oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Jetzt eintauschen
und EUR 0,10 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Panter, Tiger & Co.: Eine neue Auswahl aus seinen Schriften und Gedichten [Sondereinband]

Mary Gerold-Tucholsky , Kurt Tucholsky
4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (8 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 8,95 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 6 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Dienstag, 15. Juli: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Sondereinband EUR 8,95  
Taschenbuch --  
Hörkassette, Audiobook --  
Unbekannter Einband --  

Kurzbeschreibung

1. Dezember 1954
Eine Auslese der schönsten und funkelndsten Feuilletons und Gedichte Kirt Tucholskys. Dieser große Meister der kleinen Form war nicht nur ein scharfsinner Moralist und unerschrockener Streiter für Recht und Gerechtigkeit, sondern auch ein bekannter Stilist mit sprühendem Berliner Witz, dem Pathos und falsche Gefühle stets verdächtig waren.

Wird oft zusammen gekauft

Panter, Tiger & Co.: Eine neue Auswahl aus seinen Schriften und Gedichten + Sprache ist eine Waffe. Sprachglossen + Deutschland, Deutschland über alles: Ein Bilderbuch
Preis für alle drei: EUR 25,89

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Sondereinband: 288 Seiten
  • Verlag: rororo; Auflage: 57 (1. Dezember 1954)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3499101319
  • ISBN-13: 978-3499101311
  • Größe und/oder Gewicht: 19,1 x 11,4 x 1,7 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (8 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 78.557 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Geboren am 9. Januar 1890 in Berlin, studierte dort und in Genf Jura und promovierte 1915 in Jena. Seit 1929 hielt sich Tucholsky in Schweden auf, wo er in Hindås am 21. Dezember 1935 aus dem Leben schied. Ab 1911 hat Tucholsky kontinuierlich kultur- und zeitkritische Glossen, satirische Gedichte und Theaterrezensionen veröffentlicht, zunächst vorwiegend im sozialdemokratischen «Vorwärts», dann häufig auch in der 1905 von S. Jacobsohn gegründeten «Schaubühne» (ab 1918 «Weltbühne»). Schon die ersten Artikel gegen Militarismus, Chauvinismus und reaktionäres Spießertum zeigen Tucholskys Begabung für polemische Zuspitzung. Der Tenor seiner Beiträge wird zunehmend schärfer, er attackiert die rechtslastige Justiz der Weimarer Republik, polemisiert gegen die Dolchstoßlegende und verfasst antimilitaristische Gedichte, zum Beispiel das «Gebet nach dem Schlachten». Auch als Literaturkritiker tritt er hervor: Seine unorthodoxen, temperamentvollen Rezensionen zeichnen sich durch eigenwillige Subjektivität aus. Sehr früh und voller Pessimismus diagnostiziert Tucholsky die Gefahren des Nationalsozialismus, dessen schärfster publizistischer Gegner erwird. 1931 veröffentlicht er den heiter verspielten Roman «Schloss Gripsholm». Ab 1932 veröffentlicht Tucholsky keine einzige Zeile mehr aus Verzweiflung über die politische Situation, seine Briefe unterzeichnet er mit «ein aufgehörter Deutscher» und «ein aufgehörter Schriftsteller».

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
4.8 von 5 Sternen
4.8 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
26 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von Ein Kunde
Format:Sondereinband
Tucholsky ist viel zu früh gestorben; ach, hätte er uns doch mehr solcher Schätze noch hinterlassen. Hinter "Panter, Tiger & Co." verbergen sich allerlei mehr oder minder kurze Texte des Autors, der sich (daher der Name des Buches) hinter vielen Pseudonymen verbarg - etwa Peter Panter, Theobald Tiger, Kaspar Hauser und Ignaz Wrobel. Versammelt finden sich hier nun Betrachtungen über Deutschland und die Deutschen im allgemeinen ebenso wie Gedanken zum deutschen Spießbürger im besonderen; eine Bemerkung zu Otto Reutter steht neben der Beschreibung eines humoristischen Abends mit Karl Valentin; und so fort. Tucholsky ist (bzw. war) sprachgewandt, bissig und elegant. Das einzige, was sich vielleicht gegen dieses Buch sagen lassen wird, ist, daß es nicht jedem vom Stil her, nicht jedem von seinen politischen Meinungen her gefallen wird (und vermutlich lassen sich noch beliebig viele andere Gründe finden, warum es jemandem nicht gefallen könnte) - aber genau das hätte den Herren Panter, Tiger & Co. vermutlich sehr gut gefallen. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
War diese Rezension für Sie hilfreich?
19 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von Ein Kunde
Format:Sondereinband
Eine vergnügliche Sammlung der schönsten Essays und Gedichte Tucholskys, scharfsinnig und stilistisch brilliant. Unter den Pseudonymen Teobald Tiger, Peter Panter und Ignaz Wrobel schrieb Tucholsky für die "Weltbühne", eine agressive Art "taz" der 20er Jahre. Sprachlich treffsicher seziert Tucholsky Gesellschaft, Kultur und Politik der 20er Jahre. Bedrückend die bildgewaltigen frühen Kommentare zum Rassenwahn. Für Fans und Kritiker der deutschen Sprache - gleichermaßen - empfehlen sich auch "Schnipsel" und "Sprache ist eine Waffe".
War diese Rezension für Sie hilfreich?
9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von 444
Format:Sondereinband
Diese Sammlung könnte man auch mit dem Titel "Best of Tucholsky" versehen, denn hier sind meiner Meinung nach wirklich bis auf einige Ausnahmen seine besten und scharfsinnigsten Werke versammelt.
Tucholskys Sprache ist beißend, brillant und bisweilen schön schnoddrig."Tucho" geht geradezu virtuos mit er deutschen Sprache um.
Die Texte sind geistreich, provokant und ab und zu driftet Tucholsky (glücklicherweise) in den Nonsense-Bereich ab.
Bsp.: "... und dann drückt man auf eine Kellnerin und es erscheint ein Klingelknopf... oder umgekehrt...
Manchmal versteht man die oft gut verschlüsselten Anspielungen erst beim zweiten oder dritten Lesen. Aber das ist ja auch das Phantastische an Tucholsky ! Man kann immer etwas Neues entdecken !
Also-kaufen und dann viel Vergnügen bei diesen großen kleinen Meisterwerken !!!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von Jürgens "Bücher" TOP 50 REZENSENT
Format:Sondereinband|Verifizierter Kauf
Panter Tiger und Co. deuten auf die Namen hin unter denen Kurt Tucholsky (9.1.1890- 21.12.1935) seine vielen Texte zunächst veröffentlicht hat. Er schrieb als Satiriker und Gesellschaftskritiker unter den Pseudonymen Kaspar Hauser, Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel.

Die Zusammenstellung seiner Texte in diesem Buch ist lesenswert und auch heute noch amüsant. Der Autor ist ein guter Beobachter und ein begnadeter Schriftsteller, der den Leser mit seinen vielen kleinen, kurzen und oft unterhaltsamen Geschichten immer wieder begeistert. So schreibt er im "Kurzen Abriss der Nationalökonomie" auf Seite 197 als Schlußwort:
"Zusammenfassend kann gesagt werden: die Nationalökonomie ist die Metaphysik des Pokerspielers.
Ich hoffe Ihnen mit diesen Angaben gedient zu haben, und füge noch hinzu, daß sie so gegeben sind wie alle Waren, Verträge, Zahlungen, Wechselunterschriften und sämtliche anderen Handelsverpflichtungen: also ohne jedes Obligo."

Auf Seite 115 findet man folgendes kurzes Wortspiel:
Die Reportahsche
"Nichts ist verächtlicher, als wenn Literaten Literaten Literaten nennen."
Schnipsel
Peter Panter 1932

Kurz seien noch einige der guten Erzählungen in dem Buch benannt:
Hoch Sie Leben
Frauen sind eitel. Männer?-Nie
In der Hotelhalle
Der Loew' ist los-!
Wie sieht der Erfinder des Reissverschluß aus?
Der schiefe Hut
Die Apotheke
Ein Ehepaar erzählt einen Witz
Man sollte mal...
Fahrt ins Glück
Denkmal am Deutschen Eck
Vor Verdun
Wo lesen wir unsere Bücher
Vor und nach den Wahlen
Seid ihr alle wieder DA-?
Das A-B-C des Angeklagten
Merkblatt für Geschworene
Die Herren Beisitzer
Das "Menschliche"
usw.
War diese Rezension für Sie hilfreich?

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar