Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 2,05 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Panoramafotografie: Theorie und Praxis Gebundene Ausgabe – 30. Juni 2008

18 Kundenrezensionen

Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe, 30. Juni 2008
EUR 5,67
7 gebraucht ab EUR 5,67

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 144 Seiten
  • Verlag: dpunkt Verlag; Auflage: 1 (30. Juni 2008)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3898644405
  • ISBN-13: 978-3898644402
  • Größe und/oder Gewicht: 19,2 x 1,5 x 25,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (18 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 479.415 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Sogar einfache Foto-Handys können heutzutage Panorama-Bilder schießen, doch das Ergebnis ist von einem professionellen Bild so weit entfernt wie ein Trabi von einem Formel 1 Wagen: Harald Woeste zeigt in seinem Panoramafotografie: Theorie und Praxis wie es richtig geht -- Techniken, Werkzeuge und Praxisbeispiele von einfach bis HDR.

Woeste, selbstständiger Informationsdesigner und Fotograf beschäftigt sich seit seiner seiner Diplomarbeit zur Panoramafortografie intensiv mit dem Thema -- die Erfahrung und die Leidenschaft klingen überall in dem optisch ansprechenden, mit durchgehendem Vierfarbdruck bebilderten Theorie-/und Praxisbuch angenehm durch.

Zuerst die Grundlagen zu Bildern, Panorama, Technik und Entwicklungen, dann die Aufnahme: wie macht man`s richtig, was kann man dabei falsch machen, Werkzeuge und Möglichkeiten. Folgerichtig dann die Montage: das berühmte Stitchen, optische Korrektur, Transformation, Positionierung, Nachbearbeiten. Zuletzt im Grundlagenteil dann die Wiedergabe: was kann man alles mit Panoramabildern machen: Druck, Präsentation und Projektion. Abschließend die Werkzeuge: Panorama-Software!

Damit ist der Grundlagenteil abgeschlossen und Woeste stellt vier Projekte en détail vor: ein Wüstenpanorama als FineArt-Limited-Edition-Print im Rahmen eines Kunstprojekts -- jeweils Details zu den einzelnen Stadien der Aufnahme, Verarbeitung, Montage, Bildbearbeitung und Wiedergabe. Projekt 2 besteht aus 40 Panoramen, als Dokumentation der Einstein-Ausstellung, Projekt 3 umfasst die Arbeit für Werbeaufnahmen am Clubtheater Berlin und das letzte Projekt ist ein Kalender mit HDR-Panoramabildern.

Superschön, informativ auf den Punkt gebracht und sehr motivierend: Panoramafotografie: Theorie und Praxis ist ein Technikbuch, dessen Inhalt man als Leser mit Genuss erarbeiten kann, tolle Ergebnisse für die eigene Arbeit garantiert. --Wolfgang Treß

textico.de

Sogar einfache Foto-Handys können heutzutage Panorama-Bilder schießen, doch das Ergebnis ist von einem professionellen Bild so weit entfernt wie ein Trabi von einem Formel 1 Wagen: Harald Woeste zeigt auch mit der 2., aktualisierten Auflage von Panoramafotografie: Theorie und Praxis wie es richtig geht -- Techniken, Werkzeuge und Praxisbeispiele von einfach bis HDR.

Woeste, selbstständiger Informationsdesigner und Fotograf beschäftigt sich seit seiner seiner Diplomarbeit zur Panoramafotografie intensiv mit dem Thema - die Erfahrung und die Leidenschaft klingen überall in dem optisch ansprechenden, mit durchgehendem Vierfarbdruck bebilderten Theorie-/und Praxisbuch angenehm durch.

Zuerst die Grundlagen zu Bildern, Panorama, Technik und Entwicklungen, dann die Aufnahme: Wie macht man`s richtig, was kann man dabei falsch machen, Werkzeuge und Möglichkeiten. Folgerichtig dann die Montage: Das berühmte Stichen, optische Korrektur, Transformation, Positionierung, Nachbearbeiten. Zuletzt im Grundlagenteil dann die Wiedergabe: Was kann man alles mit Panoramabildern machen: Druck, Präsentation und Projektion. Abschließend die Werkzeuge: Panorama-Software!

Damit ist der Grundlagenteil abgeschlossen und Woeste stellt vier Projekte en détail vor: ein Wüstenpanorama als FineArt-Limited-Edition-Print im Rahmen eines Kunstprojekts - jeweils Details zu den einzelnen Stadien der Aufnahme, Verarbeitung, Montage, Bildbearbeitung und Wiedergabe. Projekt 2 besteht aus 40 Panoramen, als Dokumentation der Einstein-Ausstellung, Projekt 3 umfasst die Arbeit für Werbeaufnahmen am Clubtheater Berlin und dann noch ein Kalender-Projekt mit HDR-Panoramabildern. In der zweiten Auflage sind jetzt zwei neue Projekte dazu gekommen: Ein hochauflösendes Stockfoto sowie ein virtueller Rundgang für das Kulturzentrum Arte de Obra.

Superschön, informativ auf den Punkt gebracht und sehr motivierend: Panoramafotografie: Theorie und Praxis ist ein Technikbuch, dessen Inhalt man als Leser mit Genuss erarbeiten kann; tolle Ergebnisse für die eigene Arbeit garantiert! --Wolfgang Treß/textico.de -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Gebundene Ausgabe .



In diesem Buch

(Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Stichwortverzeichnis | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Baumläufer am 2. Juni 2009
Format: Gebundene Ausgabe
E N D L I C H ... hat es einer geschafft, mir beizubringen, wie man professionelle Panoramas erstellt, ohne an den zahlreichen typischen Stolperstellen verzweifelt aufgeben zu müssen. Der Autor dirigiert einen sehr flüssig durch die Hindernisse und macht auf jede wichtige Abbiegung aufmerksam. Nicht nur, dass das ganze Spaß macht zu lesen, es lässt sich auch sehr schön in die Praxis umsetzen.
Das hat vor allem damit zu tun, dass die Hintergründe gut aufgearbeitet werden. Panoramafotografie ist von der technischen Seite her erstmal reichlich Geometrie. Eigentlich simpel, wenn man dahinter schaut, aber zu diesem Punkt muss man erst mal kommen. Die Lektüre lässt hier meiner Ansicht nach keine Fragen offen. Der Autor motiviert einen, sehr sorgfältig zu arbeiten und das lohnt sich, denn wenn das Ausgangsmaterial sauber fotografiert und ausgerichtet ist, kann man mit recht wenig nachbearbeiten hervorragende Resultate erzielen.

Ein großer Teil dieses Buches ist auch der digitalen Weiterverarbeitung gewidmet. Die verschiedenen Programme, die Techniken, die Tricks, die Möglichkeiten, unterstützt von reichlich hochwertigem Bildmaterial. Dabei wurde auf reißerische Panoramas verzichtet und auf inhaltlich aussagekräftiges Material geachtet. Jedes Bild und jede Bildfolge ließt sich wie seitenweise Anleitung, nur halt... schöner.
Dieses Kapitel wird mich sicher noch lange Beschäftigen, bis ich die ganzen Möglichkeiten ausprobiert und kennengelernt habe, aber ich bin schon jetzt superzufrieden mit meinen Ergebnissen.

Ich kann das Buch nur jedem Empfehlen, der Lust hat in kurzer Zeit das Größte aus seinen Panoramafotografieambitionen (tolles Wort :-) ) herauszuholen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von T. Schnitzlein am 31. August 2009
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Harald Woeste hat ein sehr kompaktes Buch geschrieben, das einen guten Überblick über theoretische Hintergründe und notwendige Hard- und Software gibt. Die Projektbeispiele sind überlegt ausgewählt und bieten eine gute Übersicht über die gängigsten praktischen Probleme, die bei der Erstellung von Panoramen zu meistern sind, samt ihrer Lösungen.

Will man aber selbst die verschiedenen Panorama-Arten selbst nachvollziehen, so zeigt sich, dass die Praxis stellenweise zu Gunsten griffiger theoretischer Darstellungen zu kurz gekommen ist:

Wer z.B. nicht gleich mit High-End Equipment wie dem 360Precision Absolute Panoramakopf arbeitet, der würde sich über eine genauere Erläuterung des praktischen Ablaufs einer Kopf-Justierung für die verwendete Kamera/Objektivkombination freuen. Hier gibt es eine ganze Reihe von Tricks, die sich der Leser trotz der Lektüre dieses Buches erst per Internet-Recherche zusammen suchen muss. Die entsprechenden Links dazu sind nicht im Buch enthalten.

Bei den Beispielsprojekten hätte ich mir noch ein weiteres gewünscht, das für manchen Panoramafotografen relevant ist, der diese Art der Fotografie auch einmal kommerziell nutzen will: Es fehlt die Beschreibung der Herstellung von virtuellen Rundgängen, wie sie heute oft schon im Immobilienvertrieb bzw. bei Hotel-Websites üblich sind. Auch die entsprechenden theoretischen Hintergründe für die Erstellung virtueller Rundgänge sind im Buch leider nicht zu finden.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Foto-Fan am 26. September 2008
Format: Gebundene Ausgabe
Harald Woeste setzt die Panoramafotografie anschaulich in Szene. Stolperfallen und erst auf den zweiten Blick wichtige Punkte wie z.B. Projektionsarten werden gut vorgestellt. Dabei tun sich insbesondere die 4 Praxisbeispiele hervor.

Doch leider fehlen in vielen Punkten die letzten Details oder Informationen zu einer wirklich vollständigen Abhandlung des Themas. So wird z.B. die "transverse Projektion" für senkrecht gestitchte Panoramen einmal erwähnt, aber dann nicht weiter erklärt. Vor allem zur Software (z.B. dem OpenSource-Programm Hugin) hätte ich mir deutlich mehr Informationen gewünscht.

Als Beispiel für eine deutlich umfassendere Abhandlung eines Themas seien "Das HDRI-Handbuch" oder "Die digitale Dunkelkammer" im selben Verlag genannt. Die kosten zwar einiges mehr, doch ist dieser Mehrpreis im Vergleich mehr als gerechtfertigt.

Fazit: Für das dünne Buch eigentlich ziemlich viel Geld, aber die guten Beispiele und die vielen hochwertigen Abbildungen reissen es wieder raus. Deshalb vier Sterne.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Patrick Zirngast am 9. Juli 2009
Format: Gebundene Ausgabe
Das Buch von Woeste gibt einen sehr netten Einblick in die Panoramafotografie. Die Kritik einer anderen Rezension, dass zu viel in der Entwicklungsgeschichte rumgewühlt wird, kann ich nicht teilen - eher würde man sich noch ein bischen mehr erwarten.

Dies ist für das ganze Buch symptomatisch: sehr nett geschrieben, jedoch fehlen dann immer wieder die letzten Details und Kniffe.
Die vier vorgestellten Beispiele zeigen sehr anschaulich den Prozess der Erstellung unterschiedlicher Projekte - dass der Autor ein Profi ist und sein Handwerk versteht, steht außer Frage.
Wünschenswert wäre es gewesen, dass er bei dem Preis uns ein bischen länger und intensiver als knapp 120 Textseiten fesselt. In dieser Preisregion könnte man durchwegs etwas mehr erwarten.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen