Our Kind of Traitor und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr

Neu kaufen

oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Gebraucht kaufen
Gebraucht - Gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 3,28

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 0,30 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von Our Kind of Traitor auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Our Kind of Traitor [Englisch] [Taschenbuch]

John le Carré
3.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (10 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 7,90 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 4 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Samstag, 19. April: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.
Buchverfilmungen: Englische Bücher bis zu -30%
Sparen Sie bis zu 30% auf ausgewählte englische Buchverfilmungen. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.

Kurzbeschreibung

26. Mai 2011
An English couple, Perry and Gail, are taking an off-peak holiday on the Caribbean island of Antigua. By seeming chance they bump into a Russian millionaire called Dima who owns a peninsula and a diamond-encrusted gold watch. He also has a tattoo on his right thumb, and wants a game of tennis. What else he wants propels the young lovers on a tortuous journey through Paris to a safe house in the Swiss Alps, to the murkiest cloisters of the City of London and its unholy alliance with Britain's Intelligence Establishment.

Hinweise und Aktionen

  • 5-EUR-Gutschein für Drogerie- und Beauty-Artikel:
    Kaufen Sie für mind. 25 EUR aus den Bereichen PC-und Videogames, Musik, DVD/Blu-ray und Hörbücher sowie Kalender und Fremdsprachige Bücher ein; der 5-EUR-Gutschein wird in Ihrem Amazon-Konto automatisch nach Versand der Artikel hinterlegt. Die Aktion gilt nicht für Downloads. Zur Aktion| Weitere Informationen (Geschäftsbedingungen)

Wird oft zusammen gekauft

Our Kind of Traitor + A Delicate Truth
Preis für beide: EUR 21,85

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
  • A Delicate Truth EUR 13,95

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Taschenbuch: 400 Seiten
  • Verlag: Penguin; Auflage: Open Market edition (26. Mai 2011)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 0241954010
  • ISBN-13: 978-0241954010
  • Größe und/oder Gewicht: 18 x 11 x 2,5 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (10 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 78.826 in Englische Bücher (Siehe Top 100 in Englische Bücher)

Mehr über den Autor

John le Carré, 1931 geboren, studierte in Bern und Oxford. Er war Lehrer in Eton und arbeitete während des Kalten Kriegs kurze Zeit für den britischen Geheimdienst. Seit nunmehr fünfzig Jahren ist das Schreiben sein Beruf. Er lebt in London und Cornwall.

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Our Kind of Traitor is a reminder – if such a thing were needed – that John le Carré is comfortably still at the top of the tree in arena of the intelligent thriller; he is still writing books for readers who want some texture to their genre reading. But – to rehearse the old debate -- is le Carré a genre writer – or simply a first-rate novelist? Very few would now argue with the latter assessment. The Spy who Came in from the Cold, his first real-calling card book, took the world of espionage thrillers by storm back in 1963, and that brilliantly written examination of the betrayal and duplicities of the Cold War both changed the face of the spy novel and marked le Carré out as the essential writer in the field – a badge he’s sported ever since. Subsequently, the much-acclaimed series of novels featuring the subtle spymaster George Smiley (inaugurated with Tinker, Tailor, Soldier, Spy in 1974) made much else in the field seem superficial and unambitious. While there was a move away from the pared-to-the-bone precision of the earlier books, the sprawling canvas of the Smiley sequence allowed the author to add new levels to the popular novel, making them as rich as more overtly ‘literary’ fare.

After recent work taking on American foreign policy (a bête noir of the author) and the big pharmaceutical companies, le Carré has returned to the concision of his early work, and in Our Kind of Traitor has delivered one of his most sheerly satisfying novels in years.

Britain is suffering under the recession, and a young couple – a leftish academic and his girlfriend (who is in the legal profession) – escape a depressed UK for a leisurely break on the Caribbean island of Antigua. But a meeting with a Russian millionaire by the name of Dima plunges the couple down the rabbit hole in a dizzying, picaresque odyssey in which the worlds of the City of London and the shadowy corridors of espionage collide.

In many ways, this is quite unlike any other John le Carré novel, even as it utilises familiar tropes. And the surprises here (which it would be criminal to reveal) demonstrate that one of our greatest writers – to his considerable credit – is refusing to stand still. --Barry Forshaw -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Gebundene Ausgabe .

Pressestimmen

“One of our great writers of moral ambiguity, a tireless explorer of that darkly contradictory no-man’s land…Our Kind of Traitor brims with deftly drawn characters navigating a treacherously uncertain landscape that seems ripped from yesterday’s papers and re-created with an absolutely certain hand.”—Tim Rutten, Los Angeles Times

“Part vintage John le Carré and part Alfred Hitchcock…the suspense in Our Kind of Traitor is genuine and nerve-racking.”—Michiko Kakutani, The New York Times

“I would suggest immortality for John le Carré, who I believe one of the most intelligent and entertaining writers working today.”—The Chicago Tribune.
-- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Audio CD .

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen George Smiley turns in his grave 21. September 2010
Format:Gebundene Ausgabe
Two or three summers ago a prominent Brittish politician called Peter Mandelson was seen on the yacht of the Russian aluminium tycoon Oleg Deripaska.

JLC's 22nd novel is a brilliantly-plotted, -researched and -written novel about love, honour and betrayal. It has an international cast of enchanting, naive, scheming, greedy, and totally ruthless characters.
OKT is primarily an assault on Britain's ruling strata. And only secondly about the Kremlin's campaign to control Russian organized crime much as they subdued the oligarchs a decade earlier: Share with us, or else! The oligarchs complied, fled abroad or were jailed. Dealing with Russia's crime syndicates is harder. They are age-old brotherhoods of "honourable criminals" ("vory") living by strict codes whereby talking to, let alone dealing with the State is a sin punishable by death. But this Russian version of "omertá" is breached somewhere, somehow and Russia's seven richest and best-organized crime syndicates are anxious to make a deal with the Kremlin. But there is one major obstacle.
His name is Dima, which is short for Dimitri, an honourable criminal since the age of 14, who survived 15 years in Kolyma, and has since worked his way up to become the world's best money launderer on behalf of himself and the Seven Brotherhoods. Now he is doomed because he knows too much and is not willing to sell out, deal with the State. He is a blunt, forceful, emotional and desperate Russian with only days or weeks to live once he has signed over his private business empire to the Seven Brotherhoods.
On the island of Antigua he makes a last-ditch effort to save at least his family by challenging young Oxford lecturer Peregrine ("Perry") Makepiece to a game of tennis.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5.0 von 5 Sternen Hm, ja - mal ein Buch für Erwachsene 6. April 2014
Von InsideMan
Format:Kindle-Edition mit Audio/Video|Von Amazon bestätigter Kauf
Nicht so flott, wie bspw. Delicate Truth - aber schon mit der gebotenen Grundhaltung. Bis es so richtig losgeht, wird leider zu viel in Retrospektive berichtet und interviewt; ob ein 'Geheim'dienst wirklich so viel Zeit investieren würde, wie hier der geneigte Leser? Naja...
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Ist dieses Buch wirklich von ihm? 15. Dezember 2010
Format:Taschenbuch|Von Amazon bestätigter Kauf
Die Stärke in JLC Büchern war mal die Intrige.

Zwei Engländer lernen einen russischen Kriminellen kennen, der sich für den Obergeldwäscher der Russenmafia hält. Weil die Russenmafia ihn ablösen will, möchte er zu den Briten überlaufen. Der Geldwäscher, ein alkoholisierter Soziopath, wird von einer kinderreichen Familie kaputter Charaktere umgeben. Seine Hauptforderung an die britische Regierung ist denn auch der Besuch erstklassiger englischer Eliteschulen für seine Kinder (statt Geld). Pflichtbewusst wechselt der Überläufer erst die Seiten, nachdem er die Konten an seinen Nachfolger übergeben hat, ein dramaturgischer Höhepunkt.

Beim Lesen braucht man kein Lesezeichen. Man kann an beliebigen Stellen weiterlesen ohne etwas zu verpassen.

Keine Intrige, kein Verrat, kein doppeltes Spiel, nichts, was einen JLC ausmacht. Nur für seine Darstellung der britischen Geheimdienstveteranen des kalten Krieges mit ihren nutzlosen Russisch-Kenntnissen gebe ich doch noch 2 Sterne.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Mühsam zu lesen 25. September 2011
Format:Taschenbuch|Von Amazon bestätigter Kauf
Mit "Constant Gardener" und "Mission Song" hat sich der späte John Le Carré nochmals in mein Herz geschrieben. Seine wohlformulierte, klug konstruierte Erzählweise hat mich mitgerissen, auch wenn sie kein hohes Tempo an den Tag legt. So war ich voller Vorfreude bei "Our Kind of Traitor" - allerdings wurde ich hier recht enttäuscht!

Die Geschichte vom geldwaschenden Russen, der ausgerechnet seinem Tennispartner wider Willen aufbürdet, dass er zu den Briten überlaufen will, ist bei nüchterner Betrachtung bizarr und unglaubwürdig. Die Motivation von Perry und Gail, Dima und seiner Familie zu helfen (Perry weil er sich in der Rolle als Spion gebauchpinselt fühlt, Gail weil sie die kleinen Töchter retten will), sind besonders bei Gail an den Haaren herbeigeholt. Nach über der Hälfte des Romans habe ich mich gefragt, wann er denn nun endlich anfängt und wann er endlich seinen scheinbar ewig währenden Spannungsaufbau durch hat. Irgendwann glaubte ich mich dann in einem Roman des späten Henry James wiederzufinden, in dem viel in kleinstem Detail erzählt wird, nur das Wesentliche so versteckt statt findet, dass es nicht im Roman vorkommt, sondern man das als Leser mühsamst aus indirekten Hinweisen rückschließen muss. Dabei ist John Le Carrés Sprachgewalt und Subtilität nicht weit von Henry James entfernt, aber wie beim späten James habe ich mich auch hier mühsam durch die Seiten gequält. Nur 20 Seiten gegen Ende zu haben mir gut gefallen, nämlich die Seiten, in denen die Flucht aus Bern stattfindet; nach Ankunft in Wengen hat mich die Erzählung wieder in Trance versetzt, und das vorhersehbare Ende war dann ehrlich gesagt eine Erlösung.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der beste seit langem! 4. Januar 2011
Format:Taschenbuch
Als großer Anhänger von John Le Carré lese ich jeden seiner Romane, sobald er rauskommt. "Our kind of traitor" macht mir noch mehr Spaß als die Romane der letzten Jahre. Die Geschichte ist handfester als in den letzten Romanen. Vor allem aber ist die Sprache ein Genuß: Le Carrés nahezu sprunghafte und erklärungsarme Art zu erzählen ist fordernd (und führt den Nicht-Muttersprachler an die Grenzen seiner Englischkenntnisse), belohnt den Leser aber auch mit enormem Assoziations- und Sprachreichtum. Ad multos libros!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Möchten Sie weitere Rezensionen zu diesem Artikel anzeigen?
Waren diese Rezensionen hilfreich?   Wir wollen von Ihnen hören.
Die neuesten Kundenrezensionen
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen
ARRAY(0x9e852108)

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar