One Way 2006 CC

LOVEFiLM DVD Verleih

Online-Verleih von DVDs und Blu-rays
für nur 7,99 Euro pro Monat.

Jetzt 30 Tage testen

LOVEFiLM DVD Verleih ist nur für Kunden in Deutschland verfügbar

Der LOVEFiLM DVD Verleih kann auch von Prime- und Prime Instant Video-Mitgliedern zusätzlich zu den bereits bestehenden Mitgliedschaften bestellt werden.

One Way sofort ab EUR 5,99 als Einzelabruf bei Amazon Instant Video ansehen.

(69)
LOVEFiLM DVD Verleih
Trailer ansehen

Der New Yorker Marketingstratege und Frauenheld Eddie Schneider steht kurz vor dem Deal seines Lebens: die Hochzeit mit der Tochter seines Chefs und dem damit verbundenen Aufstieg in dessen renommierter Agentur. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse. Eddies Schwager Anthony vergewaltigt eine Mitarbeiterin. Der wird prompt verhaftet, verschafft sich aber ausgerechnet durch Eddie Entlastung, indem er den angehenden Ehemann mit kompromittierenden Fotos eines Seitensprungs erpresst. Eddie leistet sich einen Meineid und Anthony kommt frei. Und damit beginnen Eddies Probleme erst so richtig.

Darsteller:
Til Schweiger, Sebastien Roberts
Verfügbar als:
DVD

One Way

Details zu diesem Titel

Discs
  • Film FSK ages_16_and_over
Laufzeit 1 Stunde 52 Minuten
Darsteller Til Schweiger, Sebastien Roberts, Eric Roberts, Lauren Lee Smith, Michael Clarke Duncan
Regisseur Reto Salimbeni
Genres Thriller
Studio Universal Pictures
Veröffentlichungsdatum 27. September 2007
Sprache Deutsch, Englisch
Untertitel Deutsch, Französisch

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

35 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jenny am 14. März 2009
Format: DVD
Leider lässt sich das Gästebuch auf [...] nicht laden. Darum schreibe ich hier in den Blog.
Nachdem ich den Film gesehen und nachträglich die Kritiken gelesen habe, kann ich nicht so recht verstehen, warum dieser so negative Beurteilungen bekommen hat. Ist es immer noch das "Vogel-Strauss-Syndrom"?
Er zeigt auf, was Frauen emotional nach einem Verbrechen im Gang durch die Gesetzesmühlen durchmachen müssen und beinhaltet dabei nur einen Bruchteil davon, wie es in der Realität wirklich abläuft. Es wird nichts verherrlicht, denn dann würde es dem Inhalt an Ausdruckskraft fehlen.
Dass die Rahmenhandlung lahm herüber kommt, ohne geht es nun mal nicht, kann ich so nicht sagen. Vielleicht ist einigen der innere Gewissenskonflikt des Eddie nicht gleich aufgefallen und erwarten hier einen Thriller voller Action. Geht in diesem Fall aber nicht.
Wer sich nach dem Hauptfilm noch das Bonusmatierial genau angesehen und -gehört hat, wird spätestens, wenn er willig seine Vorurteile ablegen konnte, den genauen Sinn verstehen und den Film besser bewerten können.
Der Film ist ab 16.J. zugelassen, dass da reale Vergewaltigungsszenen nicht als lustiger One-Night-Stand dargestellt werden, sollte jedem klar sein.
Fazit: Alles in allem ... ein wahrheitsgemäß gelungener Film mit wirklich guter Darstellung der Schauspieler. Es ist mit Sicherheit nicht leicht gewesen, sich in die Seele der Opfer einzufühlen und dies dann dem Zuschauer an Emotionen so herüber zu bringen.

Jenny
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
16 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von MS am 16. Oktober 2007
Format: DVD
"One Way" ist einer jener Filme, welcher mir wohl fast entgangen wäre, hätte ich mich an Medien und irgendwelchen Stimmungsmachern orientiert. Denn, soviel gleich zu Beginn, so schlecht wie er abgestempelt wird ist er keinesfalls. Des Weiteren erhebt der Film auch wohl kaum den Anspruch großes Hollywood-Kino bieten zu wollen - insofern ein auf jeden Fall gelungener Film.

Auf die Handlung gehe ich an dieser Stelle nicht weitere ein, da zumindest diese ohnehin schon bekannt sein dürfte. Sicherlich besitzt der Film einige Logikfehler (Nachweisbarkeit einer Vergewaltigung etc...), doch kann man auch darüber gut hinwegsehen. Dafür konnten, zumindest mich, die Darsteller durchweg überzeugen, selbst wenn man einen Eric Roberts mindestens die erste Hälfte des Filmes nicht zu Gesicht bekommt. Til Schweiger macht seine Sache nicht nur als Darsteller (da ja auch Produzent) gut, jedoch glaube ich ihn wohl lieber in weniger emotionalen Filmen zu sehen - aber keinesfalls eine nicht gute Leistung seinerseits. Aber auch die weitere Charaktere kommen durchaus gut und echt rüber.

Ebenso besitzt der Film keinerlei großartigen Durchhänger, sondern ist flüssig und an einem Stück gut erzählt. Zwar mögen Freunde des Genres darin sowie wohl auch am Finale nicht recht viel neues finden, jedoch sorgt der Film für eine allemal gute Unterhaltung. Nicht zuletzt auch aufgrund einer gut gelungenen Musikalischen Unterhaltung.

Im Endeffekt sollte sich jeder erst mal selber ein Bild über One Way" machen und den Film nicht vorab verurteilen, womöglich ohne ihn überhaupt gesehen zu haben.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Charles the Bookeater VINE-PRODUKTTESTER am 8. Juni 2010
Format: DVD
One Way ist ein für Til Schweiger ungewöhnlicher Film - zumindest wenn man ihn eher aus Knocking on Heavens Door, Der bewegte Mann, Der Eisbär oder Manta Manta kennt. One Way ist ernst, tiefründig, aber richtig gut. Hier gibt es keinen Witz wie in Keinohrhasen und Zweiohrküken, nicht den unterschwelligen humorigen Charme eines Barfuß - hier bietet uns Schweiger mal einen richtig überzeugend gedrehtes Psychodrama. Im Mittelpunkt steht Schweiger als Werbeprofi Eddie Schweiger der die Firma seines zukünftigen Schwiegervaters ganz nach vorne gebracht hat. Er ist ganz oben, soll zum Geschäftspartner werden und die Heirat ist auch nur noch Formsache. Doch leider hat Eddie ein Laster - er steigt gerne mit der einen oder anderen Nachbarin mal in die Kiste.

Moral hin oder her - das ist noch nicht der Kern des Problems: Zu denjenigen, die er einfach zu seinen besten Kumpeln zählt, gehört auch eine Kollegin, mit der er schon lange zusammen arbeitet. Die beiden verstehen sich gut, würden sprichwörtlich gemeinsam Pferde stehlen gehen, aber niemals auf die Idee kommen, dem anderen an die Wäsche zu gehen. Als diese Kollegin vom Bruder seiner Zukünftigen brutal vergewaltigt wird, gerät Eddie in eine Zwickmühle. Denn so sehr wie er für das Opfer, seine langjährige Freundin, sprechen will, so sehr wird er auf der anderen Seite von seinem zukünftigen Schwager und Schwiegervater sowie dessen ganzer Familie unter Druck gesetzt. Entweder Eddie hält die Klappe oder er kann Hochzeit und Job vergessen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen