes-forschungsinstitut-in-der-eu-stellt-gvo-forschung-ein.html
Gentechnik-Agrobusiness macht Druck: Traditionelle Landwirtschaft soll kriminalisiert werden
F. William Engdahl
Die traditionelle Landwirtschaft ist bedroht: Sowohl in einem Vertragswerk zwischen den USA und Kanada als auch in einem neuen, von der Obama-Regierung unterstützten Gesetzentwurf mit der irreführenden Bezeichnung »Food Safety Enhancement Act« [Gesetz zur Verbesserung der Nahrungsmittelsicherheit] und dem entsprechenden Senatsentwurf S. 510 sowie mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/f-william-engdahl/gentechnik-agrobusiness-macht-druck-traditionelle-landwirtschaft-soll-kriminalisiert-werden.html

EU-Kommission will GVO »durch die Hintertür« zulassen
F. William Engdahl
Monsanto, BASF, Bayer, Syngenta, DuPont, Dow Chemical und andere, das heißt die Lobby der Produzenten gentechnisch veränderter Organismen (GVO), ist hinter den Kulissen in Brüssel fieberhaft bemüht, in aller Heimlichkeit die EU-weite Zulassung ihrer nicht getesteten genmanipulierten Pflanzen durchzusetzen – trotz des massiven Widerstands der mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/f-william-engdahl/eu-kommission-will-gvo-durch-die-hintertuer-zulassen.html

Der rätselhafte Bienentod – eine unterschätzte Gefahr
Niki Vogt
Das Bienensterben bleibt ein großes wirtschaftliches und ökologisches Problem. Trotz zahlreicher wissenschaftlicher Erkenntnisse scheint ein wirkliches Umdenken jedoch noch nicht stattzufinden. Wirtschaftliches Kalkül oder Ignoranz: Die Ursachen sind nur schwer zu erklären. mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/niki-vogt/der-raetselhafte-bienentod-eine-unterschaetzte-gefahr.html

Neue Studie belegt: »Roundup« von Monsanto steht in Verbindung mit Missbildungen
F. William Engdahl
Eine neue wissenschaftliche Studie bestätigt, wovon viele seit Langem überzeugt sind: das weltweit meistverbreitete chemische Herbizid »Roundup« der Firma Monsanto ist giftig und bedeutet eine Gefahr für den menschlichen und tierischen Organismus. Die jüngste wissenschaftliche Untersuchung wurde von Wissenschaftlern aus mehreren Ländern unter der mehr …

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/was-aerzte-ihnen-nicht-erzaehlen/f-william-engdahl/neue-studie-belegt-roundup-von-monsanto-steht-in-verbindung-mit-geburtsfehlern.html

Katastrophale Folgen von GVO-Pflanzen in den USA – eine Lektion für die EU
F. William Engdahl
Unlängst haben die von niemandem gewählten Potentaten in Brüssel den Versuch unternommen, sich über den energischen Widerstand der großen Mehrheit der EU-Bürger gegen die weitere Verbreitung von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) in der europäischen Landwirtschaft hinwegzusetzen. Dem EU-Präsidenten und Irakkrieg-Unterstützer Manuel Barroso mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/f-william-engdahl/katastrophale-folgen-von-gvo-pflanzen-in-den-usa-eine-lektion-fuer-die-eu.html

Bedrohliche Entwicklung: »Monsanto« und ähnliche Konzerne entwickeln neue GV-Weizensorten
F. William Engdahl
»Monsanto« und die anderen Hersteller von GV-Saatgut liefern sich derzeit ein Wettrennen zur Patentierung und anschließenden Verbreitung von gentechnisch verändertem Weizen. Noch vor fünf Jahren hatten dieselben Unternehmen heuchlerisch angekündigt, die Pläne für GV-Weizen zu begraben, nachdem nordamerikanische Farmer vehement protestiert hatten, mehr …

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/was-aerzte-ihnen-nicht-erzaehlen/f-william-engdahl/bedrohliche-entwicklung-monsanto-und-aehnliche-.html

US-Ärzteverband fordert ein sofortiges Moratorium für Gen-Nahrungsmittel
F. William Engdahl
Die Amerikanische Akademie für Umweltmedizin (AAEM) hat soeben ein sofortiges Moratorium für gentechnisch veränderte Nahrungsmittel gefordert. In ihrem neuen Positionspapier über Gen-Nahrungsmittel erklärt die AAEM: »GVO-Nahrungsmittel stellen ein ernstes Gesundheitsrisiko dar«, daher die Forderung nach einem Moratorium für Gen-Nahrungsmittel. mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/f-william-engdahl/us-aerzteverband-fordert-ein-sofortiges-moratorium.html

Luxemburg verbietet GVO-Mais von »Monsanto«
F. William Engdahl
Luxemburg hat jetzt offiziell ein Verbot für den Anbau von gentechnisch verändertem Mais der Firma »Monsanto« verhängt, und zwar für die umstrittene als MON810 patentierte Sorte. Damit steigt die Zahl der EU-Länder, die sich weigern, den Anbau von MON810 zuzulassen. Schon vorher hatten Frankreich, Österreich, Griechenland und Ungarn ähnliche mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/f-william-engdahl/luxemburg-verbietet-gvo-mais-von-monsanto-.html

Weitere Beweise: die globale Nahrungsmittelkrise ist eine politische Krise
F. William Engdahl
Der explosive Anstieg der weltweiten Preise für Getreide in den letzten 18 Monaten war nicht das Ergebnis von plötzlichen Ernteausfällen oder eines zu schnell gestiegenen Getreidekonsums in China oder anderen Entwicklungsländern. Diese Krise – die in Wahrheit eine Krise von sprunghaft erhöhten Preisen – ist das direkte Resultat einer schon seit mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/f-william-engdahl/weitere-beweise-die-globale-nahrungsmittelkrise-i.html

KOPP EXKLUSIV: Studie der österreichischen Regierung bestätigt: GVO-Getreide bedrohen Gesundheit und Fruchtbarkeit!
F. William Engdahl
Ein offiziell im Auftrag der österreichischen Regierung durchgeführter Langzeitversuch an Mäusen hat bestätigt, dass die Fütterung der Tiere mit gentechnisch verändertem (GVO-) Mais zu einer ernsthaften Beeinträchtigung der Fruchtbarkeit oder Fortpflanzungsgesundheit führen kann. Das Ergebnis bestätigt die Resultate mehrerer (nicht so mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/f-william-engdahl/kopp-exklusiv-studie-der-oesterreichischen-regier.html

KOPP EXKLUSIV: Geheime Pläne Gordon Browns und einer EU-Clique zur Förderung von gentechnisch veränderten Organismen (GVO)
F. William Engdahl
Der Präsident der EU-Kommission, José Manuel Barroso, hat gemeinsam mit dem britischen Premierminister Gordon Brown und anderen führenden EU-Repräsentanten eine nicht-öffentliche Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, die versuchen soll, in der EU den wachsenden öffentlichen Widerstand gegen die weitere Verbreitung von GVO-Pflanzen zu brechen. Laut mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/f-william-engdahl/kopp-exklusiv-geheime-plaene-gordon-browns-und-ei.html

GVO-Baumwolle von »Monsanto« bringt tödliche Pflanzenschädlinge nach Indien
F. William Engdahl
»Monsanto«, der weltgrößte Lieferant genetisch veränderter sogenannter GVO-Samen, wird beschuldigt, einen tödlichen Pflanzenbazillus, der allgemein als »Schmierlaus« bezeichnet wird, mit der genveränderten Bt-Baumwollpflanze nach Indien und China eingeführt zu haben. Seit 2007, nach der Übernahme des Unternehmens »Delta & Pine Land« in Scott, mehr …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/f-william-engdahl/gvo-baumwolle-von-monsanto-bringt-toedliche-pfla.html

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 23.01.2014 00:32:46 GMT+01:00
Wanderniere meint:
Serralinis Mäusestudie Studie wurde von greenpaece und einer bio- Ladenkette finanziert.
Nicht der Verlag katzbuckelt, sondern die gesamte Wissenschftliche Welt, EU und Uno haben die Studie wegen ihrer schlechten Qualität verurteilt.
Serralini hat einen Mäusestamm verwendet bei dem praktisch ALLE Tiere nach 2 Jahren Tumore entwickeln.
Seltsamerweise hat die Mäusegruppe mit der höchsten round- Up Menge im Futter am längsten überlebt. Ergebnis wäre das round- up gut gegen Krebs ist.
Alle Links des hetzerischen Kopp- Verlags, der der an der Angstmache verdient, enthalten nur unüberprüfbare Behauptungen, genauer Lügen.
Die schweizer Forscher haben hunderte von seriösen Studien überprüft und in keiner auch nur einen kleinen Hinweis zur Schädlichkeit gefunden.

Veröffentlicht am 24.01.2014 08:10:43 GMT+01:00
Ist Holishar inzwischen zum/zur Klopp-Verlag-VertreterIn erhoben worden? Das würde ich mir an Stelle des besagten Verlages noch einmal überlegen. Diese Person taugt eigentlich nur für Antiwerbung, ganz gleich, ob für einen Klopp-Verlag oder fürs Klopapier…

Veröffentlicht am 29.01.2014 19:24:35 GMT+01:00
Ishar21 meint:
http://www.raum-und-zeit.com/r-z-online/bibliothek/oekologie/gentechnik/

Gentechnik
Landwirte und Verbraucher zahlen drauf
Norbert Busche - raum&zeit thema Erde in Not
Über die möglichen ökologischen und gesundheitlichen Folgen Grüner Gentechnologie ist viel geschrieben worden. Gentechnologie ist jedoch auch aus ökonomischer Sicht eher von Schaden als von Nutzen. Norbert Busche zeigt die Fallstricke für Landwirte und Verbraucher.

Der Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen mag in Europa nach wie vor eher unbedeutend sein, zumal die Anbaufläche 2008 um zwei Prozent sank. Weltweit ist genmanipuliertes Saatgut jedoch auf dem Vormarsch. 2007 wuchs die weltweite Anbaufläche um 12 Prozent, 2008 um 9,4 Prozent auf nunmehr 125 Millionen Hektar. In 25 Ländern werden gentechnisch veränderte Pflanzen (GV-Pflanzen) kommerziell genutzt; neu hinzugekommen sind Bolivien, Burkina Faso und Ägypten. Die Wachstumsrate in Entwicklungsländern ist drei Mal so groß wie in Industriestaaten. Seit 2007 werden in mehr Entwicklungs- als Industrieländern GV-Pflanzen angebaut. Man könnte annehmen, das läge an Ertragssteigerungen und wirtschaftlichem Nutzen. Tatsächlich gibt es wenige Studien, die sich mit wirtschaftlichen Faktoren der Grünen Gentechnologie auseinandersetzen. Die für die Genindustrie positivste dürfte aus dem Jahr 2005 und der Feder Graham Brookes, Neville Craddock und Professor Bärbel Kniel stammen. Die Autoren sagen voraus, dass zum Beispiel auf die europäische Geflügelindustrie Mehrkosten in Höhe von bis zu 129 Millionen Euro pro Jahr zukommen, wenn gentechnisch veränderte Organismen (GVO) außen vor bleiben sollen. Ähnlich sieht es bei Margarineherstellern aus: Auf 85 Millionen Euro müssten diese verzichten, wollten diese GVO-frei bleiben. Begründet wird das damit, dass vor allem GVO-freies Soja Mangelware und damit teurer würde. Zum Anderen läge es an den Kosten für die Trennung von GVO und GVO-freier Ware von der Aussaat über die Ernte, Transport, Lagerung, Verarbeitung bis zum Handel, an Zertifizierungen und der Einführung von Gütesiegeln. Der Bericht liest sich stellenweise wie eine Mahnung: V e r b ü n d e t euch mit der Gentechnologie, sonst wird es teuer. Die Autoren vergessen auch nicht, darauf hinzuweisen, dass Konsumenten am liebsten billig einkaufen. Sie vergessen allerdings darauf hinzuweisen, dass die hochgerechneten Kosten eigentlich der verursachenden Industrie in Rechnung gestellt werden müssten.
Kosten für das Saatgut
Kosten für den Anbau
Kosten für die Koexistenz
Kosten durch Schadensfälle
Quellen
- See more at: http://www.raum-und-zeit.com/r-z-online/bibliothek/oekologie/gentechnik/#sthash.oxMkZdFr.dpuf

Veröffentlicht am 29.01.2014 23:08:53 GMT+01:00
Wanderniere meint:
ein ehemaliger Gegner der Gentechnik entschuldigt sich :

http://www.scilogs.de/detritus/ein-gentechnik-aktivist-entschuldigt-sich/

Veröffentlicht am 30.01.2014 19:44:34 GMT+01:00
Ishar21 meint:
http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de/search/label/Medizin%20%7C%20Alternatives%20Heilen

Montag, 11. November 2013
Genetiker machen erstaunliche Entdeckung: DNA möglicherweise weniger einzigartig als bislang gedacht

Hanover (USA) - Zwei neue Entdeckungen durch Wissenschaftler des Dartmouth College stellen offenbar das bisherige Bild der Individualgenetik gänzlich auf den Kopf: Zum einen können die Forscher zeigen, dass eine einzige Person mehrere DNA-Mutationen in unterschiedlichen Körperteilen aufweisen kann, während die Original-DNA sozusagen ruht. Dies führt wiederum dazu, dass eine Einzelperson mehrere Genotypen besitzen kann. Zum anderen entdeckten die Wissenschaftler, dass ein und die selbe genetische Mutation in völlig von einander unabhängigen und nicht miteinander verwandten Personen auftauchen kann. "Bislang dachten wir, das die DNA einer Person einzigartig ist. Wenn nun aber ein Individuum mehr als nur einen Genotyp haben kann, könnte dies unsere Vorstellungen darüber, was es heißt, Mensch zu sein verändern", so die Genetiker. Zudem wird die Entdeckung wahrscheinlich Auswirkungen für die Anwendung der DNA-Analyse in der kriminalistischen Forensik, für Vater- und Elternschaftstests und/oder für das sogenannte genetische Screening auf vorhandene Krebsrisiken haben. Die erstaunliche Entdeckung legt nahe, dass - im Gegensatz zur bisherigen medizinischen Lehrmeinung - genetische Mutationen nicht immer rein zufällig stattfinden und offenbart damit u.a. faszinierende Möglichkeiten der Krankheitsfürsorge.

Die sensationellen Ergebnisse hat der Genetik-Professor Dr. Scott Williams vom Institute for Quantitative Biomedical Sciences (iQBS) an der Dartmouth's Geisel School of Medicine gemeinsam mit Prof. Dr. Jason Moore und Kollegen von der Vanderbilt University aktuell im Fachjournal "PLoS Genetics" (DOI: 10.1371/journal.pgen.1003929) publiziert.

Genetische Mutationen können sich in Zellen einstellen, die von den Eltern an die Kinder übergeben werden und so etwa zu Geburtsfehlern führen. Andere genetische Mutationen stellen sich nach der Befruchtung der Eizelle, während der Kindheit oder auch erst im Erwachsenenalter ein, wenn Menschen beispielsweise Sonnenlicht, Strahlung, krebserregenden Stoffen, Viren oder anderen die DNA-schädigenden Faktoren ausgesetzt werden. Diese späteren sog. "somatische Mutationen" beeinflussend jedoch nicht die Sperma- oder Eizellen und werden somit also nicht von den Eltern auf die Kinder übertragen bzw. vererbt. Somatische Mutationen können müssen aber nicht zwangsläufig immer zu Krebs und anderen Krankheiten führen.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 30.01.2014 19:46:27 GMT+01:00
Ishar21 meint:
Donnerstag, 15. Mai 2008
Konferenz über Biosicherheit: Wer zahlt für Schäden durch Gentechnik?
Archiv: Maisanbau | C

http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de/2008/05/konferenz-ber-biosicherheit-wer-zahlt.html

http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de/2007/12/bio-patente-die-globale-bedrohung.html

Bio-Patente: Die Globale Bedrohung
Dieser Artikel wurde uns mit freundlicher Genehmigung von der Redaktion von Greenpeace.de zur Verfügung gestellt

In den vergangenen zehn Jahren fand in der Gentechnik - parallel zu einer Ausweitung des Patentschutzes beim Saatgut - ein umfassender Konzentrationsprozess statt. Gewinner dieser Entwicklung waren einige wenige Agrarkonzerne: DuPont, Monsanto, Syngenta und Bayer. Allesamt Firmen, die originär aus dem Chemiegeschäft stammen und jetzt ganz oben auf der Liste der transnationalen Saatmultis stehen. Damit sind sie Big Player im Millionenspiel der Patentstreitigkeiten, in dem nur überleben kann, wer Konkurrenten aufkauft und sich zusätzliche Exklusivrechte sichert.

Veröffentlicht am 30.01.2014 23:55:42 GMT+01:00
Wanderniere meint:
nationales Forschungsprojekt der Schweiz : Gentechnik schadet nicht :

http://www.nfp59.ch/d_resultate.cfm?kat=7
‹ Zurück 1 2 3 4 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  5
Beiträge insgesamt:  88
Erster Beitrag:  08.07.2013
Jüngster Beitrag:  08.06.2015

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 2 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen
Das Thema dieser Diskussion ist