EUR 19,90
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 13 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 3,55 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Oh Du, geliebter Führer: Personenkult im 20. und 21. Jahrhundert Gebundene Ausgabe – 6. November 2013


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe, 6. November 2013
"Bitte wiederholen"
EUR 19,90
EUR 19,90 EUR 4,95
68 neu ab EUR 19,90 7 gebraucht ab EUR 4,95

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

Oh Du, geliebter Führer: Personenkult im 20. und 21. Jahrhundert + Im Land des Flüsterns: Geschichten aus dem Alltag in Nordkorea + Nordkorea: Innenansichten eines totalen Staates
Preis für alle drei: EUR 49,88

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 336 Seiten
  • Verlag: Ch. Links Verlag; Auflage: 1., Auflage (6. November 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3861537346
  • ISBN-13: 978-3861537342
  • Größe und/oder Gewicht: 13,6 x 3,5 x 21 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 291.039 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

Gut geschrieben, leicht verständlich ist das Buch mehr als eine Porträtreihevon meist zwangsweise "geliebten Führern". Joachim Stoltenberg, Berliner Morgenpost

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Thomas Kunze, Dr. phil., geb. 1963 in Leipzig, studierte Geschichte, Germanistik und Pädagogik in Jena und Leipzig. Honorar-Professuren in Russland und Usbekistan. Seit 2002 ist Kunze für die Konrad-Adenauer- Stiftung tätig, er war u. a. deren Repräsentant in Moskau sowie Chef der Europa/Nordamerika-Abteilung in der Stiftungszentrale in Berlin. Seit 2010 vertritt er die Stiftung in Mittelasien (Sitz: Taschkent/Usbekistan). Autor zahlreicher Bücher, darunter Biografien über Nicolae Ceausescu und Erich Honecker. Im Ch. Links Verlag erschienen zuletzt: »Russlands Untergrund. Eine Zeitreise durch geheime Bunker und vergessene Tunnel« (2008), »Ostalgie international. Erinnerungen an die DDR von Nicaragua bis Vietnam« (Hg. mit Thomas Vogel, 2010) und »Von der Sowjetunion in die Unabhängigkeit. Eine Reise durch die 15 früheren Sowjetrepubliken« (mit Thomas Vogel, 2011). Thomas Vogel, geb. 1959 in Zofingen (Schweiz), studierte Anfang der achziger Jahre Germanistik, Politologie und Publizistik an der Freien Universität in West-Berlin und an der Humboldt-Universität in Ost-Berlin. Danach arbeitete Vogel als Politik-, Wirtschafts-und Gesellschaftsredakteur u. a. beim Luzerner Tagblatt und beim Sonntags Blick. Von 2003 bis 2009 war Thomas Vogel Auslandskorrespondent des Schweizer Fernsehens, von 2009-2012 arbeitete er 330 Informationen zu den Autoren als Redakteur der Nachrichtensendung »10 vor 10« des Schweizer Fernsehens in Zürich. Seitdem ist Vogel Redakteur des Politmagazins »Rundschau«. Autor zahlreicher Filmberichte und Reportagen zur internationalen Zeitgeschichte und Politik. Zuletzt erschien im Ch. Links Verlag: »Ostalgie international. Erinnerungen an die DDR von Nicaragua bis Vietnam« (Hg. mit Thomas Kunze, 2010) und »Von der Sowjetunion in die Unabhängigkeit. Eine Reise durch die 15 früheren Sowjetrepubliken« (mit Thomas Kunze, 2011).

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von timediver® HALL OF FAME REZENSENTTOP 500 REZENSENT am 24. Dezember 2013
"Je größer der Kult, desto größer der Trash, seine Fragwürdigkeit und Gefahren."
(timediver®)

Wohl keine andere Aussage wird in der heutigen Zeit und Medienwelt so häufig strapaziert, wie die Behauptung "Das ist Kult!" oder ihre umgangssprachliche, neudeutsche Form "Das ist kult(ig)". Nicht nur die Werbebranche versucht auf diese Weise, alles mögliche an die zahlenden Konsumenten zu bringen. Nicht wenige Zeitgenossen lassen sich blenden und verleihen mit ihrem Verhalten dem Besagten den postulierten "Kultstatus"....

....bedenken hierbei jedoch nicht, dass der Terminus "Kult" nichts mit Kultur zu tun hat, sondern sich aus dem lateinischen "cultus deorum" (Götterverehrung), im Sinne der Hingabe im Rahmen einer streng geregelten Liturgie, herleitet. Mit dem Objekt, um das sich der Kult dreht und einer Personengruppe die denselben ausführt, bedarf es hierzu immer derselben Elemente. Das seit der Antike gebräuchliche Pejorativum "Götzendienst" ist auch heute noch alleiniger Ausfluss eines subjektiven religiösem oder weltanschaulichem Glaubens, Nonkonformismus oder gar Intoleranz....

....wobei Letzteres aber im Hinblick auf die Gefahren die mit einer "Kultfigur" verbunden sind, sogar ethisch geboten sein kann, wie bei vielen politischen „Führern“. Ganz besonders bei allen Formen von Gongorismus, wie sie Demagogen, Verführern und Verbrechern entgegengebracht wird. Die Anrede "geliebter Führer" ist nur eine der Huldigungen, die nicht nur Adolf Hitler zuteil wurden, sondern wurde 1994 beim Amtsantritt von Kim Jong-il (1941 – 2011) auch zu einem offiziellen Titel.

Folgerichtig wählten die Verantwortlichen des Berliner Ch.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Matthias Jakob (Media-Mania) am 20. Februar 2014
Der Sammelband bietet einen aufschlussreichen und gut lesbaren Einblick in den Personenkult des 20. und 21. Jahrhunderts. Besonders gelungen ist hierbei, dass häufig anhand von konkreten Beispielen die Auswüchse des jeweiligen Personenkults aufgezeigt werden. Nicht selten gerät der Leser dabei aufgrund so mancher Absurdität ins Schmunzeln, welches freilich schnell wieder erstarrt, wenn ins Bewusstsein gerät, dass viele dieser Personen Diktatoren waren. Neben diesen Ausprägungen thematisieren die Verfasser zwar immer wieder auch die Mechanismen, wie ein solcher Personenkult gefördert und am Leben gehalten wird, doch lassen manche Aufsätze trotz vieler interessanter Einzelheiten eine tiefer gehende Analyse vermissen. So ist der Beitrag zu Nelson Mandela mehr eine Hommage als eine strukturierte Herausarbeitung des Personenkults um den Friedensnobelpreisträger von 1993. Ähnlich zeigen auch die Ausführungen zu Fidel Castro und Hugo Chávez keine durchgehende Argumentationslinie.

Wie im Untertitel angesprochen richtet sich die konzeptionelle Ausrichtung des Bandes ganz auf das 20. und 21. Jahrhundert. Hinzu kommt, dass lediglich der politisch motivierte Personenkult thematisiert wird, während der Starkult um Schauspieler oder Musiker keine Rolle spielt. Erfreulicherweise haben die beiden Herausgeber neben den weithin bekannten Herrscherpersönlichkeiten wie Hitler, Stalin oder Mao Zedong auch solche aufgenommen, die gerade im westlichen Kulturkreis kaum bekannt sind. Beispiele hierfür sind der albanische Diktator Enver Hodscha sowie Jean-Bédel Bokassa, der selbst ernannte Kaiser Zentralafrikas.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen