Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 

Orff, Carl - Carmina Burana [VHS]

Lucia Popp , John Kesteren    Freigegeben ohne Altersbeschränkung   Videokassette
4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (19 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.



Hinweise und Aktionen


Produktinformation

  • Darsteller: Lucia Popp, John Kesteren, Hermann Prey
  • Format: Classical, Dolby, HiFi Sound, PAL
  • Sprache: Deutsch
  • FSK: Freigegeben ohne Altersbeschränkung
  • Studio: BMG Ariola München
  • Erscheinungstermin: 12. Mai 1992
  • Spieldauer: 63 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (19 Kundenrezensionen)
  • ASIN: 6301816099
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 8.300 in VHS (Siehe Top 100 in VHS)

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Münchner Rundfunkorchester Chor des Bayerischen Rundfunks Dirigent: Kurt Eichhorn

Amazon.de

Wein, Weib und Gesang auf Lateinisch -- auf diese Formel könnte man Carl Orffs Carmina Burana bringen. Nichts konnte der Popularität der Carmina Burana bisher abträglich werden, auch nicht der Umstand, dass Carl Orff sich mit diesem Werk "empfohlen" hatte für ein Projekt, das der Autor Fred Prieberg in seinem Buch Musik im NS-Staat unter dem Kapitel "Ein Sommernachtstraum - arisch" beschrieb.

Die Situation: Auf der Suche nach einer neuen Bühnenmusik zum Sommernachtstraum -- die Version des (jüdischen) Komponisten Mendelssohn war verboten -- fragte man bei Orff an. "Mit großer Freude" nahm dieser den Auftrag an, der stattlich honoriert wurde. Später stilisierte er sich zum Nazi-Opfer. Orffs Glück war es, dass die Öffentlichkeit nicht allzu hartnäckig war und ihm eine unbeschadete Karriere in der Nachkriegszeit ermöglichte. Und so ist auf dieser Aufnahme, einer ZDF-Produktion aus den frühen 70er-Jahren von all dem nichts zu erfahren.

Trotz all dieser Einwände: Die choreografische Ausdeutung von Jean-Pierre Ponelle ist atmosphärisch dicht und profitiert von der professionellen Lichtregie einer Fernsehproduktion und der Bavaria-Studios. Unfreiwillig komisch wirkt allerdings manche Detailaufnahme der Darsteller -- eine Konzession wohl an den Film- und Fernsehserien-Geschmack der 70er-Jahre. Die Solisten sind charakterlich überzeugend besetzt, allen voran der nicht nur musikalisch, sondern auch mimisch einmalige Hermann Prey. Er ist der wirkliche Star dieser Aufnahme. Und auch an dem Chor und den Tanzeinlagen gibt es nichts zu bekritteln.

Trotzdem bleibt der mitreißende musikalische Schwung dieses Werkes etwas auf der Strecke. Das liegt wohl an der knochentrockenen und nüchternen Lesart von Kurt Eichhorn. Dabei stand Orff im ständigen Kontakt mit dem Musikerteam und begleitete die Dreharbeiten. --Teresa Pieschacón Raphael


Kundenrezensionen

Noch keine Kundenrezensionen vorhanden.
5 Sterne
4 Sterne
3 Sterne
2 Sterne
1 Sterne

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar