In weniger als einer Minute können Sie mit dem Lesen von On Beauty auf Ihrem Kindle beginnen. Sie haben noch keinen Kindle? Hier kaufen Oder fangen Sie mit einer unserer gratis Kindle Lese-Apps sofort an zu lesen.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

 
 
 

Kostenlos testen

Jetzt kostenlos reinlesen

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Jeder kann Kindle Bücher lesen  selbst ohne ein Kindle-Gerät  mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.
On Beauty
 
 

On Beauty [Kindle Edition]

Zadie Smith
3.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (23 Kundenrezensionen)

Kindle-Preis: EUR 6,82 Inkl. MwSt. und kostenloser drahtloser Lieferung über Amazon Whispernet

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 6,82  
Gebundene Ausgabe --  
Taschenbuch EUR 7,70  
Audio CD, Audiobook --  
Unbekannter Einband --  

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktbeschreibungen

Amazon.de

In an author's note at the end of On Beauty, Zadie Smith writes: "My largest structural debt should be obvious to any E.M. Forster fan; suffice it to say he gave me a classy old frame, which I covered with new material as best I could." If it is true that imitation is the sincerest form of flattery, Forster, perched on a cloud somewhere, should be all puffed up with pride. His disciple has taken Howards End, that marvelous tale of class difference, and upped the ante by adding race, politics, and gender. The end result is a story for the 21st century, told with a perfect ear for everything: gangsta street talk; academic posturing, both British and American; down-home black Floridian straight talk; and sassy, profane kids, both black and white.

Howard Belsey is a middle-class white liberal Englishman teaching abroad at Wellington, a thinly disguised version of one of the Ivies. He is a Rembrandt scholar who can't finish his book and a recent adulterer whose marriage is now on the slippery slope to disaster. His wife, Kiki, a black Floridian, is a warm, generous, competent wife, mother, and medical worker. Their children are Jerome, disgusted by his father's behavior, Zora, Wellington sophomore firebrand feminist and Levi, eager to be taken for a "homey," complete with baggy pants, hoodies and the ever-present iPod. This family has no secrets--at least not for long. They talk about everything, appropriate to the occasion or not. And, there is plenty to talk about.

The other half of the story is that of the Kipps family: Monty, stiff, wealthy ultra-conservative vocal Christian and Rembrandt scholar, whose book has been published. His wife Carlene is always slightly out of focus, and that's the way she wants it. She wafts over all proceedings, never really connecting with anyone. That seems to be endemic in the Kipps household. Son Michael is a bit of a Monty clone and daughter Victoria is not at all what Daddy thinks she is. Indeed, Forster's advice, "Only connect," is lost on this group.

The two academics have long been rivals, detesting each other's politics and disagreeing about Rembrandt. They are thrown into further conflict when Jerome leaves Wellington to get away from the discovery of his father's affair, lands on the Kipps' doorstep, falls for Victoria and mistakes what he has going with her for love. Howard makes it worse by trying to fix it. Then, Kipps is granted a visiting professorship at Wellington and the whole family arrives in Massachusetts.

From this raw material, Smith has fashioned a superb book, her best to date. She has interwoven class, race, and gender and taken everyone prisoner. Her even-handed renditions of liberal and/or conservative mouthings are insightful, often hilarious, and damning to all. She has a great time exposing everyone's clay feet. This author is a young woman cynical beyond her years, and we are all richer for it. --Valerie Ryan

Amazon.com

In an author's note at the end of On Beauty, Zadie Smith writes: "My largest structural debt should be obvious to any E.M. Forster fan; suffice it to say he gave me a classy old frame, which I covered with new material as best I could." If it is true that imitation is the sincerest form of flattery, Forster, perched on a cloud somewhere, should be all puffed up with pride. His disciple has taken Howards End, that marvelous tale of class difference, and upped the ante by adding race, politics, and gender. The end result is a story for the 21st century, told with a perfect ear for everything: gangsta street talk; academic posturing, both British and American; down-home black Floridian straight talk; and sassy, profane kids, both black and white.

Howard Belsey is a middle-class white liberal Englishman teaching abroad at Wellington, a thinly disguised version of one of the Ivies. He is a Rembrandt scholar who can't finish his book and a recent adulterer whose marriage is now on the slippery slope to disaster. His wife, Kiki, a black Floridian, is a warm, generous, competent wife, mother, and medical worker. Their children are Jerome, disgusted by his father's behavior, Zora, Wellington sophomore firebrand feminist and Levi, eager to be taken for a "homey," complete with baggy pants, hoodies and the ever-present iPod. This family has no secrets--at least not for long. They talk about everything, appropriate to the occasion or not. And, there is plenty to talk about.

The other half of the story is that of the Kipps family: Monty, stiff, wealthy ultra-conservative vocal Christian and Rembrandt scholar, whose book has been published. His wife Carlene is always slightly out of focus, and that's the way she wants it. She wafts over all proceedings, never really connecting with anyone. That seems to be endemic in the Kipps household. Son Michael is a bit of a Monty clone and daughter Victoria is not at all what Daddy thinks she is. Indeed, Forster's advice, "Only connect," is lost on this group.

The two academics have long been rivals, detesting each other's politics and disagreeing about Rembrandt. They are thrown into further conflict when Jerome leaves Wellington to get away from the discovery of his father's affair, lands on the Kipps' doorstep, falls for Victoria and mistakes what he has going with her for love. Howard makes it worse by trying to fix it. Then, Kipps is granted a visiting professorship at Wellington and the whole family arrives in Massachusetts.

From this raw material, Smith has fashioned a superb book, her best to date. She has interwoven class, race, and gender and taken everyone prisoner. Her even-handed renditions of liberal and/or conservative mouthings are insightful, often hilarious, and damning to all. She has a great time exposing everyone's clay feet. This author is a young woman cynical beyond her years, and we are all richer for it. --Valerie Ryan


Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 763 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 464 Seiten
  • Verlag: Penguin (6. Juli 2006)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Englisch
  • ASIN: B002RI9WLQ
  • Text-to-Speech (Vorlesemodus): Aktiviert
  • X-Ray:
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (23 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: #82.942 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
47 von 49 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gut, aber nicht überragend 14. November 2006
Von Michael Dienstbier TOP 500 REZENSENT
Format:Taschenbuch
Man nehme zwei Familien, füge zahlreiche Neurosen hinzu und schon hat man einen zum Schreien komischen Roman über das merkwürdige Verhalten von durchschnittlichen Mittelklasse-Menschen.

Howard Belsey und Monty Kipps sind beides Professoren für Kunstgeschichte mit dem Spezialgebiet Rembrandt und können sich gegenseitig auf den Tod nicht ausstehen. Der liberale Amerikaner Howard verachtet die Moral des religiös-konservativen Engländers Kipps, der mit seiner neuen Rembrandt-Biografie gerade die Bestsellerlisten gestürmt hat. Gut nur, dass ein Ozean die beiden trennt. Doch wie es der Zufall so will übernimmt Monty eine Gastprofessur an der Universität Wellington, an der auch Howard forscht und lehrt. Und schon geht das wilde Treiben los. Die beiden Ehefrauen freunden sich zur Verwunderung aller an und Howards Sohn Jerome entjungfert Montys Tochter Victoria, die dann plötzlich beginnt, Howard den Kopf zu verdrehen.

"On Beauty" ist eine gelungene Mischung aus Jonathan Frantzens "The Corrections" und einer campus novel. Überzeugend seziert Smith die Familienverhältnisse, die sich hinter der schönen Fassade verbergen sowie die diversen Eitelkeiten in der akademischen Welt. Die Autorin überzeugt mit viel Sprachwitz und einer genauen Charakterisierung ihrer Protagonisten. Für den Booker Prize hat es aber nicht gereicht. 2005 unterlag "On Beauty" zu Recht John Banvilles "The Sea".
War diese Rezension für Sie hilfreich?
42 von 45 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Universitätssatire mit richtig Substanz 4. Januar 2007
Von Anglophil
Format:Taschenbuch
Universitätssatire mit richtig Substanz, komisch und traurig zugleich; ein Roman, gespickt mit Situationskomik, in dem sich die Zufälle und Ereignisse überschlagen, in dem es aber auch um Identitätssuche geht (beim Heranwachsen, in der ersten Liebe, nach dreißig Jahren Ehe), um Wahrheit und Wahrhaftigkeit, um die Frage nach dem, was Schönheit ausmacht, und um die Rolle des Wissens.

Gleichzeitig eine Familiengeschichte à la Franzen mit ähnlich groß-gescheiterten Gestalten, Satire auf Wissensbetrieb und Intelligenzia, bietet es Einblicke in Rap und Poesie, in politische und gesellschaftliche Fragen, und ist gleichzeitig eine spannende, mit Spaß zu lesende Lektüre.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
24 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannende Lektüre 16. Oktober 2006
Von H. Tag
Format:Taschenbuch
Mit treffenden, lebendigen und fast poetischen Worten gelingt es Zadie Smith, die Vorkommnisse an einer amerikanischen Elite-Unit treffend zu beschreiben. Dabei sind die Charaktere so menschlich genau und packend beschrieben, als kenne man sie selbst. Und nicht nur das: auch die Uni erwacht in der Fantasie zum Leben - und ist beileibe kein trockener Ort des Lernens und der Theorie..... Ich glaube, es gibt ein Literatur-genre namen "university novel" - dieser Roman ist auf jeden Fall eine eins-zu-eins-Beschreibung für jeden, der noch nicht dort war - und nach diesem Roman dort vielleicht auch nicht hin möchte..

Mit anderen Worten: wer dieses Buch gelesen hat, möchte auch alle weiteren dieser Autoren lesen ! Ich jedenfalls hab's verschlungen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
31 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen zunächst gut gelungen, am Ende überzogen 29. Oktober 2005
Von Celia
Format:Taschenbuch
Zadie Smith hat wiederum einen satirischen Gesellschaftsroman über aktuelle Themen verfaßt. Hier geht es hauptsächlich um Schönheitskult, Kunst und Rassenfrage. Im Zentrum steht eine gemischtrassige Familie: der englische Professor Howard Belsey war 30 Jahre lang glücklich mit der Afroamerikanerin Kiki verheiratet. Die Ehe gerät in die Krise, als er sie mit seiner weißen Kollegin betrügt. Ihre drei Kinder entwickeln sich in völlig unterschiedliche Richtungen. Jerome stößt seinen zynischen, intellektuellen Vater vor den Kopf, indem er Christ wird und Wirtschaft studiert, Zora möchte dem Vorbild des Vaters folgen und ebenfalls eine akademische Karriere machen und Levi sucht seine schwarzen Wurzeln, indem er sich für Rap begeistert und mit anderen, weniger privilegierten Schwarzen Kontakt aufnimmt. Hinzu kommt die Figur des erzkonservativen Schwarzen Monty Kipps, der sich gegen Howards liberale Ideologie wendet und seine Stellung am College gefährdet. Die Charaktere sind also sehr unterschiedlich angelegt und werden zunächst alle mit verständnisvoller Ironie beschrieben. Ich fand die Darstellung über den größten Teil des Romans hinweg sehr ausgewogen. Es kommen immer wieder kleine Seitenhiebe auf Schlankheitswahn und Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper, worunter eigentlich alle weiblichen Figuren auf die eine oder andere Weise leiden. Außerdem kritisiert Zadie Smith den akademischen, extrem analytischen Umgang mit Kunst und Musik seitens der Intellektuellen, die eigentlich nicht mehr in der Lage sind, ein Stück oder ein Gemälde einfach nur auf sich wirken zu lassen. Am Ende spannt sie den Bogen aber zu weit. Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
22 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Leider nicht der große Wurf 11. Oktober 2005
Von Ein Kunde
Format:Taschenbuch|Verifizierter Kauf
Nach den positiven Rezensionen in englischen Zeitungen hatte ich mich sehr auf den neuen Roman von Zadie Smith gefreut. Leider bin ich eher enttäuscht. Der Plot basiert auf zu vielen, zum Teil haarsträubenden Zufällen, etliche Szenen sind zu langatmig geschildert und einige der Figuren - insbesondere Vater und Tochter Kipps - sind für meinen Geschmack zu plakativ angelegt.
Positiv sind die wirklich gelungenen, sprachlich oft sehr originellen Dialoge. Auch die Beschreibung von Kiki Belsey und ihren beiden jüngeren Kindern fand ich überzeugend. Übrigens rate ich jedem, der einigermaßen Englisch kann, das Buch, wenn überhaupt, im Original zu lesen, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass es gelingen wird, den Spachwitz auch nur halbwegs adäquat ins Deutsche zu transportieren.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Möchten Sie weitere Rezensionen zu diesem Artikel anzeigen?
Waren diese Rezensionen hilfreich?   Wir wollen von Ihnen hören.
Die neuesten Kundenrezensionen
4.0 von 5 Sternen New Historicism?
Zadie Smith is an adventurous writer who takes on different genres in her different works. If you have read other of Smith's works, you might be interested to venture into this one... Lesen Sie weiter...
Vor 9 Monaten von Kai veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen A favorite.
This book is so full of life, and written with such skill. It's a treat. I loved "White Teeth" from Z. Smith, I loved this and I'm lookig forward to reading more from her.
Vor 19 Monaten von Emma Salvador López veröffentlicht
1.0 von 5 Sternen Boring
One of the worst books I have ever read. Although it is nicely written, you will wait for the climax or any climax, which won't come. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 17. September 2011 von princess_88
4.0 von 5 Sternen Ruhige Unterhaltung in schönster Englischer Sprachkunst
Stilistisch an einen Entwicklungsroman angelehnt wird die Geschichte der Familie Belsey über ein Jahr ihres Lebens erzählt: Kiki und Howard, die Eltern, deren Ehe in der... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 29. September 2010 von Pj
4.0 von 5 Sternen Ruhige Unterhaltung in schönster Englischer Sprachkunst
Stilistisch an einen Entwicklungsroman angelehnt wird die Geschichte der Familie Belsey über ein Jahr ihres Lebens erzählt: Kiki und Howard, die Eltern, deren Ehe in der... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 29. September 2010 von Pj
5.0 von 5 Sternen Witzig und traurig zugleich
Ich habe das Buch auf Grund der Empfehlung einer Dozentin gekauft und in kurzer Zeit verschlungen. Smith gelingt es, das bereits viel beleuchtete Problem der Integration und... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 30. Januar 2009 von Bücherhexe
2.0 von 5 Sternen Ich kämpfe immer noch.
Ich habe damals das Buch aufgrund des Klappentextes gekauft. Es wurde ja viel versprochen. Manche der beschriebenen Situationen mögen ja komisch sein, aber leider hat mich das... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 14. September 2008 von F. Und M. Sabath
3.0 von 5 Sternen Leider lang nicht so gut wie Smiths Erstling
Im Mittelpunkt steht Familie Belsey. Vater Howard lehrt an einer kleinen amerikanischen Universität Kunstgeschichte, Mutter Kiki ist Krankenschwester. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 5. März 2008 von Valentine
1.0 von 5 Sternen don't waste your time with this boring book / mittelmaessig ist noch...
Ich kann mich nur den schlechten Bewertungen anschliessen... habe das Buch vor 2 Wochen in Irland gekauft - mich haben auch nur die mindestens 20 positiven Beurteilungen auf Cover... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 1. März 2008 von J. Toth
1.0 von 5 Sternen Lauwarme Stereotype köcheln auf kleiner Flamme vor sich hin
Was für ein Trauerspiel. So viel hatte ich mir von diesem Buch versprochen. Nominiert für den MAN BOOKER; Vergleiche zu Toni Morrison wurden gezogen... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 31. Januar 2008 von Björn Wagner
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden