Gebraucht kaufen
EUR 0,36
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Buchoase-HH
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Unsere Reclamhefte sind aus verschiedenen Jahrgängen. Markierungen oder Anstreichungen können vorkommen.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Orpheus und Eurydike Taschenbuch – 1986


Alle 7 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 2,80 EUR 0,36
Unbekannter Einband
"Bitte wiederholen"
47 neu ab EUR 2,80 11 gebraucht ab EUR 0,36 1 Sammlerstück ab EUR 1,88
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch
  • Verlag: Philipp Reclam Jr. (1986)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3150045665
  • ISBN-13: 978-3150045664
  • Größe und/oder Gewicht: 9,8 x 0,5 x 14,7 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 175.270 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Zentner, Wilhelm, ed

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von kpoac TOP 1000 REZENSENT am 7. Juli 2009
Format: Taschenbuch
"Wenn im Vertraun auf das thrakische Spiel und die klingenden Saiten
Orpheus einst der Gemahlin Geist von den Schatten geholt hat, ..."
(Vergil, Aeneis VI)

Das wichtigste Ereignis in der Mythenbiographie des Orpheus ist der Abstieg in die Unterwelt, um seine Gemahlin zu retten und seine Trauer zu besiegen. Auf Grund der Wirkung seines Gesangs lassen sich die Unwegbarkeiten beseitigen, die Götter überreden mit der Bedingung, Eurydike auf dem Weg in die Oberwelt nicht anzusehen.

Dieses Verbot und der Gesang, der betört, stellt diesen Orpheus-Mythos in eine Verwandtschaft mit Homers Odysseus.

Die Sirenen sind die ungreifbare, verbotene Form der anziehenden Stimme. Nur Gesang, verführerisch ist, was ihre Worte in der Ferne aufscheinen lassen. Die Faszination liegt in dem Versprechen, nämlich zukünftige die Taten des Odysseus zu besingen. Diese Verlockung ist ein leeres Versprechen, eine Täuschung und doch ist sie wahr. Zwar würde das Schiff mit der Mannschaft dem Tod anheim gegeben und doch würde nach dem Tod von den Helden ewig berichtet, ein ewiger Gesang ihre Taten rühmen. Odysseus lässt sich an den Mast binden, hört den betörenden Gesang und geht nahezu lebend durch den Tod. Sich selbst mit Gewalt am Rande des Abgrunds zu halten, heisst ein Leid zu ertragen, um den eigenen Gesang in einer zweiten Sprache erneut zu erheben. Erst so konnte Odysseus von seinen Taten berichten.

Eurydike ist das scheinbare Gegenteil und doch den Sirenen verwandt. Denn sie wird aus dem Schattenreich zurückgeholt durch die Melodie eines Gesangs, der den Tod verführt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen