Gebraucht kaufen
EUR 0,01
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: 1. Aufl. Paperback Bastei Lübbe, 22.11.2005. 432 S. Taschenbuch in gutem Zustand. Altersbedingt sind die Seiten angegilbt. Leichte Gebrauchsspuren. bu/bas/15412
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Pala und die seltsame Verflüchtigung der Worte. Taschenbuch – 2005

19 Kundenrezensionen

Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 0,01
13 gebraucht ab EUR 0,01

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Taschenbuch: 445 Seiten
  • Verlag: Lübbe; Auflage: 1 (2005)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3404154126
  • ISBN-13: 978-3404154128
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 18,2 x 12,4 x 3 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (19 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 480.749 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Das kleine Städtchen Silencia ist ein Ort der Dichter und Plaudertaschen. Jederzeit hält man hier ein ausgiebiges Schwätzchen über Gott und die Welt, und Gedichte zu verfassen ist ein einträglicher und angesehener Broterwerb. Auch das Mädchen Pala liebt Geschichten über alles, ganz besonders wenn sie von ihrem Freund, dem alten Gaspare erzählt werden. Doch als sie Gaspare eines Tages besuchen will, bringt dieser zu ihrem Entsetzen kein einziges Wort mehr heraus.

Die seltsame Krankheit, die "Verflüchtigung der Worte" greift in Silencia weiter um sich. Mit den Worten schwindet die Menschlichkeit, und langsam aber sicher verändert sich die Stadt auf unheimliche Weise. Inmitten der plötzlich nur noch mit Arbeit beschäftigten Erwachsenen sucht Pala nach der Ursache für das Übel -- sie wird dabei von einer Reihe von Gedichten geleitet, deren Ausgangspunkt ihr eigenes, geheimnisvolles "Geburtsgedicht" bildet. Ihre Suche führt sie schließlich zu Zitta, dem mysteriösen Gönner Silencias, der in einer Burg hoch über der Stadt wohnt.

Mit viel Lust an Worten und Reimen erzählt der bekannte Jugendbuch-Autor Ralf Isau sein fantastisches Märchen, das ein wenig an Michael Endes Momo erinnert. Es handelt vom Kampf gegen ein Übel der modernen Welt: die Verarmung der Sprache und der zwischenmenschlichen Beziehungen. Sehr reizvoll sind die Gedichte zu Beginn der einzelnen Kapitel, die die Geschichte vorantreiben und ihr gleichzeitig eine tiefere Bedeutung verleihen. Für den erwachsenen Leser mag der moralische Zeigefinger und die Symbolik manchmal etwas überdeutlich sein -- jugendliche und jung gebliebene Leser werden dagegen viel Spaß daran haben, die unerschrockene Pala auf ihren Abenteuern zu begleiten. --Birgit Will -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Ralf Isau wurde 1956 in Berlin geboren. Er arbeitet neben dem Schreiben als Computer-Fachmann und lebt mit seiner Familie in der Nähe von Stuttgart. Da der Umgang mit seelenlosen Maschinen seinen Gedanken die Farbe nimmt, wie er sagt, sucht und findet er schon lange seine Freiräume in der fantastischen Literatur. Anfangs folgte er noch anderen Autoren in die von ihnen geschaffenen fremden Welten, seit 1988 schreibt er selbst und eroberte sich mit seinen Romanen rasch eine ständig wachsende Fan-Gemeinde -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.6 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jessica Haigis am 15. März 2007
Format: Taschenbuch
"Pala" ist eindeutig eines meiner absoluten Lieblingsbücher. Dieses Buch stellt die üblichen Fantasy-Bücher in den Schatten. Nachdem ich dieses Buch gelesen hatte, dachte ich, dass ich in den letzten Jahren nur Müll gelesen hatte. Es -ist- etwas absolut anderes. Es ist etwas ganz Besonderes. Man stelle sich ein kunterbuntes Feuerwerk vor, gespickt von fabelhaften Ideen über Worte. Der Autor hat es geschafft Worten ein lebendiges Äußeres gegeben - Flüstertüten, ein Schloss gänzlich aus Büchern gearbeitet, eine Krankheit, welche die eigene Sprache verunstaltet. Es ist ein fantastisches Buch.

Wer ein Liebhaber von Wortschöpfungen und ungewöhnlichen Ideen ist, dem sei dieses Buch angeraten.

Wer nach den üblichen Büchern richtet, es gewöhnt ist, dass sich Magier Feuerbälle um die Ohren werfen, für jede Lösung Gewalt und Tod nötig ist, der wird sich bei disem Buch zu Tode langweilen, denn nicht jedes Rätsels Lösung benötigt Gewalt - manchmal ist ein einziges Wort schärfer als jedes Schwert.

Dieses Buch ist, wie jedes andere auch, Geschmackssache.

Wortmalerei-Liebhaber, lasst euch dieses Buch nicht entgehen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jana am 27. August 2007
Format: Taschenbuch
Ich habe das Buch gesehen und gekauft. Zugegeben, erstmal weniger wegen der Geschichte, sondern wegen Ralf Isau. Bin einer seiner größten Fans und habe auf sein Können vertraut. Gute wahl. Anfangs habe ich noch gedacht, dass dieses Buch vielleicht nicht ganz so toll ist, wie die anderen aus den Universen von Ralf Isau. Aber schnell habe ich gemerkt, wie toll und aufrüttelnd dieses Buch wirklich ist. Und eins muss man sich mal geben: Ralf Isau hat den Sonettenkranz dieses Buches (14 gedichte und ein abschließendes 15tes) in einer woche selbst geschrieben!!! Vollkommen empfehlenswert.
Und wenn man die Rezension unten liest, die es kritisiert, dass sie sich mit Brüderchen und Schwesterchen ansprechen, der jenige hat nicht verstanden, dass das alles einen Sinn hatte. Man erfährt nämlich am Schluss alles über die Familiengeschichte Palas, und diese Anreden waren einer der vielen versteckten Hinweise Ralf Isaus!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Frank Hegermann am 11. April 2006
Format: Taschenbuch
Dieser in erster Linie für jugendliche Leser geeigenete Roman
spielt in Silencia (=Ruhe, Stille), einer fiktiven Stadt in
Italien. Hauptperson ist die jugendliche Pala (palare = ital.:
sprechen), die eine Leseratte ist und überhaupt eine Vorliebe
für das gesprochene und geschrieben Wort hat. Pala lebt bei
ihren Pflegeeltern, sie weiß nicht, daß sie adoptiert wurde.

Eines Tages scheint eine seltsame Krankheit in Silencia
umzugehen, die Bewohner verlieren einzelne Worte, bzw. Silben.
Am schlimmsten trifft es einen ihrer Freunde, den Geschichten-
erzähler Gaspare, der über Nacht seine komplette Sprache
verloren hat. Pala entdeckt, daß fliegende Geschöpfe,
sogenannte Wortklauber dahinterstecken, die nachts den Leuten
die Worte rauben, doch niemand glaubt ihr.

Gleichzeitig mit dem Ausbruch dieser Krankheit ist Zitto nach
Silencia zurückgekehrt, der die alte Ruine hoch über der Stadt
bewohnt, die sich allmählich auf geheimnisvolle Weise wieder
von selbst zu einer Burg aufzubauen scheint. Pala ahnt, daß die
Ursache der Krankheit auf der Burg zu finden ist und macht sich
auf den Weg, doch Zitto hat den Eindringlingen zahlreiche Rätsel
in den Weg gelegt, die nur jemand lösen kann, der kreativ und
wortgewandt mit der Sprache umgehen kann. Pala nimmt die
Herausforderung an.

Die Geschichte beginnt als mysteriöses Abenteuer und driftet
schließlich ins Märchenhafte und Phantastische ab. Allerdings
hat der Autor es sich damit nicht leicht gemacht, sondern im
Gegenteil viele originelle Ideen rund um das Thema Sprache
eingebaut (so z.B. blühen in Zittos Garten Stilblüten), so daß
der Roman auch dem älteren Leser ein echtes Lesevergnügen
bereitet.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Igraine am 20. August 2003
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Ich kann mich meinen Vorgängern nicht anschließen. Ralf Isau versteht es den Inhalt seiner Geschichte perfekt mit der Erzählweise der Geschichte zu verknüpfen. Es geht, wie der Titel schon sagt, um die Verflüchtigung der Worte und nur wenige merken, dass eigentlich zu einem kreativ großen Wortschatz viel mehr gehört. Eigentlich beschreibt er unser heutige Zeit, denn ob nun ständig plappernde Papageien einen volldudeln bis zum Erbrechen oder Fernsehgeräte ... es macht einfach keinen Unterschied. Ralf Isau übt massiv Kritik an den heutigen Entwicklungen und verpackt dies in eine fantastische Geschichte. Er schreibt mit einer wahren Fülle an Wortschatz und so wird der Unterschied um so krasser. Viele der verwendeten Worte tauchen wohl kaum in anderer Fantasy-Literatur auf. Der Autor ist einfach ein genialer Schreiber und drückt dies meiner Meinung nach in diesem Buch am besten aus.
Allerdings ist die Handlung tatsächlich etwas platt, wird aber durch oben genannte Gründe wieder aufgehoben. Die Rätsel sind schnell zu lösen, aber ich finde, dass das dem Ganzen keinen Abbruch verleiht. Allerdings sind die beschriebenen Denken nicht wirklich für eine 12-jährige etc. nachvollziebar, wie auch der Wortschatz derselbigen. Was aber nur auch wieder beweisst, dass eben die Verflüchtigung der Worte auch bei uns schon lange Einzug gehalten hat.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen