Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 

Office of Strategic Influence [JP-Import]

O.S.I. Audio CD
4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (23 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


Gratis MP3-Song: Westernhagen mit "Schweigen ist feige(live)"
Nur für kurze Zeit: Ergattern Sie jetzt den Song Schweigen ist feige (live) kostenlos und in voller Länge.

O.S.I.-Shop bei Amazon.de

Musik

Bild des Albums von O.S.I.

Fotos

Abbildung von O.S.I.
Besuchen Sie den O.S.I.-Shop bei Amazon.de
mit 5 Alben, 3 Fotos, Diskussionen und mehr.

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Audio CD (21. Februar 2003)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Format: JP-Import
  • Label: Marquee Inc. Japan
  • ASIN: B00007KL0Y
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (23 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.100.916 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

1. The new math (what he said)
2. Osi
3. When you're ready
4. Horseshoes and B-52's
5. Head
6. Hello, Helicopter!
7. shutDOWN
8. Dirt from a holy place
9. Memory daydreams lapses
10. Standby (looks like rain)
11. Set the controls for the heart of the sun
12. New mama
13. The thing that never was

Produktbeschreibungen

Aus der Amazon.de-Redaktion

Office Of Strategic Influence, kurz O.S.I., nennt sich ein neues All-Star-Projekt um den Fates-Warning-Gitarristen Jim Matheos. Außerdem mit an Bord sind der ehemalige Dream-Theater-Keyboarder Kevin Moore, der auf Office Of Strategic Influence auch für den Großteil des Gesangs verantwortlich zeichnet, Dream-Theater-Schlagzeuger Mike Portnoy sowie Tieftöner Sean Malone, der sich unter anderem mit seiner Band Gordian Knot ins Rampenlicht spielen konnte.

Musikalisch haben sich O.S.I. voll und ganz dem Progressive Metal verschrieben und lassen auf den insgesamt zehn Kompositionen, trotz spielerischer Höchstleistungen und komplexer Arrangements, immer einen roten Faden erkennen und driften glücklicherweise nie in verwirrende und verspielte Progressive-Gefilde ab. Die Musiker gehen sehr songdienlich zu Werke, was einen hohen Wiedererkennungswert mit sich bringt. Office Of Strategic Influence ist ein von der ersten bis zur letzten Sekunde spannendes Album geworden, das ähnlichen Projekten eine ganze Nasenlänge voraus ist. Herausragend und daher besondere Erwähnung verdient der Titel "ShutDown", der neben seiner gehörigen Portion Härte und Atmosphäre vor allen Dingen von der grandiosen Stimme von Gastsänger Steven Wilson (Porcupine Tree) geprägt ist. Ein unglaublich intensives Stück, das aufgrund seines schweren Riffs ein wenig an Black Sabbath' gleichnamigen Klassiker erinnert.

Alles in allem ist Office Of Strategic Influence ein sowohl kompositorisch als auch handwerklich exzellentes Meisterwerk geworden, das alle Freunde anspruchsvoller und harter Klänge unbedingt antesten sollten. --Armin Schäfer

Kurzbeschreibung

Dieser Re-Issue des Debüt-Album von OSI ist mittlerweile ein Klassiker! -Office of Strategic Influence- zeigt eine kraftvolle, mystische Mischung aus experimentellem Rock, progressivem Metal und elektronischen Elementen.
Gegründet von Jim Matheos und Kevin Moore (FATES WARNING), haben beide Protagonisten auf -Office of Strategic Influence- SEAN MALONE und STEVEN WILSON (PORCUPINE TREE, etc.) um sich versammelt, um wahre Kunst zu schaffen!
Als ob das nicht genug wäre, gesellt sich DREAM THEATER's Mike Portnoy hinzu. Schon nach dem ersten Ton wird klar, was für eine hochkarätige Musiker-Gesellschaft sich hier vereint hat.
Aufregend, erwachsen, fortschrittlich, modern und wegweisend sind die Attribute zu -Office of Strategic Influence-.
Die Bonus CD enthält mit -Set The Controls For The Heart Of The Sun- von Pink Floyd eine fantastische Cover-Version, dargeboten von Kevin Moore und Mike Portnoy. -New Mama- ist ein Neil Young Cover von Kevin Moore. -The Thing That Never Was- ist das Original von -Looks Like Rain- vom Demo. Dafür verantwortlich zeigen sich Jim Matheos und Mike Portnoy.
On Top gibt es noch einen 19-minütigen Multimedia Teil von Kevin Moore. -Horseshoes and B-52´s- nennt sich der Beitrag und beinhaltet 2 separate, dokumentarische Clips, die während den Aufnahmen in den Carriage House Studios entstanden sind!
Ein wahres Feierwerk an Genialität essentiell für jeden Prog-Rock und Metal Fan!

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ungewöhnlich 16. Juli 2003
Von msp1406
Format:Audio CD
Hm...das ist es also, das von mir (und vielen anderen) lange erwartete neue Projekt von Ex-Dream Theater Tastenvirtuose Kevin Moore. Mit dabei sind Fates Warning Gitarrist Jim Matheos, Bassist Sean Malone und an den Drums, wie sollte es anders sein, Dream Theater's Mike Portnoy.
Kevin Moore gehört zweifellos zu den talentiertesten und innovativsten Pianisten der heutigen Zeit. Das hat er schon bei Dream Theater unter Beweis gestellt. Das Dream Theater Album "Awake" welches wohl am meisten mitgeprägt hatte stellt quasi den Grabstein und der abschliessende, von ihm alleine geschriebene Song "Space-Dye Vest" die Inschrift dar. Viele DT Fans trauern ihm heute noch nach...aber seine Wege führten nun mal in andere Richtungen. Schon Space-Dye Vest kündigte an was wir in Zukunft von KM geboten bekommen. Dunkle, atmosphärische Songs gespickt mit grandiosen Loops und Samples. Und genauso präsentiert sich O.S.I. Knackige Riffs, dunkle Atmosphäre und sehr sehr spaceig. Moore überzeugt als Sänger und seine ruhige, nie auftdringliche Stimme trägt viel zur Stimmung dieses Albums bei. Die Samples fügen sich nahtlos in die Kompositionen ein.
"Office of Strategic Influence" ist bei weitem kein einfaches Album. Die Songs gewinnen erst nach mehrmaligem hören an Charakter und Tiefe. Nach dem ersten Durchlauf viel mir eigentlich nur ein Kommentar ein: Langweilig. Ich war nahe daran die CD für längere Zeit in den Tiefen meiner Sammlung verschwinden zu lassen. Zum Glück hab ich es nicht getan. Geduld ist trumpf und man muss dem Ding schon seine ganze Aufmerksamkeit widmen um etwas zu entdecken. Das Highlight ist mit Sicherheit der 10-minüter Shutdown bei dem Steve Wilson (Porcupine Tree) als Gastsänger mitwirkt.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein weiteres Side Project um Portnoy & Co. 17. Februar 2003
Von T. Lill
Format:Audio CD
Mit OSI haben die Herren Jim Matheos (Fates Warning), Kevin Moore (Chroma Key & Ex-Dream Theater) und Mike Portnoy (Dream Theater & Transatlantic) wieder ein Meisterwerk abgeliefert! Das Album liegt stilistisch sehr nahe bei Chroma Key. Diejenigen, die nur auf Dream Theater und die älteren Fates Warning stehen, sollten also genau prüfen, ob ihnen das Album zusagt ;-)
Alle anderen erhalten ein absolut lohnenswertes atmosphärisches Prog-Album. Dieses besticht also zur Abwechslung weniger durch "Frickel-Parts" à la Liquid Tension Experiment, sondern eher durch schwebende und eher ruhige Songs. Als Anspieltipp sei an dieser Stelle "Dirt From A Holy Place" genannt. Besonders zu empfehlen ist die limitierte Doppel-CD (im Digi-Pack), da diese neben drei Bonus-Songs (immerhin mit 28:42 Länge!) noch einige Quicktime-Videos mit einem Blick "hinter die Kulissen" enthält, in denen hauptsächlich Portnoy einen Einblick in seine Drumkünste gibt.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von Ein Kunde
Format:Audio CD
Oh nein - der Opener lässt eine zwar handwerklich gute, aber irgendwie schon zigfach gehörte Progmetal-Platte à la DREAM THEATER (vertreten durch Mike Portnoy) und FATES WARNING (vertreten durch Jim Matehos) erwarten! War Kevin Moore nicht bei DREAM THEATER ausgestiegen, um genau so etwas nicht mehr machen zu müssen?
Nur gut, dass der nächste Song wie eine härtere Version von Moores Soloprojekt CHROMA KEY klingt, denn sonst hätte ich die Platte wohl schon als "Prog as usual" abgestempelt und weggelegt. Beim ruhigen und sehr nach CHROMA KEY klingenden "When you're ready" bleibt man dann auch tatsächich hängen, und selbst das wieder härtere "Horseshoes and B-52's" hebt sich durch seine Digitaleffekte von der befürchteten Schublade ab. Spätestens bei "Head", wo Moores bereits durch CHROMA KEY bekannte stimmliche Verwandtschaft zu PETER GABRIEL zum Tragen kommt, ist man dann in der Platte drin. Nach "Hello, Helicopter", das auch auf dem CHROMA KEY-Debüt hätte stehen können, kommt mit dem längsten Stück (über 10 Minuten) auch gleichzeitig das gewaltigste, im Info nicht untreffend als Mischung aus dem Song "Black Sabbath" und PETER GABRIELs "Security"-Album beschrieben. Hier kommt auch Steven Wilson von PORCUPINE TREE zum Einsatz, und tatsächlich sollte O.S.I. auch Fans von "Lightbulb Sun" und "In Absentia" gefallen. Nur gut, dass danach mit dem teilweise an Filmmusik erinnernden "Dirt Form A Holy Place" erst einmal eine Ruhepause eingelegt wird, denn auch das im 25/16-Takt (sic!) daherkommende und sehr sphärische "Memory Daydreams Lapses" benötigt die ganze Aufmerksamkeit des Hörers.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gelungen! 18. Februar 2003
Format:Audio CD
Mike Portnoy schrieb vor der Veröffentlichung dieser CD: Es ist weder Dream Theater, noch Chroma Key noch Fates Warning. Das stimmt so nicht ganz: Es ist von allem etwas dabei - und zwar in gelungener Mischung. Am stärksten dürfte der Einfluss von Jim Matheos festzustellen sein, einige Passagen erinnern stark an 'Disconnected' von Fates Warning. Dazu düstere Passagen, die wohl Kevin Moore zu verdanken sind. Etwas gewöhnungsbedürftig der Gesang von Kevin Moore, meist mehr oder weniger stark verzerrt. Auch die von Kevin Moore bekannten Einspielungen (siehe 'Space-die-West' oder 'disconnected')findet man. Überragend das 10-minütige 'shutDOWN' mit Steve Wilson (Porcupine Tree) als Gastsänger. Interessenten dieser CD sei übrigens unbedingt die 'Limited Edition' empfohlen, die eine Version des alten Pink-Floyd-Klassikers 'Set the Control for the heart of the sun' sowie den 17-minütigen Instrumental-Hammer 'The thing that never was', bei dem sich alle so richtig austoben dürfen, enthält.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
4.0 von 5 Sternen Für Fans von WIRKLICH anspruchsvoller Musik
Bei den zahlreichen Kooperationen und Projekten, die alle Naselang auf die Prog-Fans losgelassen werden, kann man, so großartig diese musikalisch auch sind, schon mal... Lesen Sie weiter...
Vor 3 Monaten von "schuebi007" veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen perfekt
diese CD ist bei uns in Stuttgart nirgends erhältlich, erst nachdem ich die Neue von OSI free verhaftet und sehr geschätzt habe, wollte ich auch office of Strategic... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 22. Mai 2006 von Michael Kendel
5.0 von 5 Sternen An den Kesseln "Dream Theater", an der Axt "Fates Warning"..
...und das hört man auch. Bleibt nur die Frage welche der vielen Seiten der beiden Bands die beiden bekanntesten Akteure (Mike Portnoy und Jim Matheos) zum besten geben. Lesen Sie weiter...
Am 8. Oktober 2004 veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Geniale Anti-Bush Musik
Meine Zweifel an Amerikanern als demokratische, friedliebende Menschen werden mit dieser genialen Musik viel kleiner. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 29. März 2004 von Britta Scholz
4.0 von 5 Sternen fast perfekt !
Prog Fans sollten sich diesen Leckerbissen nicht entgehen lassen. Eine Sahne Produktion und phantastische Songs. Lesen Sie weiter...
Am 6. August 2003 veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Absolut genial!
Diese CD ist der absolute Hammer!
Schon die ersten 3 Stücke hauen einem voll die Ohren weg! Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 31. Mai 2003 von Christoph Mergard
3.0 von 5 Sternen Enttäuschte Erwartungen
Bei der Ankündigung dieses Projektes waren meine Erwartungen natürlich sehr hoch. Wenn sich drei Meister an ihren Instrumenten zusammen tun, sollte eigentlich was tolles... Lesen Sie weiter...
Am 21. März 2003 veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen Hätte man mehr draus machen müssen....
Meine Erwartungen waren groß, leider wurden diese dann doch enttäuscht - das ist natürlich mein Problem, denn jeder Künstler hat das Recht, ein Werk zu... Lesen Sie weiter...
Am 10. März 2003 veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Gelungenes All-Star Projekt
Von wegen die Szene stagniert!
Zumindest im progressiven Bereich geht es weiter, wie das Projekt rund um den Fates Warning Gitarristen Jim Matheos, Kevin Moore und dem Dream... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 8. März 2003 von Martin Maly
1.0 von 5 Sternen Was ist das?
Die Besetzung dieser neuen Projektgruppe klingt verführerisch, so bin ich auch voller Erwartungen herangegangen. Bis Track 7, dem Song, der durch S. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 4. März 2003 von "bumtac"
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen
ARRAY(0xa71018ac)

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar