• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Ostsucht: Eine Jugend im ... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Paperback dtv, 01.06.2003. 142 S. Sofortversand! Gutes Exemplar, geringe Gebrauchsspuren, Cover/SU berieben/bestoßen, innen alles in Ordnung; good - fine Immediate delivery in bubble wrap envelope! Good copy, light signs of previous use, cover/dust jacket has some rubbing/wear (along the edges), interior in good condition 150112hh09 ISBN: 9783423130905
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Ostsucht: Eine Jugend im deutsch-deutschen Grenzland Taschenbuch – 1. Juni 2003


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 9,90
EUR 9,90 EUR 0,81
60 neu ab EUR 9,90 14 gebraucht ab EUR 0,81
EUR 9,90 Kostenlose Lieferung. Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs). Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Wird oft zusammen gekauft

Ostsucht: Eine Jugend im deutsch-deutschen Grenzland + Leichtes Licht: Roman + Ludwigshöhe: Roman
Preis für alle drei: EUR 32,70

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 142 Seiten
  • Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. Juni 2003)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3423130903
  • ISBN-13: 978-3423130905
  • Größe und/oder Gewicht: 12,1 x 1,5 x 19 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 626.750 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Der Verlag über das Buch

»Mit kenntnisreicher Sensibilität und kritischer Sympathie beschreibt Hans Pleschinski das deutsch-deutsche Nebeneinander. Das gerät ihm mal zur leichthändigen historischen Miniatur, mal zur gerade im winzigen Detail so eindrücklichen Soziographie, festhaltend, was es in den 60er Jahren bedeutete, wenn das westdeutsche Ferienkind Hans beim Verwandtenbesuch in Ostberlin arglos aus dem Fenster den Cousinen zurief: ›Kommt hoch, Tante Elisabeth will noch vor der Tagesschau essen!‹ […] Ein Buch, das man immer wieder lesen wird, um zu wissen, wie es sich gelebt hat in einem geteilten Land.« Barbara von Becker in der ›Woche‹

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Hans Pleschinski, geboren 1956 in Celle, studierte Germanistik, Romanistik und Theaterwissenschaften in München. Er arbeitete für Galerien, Oper und Film. Seit 1985 ist er Mitarbeiter beim Bayerischen Rundfunk in München, wo er lebt und als freier Autor, Übersetzer und Herausgeber tätig ist. Seit 1986 erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, darunter 2006 den Hannelore-Greve-Literaturpreis und 2008 den Nicolas-Born-Preis. 2011 wird er mit dem Ernst Hoferichter Preis ausgezeichnet. Seine Hauptwerke erscheinen im Taschenbuch bei dtv.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

Von Lisa Goldt am 28. November 2014
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Pleschinski ist einer von vielen, die die DDR als jüngeres Westkind erlebten. Grade aus der Scheuklappensicht des kleines Gastes werden hier Alltagserinnerungen aufgezeichnet, die unverbogen von erwachsener Ideologie sind. Der Blick ist unschuldig, wenn auch nicht naiv. Was die Gefühle und schwestern Ost-West untereinander angeht, wird seismographisch sensibel das künstliche der Familienzusammenführungen beschrieben. Was bei Pleschinski vor allem durch Dialogpassagen geschieht, bei denen der Text zwischen den Zeilen größer ist als das gesprochene Wort. Grade weil es sich um munteren "Smaltalk" handelt. Das Kind Pleschinski war fasziniert von DDR-Kinderfensehen und konsumierte pro-ostaligsch lieber Nahrung aus dem HO, als die mit Devisen aufgetischten Köstlichkeiten aus dem "Exquisit". Das Buch "Ostsucht" ist ein kleiner Taschenspiegel deutsch-deutscher Geschichte. Das historische Grauen beseht darin, dass solcher "Tourismus" problemlos möglich war.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen