Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Packeis: Das Drama der kanadischen Polarexpedition von 1913 Gebundene Ausgabe – September 2000


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe, September 2000
"Bitte wiederholen"
EUR 4,00 EUR 2,99
1 neu ab EUR 4,00 9 gebraucht ab EUR 2,99

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 464 Seiten
  • Verlag: Hoffmann und Campe (September 2000)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3455113354
  • ISBN-13: 978-3455113358
  • Originaltitel: The Ice Master
  • Größe und/oder Gewicht: 14,7 x 5 x 21,5 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 756.867 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Im Sog der spektakulären Entdeckungen der Arktis und Antarktis bricht 1913 der Leiter der kanadischen Expedition, Vilhjalmur Stefansson, mit seiner hastig zusammengestellten Crew auf, um noch unentdecktes Land in der Arktis zu erforschen. Das Schiff, die "Karluk", ein hektisch umgerüsteter Walfänger, ist den Anforderungen des Polarwetters nicht gewachsen und wird bald vom Packeis eingeschlossen. Der Expeditionsleiter geht von Bord und überlässt seine Männer ihrem Schicksal. Jennifer Niven hat sämtliche Aufzeichnungen und Tagebucheintragungen der Expeditionsmitglieder gesichtet und dabei eine packende Geschichte rekonstruiert. Im Mittelpunkt stehen neben heldenhaften Durchhalten und einer wundersam anmutenden Rettung vor allem die Ruhmessucht und Eitelkeit einzelner Personen.

Niven gelang ein fantastisches und spannendes Buch, das jeden Leser sicherlich unweigerlich in seinen Bann ziehen wird. Darüber hinaus wächst mit jeder Seite die Hochachtung vor den Menschen, die diese schier unerträglichen Strapazen ertragen und überlebt haben. Dank der umfangreichen, hochinteressanten Fotostrecke, die es Lesern erlaubt, einen gewissen Bezug zu den einzelnen Personen aufzubauen, gewinnt man einen Eindruck in die teilweise unmenschlichen Lebensbedingungen. Ein wunderbares Buch, das neben menschlicher Größe und Tapferkeit auch den unstillbaren Drang des Menschen zeigt, die eigenen Grenzen zu ignorieren. Hervorragend! --Katja Klenk


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.2 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
3
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 4 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 1. Februar 2002
Mit unglaublicher Akribie und Liebe zum Detail hat J. Niven in diesem Buch den zähen Überlebenskampf der Expeditionsteilnehmer der Karluk zusammengetragen. Es ist ein schwieriges Thema, das sie literarisch aufarbeitet. Die Expedition war geprägt von einem extremen Mangel an Kameradschaft, die Handlungsweise des Leiters Vilhjalmur Stefansson blieb bis zu dessen Tod 1962 umstritten.
Das Buch leidet darunter, dass sich die Autorin bei ihren Charakterstudien auf die subjektive Wahrnehmung der Teilnehmer stützen muss, deren Aufzeichnungen überliefert sind. Eine Gratwanderung, die dem Leser nicht entgeht und bei der er sicherlich nicht immer zum gleichen Ergebnis gekommen wäre. Frau Niven drängt dem Leser ihre oft subjektive Einschätzung der Ereignisse, die sie aus dem Studium der verfügbaren Quellen gewonnen zu haben meint, an vielen Stellen regelrecht auf, bleibt in ihrer Schilderung dabei nicht durchgehend konsistent. Mit Unverständnis begegnet man bereits der äußerst negativen Schilderung der Karluk vor dem eigentlichen Reiseantritt in arktische Gewässer. Sollten sich die Reiseteilnehmer bereits zu diesem frühen Zeitpunkt über den katastrophalen Zustand ihres Schiffes bewusst gewesen sein und an der Vertrauenswürdigkeit ihres Expeditionsleiters gezweifelt haben, wieso haben sie dann nicht auf die Teilnahme verzichtet?
Nervend ist die Form der wörtlichen Rede, wenn J. Niven Inuit sprechen lässt. Dies geschieht ausschließlich in grammatikalisch falschen Sätzen. Dabei kannten auch etliche wissenschaftliche Expeditionsteilnehmer Englisch nicht als Muttersprache. Gesprochene Sätze a là Indianer in den Büchern Karl Mays, das liest sich nicht gut.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Björn Weizenkeim am 23. Oktober 2004
Verifizierter Kauf
Niven beschreibt den faszinierenden Überlebenskampf der Karluk Expedition in der Arktis 1913-14. Während der Leiter Stefansson offenbar das Gegenteil von Shackleton ist - er lässt seine Leute einfach im Stich - gibt es andererseits interessante Parallelen zu Shackletons Antarktis-Expedition:
- beide finden praktisch zur gleichen Zeit statt
- beide Schiffe werden vom Eis zerdrückt
- beide Gruppen retten sich auf eine extrem unwirtliche Insel
- Shackleton in der Antarktis und Kapitän Bartlett in der Arktis gelingt es unter unglaublichen Bedingungen, Hilfe zu holen.
Fazit: wer Shackleton gelesen hat, sollte auch dies Buch lesen.
PS: Mit Sicherheit wäre dies auch Stoff für einen packenden Film...
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Cat of Ulthar am 24. September 2013
1913: Die letzte Expedition der alten Schule mit einem Schiff aus Holz, ohne Funk und Flugzeug. Expeditionsleiter Stefansson genießt einen zweifelhaften Ruf. Die Besatzung besteht aus einer schnell zusammengestückelten Crew und Wissenschaftlern, gut auf Ihrem Gebiet, jedoch ohne Arktiserfahrungen. Immerhin: Kapitän Bartlett, ein charakterstarker, erfahrener Mann, der beste Spezialist seiner Zeit für Fahrten ins Packeis. Mannschaft und Wissenschaftler stehen sich von Anfang an feindselig gegenüber. Später kommen noch einige Eskimos (eine Eskimofamilie!) hinzu, unverzichtbare Experten für das Überleben am Nordpol. Die "Karluk" ist zum Zeitpunkt des Starts technisch schon nicht mehr auf der Höhe der Zeit, die Planken zum Eisbrechen ungeeignet.

Doch für Umbauten ist keine Zeit mehr - es herrscht Aufbruchstimmung. Der Nordpol ist zwar 1909 von Peary erobert worden (nicht wissenschaftlich gesichert), dennoch ist Land zu kartographieren, sind Marken zu setzen. Der Nordpol: "Nirgendwo sonst sind wir langsamer vorangekommen, hat uns jeder Schritt so viel Mühe gekostet, so viele Entbehrungen und Leiden, und ganz gewiss versprachen die Entdeckungen nirgendwo weniger materiellen Gewinn" (Fridjof Nansen). Dem Leser stehen bereits bei der Einleitung die Haare zu Berge, warum tun die das?!

Die Geschichte ist langsam aufgebaut und erfordert ein wenig Geduld, die Zusammenstellung der Crew und das Schiff sind ausführlich beschrieben, ich langweile mich jedoch nicht. Schließlich aber beginnt der Krimi: DAS EIS! Der Stoff ist gewaltig, dagegen können sämtliche Krimi-, Psycho-, Thriller- Autoren einpacken. Ein echtes - leider wahres - Drama vollzieht sich vor unseren Augen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
0 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 2. März 2002
Der Boss Stefansson ein Feigling, das Team aus lauter Einzelgängern. Nur einer (Bartlett) reisst sich zusammen und rettet wenigstens ein paar Teilnehmer.
Man vergleiche das mal mit Shackletons Endurance Expedition.
Und ziehe Vergleiche mit den heutigen Politikern und Managern.
Sehr spannendes Buch. Zwischendurch unübersichtlich. Wer wohnt jetzt mit wem wo ? Ein paar Skizzen wären besser als tausend Worte.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen