Gebraucht kaufen
EUR 3,01
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von Happy-Book Kiel
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
In den Einkaufswagen
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen

Ortsgespräch Taschenbuch – 20. September 2006


Alle 10 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 16,95 EUR 0,01
Unbekannter Einband
"Bitte wiederholen"
EUR 5,28

Hinweise und Aktionen

  • Reinlesen: Lesen Sie einen Textauszug aus dem Roman (pdf)!

  • Amazon Trade-In: Tauschen Sie Ihre gebrauchten Bücher gegen einen Amazon.de Gutschein ein - wir übernehmen die Versandkosten. Mehr erfahren


Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

NO_CONTENT_IN_FEATURE

Produktinformation

  • Taschenbuch: 208 Seiten
  • Verlag: Blessing, Karl (20. September 2006)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3896672622
  • ISBN-13: 978-3896672629
  • Größe und/oder Gewicht: 19,2 x 12,4 x 2,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (26 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 763.824 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

3.1 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Bajrare on 20. November 2010
Format: Taschenbuch
...hätte es werden können. Ist es aber leider nicht geworden. Warum? Schon auf dem Umschlag gibt es den entscheidenden Hinweis: "liebenswerte Skurrillitäten der deutschen Provinz" will Illies enthüllen. Abgesehen von dieser abgedroschenen Klischeeformulierung, nur weil das Leben in kleineren Orten seine Besonderheiten hat ist es noch lange nicht skurril oder eigenartig, vmtl. nicht einmal liebenswerter als anderswo. Aber das werden Metropolenbewohner wie Illies wohl nie begreifen, auch wenn sie selbst aus genau solchen Orten stammen. Nur in deren Vorstellungswelt gibt es diese Art Provinz die im Buch beschrieben wird; für Großstädter für die "draußen auf dem Land" unmittelbar hinter der Stadtgrenze von Berlin beginnt, und der Rest Deutschlands in dörflicher Tristesse versinkt. Genau für solche Großstadtbewohner hat Illies auch seine Provinz erfunden, eine Provinz in der die Zeit irgendwann in den 60igern stehengeblieben ist. In der vorsintflutliche Elektrogeräte und Computer benutzt werden, eine ganze Region keinen Handyempfang hat, sondern noch Wählscheibentelefone mit Schnur besitzt; und in der eine abonnierte Tageszeitung nicht geliefert wird weil der Besitzer des Schreibwarenladens das nicht begreift. In der die Menschen sich benehmen wie Figuren aus der Augsburger Puppenkiste, und auch die dazu passenden merkwürdigen Namen haben. Das Buch liefert auch gleich noch einige Erkennungsmerkmale für provinzielles Verhalten dazu; ich muß zu meiner Schande gestehen daß ich tatsächlich ertappt wurde. Erstens, ich habe eine Duschmatte im Badezimmer liegen, die lt.Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von ramses101 on 1. September 2006
Format: Taschenbuch
„Ortsgespräch“ ist die Fortführung von „Generation Golf“ mit ähnlichen Mitteln. Ein leicht wehmütiges Buch, voll mit Geschichten, die beginnen könnten mit „weißt du noch?“. Und wie so oft bei Illies kann man sich in der Tat daran erinnern. Gut: Katja hieß bei mir nicht Katja, Tante Do nicht Tante Do und mein "Schlitz" war nicht "Schlitz". Aber darum geht es auch gar nicht.

Es geht um eine Art sentimentalen Konservatismus, der sich in der Generation Golf breit macht, der allerdings nichts mit Politik zu tun hat. Es geht darum, die Dinge wiederzuentdecken, vor denen man mit etwa 18 Jahren in die große weite Welt geflohen ist. Im Prinzip ist es ein Liebesbrief an die Provinz, geschrieben, wie Illies nun mal schreibt. Überraschungen darf hier niemand erwarten.

Natürlich fehlt auch in „Ortsgespräch“ nicht der Versuch, den Leser nachdenklich und mit einem Stirnrunzeln zurück zu lassen. Das wird dieses Mal zwar mit den Schilderungen der schleichend größer werdenden Probleme der deutschen Provinz etwas früher eingeleitet (und nicht erst auf den letzten Seiten wie bei seinem Erstlingswerk), so recht gelingen will es Florian Illies aber auch in seinem vierten Buch nicht. Macht aber nichts. Wer „Generation Golf“ mochte, wird auch „Ortsgespräch“ mögen, wer „Generation Golf“ schon banal fand, der wird mit „Ortsgespräch“ erst recht nichts anfangen können. Ich jedenfalls lasse mich immer wieder gerne von ihm mitnehmen auf eine schön geschriebene Reise in die Vergangenheit.

Was an dem Buch allerdings „frech“ sein soll, bleibt das Geheimnis der „Welt am Sonntag“.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Der Kapitän on 3. September 2006
Format: Taschenbuch
Vorweg: Ein gutes Buch, auch wenn es nicht das Momentum von "Generation Golf" (GG) hat und in der medialen Öffentlichkeit haben wird.

Die Mechanik des Buchs ist jene der US-amerikanischen Soziologen à la Postman und Sennett: Individuelle Erlebnisse werden abstrahiert und stehen dann für kollektive Empfindungen einer Generation, respektive Gegend. Hier ist es nun die Provinz, die so genannte, die sich Florian Illies ausgesucht hat.

Anekdotenreich und mit viel Liebe und Verstand fürs Detail guckt er hinter Theken, Tankstellen und Tante-Emma-Lädchen auf dem Lande. Süffisant endet fast jeder (kleine) Abschnitt mit einem kleinen Seitenhieb auf die Gegebenheiten -- ohne die Menschen bloßzustellen. Die Menschen im Übrigen haben alle Namen; ein gewohntes Stillmittel aus GG1 und GG2 und der Herren Stuckrad-Barre und Kracht.

"Generation Golf" beschrieb noch den Markenkosmos der 80er-Jahre; In "Ortsgespräch" sind es die Interaktionen der ländlichen Bewohner zu einander: Hier wird getratscht, eingeweckt, man geht zum Konfirmandenunterricht, klettert nachts über Freibadzäune (und wird vom Dorf-Sheriff des Platzes verwiesen) undsoweiter.

Die Golf-Generation, die heute das Buch bei Wellness-Wasser mit Green-Lemon-Geschmack im Ikea-Sessel liest, -- egal, ob in der Großstadt oder auf dem Lande -- wird die beschriebenen Erlebnisse, Orte, Personen wie eine Checkliste im eigenen Erinnerungs-Archiv abhaken können: "Ja, so war es auch bei mir!" Und: "So schlecht war es nun auch wieder nicht.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen

Suchen