Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,45 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Operation Tierbefreiung: Ein Plädoyer für radikale Tierrechtsaktionen Broschiert – Januar 1998


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Broschiert
"Bitte wiederholen"
EUR 32,49
6 gebraucht ab EUR 32,49

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken


Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Broschiert: 272 Seiten
  • Verlag: Echo Göttingen (Januar 1998)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3926914319
  • ISBN-13: 978-3926914316
  • Größe und/oder Gewicht: 20,4 x 12,4 x 2,7 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.255.516 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 4 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

38 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von v.stiebitz@hotmail.com am 28. Dezember 2001
Format: Broschiert
In diesem Buch wird von einem Kenner der Tierrechtsbewegung ein Einblick in die selbe ermöglicht. Das Buch profitiert von dem umfassenden Wissen und der schonungslosen Ehrlichkeit des Autors. Es ist meiner Meinung nach absolut unverzichtbar für jeden Tierrechtler. Doch auch für jeden anderen, der Tiere nicht nur nach ihrem Nutzwert beurteilt, ist es sehr interessant, weil es den Werdegang des autonomen Tierschutzes beschreibt. Wie kommt es dazu, daß friedliebende Menschen ihre Freiheit und ihre Zukunft riskieren, um Tieren zu helfen? Was bezwecken Tierrechtler mit Brandanschlägen oder anderen gewalttätigen Aktionen? Warum ist Gewalt nicht gleich Gewalt? Ist diese Art von Gewalt überhaupt zu rechtfertigen? Was sind die Motive?
Ich halte es für ein sehr nützliches Buch, weil es versucht diese Fragen zu klären. Ich glaube, daß es ein Verständnis in der Bevölkerung für die Ziele und Mittel des autonomen Tierschutzes herbeiführen kann. Es zeigt, daß autonome Tierrechtler keine Terroristen oder gewaltbereiten Fanatiker sind. Sie haben diesen Weg gewählt, in einer Welt, die von Wirtschaftsinteressen regiert wird und in der man in dieser Hinsicht nicht auf den Gesetzgeber zählen kann. Auch Apelle an die Menschlichkeit ihrer Mitmenschen, welche allzu häufig mit Desinteresse und Ignoranz reagieren, haben kaum etwas gebracht. So wählten einige diesen Weg.
Das Buch läßt Tierbefreier zu Wort kommen, vermittelt Hintergrundwissen,zeigt Beispiele auf, wie autonome Tierrechtler zu Opfern werden und verschafft einen Überblick über bisher stattgefundene Aktionen des autonomen Tierschutzes in Deutschland. Also, unbedingt lesen!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Broschiert Verifizierter Kauf
Die Hintergründe, die Geschichte, die Erfolge und Mißerfolge der Tierbefreier. Und die Reaktionen der Tierausbeuter, der Justiz und der Medien. Tierbefreier sind weder Helden, noch sind sie Terroristen - sie zerstören Tötungswerkzeuge und befreien Tiere (die entweder in liebevolle und sichere Obhut kommen oder dort ausgesetzt werden, wo sie gute Chancen auf ein Überleben haben), verletzen aber niemals Menschen. (Das Buch enthält auch ein Kapitel über den 'Öko-Piraten' Paul Watson, Kapitän der Sea Shepherd, die Walfänger einfach versenkt - selbst hier wurde noch nie ein Mensch ernsthaft verletzt.)
Ihre Aktionen mögen verzweifelt und sinnlos erscheinen, aber doch haben sie zwei gute Gründe: erstens zählt jedes einzelne Leben, und es ist besser, eine handvoll aus Millionen zu retten, als gar keine; zweitens könnten Tierbefreiungsaktionen dazu beitragen, die öffentliche Meinung zu verändern.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
20 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 23. April 1999
Format: Broschiert
Für wen Tiere mehr sind als ein Nahrungsmittel, der kommt an diesem Buch nicht vorbei. Das Buch zeigt auf, warum der Kampf für Tierrechte mehr braucht als liebe Worte. Sowohl Tierfreunde, als auch deren Gegner sollten dieses Buch im Regal haben.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Broschiert
Die Autoren beschreiben in diesem (leider vergriffenen Buch) die Arbeit und Aktionen des autonomen Tierschutzes. Spannend wie ein Thriller lesen sich die Erzählungen über die Vorbereitung und Durchführung der Einsätze um Tiere aus Folter, Schlachthäusern und Versuchslaboren zu befreien.
Vor dem Gesetzgeber sind diese Aktionen natürlich strafbar, die Autoren schildern offen und nachvollziehbar ihre Motive und Gedanken - die Liebe und den Einsatz für die Tiere, die auch Gottes Geschöpfe sind. Aber vom Menschen systematisch missbraucht und ausgebeutet werden - aus Profitgier.
Abgerundet wird das Buch von kurzen Dokumentationen über Gerichtsprozesse in denen autonome Tierschützer für Sachbeschädigungen an Schlachthäusern oder Folterinstrumenten in Tierversuchsanlagen verurteil wurden... ABER auch wie sie durch Dokumentation ihrer Aktionen viele gesetzwidrige Tierqäuler entlarven konnten.
Ein TOP Buch das Verständnis schafft, für eine selbstlose Arbeit die ausgebeutete und gequälte Geschöpfe rettet, auch wenn es gesetzwirdrig ist. Eine (sinngemäße) Aussage des Buches "Es ist genauso gesetzwidrig Tierversuchslabore zu zerstören, wie es damals gesetzwidrig gewesen wäre, die Schienen zu zerstören, die damals die Züge voller Menschen in die KZs gebracht haben... aber jeder ethisch denken Mensch hätte es als richtig empfunden."
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen