oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
Pagan Thrills
 
Größeres Bild
 

Pagan Thrills

14. September 2007 | Format: MP3

EUR 9,89 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 24,99, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
4:24
30
2
2:32
30
3
3:14
30
4
3:37
30
5
3:09
30
6
2:47
30
7
2:37
30
8
3:58
30
9
3:11
30
10
4:34
30
11
3:22
30
12
2:19

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 14. September 2007
  • Label: Flight 13 Records
  • Copyright: (C) 2007 Flight 13 Records 2007
  • Gesamtlänge: 39:44
  • Genres:
  • ASIN: B004APT6CE
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 198.707 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Gronk auf 15. Februar 2008
Format: Vinyl
der US-Schweizer. Im Gegensatz zu "Seven Pleasures" ist dieses Album um einiges düsterer, es gibt auch weniger Instrumental Tracks
(insgesamt drei), wobei gerade zwei davon, "Fuzzy Beach" und "Reno", viel zur Atmosphäre beitragen.
Ersteres hat Bassist Pascal ziemlich treffend "Doom Surf" genannt, letzteres ist im Sil von "Indian Pipe" vom letzten Album,
melancholisch und irgendwie ein Spätsommer Hit.
Von den anderen Tracks stechen "Blackout" und das psychadelisch angehauchte "Cross the Line" besonders heraus. Bei letzterem weichen sie
stark vom bisher gehörten Sound ab und fabrizieren mit Feedback, sehr ruhigen Parts (nur Bass und Schlagzeug) eine Klangwand, die
an Magie kaum mehr zu überbieten ist.

Insgesamt ist das Album dunkler und melancholischer als der Vorgänger, bleibt aber durch Tonys Stimme und die Gitarre trotzdem
(oder gerade deshalb?) unverkennbar.
Die Weiterentwicklung und von so einer kann man guten Gewissens reden, passt mir ausgezeichnet in den Kragen, deswegen klare fünf Sterne.

In eine Schublade lässt sich die Band schon lange nicht mehr einordnen: sicher, es ist Garagen-Rock irgendwo zwischen Link Wray,
Dead Moon und (gerade auf dem Album finde ich hörbar) den Stooges, aber die eigene Linie ist sehr klar erkennbar und bewegt sich
weit jenseits dieses vorher angeführten Sound-Dreiecks.

Solange es die Lombego Surfers gibt, ist die Welt des Rock'n'Roll noch in Ordnung.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Gronk auf 16. Oktober 2007
Format: Audio CD
der US-Schweizer. Im Gegensatz zu "Seven Pleasures" ist dieses Album um einiges düsterer, es gibt auch weniger Instrumental Tracks
(insgesamt drei), wobei gerade zwei davon, "Fuzzy Beach" und "Reno", viel zur Atmosphäre beitragen.
Ersteres hat Bassist Pascal ziemlich treffend "Doom Surf" genannt, letzteres ist im Sil von "Indian Pipe" vom letzten Album,
melancholisch und irgendwie ein Spätsommer Hit.
Von den anderen Tracks stechen "Blackout" und das psychadelisch angehauchte "Cross the Line" besonders heraus. Bei letzterem weichen sie
stark vom bisher gehörten Sound ab und fabrizieren mit Feedback, sehr ruhigen Parts (nur Bass und Schlagzeug) eine Klangwand, die
an Magie kaum mehr zu überbieten ist.

Insgesamt ist das Album dunkler und melancholischer als der Vorgänger, bleibt aber durch Tonys Stimme und die Gitarre trotzdem
(oder gerade deshalb?) unverkennbar.
Die Weiterentwicklung und von so einer kann man guten Gewissens reden, passt mir ausgezeichnet in den Kragen, deswegen klare fünf Sterne.

In eine Schublade lässt sich die Band schon lange nicht mehr einordnen: sicher, es ist Garagen-Rock irgendwo zwischen Link Wray,
Dead Moon und (gerade auf dem Album finde ich hörbar) den Stooges, aber die eigene Linie ist sehr klar erkennbar und bewegt sich
weit jenseits dieses vorher angeführten Sound-Dreiecks.

Solange es die Lombego Surfers gibt, ist die Welt des Rock'n'Roll noch in Ordnung.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden


Ähnliche Artikel finden