Oh Boy [Blu-ray] ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Kostenlose Lieferung bei einem Bestellwert ab EUR 29. Details
Gebraucht: Wie neu | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Wie neu
Kommentar: Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und bis zu EUR 0,51 Gutschein
erhalten.
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 7,90
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 15,49
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: media-shop
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Oh Boy [Blu-ray]
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Oh Boy [Blu-ray]

Dieser Titel ist Teil der Aktion 10 Blu-rays für 50 EUR.


Preis: EUR 7,90 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf durch right now! und Versand durch Amazon. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen. Geschenkverpackung verfügbar.
42 neu ab EUR 5,99 6 gebraucht ab EUR 5,50

Amazon Instant Video

Oh Boy sofort ab EUR 3,99 als Einzelabruf bei Amazon Instant Video ansehen.
Auch als Blu-ray zum Ausleihen beim LOVEFiLM DVD Verleih verfügbar

10 Blu-rays für 50 EUR
10 Blu-rays für 50 EUR
Blu-rays im Sparpaket: 10 für 50 EUR.
EUR 7,90 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details Nur noch 1 auf Lager Verkauf durch right now! und Versand durch Amazon. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen. Geschenkverpackung verfügbar.

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

Oh Boy [Blu-ray] + Das Leben ist nichts für Feiglinge [Blu-ray] + Extrem Laut und Unglaublich Nah [Blu-ray]
Preis für alle drei: EUR 23,88

Einige dieser Artikel sind schneller versandfertig als andere.

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: Friederike Kempter, Marc Hosemann, Tom Schilling, Michael Gwisdek, Ulrich Noethen
  • Regisseur(e): Jan Ole Gerster
  • Format: Blu-ray
  • Sprache: Deutsch (DTS-HD 5.1)
  • Region: Region B/2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
  • Studio: Warner Home Video - DVD
  • Erscheinungstermin: 24. Mai 2013
  • Produktionsjahr: 2012
  • Spieldauer: 86 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (86 Kundenrezensionen)
  • ASIN: B00BGLPZ1G
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.527 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)

Rezensionen

Kurzbeschreibung

Niko ist Ende zwanzig und hat vor einiger Zeit seinem Studium ade gesagt. Seitdem lebt er in den Tag hinein, driftet schlaflos durch die Straßen seiner Stadt und wundert sich über die Menschen seiner Umgebung. Niko ist ein Flaneur und Zuhörer, dem die Menschen ihre Geschichten erzählen. Mit stiller Neugier beobachtet er sie bei der Bewältigung des täglichen Lebens. Bis zu diesem turbulenten Tag: Seine Freundin zieht einen Schlussstrich, sein Vater dreht ihm den Geldhahn zu und ein Psychologe attestiert ihm emotionale Unausgeglichenheit. Eine sonderbare Schönheit namens Julika konfrontiert ihn mit den Wunden der gemeinsamen Vergangenheit, sein neuer Nachbar schüttet ihm bei Schnaps und Buletten sein Herz aus und in der ganzen Stadt scheint es keinen normalen Kaffee mehr zu geben. Sollte Niko nach diesem Tag wirklich seine Komfortzone verlassen und sein Leben ändern? Kriegt er am Ende vielleicht Julika? Und sogar die heißersehnte Tasse Kaffee?

Oh Boy ist das selbstironische Portrait eines jungen Mannes und der Stadt, in der er lebt - Berlin. In eindringlicher Schwarz-Weiß-Ästhetik changiert Oh Boy zwischen Melancholie und Humor und zeigt die Suche des Protagonisten nach seinem Platz in der Welt, in der eigentlich alles möglich ist.

 Oh Boy 01
 Oh Boy 02
 Oh Boy 03
 Oh Boy 04
 Oh Boy 05
 Oh Boy 06

VideoMarkt

Niko lebt in Berlin in den Tag hinein. Eines Morgens trennt sich seine Freundin von ihm, und er hat nicht einmal mehr das Kleingeld für einen Kaffee. Das Konto ist gesperrt, sein Papa hat die Schnauze voll, ihn Jahre, nachdem er das Studium geschmissen hat, weiter zu unterstützen. Mit seinem nicht minder erfolglosen Kumpel Matze lernt Niko eine Tänzerin kennen, die die beiden zu ihrem Stück einlädt. Es ist experimentell, und sie selbst entpuppt sich als Psychotante. Und die Nacht ist noch lange nicht vorbei für Niko. -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: DVD .

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

27 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Hans Wurst am 15. November 2013
Format: DVD Verifizierter Kauf
Erwartungen können etwas tolles sein, sie können aber auch einiges zerstören. Filme etwa. Ein Film kann noch so gut sein, wenn man etwas völlig anderes von ihm erwartet, wird man zwangsläufig enttäuscht. Diese Gefahr besteht auch bei "Oh Boy", vor allem, weil der Trailer einen falschen Eindruck erweckt. Damit potentiellen Käufern eine Enttäuschung erspart bleibt, schreibe ich jetzt eine Rezension zu "Oh Boy" und zwar in Form von einigen Warnungen:

1. Der Film ist keine Komödie.
Damit meine ich natürlich nicht, dass der Film nicht lustig ist. Im Gegenteil hat "Oh Boy" einen ganz eigenen Humor, mal subtil, mal skurril, mal gesellschaftskritisch. Allerdings ist diese Komik nie so allgegenwärtig, wie im Trailer. Der Film hat auch deutlich ruhigere, nachdenklichere Seiten und wer eine typisch deutsche Komödie mit Slapstick, lustigen Verwechslungen und "Gags" am laufenden Band erwartet, wird mit "Oh Boy" nicht glücklich. Er ist ein Film zum schmunzeln, nicht zum lauthals lachen.

2. Der Film hat keine wirklich zusammenhängende Handlung.
Vielmehr stolpert die Hauptfigur des Films von einer absurden Situation in die nächste, ohne zu wissen was kommt, ohne ein Ziel vor Augen zu haben. Und der Film tut es dem ziellosen Hauptcharakter, der einfach in den Tag hineinlebt, gleich. Er steigt ohne Umschweife in das Leben des Protagonisten ein, begleitet ihn einen Tag lang vom Bett seiner Freundin zum Verkehrsamt, zu einem Filmset, zu einem Untergrundtheater und schließlich ins Krankenhaus. Und dort entlässt "Oh Boy" den Zuschauer, ohne eine wirkliches "Ende" anzubieten. Weil es eben kein Ende gibt, da die "Geschichte", die erzählt wird, einfach das Leben der Hauptfigur ist.
Lesen Sie weiter... ›
10 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
20 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Martin Ostermann TOP 500 REZENSENT am 27. Mai 2013
Format: DVD Verifizierter Kauf
Niko Fischer war wohl noch nie so recht fleißig, jetzt lebt er in Berlin und ist nur äußerlich noch Student, da er längst sein (Jura-)Studium aufgegeben hat und laut einer eigenen Aussage "nix" macht. Sein Vater wird ihn später am Tag fragen, was er eigentlich die ganzen zwei Jahre getrieben habe, in der er seinem Sohn monatlich 1000 € Unterhalt überwiesen hat, und Niko antwortet: "Ich habe nachgedacht ... über mich, über dich, über alles eben." So wirkt dieser junge Mann (grandios dargestellt von Tom Schilling) auch immer etwas abwesend, stets grübelnd und die Welt um ihn herum beobachtend. Der Film beginnt am Morgen, als nach gemeinsam verbrachter Nacht Niko sich davonstehlen will und seine Freundin ihn bittet, noch zu bleiben. Niko behauptet zwar, er habe viel zu tun, kann aber nicht sagen, was eigentlich. Diese Haltung, nicht zu wissen, was er will, bleibt bestehen, und der Betrachter folgt dem Protagonisten durch einen Tag und eine Nacht voller Begegnungen: mit einem verzweifelten Nachbarn, mit seinem Vater und dessen Assistenten (der bereits fertiger Jurist ist, obwohl jünger als Niko), mit zwei merkwürdigen S-Bahn-Kontrolleuren, mit seinem Freund Matze und dem Besuch eines Filmsets, mit einer ehemaligen Schulkameradin und dem Besuch einer Theater-Performance und mit einer zufälligen Kneipenbekanntschaft und dem Besuch eines Krankenhauses. Dazwischen immer wieder der Versuch, einen Kaffee zu bekommen und Bilder der Metropole Berlin: Straßenszenen, Häuserecken, Mietwohnungen, Orte und Menschen. Nach 24 Stunden kann der Betrachter wieder die Hauptfigur beobachten und mit ihr gemeinsam schweigend den Blick über Berlin (als heimliche Hauptdarstellerin des Films) schweifen lassen.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
20 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Joroka TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 1. Mai 2013
Format: DVD
Erzählt wird ein Tag im Leben von Nico, der gerade umgezogen ist, sich von seiner Freundin getrennt hat und aus unterschiedlichen Gründen irgendwie nicht an eine heiß ersehnte Tasse Kaffee kommt. Sein reicher Vater hat ihm den Geldhahn zugedreht, da er herausbekommen hat, dass es schon vor Jahren sein Studium geschmissen hat und unterdessen nur noch 'über sein Leben nachdenkt'. Mit seinem Kumpel Matze zieht er umher, trifft eine alte Schulkameradin wieder, die er früher aufgrund ihrer Fettleibigkeit gehänselt hatte, die sich mittlerweile jedoch völlig verwandelt hat und immer noch auf ihn steht. Sie nehmen die Einladung zu einer experimentellen Tanzperformanz an und fallen dort unangenehm auf. Auch die potentielle Romanze endet in einer bedrückenden Sackgasse. Nico zieht weiter durch das nächtliche Berlin und wird mit dem Sterben konfrontiert....

Ein kleines cineastisches Kunstwerk über das stinknormale Leben, in schwarz-weiß gedreht. Früher hätte man Taugenichts zu der Gestalt des Nico gesagt, heute würde man ihn eher Verlierertyp nennen. Aber er ist keine unsympathische oder gar tragische Gestalt. Wie viele andere seiner Generation lebt er in den Tag hinein, lässt sich treiben und macht sich wenig Gedanken über seine Zukunft. Vielleicht setzt nun der Film an einem Punkt an, in dem ein Umdenkprozess eingeleitet wird, da er sich bis dato keinen Kopf um Geld machen musste, das er monatlich von seinem reichen Vater überwiesen bekommen hat. Vielleicht zeigt der Film den letzten 'unbeschwerten' Tag, bevor die 'Mühe des Lebens' Einzug erhält. Es könnte aber auch gut sein, dass Nico ein Lösung für sich findet, sich weiter durchwurstelt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen