EUR 9,50
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Gewöhnlich versandfertig in 3 bis 6 Wochen.
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 1,75 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Paare, Passanten Sondereinband – 1. April 1984


Alle 8 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Sondereinband
"Bitte wiederholen"
EUR 9,50
EUR 9,50 EUR 4,74
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
Unbekannter Einband
"Bitte wiederholen"
EUR 5,80
2 neu ab EUR 9,50 2 gebraucht ab EUR 4,74

Wird oft zusammen gekauft

Paare, Passanten + Herkunft + Lichter des Toren: Der Idiot und seine Zeit
Preis für alle drei: EUR 44,40

Einige dieser Artikel sind schneller versandfertig als andere.

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Sondereinband: 208 Seiten
  • Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. April 1984)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3423102500
  • ISBN-13: 978-3423102506
  • Größe und/oder Gewicht: 12,1 x 1,7 x 19 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 94.447 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Rezension

Copyright: Aus Das Buch der 1000 Bücher (Harenberg Verlag)

Paare, Passanten
OA 1981 Form Prosaband Epoche Gegenwart
Botho Strauß erweist sich in seinem aus Gedankensplittern und Augenblicksbildern zusammengesetzten Prosaband Paare, Passanten als subtiler Beobachter eines im Wesentlichen sinnentleerten Lebens. Der Autor präsentiert die intellektuelle Diagnose einer desolaten Freizeit- und Konsumgesellschaft, in der sich der Mensch in Betriebsamkeit und Geschwätzigkeit geflüchtet hat, und zeichnet ein insgesamt pessimistisches Bild des bundesrepublikanischen Gemütszustands.
Inhalt: Ähnlich wie das ebenfalls 1981 erschienene Theaterstück Kalldewey, Farce trägt auch dieser Prosaband einen skizzenhaften, fragmentarisch-flüchtigen Charakter, in dem der belesene Gesellschaftskritiker Strauß sein zentrales Thema vom entmenschlichten Menschen in einer technokratischen Gesellschaft variiert. Der kommentierende und reflektierende Ich-Erzähler notiert Beobachtungen, Verhaltensstudien, Personenskizzen, Reiseeindrücke sowie Gedanken über Bücher und Filme. An verschiedenen Orten, wie etwa in Restaurants, in Bars oder auf der Straße, sammelt der intellektuelle Chronist diverse Originalfundstücke vom »Beziehungsmarkt, aus den Niederungen der erotischen Wirklichkeit«, und schildert die aussichtslosen Versuche der Paare und Passanten, sich und ihre Identität zu finden. Den sich in hohle Phrasen und Sprachhülsen flüchtenden Menschen würden keine engagierten Streitgespräche mehr gelingen, sondern vielmehr würden nur noch »förmliche Weltbilder-Duelle« entstehen. In der heutigen »allgemeinen, gottverdammten Fick- und Ex-Gesellschaft« bestehe das wirkliche Elend darin, »dass sich das wirkliche Elend nicht Luft machen kann. Es erniedrigt das Bewusstsein, es sprengt nicht«. Liebesbeziehungen würden in der heutigen Zeit allenfalls als Beliebigkeiten erfahren, die mit dem Erleben einer wahren Erotik nichts mehr gemein hätten. Als Kronzeugen seiner essayistischen Überlegungen dienen Strauß u. a. Martin R Heidegger, Ernst R Jünger, Friedrich R Nietzsche, Paul Valéry (1871–1945) und Theodor W. R Adorno. Dem dialektischen Denken Adornos erteilt Strauß jedoch im dritten Abschnitt seines Prosabands, in welchem er den Habitus des Schriftstellers in einer postmodernen Welt entwickelt, eine deutliche Absage.
Wirkung: Die kulturpessimistische Gegenwartsanalyse wurde in den bundesdeutschen Feuilletons überwiegend positiv, teils überschwänglich aufgenommen. Der Prosatext avancierte bald zu einer Art Kultbuch linksliberaler Intellektueller. J. R.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Botho Strauß wurde am 2. Dezember 1944 in Naumburg/Saale als Sohn eines Lebensmittelberaters geboren. Nach dem Besuch des Gymnasiums in Remscheid und Bad Ems studerte er 5 Semester Germanistik, Theatergeschichte und Soziologie in Köln und München. 1967-1970 Redakteur und Kritiker der Zeitschrift „Theater heute“. 1970-1975 dramaturgischer Mitarbeiter an der Schaubühne am Halleschen Ufer in Berlin. Botho Strauß ist Mitglied des PEN-Zentrums und lebt als freier Schrifsteller in Berlin. Sein schriftstellerisches Werk wurde mit zahlreichen internationalen Preisen ausgezeichnet; 1987 wurde ihm der Jean-Paul-Preis und 1989 der Georg-Büchner-Preis verliehen. Seine Theaterstücke gehören zu den meistgespielten an deutschen Bühnen.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.3 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 3 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Dr. rer. imp. TOP 1000 REZENSENT am 2. April 2010
Format: Sondereinband
Gleich vorweg: Das Buch in einem Rutsch durchzulesen geht nicht. Vielleicht soll es das auch nicht.

Paare, Passanten hat keinen roten Faden was eine Handlung, Beziehung zwischen den Textstücken und Dramaturgie anbelangt.

Vielmehr ist es eine Speisekarte mit verschiedenen Gerichten, die es alle in sich haben. Strauß beobachtet nämlich messerscharf, bringt alltägliches in einen neuen Bezug zueinander.

So hat man an fast jeder der Textstellen erst einmal zu kauen, erkennt sich selber wieder oder die Nachbarn, Bekannte oder Freunde.

Manche Textstücke bringen Erleichterung, werden doch Sachverhalte so dargestellt, wie man sie selbst auch schon immer gesehen hat - und sich nicht darüber zu reden getraut hat.

Insgesamt ist Paare Passanten keine leichte Kost. Man muss sich darauf einstellen, dass man sich das Buch richtig erarbeiten muss. Wem dies gelingt, der hat dann an vielen Textstellen seine Freude und sagt: Ja, genau so ist es.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 15. Juni 2000
Format: Sondereinband
Botho Strauß' Buch "Paare, Passanten" zu lesen hat mir eine Menge Freude bereitet. Es bietet ein weites Angebot an Kurzgeschichten betreffend Alltagssituationen von Paaren und Passanten. Es macht wirklich Spaß, dieses Buch zu lesen, da jede Geschichte aus diesem Buch ein anderes, interessantes Themengebiet anschneidet. Egal ob Probleme in der Partnerschaft und deren Lösungen oder das Annähern an Personen in Straßenkaffees oder auf offener Straße. Das Buch lässt in dieser Hinsicht keine Sparten offen. Die Stories sind alle in einer gewissen Weise mit Witz, allerdings auch mit viel Ernst geschrieben. Strauß erreicht damit sowohl die Aufmerksamkeit des Lesers zu erwecken, als auch Betroffenheit, bzw. Emotionen im Leser hervor zu rufen.
Die Geschichten, die Botho Strauß in diesem Werk niederschreibt, hat er alle samt miterlebt. Entweder war er direkt an ihnen beteiligt, oder er hat sie in der Öffentlichkeit, sei es auf der Straße oder in diversen öffentlichen Einrichtungen, aufgenommen. Dies ist wiederum ein positiver Aspekt, den man dem Autor zu Gute kommen lassen muss: Geschichten aus dem wahren Leben. Die Texte sind sehr einfach geschrieben, d. h. es ist nicht sehr schwierig, sie zu verstehen. Es handelt sich hierbei um ein Werk des Botho Strauß, dass man auf jeden Fall einmal gelesen haben muss. Wenn man vorher denkt, dass dieses Buch ein absoluter Langweiler sei (so wie auch ich vor dem Lesen des Buches gedacht habe), wird man eines Besseren belehrt. Als abschließendes Fazit kann ich nur noch einmal wiederholen, dass dieses Buch ein absolutes Muss für jedes Bücherregal, bzw. für jeden Alltagsfanatiker ist.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Anja Friedrich am 26. Januar 2012
Format: Sondereinband
+ interessante kombinationen von szenen und reflexionen
+ hohe gedankliche und sprachliche komplexität
+ anschauliche, sprechende détailbeobachtungen menschlichen verhaltens
+ gnadenlose moderne paaranalyse
+ der autor hält die fremde zwischen ich und moderne in schwebender melancholie fest
+ sprache klar, profund und durchgearbeitet
+ ruhiger ton der schilderung, vermeidung von brio
+ es ist in diesem 30 jahre alten büchl alles noch verständlich, was dafür spricht, daß dem autor damals eine zeitlose beschreibung des zeitgeistes ende der 70er/anfang der 80er jahre gelungen ist. offenbar handelt es sich um das bedeutendste dt. buch der damaligen zeit
+ vereinzelt merkenswerte sentenzen, etwa: »Man schreibt nicht über etwas, man schreibt e s . . . « (s. 102) »Man macht keine eleganten Fechtübungen an Vogelscheuchen.« (s. 115)
+ frappante zusammenfassung komplexer szenen in einem einzigen satz, z. b. s. 20: »Ein Bezirksbeamter in den Mitdreißigern läßt vor seiner träg und stumm dasitzenden Frau seine Intelligenz warmlaufen.« für dergleichen brauchen andere autoren 200 seiten. hier profitiert der prosa-autor strauß vom theater-autor
+ das 1981 erschienene buch des damals 37jährigen autors hat bis heute nix von seiner interessantheit und gültigkeit als kulturkritisches werk eingebüßt
+ als kulturkritisches kompendium in seiner zeit einzigartig und auf lange sicht in der dt.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden