Paranoia 2013

Amazon Instant Video

In HD erhältlichAuf Prime erhältlich
(68)
Trailer ansehen

Adam Cassidy, ambitionierter Angestellter eines Telekommunikationskonzerns, bekommt von seinem Ex-Chef ein unmoralischen Angebot unterbreitet: Er soll sich beim Konkurrenten einschleusen und dort eine wegweisende Erfindung ausspionieren. Sollte ihm dies gelingen, ist ihm ein hoch dotierter Job sicher. Doch kaum ist er in der Welt der Reichen und Mächtigen angekommen, begreift er, dass seine Ent

Darsteller:
Liam Hemsworth,Gary Oldman
Laufzeit:
1 Stunde, 41 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Thriller
Regisseur Robert Luketic
Darsteller Liam Hemsworth, Gary Oldman
Nebendarsteller Harrison Ford, Amber Heard, Julian Mcmahon
Studio STUDIOCANAL Germany
Altersfreigabe Freigegeben ab 12 Jahren
Sprachen Deutsch, Englisch
Verleihrechte 48 Stunden Nutzungszeitraum. Details
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

18 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Der Entdecker VINE-PRODUKTTESTER am 27. September 2014
Format: DVD
Was hätte dieser Film alles werden können. Eine intensive Charakterstudie zweier getriebener Konzernchefs und Entwickler, die gemeinsam mit einer Vision begannen und sich schnell zerstritten, wie man es aus der echten Welt von Apple, Atari oder Facebook kennt. Ein packendes High-Tech-Verschwörungsdrama wie einst "Staatsfeind Nummer 1". Eine detailgenaue Dystopie darüber, was passieren kann, wenn ein Smartphone-Modell wie das im Film angeschnittene "Occura" eines Tages sämtliche Daten eines Menschen von Kontobewegung bis Krankenakte vereint. Und was ist nun "Paranoia"? Nichts davon! Alles nur ein bisschen und nichts richtig. Dazu noch unlogisch und ärgerlich sowohl in Plot wie in Figurenmotivation. Die (im Laufe des Films) Freundin des Protagonisten lässt ihn nach dem ersten One Night Stand arrogant abblitzen und ist kaum später zärtlich in ihn verliebt. Eine Wandlung von Verachtung ("weil du ein Proll bist") zu Respekt, die keine sichtbare Motivation hat. Das Finale (es sei nicht gespoilert) ist in jeder Hinsicht unrealistisch, naiv, blauäugig und tauscht jede ökonomische wie juristische Logik gegen eine Kindergarten-Moral ein, die so ärgerlich wie intellektuell beleidigend ist. Man fragt sich, wie die beeindruckende Riege an Top-Darstellern bis hinein in die Nebenrollen (Männer, die sonst ganze Serien wie "Nip/Tuck" oder "Lost" als Hauptfiguren tragen) überredet wurde, bei diesem Unsinn mitzuspielen, der visuell ein A-Titel ist, inhaltlich aber kaum mehr Grips hat als ein x-beliebiger Direct-To-DVD-Actionstreifen. Ohne Action, versteht sich.Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Maximilian Strauß am 21. August 2014
Format: Amazon Instant Video
Paranoia, ein guter Film für einen Abend vielleicht auch zu zweit. Den Thriller von Robert Luketic würde ich nicht als solchen bezeichnen, sondern mehr in Richtung Science Fiction mit einem Hauch von Drama verordnen. Der Protagonist Adam Cassidy hat berufliche Schwierigkeiten und sieht in der Vorstellung der Idee seines Teams bei Wyatt die Zukunft, der ist aber alles andere als interessiert. Aus Wut beschließen er und sein Team die Firmenkarte von Wyatt einen Abend lang zu belasten und ihm eines auszuwischen. Um diese Schulden jedoch zu begleichen kommt er mit Wyatt ins Geschäft und betreibt für ihn Insustriespionage.

Der Film liefert für Technikfans ein großes Angebot, denn nicht nur Handyabhören und co. sonder auch Ortungen bilden eine Grundlage. Die Story spiegelt die verlogene Welt der riesen Konzerne aber auch den Diebstahl Geistigen Eigentums unserer Zeit wieder. Oben drauf gibt es noch ein wenig Verfolgungsaction und eine Lovestory mit der schönen Emma. Insgesammt verläuft der Film eher ruhig und liefert eigentlich alles, was man für einen entspannten Filmabend braucht, dabei wird er auch mit seiner nur teilweise vorhersehbaren Story nicht langweilig. Dennoch würde ich dem Film nur vier Sterne geben, denn aus der ganzen Technik und Sicherheitsagenten hätte man noch etwas mehr Action zaubern können und einen Hollywood Film drehen wie man es erwarten würde.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Blu-ray
Eigentlich ist dieser Film die nochmalige Erzählung des Filmes Wall Street. Man hat nur die Branche gewechselt und ein wenig Thriller hinzugetan, aber eigentlich ist es die nochmalige Darstellung des American Way of Life und deren Sucht nach Macht und Geld.
Man könnte sogar die Wikipedia-Beschreibung des Filmes Wall Street nehmen und in wenigen Minuten auf diesen Film transformieren, so ähnlich sind die Filme, Handlung und sogar Rollen. Hier ein paar kleine Beispiele. Ansonsten schaut selbst die Filmbeschreibung von Wall Street auf Wikipedia (ein paar Begriffe austauschen und dieser Film ist beschrieben)

Gary Oldmann und Harrison Ford:
Sind diese beiden Schauspieler nicht die Reinkarnation von Michael Douglas und Terence Stamp? In diesem Film sind es statt die beiden grössten Aktien-Spekulanten, die beiden grössten IT-Könige, die wie Apple und Microsoft gegenseitig konkurrieren, um die Macht der Marktanteile zu gewinnen.
Und wieder geht es bei beiden nur darum, wer von wem die Aktienanteile übernehmen kann und welche Mittel man dazu benötigt (selbst wenn sie illegal sind). Auch hier wird Gary Oldmann vernichtet, wie einst Michael Douglas.

Liam Hemsworth:
Wieder sitzt ein Charllie Sheen auf dieser Seite vom Fluss und will auf die andere Seite des Flusses, um auch am Kuchen des Geldes und der Macht zu naschen.
Er sitzt mit seinem Vater wieder auf dieser Seite des Flusses und will auch mit illegalen Mitteln und Wissen die Seite wechseln, auch wenn sein Vater ihm davon abrät. Selbst das Ende und die Moral sind komplett aus dem Film Wall Street übernommen. Der einzige Unterschied an dieser Rolle, hier geht es um einen kleinen jungen aufstrebenden IT-Mann und nicht um den Broker Charlie Sheen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
25 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Lilah am 20. Oktober 2013
Format: Blu-ray Verifizierter Kauf
"Paranoia - Riskantes Spiel" hat mehr als nur ein paar schlechte Kritiken bekommen - der Film ist rundum eher negativ bewertet worden. Er wird wohl auch hier bei den Rezension früher oder später eher negativ wegkommen. So ganz unbegründet ist das nicht, denn "Paranoia" ist ein eher durchschnittlicher Film, der für einen Thriller etwas zu ruhig und langweilig ist und für einen Actionfilm einfach nicht genug Action bietet. Und für ein Drama wird leider viel zu wenig Handlungs- und Charaktertiefe gezeigt - Gerade die Hauptfigur Adam, die eigentlich ideal als Repräsentation einer desillusionierten Jugend, die nach Arbeitserfolg und finanzieller Absicherung strebt, hätte stehen können, bleibt rundum flach. Allerdings: Ganz so schlecht, wie der Film von den Meisten dargestellt wird, ist er nicht.

Worum geht es?
Adam Cassidy, der in einfachen Verhältnissen aufgewachsen ist, träumt davon eines Tages die Früchte seines Fleißes und Ehrgeizes zu ernten und mit seinem finanziellen Erfolg seinen kranken Vater unterstützen zu können. Als er aber zusammen mit seinen Kollegen, alles junge Mitarbeiter eines der zwei führenden Handy/Medienkonzerne, von heute auf morgen nach einer gescheiterten Projektvorstellung gefeuert wird, bricht eine Welt für ihn zusammen. Mit ehrlichem Fleiß scheint man in dieser Industrie nicht weit zu kommen! Adam will sich das nicht gefallen lassen und haut mit der Firmenkreditkarte noch mal so richtig auf den Putz, um wenigstens einmal kurz zu den Oberen Zehntausend dazu zu gehören. Dass sich die Ausgaben allerdings zurückverfolgen lassen, hat er leider nicht bedacht.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen